Samstag, 21. Juli 2018

Letztes Update:07:47:52 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Oberstein. Verkehrsunfallflucht

Wie erst jetzt bekannt wurde, kam es im Zeitraum von Freitag, den 12. Juli bis Montag, den 16. Juli unmittelbar vor der Bahnunterführung in der Bahnhofstraße zu einer Verkehrsunfallflucht. Hierbei wurde ein, am Fahrbahnrand abgestellter, grauer Corsa an der Fahrerseite beschädigt. Der Verursacher entfernte sich von der Unfallstelle ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.

Sachdienliche Hinweise werden erbeten an die Polizeiinspektion Idar-Oberstein, Tel.: 06781-561-0.

Idar-Oberstein. Betrunkener Radfahrer beleidigt Polizei.

Am Montag, den 16. Juli wurde der Polizeiinspektion Idar-Oberstein ein betrunkener Radfahrer gemeldet, der auf dem Gelände der Aral-Tankstelle in der Hauptstraße seine Runden drehte. Durch die Streifenbesatzung konnte ein volltrunkener 52-Jähriger aus dem Kreis Birkenfeld mit Fahrrad auf dem Gelände festgestellt werden. Der Mann wies bereits mehrere kleinere Schürfwunden auf, die aus missglückten Fahrversuchen herrührten. Anstatt sich helfen zu lassen, reagierte der 52-Jährige aggressiv auf die Beamten und begann sein Beleidigungs-Orchester. Da er ein zugriffbereites Messer mit sich führte, wurde der Mann zu Boden gebracht und mit Handschellen fixiert. Im Rahmen der Maßnahme beschimpfte und beleidigte der Radfahrer die Beamten mit diversen Kraftausdrücken. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen stolzen Wert von 2,3 Promille. Ihm wurde die Weiterfahrt mit dem Rad untersagt und eine Blutprobe entnommen. Ihn erwarten nun gleich mehrere Strafverfahren, unter anderem wegen Trunkenheit im Verkehr und Beleidigung.

Polizeiinspektion Idar-Oberstein

Eitelborn - betrügerische Teppichverkäufer unterwegs

Eitelborn (ots) - Am Vormittag des 16.07.2018 ist eine 81-jährige Seniorin einem betrügerisch handelnden Teppichverkäufer aufgesessen und büßte dabei 270,- Euro ein. Die Geschädigte wurde gegen 08:30 Uhr zu Hause aufgesucht und ein reisender Verkäufer bot ihr zwei angeblich hochwertige Fußmatten der Marke VORWERK an. Von der Qualität der Ware zunächst überzeugt, ging die Frau auf das Geschäft ein und 270,- Euro wechselten den Besitzer. Wenig später kamen ihr dann Zweifel und es stellte sich heraus, dass es sich bei den erworbenen Fußmatten um wertlose Billigprodukte handelte. Der Teppichverkäufer wurde wie folgt beschrieben: - etwa 50 Jahre alt, - ca. 170 cm groß, - normale Statur, - dunkles, nach hinten gekämmtes Haar, - Narbe auf dem Nasenrücken, - führte dunklen Trolly mit sich.

Die Polizei bittet um Zeugenhinweise und darum, dass sich eventuell weitere Geschädigte melden!


Polizeiinspektion Montabaur

Sachbeschädigung an Pkw

Mayen, Burgfrieden (ots) - In der Zeit vom 16.07.2018, ca. 22:00 h bis 17:07.2018, ca. 00:20 h, kam es zu einer Sachbeschädigung an einem geparkten, Pkw, Ford Kuga. An dem Fahrzeug wurde mutwillig ein Außenspiegel abgeknickt. Zeugen möchten sich bitte bie der Polizei Mayen melden.

Polizeiinspektion Mayen

Unglücksfall - Person gerät unter Traktor

Wittgert (ots) - Am Montagabend befuhr ein 54-jähriger Mann mit einem Schmalspurtraktor ein Privatgelände, um dort Material abzuladen. Beim Wenden geriet der Traktor auf dem Hanggelände in Schieflage und stürzte um, wobei er den Fahrer unter sich begrub und einklemmte. Die Feuerwehr befreite den schwer verletzten Mann mittels eines Hebekissens. Dieser musste schwer verletzt mittels Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht werden.

Polizeidirektion Montabaur

Hilgert/Westerwald: Freitag der 13te - Glückstag für Seniorenehepaar

Koblenz (ots) - Am Freitag dem 13.07.2018 konnten Kriminalbeamte der KD Koblenz erfolgreich einen Betrugsversuch mit der Masche "Falsche Polizeibeamte" zum Nachteil älterer Menschen in Hilgert/Westerwald verhindern.

Das Seniorenehepaar wurde am 12.07.18 von falschen Polizeibeamten telefonisch kontaktiert. Ihnen wurde mitgeteilt, man habe soeben Einbrecher festgenommen, auf deren mitgeführter Liste die Angerufenen als nächstes Einbruchsziel vermerkt seien. In der Folge wurde das Ehepaar nach in der Wohnung befindlichen Vermögenswerten ausgefragt. Nachdem die Senioren dies verneinten wurden sie aufgefordert, ihr Gesamtvermögen von den Geldkonten der Hausbank abzuheben und in einem Schließfach zu deponieren, da das Ersparte durch eingeschleuste Bandenmitglieder der Einbrecherbande in der Bank gefährdet sei. Dieser Aufforderung kamen die Eheleute unter der von den Tätern geforderten Verschwiegenheit nach.

Erst nach eingehender Beratung durch die zwischenzeitlich eingeschaltete echte Polizei konnte die Vollendung der Tat verhindert und das Vermögen der älteren Menschen gesichert werden.

Insoweit stellte sich Freitag der 13te für die Täter nicht als Glückstag heraus...

Daher rät die Polizei:

   - Seien Sie stets misstrauisch und machen Sie keine Angaben zu 
     Vermögenswerten.
   - Die "echte Polizei" wird niemals Bargeld oder Schmuck bei Ihnen 
     zuhause abholen bzw. Sie auffordern dies einer Person zu 
     übergeben oder außerhalb der Wohnung zu platzieren.
   - Erst recht mischt sich die Polizei nicht in Bankangelegenheiten 
     ein und würde Sie niemals auffordern ihre Bankkonten aufzulösen.
   - Rufen Sie die Polizei am besten mit einem anderen Telefon an  
     sobald Ihnen etwas merkwürdig erscheint oder sprechen Sie 
     persönlich bei Ihrer örtlich zuständigen Polizeidienststelle 
     vor. 
Polizeipräsidium Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL