Dienstag, 24. November 2020

Letztes Update:04:48:00 PM GMT

region-rhein.de

Wiederholte Betrugsversuche durch "Falsche Polizeibeamte"

Am Freitag, den 23.10.2020, im Zeitraum zwischen 13:45 Uhr und 21:00 Uhr, erreichte die Polizeiinspektion Linz/ Rhein insgesamt 4 Meldungen von Anrufen vorgeblicher Polizeibeamter in Erpel und Dattenberg. In einem Fall wurde die 86-jährige Geschädigte aus Erpel durch die Betrüger in ein ca. 30-minütiges Gespräch verwickelt. Diese gaben sich als Kriminalpolizisten aus und gaben vor, eine Einbrecherbande gefasst zu haben. In den Notizen der Bande sei die Anschrift der Geschädigten verzeichnet gewesen. Die Täter versuchten das Vertrauen der Geschädigten zu erlangen und fragten diese nach ihren Vermögensverhältnissen aus. Sie täuschten vor, das Vermögen der Geschädigten schützen zu wollen. Schließlich wurde die Geschädigte stutzig, als sie ihre EC-Karten vor ihrer Haustür deponieren sollte, damit diese durch die Polizei in Verwahrung genommen werden könne. Letztlich früh genug um einen Vermögensschaden abwenden zu können, beendete sie das Telefonat. In den übrigen Fällen wurde die Betrugsmasche frühzeitig durch die Angerufenen erkannt und die Gespräche unmittelbar beendet.

Verkehrsunfall- Verursacher flüchtig

Am Samstagvormittag, gegen 09:00 Uhr, touchierte ein LKW mit Anhänger aus dem Kreis Ahrweiler beim Abfahren von der Rheinfähre in Linz die dortige Schrankenanlage. Der Fahrer setzte seine Fahrt fort und kümmerte sich nicht um den entstandenen Schaden. Es ist nicht auszuschließen, dass er den Zusammenstoß nicht bemerkt hat, zumal an seinem Fahrzeug kein Schaden entstanden sein dürfte. Hingegen an der Schrankenanlage wurde durch die Hebelwirkung ein Stellmotor beschädigt. Es konnten Lackpartikel des "flüchtigen" Verursachers gesichert werden. Zeugenhinweise werden erbeten an die Polizeiinspektion Linz/ Rhein unter 02644 9430.

Randalierer gefasst

In der Nacht von Samstag auf Sonntag, gegen 02:43 Uhr, erreichte die Polizeiinspektion Linz eine Meldung über einen Randalierer in der Hauptstraße in Rheinbrohl. Es sei bereits eine Schaufensterscheibe zu Bruch gegangen. Im Rahmen der Fahndung konnte der stark alkoholisierte Verursacher gestellt werden. Dieser hatte sich beim Einschlagen der Scheibe eine blutende Wunde am Arm zugezogen. Er wurde nach erfolgter Sachverhaltsaufnahme in die Hände des Rettungsdienstes übergeben. Am nachfolgenden Tag wurden in unmittelbarer Nähe zu der eingeschlagenen Scheibe beschädigte Rollläden sowie ein umgeknickter Schilfmattenzaun gemeldet. Diese Sachbeschädigungen dürften in unmittelbarem Zusammenhang zu dem Randalierer stehen. Durch das Abknicken des Zaunes wurde zudem ein danebenstehender PKW zerkratzt. Zeugen und mögliche weitere Geschädigte werden gebeten sich unter 02644 9430 mit der Polizeiinspektion Linz in Verbindung zu setzen.

Polizeiinspektion Linz/Rhein