Freitag, 03. Juli 2020

Letztes Update:09:55:49 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Sprengung eines Geldautomaten in Mayen

Am Freitag, 19.06.2020, gegen 04:23 Uhr wurde in der Koblenzer Straße in Mayen ein Geldautomat von unbekannten Tätern gesprengt. Bei Hinweisen zu Personen oder Fahrzeugen werden Zeugen gebeten, sich an die Kriminalinspektion Mayen zu wenden.

Polizeidirektion Mayen

Mann pöbelt in Fußgängerzone - Polizei sucht weitere Geschädigte

Ein 32-jähriger Mann aus Kaiserslautern pöbelte am Mittag, gegen 14:20 Uhr, in der Fußgängerzone Altlöhrtor/Richard-Wilke-Platz gleich mehrere Passanten an und sorgte so für einen Einsatz der Polizei und des Ordnungsamtes. Neben dem Tatverdächtigen wurden vor Ort auch einige Geschädigte angetroffen, die angaben, von dem Tatverdächtigen anlasslos auf das Übelste beleidigt worden zu sein. Auch gaben Zeugen an, dass der Mann weitere Passanten, unter anderem ein Paar beleidigt und bedroht habe, die jedoch zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht mehr vor Ort waren. Diese Passanten sowie evtl. weitere Zeugen werden gebeten, sich mit der PI Koblenz 1 unter der Telefonnummer 0261 103-2510 in Verbindung zu setzen. Durch das Ordnungsamt wurde der Tatverdächtige einem Facharzt für Psychiatrie vorgestellt.

Polizeipräsidium Koblenz

Verfolgungsfahrt

Unkel - Verfolgungsfahrt mit anschließendem Verkehrsunfall mit Schwerverletztem, jugendlicher Fahrer ohne Fahrerlaubnis

In den Morgenstunden des 18.06.2020 entzog sich ein jugendlicher Fahrzeugführer einer allgemeinen Verkehrskontrolle und befuhr hierbei mit dem Pkw seiner Mutter mit hoher Geschwindigkeit die Anton-Limbach-Straße in Unkel. Als er im Rahmen seiner Flucht auf den Parkplatz des Vorteilcenters in Unkel abbog, erfasste er einen Wachmann, welcher in Folge dessen zu Boden fiel und sich schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzte. Der Jugendliche flüchtete ca. 200 m weiter, ohne sich um den Verletzten zu kümmern, stellte das Fahrzeug ab und entfernte sich.

Nach Hinzuziehung eines Diensthundes konnte dieser die Fährte des Flüchtenden aufnehmen und den Jugendlichen in einer angrenzenden Grünfläche feststellen.

Der Verletzte wurde mit einem Oberarmbruch, sowie div. Prellungen und Hämatomen ins Krankenhaus Bad Honnef verbracht, wo er stationär aufgenommen werden musste.

Das Fahrzeug wurde sichergestellt und der Jugendliche vorläufig festgenommen. Später wurde er an seine Erziehungsberechtigten übergeben. Ihn erwarten zahlreiche Strafverfahren, weiterhin werden sowohl das Jugendamt, als auch die Führerscheinstelle über den Vorfall in Kenntnis gesetzt.

Polizeiinspektion Linz am Rhein

Gespann aus Südosteuropa stillgelegt

Lenkzeiten nicht nachgewiesen, technische Mängel und Ladung nicht gesichert

Am Mittwoch, 17.06.2020 kontrollierte der Schwerverkehrsgruppe der Verkehrsdirektion Koblenz gegen 10:00 Uhr auf der BAB 3, Rastplatz "Sessenhausen" ein Kleinbus-Gespann aus dem südosteuropäischen Raum. Der 22-jährige Fahrer, welcher zugleich Halter des Gespanns war, hatte in den Niederlanden verschiedene Güter geladen und befand sich auf dem Rückweg in seinen Heimatstaat.

Während der mit einem PKW beladene Anhänger keinen Grund zur Beanstandung aufwies, zeigte der 17 Jahre alte, mit Waschmaschinen, Fahrzeugteilen und Paketen beladene, Transporter eine Vielzahl von Mängeln.

Es fehlte für den grenzüberschreitenden Gütertransport nicht nur die erforderliche Lizenz, im Fahrzeug fehlte auch ein Fahrtenschreiber, um die Lenk- und Ruhezeiten des Fahrers vorschriftenkonform aufzuzeichnen. Zudem stellten die Kontrolleure neben einer ungesicherten Ladung technische Mängel fest, welche diese veranlassten das Fahrzeug bei einer Prüforganisation vorzustellen.

Im Rahmen der folgenden Untersuchung wurden neben Beleuchtungsmängeln, Undichtigkeiten am Achsantrieb und mehreren Durchrostungen auch Mängel an Bremsleitungen und eine funktionsunfähige Feststellbremse festgestellt. Das Ergebnis des Prüfers: Gefährliche Mängel, die eine direkte und unmittelbare Verkehrsgefährdung darstellen.

Aufgrund der erheblichen technischen Mängel, der fehlenden Lizenz für den Gütertransport und der insgesamt fehlenden Nachweise über Lenk- und Ruhezeiten wurde die Weiterfahrt mit dem Gespann direkt untersagt und die Zahlung einer Sicherheitsleistung in Höhe von 1.800,- EUR angeordnet. Zur Verhinderung einer weiteren Nutzung des Transporters wurden Zulassungsbescheinigung und Kennzeichen des Fahrzeugs sichergestellt.

Verkehrsdirektion Koblenz

Unfall mit Wassermotorrad

Am Dienstag, den 16.06.2020, gegen 19:25 Uhr, kam es im Bereich des Gülser Moselbogens zu einem Sportbootunfall. Der Fahrer eines Wassermotorrads verlor vermutlich aufgrund unangemessener Fahrweise die Motorabdeckung. Daraufhin verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Der Motorraum lief mit Wasser voll. Der Führerscheinneuling blieb unverletzt. Das zu sinken drohende Wassermotorrad konnte geborgen werden.

WSP-Station Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL