Friday, 24. January 2020

Letztes Update:06:36:20 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Bekämpfung der Wohnungseinbrüche

Zur Bekämpfung der Wohnungseinbrüche im Westerwald: Polizei führt Kontrollen an Autobahnabfahrten durch

Bekanntermaßen wird der Westerwald häufig durch "reisende" Tätergruppen heimgesucht. Zur Bekämpfung dieser Täter wurden am gestrigen Mittwoch eine Großkontrolle durchgeführt.

An mehreren Kontrollstellen in der Nähe der Bundesautobahnen BAB 3 und BAB 48 wurden Fahrzeuge und dazugehörige Insassen kontrolliert. Des Weiteren wurden mobile Kontrollen im Nahbereich der Autobahnen durchgeführt.

Im Zeitraum von 14:00 bis 21:00 Uhr wurden insgesamt 146 Fahrzeuge und 212 dazugehörige Fahrzeuginsassen kontrolliert.

Zwei Fahrzeugführer standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Entsprechende Ordnungswidrigkeiten- und Strafanzeigen wurden gefertigt, die Weiterfahrten untersagt.

Zudem konnten bei drei Fahrzeuginsassen in verschiedenen Pkw geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden. Auch hier wurden Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Auch wenn der Polizei bei dieser Kontrolle keine "Einbrecher" ins Netz gingen, verfehlen diese unregelmäßigen Maßnahmen nicht ihre Wirkung. Potentielle Einbrecher werden bereits bei der Anfahrt kontrolliert und verunsichert. Das Entdeckungsrisiko für die Täter steigt.

Polizeidirektion Montabaur

Laserkontrollen

Am Mittwochmorgen führten Polizeibeamte der Polizeiinspektion Straßenhaus Laserkontrollen durch. An der 1. Kontrollstelle auf der Bundesstraße 256 zwischen den Ortschaften Rengsdorf und Bonefeld wurden insgesamt 14 Fahrzeugführer im Verwarnungsbereich gemessen. Die Geschwindigkeit ist dort auf 70 km/h begrenzt. Die schnellste Messung betrug 98 km/h.

Die 2. Kontrollstelle befand sich auf der Landesstraße 264 zwischen Urbach und Puderbach. Die Geschwindigkeit ist in Höhe der Einmündung Harschbach auf 50 km/h begrenzt. Dort wurden insgesamt 11 Fahrzeuge im Verwarnungsbereich und 11 Fahrzeuge im Anzeigenbereich gemessen. Die schnellste Messung betrug 108 km/h. Den betroffenen Fahrzeugführer erwartet nun neben einem Bußgeld von 220 EUR ein 1-monatiges Fahrverbot.

Polizeiinspektion Straßenhaus

Trunkenheitsfahrt in Vallendar

Am 23.01.2020 um 00:05 Uhr kontrollierten Beamte der PI Bendorf einen 52-jährigen PKW-Fahrer aus der Verbandsgemeinde Bendorf, der mit seinem PKW die Rheinstraße in Vallendar befuhr. Dabei mussten die Beamten feststellen, dass der PKW-Fahrer unter Alkoholeinfluss stand. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,27 Promille. Dem Fahrer wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.

Flaschenwurf auf geparkten PKW in Bendorf - Zeugen gesucht

Am 22.01.2020 um 20:50 Uhr ereignete sich in der Hauptstraße in Bendorf in Höhe des Stadtparks an der dortigen Bushaltestelle eine Sachbeschädigung an einem geparkten PKW. Ein Zeuge konnte noch beobachten, wie sich ein augenscheinlich junges Pärchen zunächst stritt, ehe dann der Mann eine Wodka-Flasche nahm und auf einen dort in der Nähe geparkten PKW warf. Durch den Flaschenwurf zersplitterte die Heckscheibe des BMW und die Beleuchtung nahm ebenfalls Schaden. Nach dem Wurf flüchtete das Paar in Richtung Concordiastraße. Zu dem Paar ist lediglich bekannt, dass der männliche Flaschenwerfer eine schwarze, seine weibliche Begleiterin eine weiße Jacke trug. Weitere Zeugenhinweise nimmt die PI Bendorf unter 02622 - 94020 entgegen.

Polizeidirektion Koblenz

Brand in Großmaischeid

Am Mittwoch, den 22.01.2020 wurde der Rettungsleitstelle gegen 16:34 Uhr der Brand eines Reitstalles am Ortsrand von Großmaischeid gemeldet. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich bei dem Objekt um ein derzeit leerstehendes Einfamilienhaus handelte. Das Feuer brach nach ersten Erkenntnissen im Bereich des ersten Obergeschosses aus. Der Brand konnte durch Kräfte der Feuerwehren Dierdorf und Großmaischeid gelöscht werden. Es entstand Gebäudeschaden. Personen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Die Brandursache ist derzeit noch unklar und bedarf weiterer Ermittlungen.

Polizeiinspektion Straßenhaus

Tankbetrüger flüchtet in der Simmerner Straße

Gestern Morgen, um 09:10 Uhr tankte ein bislang unbekannter Mann seinen PKW an der Tankstelle in der Simmerner Straße, hier in Koblenz. Anschließend fuhr er mit seinem hellblauen Seat Ibiza, ohne amtliche Kennzeichen vom Tankstellengelände. Ein Mitarbeiter der Tankstelle stellte sich dem flüchtenden Täter in den Weg und wollte ihn dadurch an der Flucht hindern. Der Täter fuhr jedoch einfach weiter und flüchtete in Richtung Berliner Ring. Durch einen Sprung zur Seite brachte sich der Tankstellenmitarbeiter aus dem Gefahrenbereich. Der Täter ist zwischen 1,85 Meter und 1,90 Meter groß, ca. 25-30 Jahre alt, hat eine normale Statur und blonde, kurze Haare. Er trug einen hellen Vollbart. Bekleidet war er mit einem orangenen oder braunen Kapuzenpulli. Die Kapuze hatte er während der Tat aufgezogen. Wer Hinweise zur Tat oder dem Täter geben kann sollte sich bitte an die Koblenzer Polizei unter der 0261 103-0 wenden.

Ohne Führerschein mit dem PKW unterwegs

In der vergangenen Nacht kontrollierte um 23:30 Uhr eine Polizeistreife der Polizeiinspektion Koblenz 1 einen PKW und stellt dabei einen 19-Jährigen hinter dem Steuer fest. Bei der Kontrolle stellte sich schnell heraus, dass dieser nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Die theoretische Führerscheinprüfung wollte er in der nächsten Woche absolvieren. Neben der Anzeige wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis wird der zuständigen Fahrerlaubnisbehörde ein entsprechender Bericht vorgelegt. Es ist davon auszugehen, dass der junge Mann vorerst noch keine Fahrerlaubnis erwerben wird.

Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL