Donnerstag, 22. April 2021

Letztes Update:08:13:13 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Sprengung eines Geldautomaten

Die Polizei hat nach der Sprengung eines Geldautomaten bei der Volksbank in Bad Neuenahr-Ahrweiler, Ortsteil Heimersheim, am 10.04.2021, gg. 01.09 Uhr, durch unbekannte Täter eine Fahndung eingeleitet und wendet sich über die Medien mit der Bitte um Mithilfe an die Öffentlichkeit.

Die Polizei fragt:

   - Wer hat die Tat beobachtet bzw. kann Hinweise zu den Tätern und 
     möglichen Fluchtumständen geben?
   - Wer hat in der näheren Umgebung abgestellte Fahrzeuge bemerkt 
     oder Gegenstände gefunden, die der oder die Täter verloren oder 
     weggeworfen haben könnten?
   - Wer hat in den zurückliegenden Stunden und Tagen im Umfeld der 
     genannten Örtlichkeit Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in 
     Zusammenhang stehen könnten? 

Hinweise bitte an die Polizei in Koblenz, Tel.: 0261/ 103-1099. Weitere Einzelheiten sind noch nicht bekannt.

Polizeipräsidium Koblenz

Verkehrsunfall mit verletztem Motorradfahrer

Am 09.04.2021 gegen 16:15 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall in der Rohrhofstraße/Masselbachstraße in Ransbach-Baumbach. Der daran beteiligte Motorradfahrer befuhr die Rohrhofstraße in Richtung Ebernhahn, als eine PKW aus der Masselbachstraße auf die Rohrhofstraße abbiegen wollte. Im Rahmen des Abbiegevorgangs kam es zum Zusammenstoß zwischen dem PKW und dem Motorrad. Der Fahrer des Motorrades wurde durch den Aufprall mit dem PKW auf die Windschutzscheibe geschleudert und musste durch das DRK ins Krankenhaus nach Dernbach verbracht werden. Sowohl am PKW, als auch am Motorrad entstand erheblicher Sachschaden.

Polizeidirektion Montabaur

Zwei Fälle von Trickdiebstahl beim Geldwechseln am 08. April 2021 in Mayen

Am Donnerstag, den 08. April 2021, zwischen 10:00 und 11:00 Uhr, kam es in der Innenstadt Mayen zu zwei Fällen von Trickdiebstahl. Entwendet wurden jeweils Bargeldbeträge im zweistelligen und niedrigen dreistelligen Bereich. Die Geschädigten, es handelte sich in beiden Fällen um ältere Personen, wurden durch einen männlichen Täter angesprochen und gefragt, ob sie Geld wechseln können. Als die Geschädigten ihre Geldbörse hervorholten, wurden sie so abgelenkt, dass der Täter zunächst unbemerkt in die Geldbörse greifen, und Geldscheine entwenden konnte. Die Taten wurden im Laufe des 08.04.2021 bei der Polizeiinspektion Mayen zur Anzeige gebracht. Die Geschädigten beschreiben die Täte als männlich, 45-50 Jahre alt, mit normaler Statur. Ein Geschädigter gab an, dass der Täter eine Glatze gehabt und eine schwarze Winterjacke getragen hat. Ob es sich um einen oder zwei Täter gehandelt hat, ist nicht klar. Zeugen oder weitere Geschädigte, welche sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel: 02651 8010 an die Polizei- oder Kriminalinspektion Mayen zu wenden.

Polizeiinspektion Mayen

Führerloser LKW rollt in Wohnhaus



Am frühen Freitagmorgen rollte in Holzweiler ein LKW von einem Parkplatz in ein Wohnhaus.

Ein führerloser LKW rollte von einem Parkplatz aus ca. 200 m einen Hang hinunter, durchbrach eine Hecke und kam in einem Wohnhaus zum Stehen.

Glücklicherweise wurde niemand verletzt, die Hausbewohner kamen mit einem Schrecken davon.

Warum sich der LKW selbständig machte, konnte nicht abschließend geklärt werden.

Am Wohnhaus entstand hoher Sachschaden.

Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler

Polizei Koblenz warnt

Polizei Koblenz warnt vor Kriminalitätsphänomen betrügerische SMS und betrügerische Rückrufaufforderungen

Momentan melden sich bei der Polizei in Koblenz viele verunsicherte Handy- und Smartphone-Besitzer und erkundigen sich über SMS, die von scheinbar bekannten Unternehmen stammen.

In den Nachrichten werden z.B. Paketsendungen oder Bonusminuten angekündigt. Die Nachrichten erhalten einen Link, den der Kunde anklicken soll, um weitere Informationen zu erhalten. Tut er dies, lädt das Mobilgerät ein Schadprogramm aus dem Netz herunter.

Dieses Programm versendet dann selbstständig und heimlich im Hintergrund "Premium SMS", die dem Besitzer dieses Gerätes hohe Kosten verursachen.

Dies entdeckt er bei der Kontrolle der nächsten Mobilfunkrechnung oder dann, wenn das Prepaid-Guthaben viel schneller aufgebraucht ist als üblich.

Eine weitere Masche dieser SMS ist, dass dringend eine Telefonnummer zurückgerufen werden soll. Diese Rückrufnummern sind oft derart getarnt, dass der Anrufer nicht erkennt, das hohe Gebühren entstehen. In den meisten Fällen wird dann der Anrufer in Warteschleifen geparkt. Das kostet dann viel Geld, was in der nächsten Rechnung ausgewiesen wird.

Auffällig ist, dass derzeit fast jeder schon einmal so eine Nachricht bekommen hat. Die Betrüger generieren die betreffenden Telefonnummern automatisch oder werten Webseiten und Verzeichnisse aus, um an die Erreichbarkeiten der Mobilfunknutzer zu kommen.

Die Polizei Koblenz rät Smartphone- oder Handybesitzern bei Eingang solcher Nachrichten misstrauisch zu sein. Oft sind die Nachrichten allgemein gehalten und sprechen den Nutzer nicht persönlich an. Man sollte sich nicht dazu verleiten lassen, den Aufforderungen zu folgen. Im Zweifelsfall gilt: nicht antworten und die Mail löschen.

Falls man meint, den Absender zu kennen oder ein offizielles Unternehmen vermutet, kann man auf anderem Wege mit dem vermeintlichen Absender Kontakt aufnehmen und nachfragen. Um auch in Zukunft Missbrauch zu unterbinden, kann man bei seinem Mobilfunkanbieter Sonderrufnummern und SMS-Premiumversand sperren lassen.

Generell sollte man achtsam sein, auch wenn Links vermeintlich von Freunden geschickt werden. Betrüger könnten das Adressbuch einer bekannten Person ausgelesen haben und die Namen nutzen. Grundsätzlich sollte auf jedem Smartphone ein aktuelles Virenscanprogramm installiert sein.

Auch sollte man vorsichtig mit der Weitergabe von Telefonnummern und Daten sein. Die Polizei weist auch auf die Beschwerdemöglichkeit der Verbraucher bei der Bundesnetzagentur hin, wenn man betrügerische Nachrichten erhalten hat.

Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL