Samstag, 19. September 2020

Letztes Update:11:44:39 AM GMT

region-rhein.de

Polizeiinspektion Andernach vom 17.01.2020, 10:00 Uhr bis 19.01.2020, 10:00 Uhr.

Im Berichtszeitraum ereigneten sich im Dienstgebiet der PI Andernach insgesamt 14 Verkehrsunfälle, davon keiner mit Personenschaden und 3 mit unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass liegengebliebene Fahrzeuge mittels Warndreieck und Warnblinker ausreichend abzusichern sind. Die Fahrzeugführer sollten im eigenen Interesse das Fahrzeug verlassen und sich mit Warnwesten bekleiden. Wer liegengebliebene Fahrzeuge nicht ausreichend sichert und dadurch eine Gefahr für andere Personen oder Sachen verursacht, kann sich strafbar machen.

Bei einem Verkehrsunfall am Freitagnachmittag in auf der B 256 in Plaidt löste sich der Anhänger des Gespanns eines 25-jährigen Fahrzeugführers aus dem Kreis Neuwied und geriet in den Gegenverkehr. Hierbei wurden das eigene Fahrzeug, der eigene Anhänger und ein entgegenkommender Lkw beschädigt. Glücklicherweise kam es zu keinem Personenschaden.

Trotz Führerschein-Probezeit und der Tatsache, dass er unter 21 Jahre alt ist, hat sich in der Nacht von Freitag auf Samstag ein 20-jähriger Koblenzer alkoholisiert hinter das Steuer seines Pkw gesetzt und fuhr in Andernach umher. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle fiel auf, dass er deutlich zu viel Alkohol getrunken hatte. Für Fahranfänger in der Probezeit bzw. Personen unter 21 Jahren gilt generell die 0,0 Promille-Grenze. Er wird mit einer Geldbuße, Fahrverbot, Probezeitverlängerung und weiteren Maßnahmen durch die Fahrerlaubnisbehörde rechnen müssen.

Eine sechsköpfige Gruppe von männlichen Anhängern der breitgefächerten Mittelalterszene im Alter von 20 bis 26 Jahren hat am frühen Samstagabend auf einer Burg in Plaidt für Aufsehen gesorgt. Der Polizei Andernach wurden mögliche Randalierer gemeldet, man befürchtete Sachbeschädigungen und marodierendes Verhalten. Bei der Kontrolle der Gruppe stellte sich heraus, dass man sich vor der Ruine Showkämpfe im Mittelalteroutfit und mit Schilden und Schwertern bewaffnet lieferte und seinem Hobby nachging. Es wurde nach derzeitigem Stand der Ermittlungen nichts beschädigt. Seitens der Polizei wurde darum gebeten, leise und umsichtig weiter zu kämpfen.

Eine aus dem Ruder gelaufene Party in Saffig sorgte in der Nacht auf Sonntag für einen Polizeieinsatz, in dessen Rahmen der 24-jährige Beschuldigte aus der Verbandsgemeinde Pellenz erheblich Widerstand leistete und zwei Beamte der Polizei Andernach verletzt wurden. Auf der Party kam es im Vorfeld zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem Beschuldigten und einem weiteren Gast. Dem ausgesprochenen Platzverweis zur Verhinderung weiterer Straftaten kam er nicht nach und er gab an, dass er polizeilichen Anweisungen keinerlei Folge leisten werde. Bei dem Versuch, ihn von der Örtlichkeit wegzuführen, griff der Beschuldigte einen 37-jährigen Beamten aktiv an und verletzte ihn im Gesicht und am Auge. Der Angriff des Beschuldigten konnte nur noch durch den Einsatz von Pfefferspray unterbunden werden. Die hinzueilende 29-jährige Freundin des Beschuldigten konnte ebenfalls nur durch den Einsatz von Pfefferspray von ihrem tätlichen Angriff auf Vollstreckungsbeamte abgehalten werden. In diesem Zuge wurde auch eine 29-jährige Beamtin leicht verletzt. Dem deutlich alkoholisierten Beschuldigten wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Koblenz eine Blutprobe entnommen; er und seine Freundin werden sich nun den entsprechenden Strafverfahren stellen müssen.

Polizeiinspektion Andernach