Sonntag, 24. Mńrz 2019

Letztes Update:06:08:46 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Wohnungseinbrecher in Rum├Ąnien festgenommen

Nachdem es im Juli 2018 zu einem Einbruch in ein Wohnhaus in Moselkern gekommen war, konnte die Polizei Cochem einen 50-j├Ąhrigen rum├Ąnischen Staatsangeh├Ârigen als Tatverd├Ąchtigen ermitteln. Nachfolgende Ermittlungen haben ergeben, dass der Beschuldigte zugleich dringend tatverd├Ąchtig ist, dar├╝ber hinaus einen weiteren vollendeten und einen versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahl, einen einfachen Diebstahl und mehrere Einmietbetr├╝gereien an Rhein und Mosel und in Niedersachsen begangen zu haben. Aufgrund eines durch die Staatsanwaltschaft Koblenz erwirkten Europ├Ąischen Haftbefehls konnte der Beschuldigte am 17.02.2019 in seinem Heimatland festgenommen werden. Er wurde am 13.03.2019 durch rheinland-pf├Ąlzische Kriminalbeamte in Bukarest abgeholt und anschlie├čend am Flughafen Frankfurt/Main durch Beamte der Bundespolizei ├╝bernommen. Von dort wird der Mann der Justiz ├╝berstellt:

Polizeidirektion Mayen

Eine "Pizza Randale" bitte

Weil ihm die Zubereitung seiner Pizza zu lange dauerte, randalierte ein 33j├Ąhriger Mann aus Neuwied am gestrigen Mittwoch, 13.03.2019, zur Mittagszeit (12:22 Uhr) in einem Schnellimbi├č in der Neuwieder Innenstadt. Seinen Unmut lie├č der unzufriedene Kunde den Pizzab├Ącker schmerzhaft sp├╝ren, da er diesem die hei├če Pizza ins Gesicht warf und den v├Âllig ├╝berraschten Koch auch noch t├Ątlich angriff. Der Aggressor konnte wenig sp├Ąter in der Fu├čg├Ąngerzone durch eine Streife der Polizeiinspektion Neuwied festgestellt und festgenommen werden. Da sich der Mann weiterhin verbalaggressiv gab und unter Alkoholeinwirkung stand, wurde der Mann dem Polizeigewahrsam zugef├╝hrt und konnte sein Gem├╝t nach richterlicher Anordnung ├╝ber Nacht in der Zelle beruhigen. Dass ihm hierbei im Rahmen der Versorgung statt einer schmackhaften Pizza nur "Wasser und trockenes Brot" gereicht wurde, d├╝rfte nicht ├╝berraschend sein.

Polizeidirektion Neuwied/Rhein

Firmeneinbr├╝che in Mayen

In der Nacht zu Mittwoch, 13.03.2019, kam es zu insgesamt zwei Firmeneinbr├╝chen in Mayen, in dem Gewerbegebiet Am Layerpfad. Aufgrund vorhandener Videoaufzeichnungen wurden die Taten von mindestens drei T├Ątern begangen, diese hielten sich von etwa 00:00 bis 03:00 Uhr in bzw. auf den beiden Firmengel├Ąnden auf. In einer Firma wurde das Fenster eines B├╝roraumes aufgebrochen. Dort wurde unter anderem ein Tresor aufgeflext. Das hierzu erforderliche Werkzeug wurde in einer danebenliegenden Firma entwendet., hierf├╝r durchschnitt man einen zwischen beiden Firmen befindlichen Maschendrahtzaun, um auf dieses Firmengel├Ąnde zu gelangen. In dieser Firma wurden mehrere Eingangst├╝ren aufgebrochen, bis man schlie├člich in den Lagerraum gelangte, wo man das zur Tatbegehung erforderliche Werkzeug auffand. Weiterhin wurde noch ein geringer Bargeldbetrag entwendet in dieser Firma entwendet. Die H├Âhe des Stehlgutes aus dem Tresor ist noch nicht bekannt. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei Mayen, Telefon 02651/801-0, entgegen.

Kriminalinspektion Mayen

Brand in einem Koblenzer Imbiss - Polizei sucht Zeugen

Am gestrigen sp├Ąten Abend (12. M├Ąrz 2019) wurden Polizei und Feuerwehr ├╝ber einen Brand in der Moselwei├čer Stra├če 6 in Koblenz informiert. Ersten Ermittlungen zufolge betrat eine bislang unbekannte Person gegen 21.30 Uhr den Imbiss, warf etwas Brennendes in die R├Ąumlichkeit und verlie├č umgehend das Lokal. Gl├╝cklicherweise konnte der Brand schnell durch die umgehend am Tatort eintreffende Feuerwehr gel├Âscht werden.

Bereits in der Nacht zum Sonntag (10. M├Ąrz 2019) wurde den Rettungskr├Ąften gegen 03.00 Uhr ein Brand im gleichen Anwesen gemeldet.

Augenscheinlich wurde gegen 03.00 Uhr die Eingangst├╝r des Imbisses eingeschlagen und ein Gegenstand in das Restaurant geworfen, der einen Brand ausl├Âsen sollte. Hier kam es allerdings lediglich zu einer Rauchentwicklung.

Die Hintergr├╝nde der Tat stehen derzeit noch nicht fest.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, die im Bereich der Moselwei├čer Stra├če sowohl am 10. Als auch am 12. M├Ąrz 2019 auff├Ąllige Beobachtungen machten, oder sonstige Hinweise geben k├Ânnen, sich unter der Telefonnummer 0261/103-2690 zu melden.

Pkw in Koblenz-G├╝ls aufgebrochen - Polizei bittet um Hinweise

Der Gesch├Ądigte parkte seinen Pkw, einen roten Citroen am gestrigen Dienstag, 12.03.2019, gegen 15.30 Uhr oberhalb der Grillh├╝tte Heyerberg in Koblenz-G├╝ls, um dort spazieren zu gehen. Auf dem R├╝ckweg zu seinem Pkw sah er gegen 16.20 Uhr aus der Ferne eine Person, die sich an seinem Fahrzeug zu schaffen machte. An seinem Citroen angelangt, stellte er fest, dass zwischenzeitlich die Scheibe der Beifahrert├╝r eingeschlagen und ein Rucksack gestohlen wurde. Dieser wurde im Anschluss unweit des Fahrzeugs aufgefunden. Gegenst├Ąnde wurden aus diesem nicht gestohlen. Zeugen teilten kurze Zeit sp├Ąter mit, dass sich zum Zeitpunkt der Tat vier Jugendliche im Bereich des geparkten Pkw aufgehalten haben. Einer dieser Jungs war mit einer auffallend roten Jacke bekleidet. Diese Personengruppe wurde laut weiterer Zeugenmeldung gegen 19.00 Uhr auf einer Bank im Bereich der alten Kirche gesehen. Hinweise zur Tat sowie Hinweise zu den vier Jugendlichen, die im vorliegenden Fall als Zeugen der Tat in Betracht kommen, nimmt die Kripo Koblenz unter der Telefonnummer 0261-1032690, entgegen.

Hochsitz am Heyerberg in Koblenz-G├╝ls umgeworfen

Am 12.03.2019, wurde in der Zeit zwischen 11.00 Uhr und 16.20 Uhr, von bislang unbekannten T├Ątern ein circa 3,50 m hoher Hochsitz umgeworfen und besch├Ądigt. Dieser Hochsitz war rund 200 m von der dortigen Grillh├╝tte entfernt, aufgebaut. Es entstand ein Schaden von rund 250 Euro. Hinweise bitte an die Polizeiinspektion Koblenz 2, Telefon: 0261-1032911.

Verkehrsunfall mit Behinderungen im Berufsverkehr

Am heutigen Morgen gegen 07:30 Uhr kam es in der Abfahrt Koblenz-Nord, Bundesautobahn 48 in Fahrtrichtung Trier, beim Befahren der Fahrstreifen in Fahrtrichtung B 9 (Richtung Koblenz) zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Lkw und einem Pkw. Beide Fahrzeuge waren mit jeweils einer Person besetzt, die beide unverletzt blieben. Aus noch ungekl├Ąrter Ursache kollidierten beide Fahrzeuge im zweistreifen Fahrbahnbereich miteinander, sodass der Lkw den Pkw in Folge quer vor sich schob. In dieser Position kamen die Fahrzeuge zum Stillstand. Es entstand Sachschaden von ca. 15.000 EUR; der Pkw war nicht mehr fahrt├╝chtig. Aufgrund des Berufsverkehrs bildete sich ├╝ber die Unfallaufnahmezeit hinaus, f├╝r ca. 40 Minuten, ein R├╝ckstau von zeitweise f├╝nf Kilometern auf der BAB 48 in FR Trier.


Polizeipr├Ąsidium Koblenz

Erneut Kleinbus-Gespann aus S├╝dosteuropa stillgelegt

Abermals Personen und G├╝ter illegal bef├Ârdert, Lenkzeiten nicht nachgewiesen, desolate Fahrzeuge eingesetzt

Am Dienstag, 12.03.2019 gegen 12:20 Uhr kontrollierte die Schwerverkehrskontrollgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz auf der BAB 3, Rastplatz "Sessenhausen" ein aus dem s├╝dosteurop├Ąischen Raum stammendes Kleinbus-Gespann, mit welchem der Fahrer auf der R├╝ckfahrt von England in seinen Heimatstaat war.

Bedauerlicherweise mussten die Beamten auch bei dieser Kontrolle feststellen, dass Personen gegen Entgelt bef├Ârdert wurden, ohne dass hierf├╝r eine Genehmigung vorlag. Auf dem Anh├Ąnger befand sich ein Unfallfahrzeug, welches ausgef├╝hrt werden sollte. Da die Ausfuhr gewerblich erfolgte, h├Ątte hierf├╝r eine entsprechende Lizenz vorliegen m├╝ssen. Auch diese fehlte. Ein vorgeschriebener Fahrtenschreiber war nicht im Fahrzeug verbaut. ├ťber die Fahrert├Ątigkeiten konnten keinerlei Nachweise vorgelegt werden.

Wie schon bei mehreren vorangegangenen Kontrollen mussten die Beamten auch im aktuellen Fall feststellen, dass in dem Transporter nachtr├Ąglich Sitze eingebaut wurden, um Personenbef├Ârderungen durchf├╝hren zu k├Ânnen. Auch war anstelle des Einzelsitzes des Beifahrers in dem Kleinbus eine Bank mit zwei Sitzpl├Ątzen eingebaut, so dass der Fahrer nahezu keine M├Âglichkeit mehr hatte den Handbremshebel zu erreichen und die Handbremse zu nutzen.

Aufgrund weiterer direkt festzustellender M├Ąngel, unter anderem an Reifen und Anh├Ąngerdeichsel, und optischen Warnhinweisen bez├╝glich Airbag und Bremse im Ger├Ątedisplay des Kleinbusses, wurde das Gespann bei einer Pr├╝forganisation vorgef├╝hrt.

Die Betrachtung der Bodengruppe des Kleinbusses war f├╝r die Kontrolleure ern├╝chternd. Es konnte ein nicht unerheblicher Frontschaden festgestellt werden, welcher augenscheinlich schon einen l├Ąngeren Zeitraum zur├╝cklag. Bei diesem Unfall wurde die gesamte Front eingedr├╝ckt und auch die Vorderachse erkennbar verschoben. Anstatt das Fahrzeug ordnungsgem├Ą├č zu reparieren, wurde lediglich eine neue Sto├čstange mit Spoilern angebracht, um die darunter vorhanden Sch├Ąden zu ├╝berdecken. Die Ursache f├╝r die eingeschaltete Airbag-Kontrollleuchte konnte ebenfalls ermittelt werden. Die Airbags waren schlichtweg aus dem Fahrzeug ausgebaut worden. M├Âglichenfalls hatten diese im Zusammenhang mit dem Unfall ausgel├Âst und waren danach komplett ausgebaut worden, um eine kostenintensive Instandsetzung zu umgehen.

Weiterhin war im Unterbodenbereich des Fahrzeugs unerlaubterweise ein selbstgebauter Zusatztank mit einem Fassungsverm├Âgen von circa 300 Liter eingebaut, welcher unter anderem das Zur├╝cklegen von gro├čen Reichweiten ohne Fahrtunterbrechungen erm├Âglichte.

Fehlende Teile an Brems- und Auspuffanlage und gebrochene Achsfedern rundeten das katastrophale Gesamtbild ab.

Das als verkehrsunsicher eingestufte Gespann wurde direkt stillgelegt und sowohl Zulassungsbescheinigungen, als auch Kennzeichen zur Verhinderung einer weiteren Nutzung eingezogen. Fahrer und Fahrzeughalter erwarten nunmehr Anzeigen und es wurden zur Verfahrenssicherung Sicherheitsleistungen in H├Âhe von insgesamt 4.300,- EUR angeordnet.

Verkehrsdirektion Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL