Montag, 02. August 2021

Letztes Update:10:53:09 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Verkehrslage im Bereich der Ahr derzeit sehr entspannt

Trotz der Vielzahl von Helfern, die sich am heutigen Samstag auf den Weg gemacht haben, um die Flutopfer im Bereich der Ahr zu unterstützen, vermeldet die Polizei keine größeren Verkehrsbeeinträchtigungen.

Das Angebot, Shuttlebusse zu benutzen, wird wie in den Tagen zuvor, sehr gut von den freiwilligen Helfern angenommen.

Aus dem Stadtgebiet Bad Neuenahr-Ahrweiler wurden bislang keine größeren Verkehrsstörungen gemeldet.

Gleiches gilt für den Bereich der oberen Ahr in der VG Adenau.

Das Hauptaugenmerk der Polizei liegt derzeit auf Bereiche der B 257 zwischen Kalenborner Höhe und Mayschoss sowie an der Zufahrt nach Dernau. Diese Bereiche werden teilweise stationär überwacht.

In allen Bereichen des Ahrtals sind Streifen der Polizei unterwegs um rechtzeitig auf Verkehrsstörungen reagieren zu können.

Polizeipräsidium Koblenz

Gefährliche Körperverletzung nach Mietstreitigkeiten

Freitagabend wurde ein 61-jähriger Bewohner aus Bad Hönningen durch einen Schlägertrupp aufgesucht und angegriffen. Hintergrund zu dem Angriff sind ersten Ermittlungen zufolge Mietrückstände des Geschädigten. Gegen 17:00 Uhr seien 3 unbekannte Männer an der Wohnanschrift des Geschädigten in der Sprudelstraße aufgetaucht, die eigenen Angaben zufolge im Auftrag des Vermieters da wären. In der Folge haben die Männer dem Mieter mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen und haben anschließend auf den am Boden liegenden Geschädigten gemeinsam eingetreten. Die Ermittlungen dauern an. Zeugen die Angaben zum Sachverhalt, insbesondere zu den Tätern, machen können, werden gebeten sich mit der Polizei Linz in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Linz am Rhein

Randalierer sorgen für Polizeieinsatz in Winningen

Am Freitag, 30.07.2021, 23.36 Uhr, wurde der Polizei Koblenz eine Auseinandersetzung im Bereich der Fronstraße / Osterstraße in Winningen gemeldet, in deren Verlauf Schüsse gefallen seien.

Vor Ort stellte sich heraus, dass dort drei männliche Personen (18-21 Jahre alt) unterwegs waren und gegen den Außenspiegel eines Pkw traten.

Auf diesen Vorfall wurden zwei Frauen aufmerksam, die sich zu den Männern begaben und sie zur Rede stellten. Es kam zu einer verbalen Auseinandersetzung.

Nachdem die Männer die Frauen zu Boden geschubst hatten, kam den Frauen ein Bekannter zu Hilfe, dem man in Verlauf der Rangelei eine Flasche auf den Kopf schlug und hierbei leicht verletzte.

Ein Anwohner wurde auf den Vorfall aufmerksam, trat vor die Tür und schoss mit seiner Schreckschusswaffe in die Luft, um die Situation zu bereinigen. (Diese Waffe besitzt er legal.)

Daraufhin liefen die drei Tatverdächtigen davon. Diese wurden jedoch kurze Zeit später von der Polizei angetroffen.

Polizeipräsidium Koblenz

Randaliererin in Hammerstein

Freitagnachmittag wurde die Polizei Linz nach Hammerstein gerufen, da eine dort wohnhafte psychisch Auffällige mit Steinen auf Autos und Fußgänger schmeißt. Darüber hinaus schlägt die amtsbekannte 41-jährige mit einer Eisenstange auf einen geparkten PKW und beschädigte diesen nicht unerheblich. Noch kurz vorm Eintreffen der Polizei schmiss die Frau die Eisenstange auf einen Anwohner und verfehlte diesen leicht am Kopf. Die eingesetzten Beamten hatten die Dame schnell unter Kontrolle, sodass diese anschließend in einer psychiatrischen Fachklinik untergebracht wurde. Gegen die psychisch kranke Frau werden diverse Ermittlungsverfahren vorgelegt.

Polizeiinspektion Linz am Rhein

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Motorradfahrer

Am Freitag den 30.07.2021 um 18:10 Uhr kam es auf der L 309 zwischen Vallendar und Hillscheid zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem ein 35-jähriger Motorradfahrer aus der VG Montabaur schwer verletzt wurde. Ein 54-jähriger PKW-Fahrer aus der VG Höhr-Grenzhausen beabsichtigte aus einem angrenzenden Waldweg herauszufahren und übersah dabei den aus Richtung Vallendar kommenden Kradfahrer. Dieser konnte den Zusammenstoß nicht mehr verhindern und wurde nach der Kollision mit dem PKW in die angrenzende Böschung geschleudert und schwer verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung durch das DRK in das BWZK nach Koblenz eingeliefert. Der PKW-Fahrer blieb äußerlich unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Durch die Staatsanwaltschaft Koblenz wurde ein Verkehrsunfallgutachten angeordnet sowie beide beteiligten Fahrzeuge sichergestellt. Die L 309 war für die Dauer aller Maßnahmen für drei Stunden voll gesperrt. An beiden Fahrzeugen entstanden wirtschaftliche Totalschäden.

Polizeidirektion Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL