Mittwoch, 11. Dezember 2019

Letztes Update:10:38:50 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Zeugenaufruf nach gefährlicher Körperverletzung

Am Sa., 23.11.2019, 16:45h, kam es vor auf dem Forumsplatz in Mayen (Hahnengasse) vor einem Drogeriemarkt zu einer Körperverletzungshandlung, bei der eine junge Frau eine von ihr Bekannte zu Boden warf und sie letzten Endes würgte. Zwei Passanten kamen der Geschädigten zu Hilfe, so dass die Beschuldigte von ihr abließ. Der Sachverhalt wurde erst im Anschluss bei der Polizei Mayen angezeigt. Somit sind die beiden helfenden Personen namentlich nicht bekannt. Da diese und eventuelle weitere Zeugen für das Strafverfahren von Bedeutung sind, bittet die Polizei um Mitteilung an die 02651 801-0.

Polizei Mayen

Brand in einem Dentallabor - 1 Leichtverletzter

Am Freitagnachmittag geriet eine Absauganlage in einem Dentallabor in der Drususstraße in Brand und verursachte eine starke Rauchentwicklung. Gegen 17.00 Uhr entdeckte ein Labormitarbeiter Flammen an dem technischen Gerät. Er verständigte umgehend die Feuerwehr und führte auch eigenständig Löschmaßnahmen mit einem Feuerlöscher durch. Der Feuerwehr gelang es, dass Gerät außerhalb des Gebäudes zu verbringen. Der Mitarbeiter wurde mit Verdacht auf eine Rauchgasintoxikation mittels Rettungswagen in ein Krankenhaus zur Untersuchung verbracht. Im Innenstadtbereich waren umfangreiche Verkehrsregelungsmaßnahmen durch die Polizei erforderlich. Der Gesamtschaden, unteranderem wurde der Fußboden in Mitleidenschaft gezogen, beläuft sich auf mehrere Tausend Euro.

Polizeiinspektion Remagen

Spaziergänger findet unbekannte Blutspur

Am 25.11.2019 ca. 10.00 Uhr wurde durch einen Spaziergänger im Bereich der Unterführung der L305 (Gem. Selters) Blutspur aufgefunden, welche in Richtung der Ortslage Selters führte.

Durch die eingesetzten Polizeikräfte konnte diese Meldung bestätigt werden. Weiter konnten die Kräfte der Blutspur bis zu einer größeren Lache im Bereich der Schützstraße (dortiger Supermarkt / Tankstelle) folgen.

Da weder vor Ort, noch in den umliegenden Krankenhäusern eine entsprechend verletzte Person angetroffen werden konnte, löste dies eine größere Suchmaßnahme u.a. mit Rettungshunden sowie Suchdrohne aus.

Aktuell kann das Zustandekommen der Blutspur nicht erklärt werden. Zeugen werden gebeten, verdächtige Beobachtungen vor dem 24.11, 13.00 Uhr Uhr bei der Polizei in Montabaur zu melden.

Nachtragsmeldung zu unbekannter Blutspur - Sachverhalt aufgeklärt

Am frühen Abend des 25.11.2019 meldete sich ein Hunde-Halter aus der Verbandsgemeinde Selters/Ww. telefonisch bei der Polizeiinsp. Montabaur. Er schildert, dass sich bereits am 24.11.2019 gegen 14.00 Uhr sein Hund im Bachlauf die vorderen Pfoten aufgeschnitten hatte. Nach der Verletzung verständigte er seine Ehefrau, damit sie ihn und den verletzten Hund zeitnah an der Ortsrandlage einsammeln und zum Tierarzt fahren konnte. Auf dem Weg zum vereinbarten Treffpunkt verursachte der Hund die zunächst rätselhafte Blutspur. Dem Hund geht es mittlerweile wieder gut.

Polizeiinspektion Montabaur

Zahlreiche Verkehrsverstöße im Bereich Neuwied

Fahren ohne Versicherungsschutz mit E-Scooter:

Am 23.11.2019 um 02.05 Uhr morgens wurde der Fahrer eines E-Scooters City-Blitz CB 049 einer Verkehrskontrolle unterzogen, da an dem Fahrzeug keine Versicherungsplakette angebracht war. Da der E-Scooter nicht über eine Straßenzulassung im Sinne der STVZO verfügt und somit nur jenseits des öffentlichen Verkehrsraumes in Betrieb genommen werden dürfte. Der Fahrer wird sich zudem wegen eines Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz verantworten müssen.

Mit überhöhter Geschwindigkeit durch die Innenstadt:

Beamten in einem zivilen Polizeifahrzeug fiel am 23.11.2019 um 15.20 Uhr der Fahrer reines Mercedes AMG auf, der mit drastisch überhöhter Geschwindigkeit von über 100 km/h über die Andernacher Straße in der Neuwieder Innenstadt raste. Das Fahrzeug konnte angehalten und der 25jährige männliche Fahrzeugführer einer Kontrolle unterzogen werden. Er muss nun mit einem Bußgeld von mindestens 160 Euro, 2 Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen.

Fahren unter Betäubungsmitteleinfluss:

Im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle fiel am Abend des 23.11.19 gegen 19.10 Uhr auf dem Parkplatz Am Wenneberg in Torney ein 21jähriger Fahrzeugführer auf, der am Abend zuvor Betäubungsmittel konsumiert hatte.

Eine Fahrzeugpanne auf Rheinbrücke / B 256 wurde dem 56jährigen Fahrer eines Pkw Opel am Abend des 23.11.2019 gegen 23.12 Uhr zum Verhängnis. Andere Verkehrsteilnehmer verständigten aufgrund der mangelnden Absicherung des Fahrzeuges die Polizei, die vor Ort zunächst nur den verlassenen Pkw vorfand. Bei einer Nachschau im Auto fiel den Beamten durchdringender Cannabis-Geruch auf. Der kurz darauf hinzukommende Fahrzeugführer räumte dann auch ein, kurz vor Fahrtantritt einen Joint konsumiert zu haben. Angeblich handele es sich um medizinisches Cannabis, so gab der Mann vor.

Am Sonntagmorgen, dem 24.11.19 gegen 01.10 Uhr wurde im Rahmen eine Verkehrskontrolle in der Marktstraße sodann noch der 19jährige Fahrer eines VW Golf überprüft und Marihuana-Geruch im Fahrzeuginneren festgestellt. Der Fahrer räumte ein, kurz zuvor einen Joint konsumiert zu haben. Bei einer Personendurchsuchung wurden zudem noch Betäubungsmittelreste vorgefunden.

Den Fahrzeugführern wurde eine Blutprobe entnommen, die Weiterfahrt wurde untersagt. Sie haben nun mit einem Bußgeld von mindestens 500 Euro, 2 Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot zu rechnen und müssen sich auch wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Polizeiinspektion Neuwied/Rhein

Reanimation nach Herz- und Atemstillstand

Nachdem ein 29-jähriger Mann den Abend über Alkohol und Betäubungsmittel konsumiert hatte, kollabierte er in seinem Bad, wo ihn seine Freundin vorfand. Durch die eingesetzte Streife wurde ein Herz- und Atemstillstand festgestellt. Die Beamten begannen daher sofort mit Reanimationsmaßnahmen bis zum Eintreffen des DRK, die auch erfolgreich verliefen. Der Verantwortliche wurde danach stationär ins Krankenhaus eingeliefert.

Fahren ohne Fahrerlaubnis/ Urkundenfälschung

Am Fr., den 22.11.19/ 11 h wird der 56-jährige Fahrer eines Rollers kontrolliert. Nach den vorgelegten Fahrzeugpapieren soll es sich bei dem Roller um ein Mofa handeln. Der Roller war zuvor jedoch deutlich schneller unterwegs und der Fahrzeugführer ist nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Außerdem war an dem Roller ein Versicherungskennzeichen montiert, das auf einen anderen Roller ausgegeben ist. Somit bestand für den Roller auch kein Versicherungsschutz. Der Roller wurde daher sichergestellt und gegen den Fahrzeugführer ein Strafverfahren eingeleitet.

Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss

Am Fr., den 22.11.19/ 12:40 h befährt ein 65-jähriger Mann mit seinem PKW in der Ortslage die Kelberger Straße i.R. Ortsmitte und biegt i.H. der Dachdeckerfachschule nach links auf einen Parkplatz ab. Hierbei kollidiert er mit einem entgegenkommenden PKW. Bei dem 52-jährigen Fahrer dieses PKW wird Alkoholkonsum festgestellt. Ihm wird daher eine Blutprobe entnommen, sein Führerschein wird sichergestellt. Im vorliegenden Sachverhalt werden Zeugen gesucht, die Angaben zur Sache machen können.

Polizeidirektion Mayen

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL