Mittwoch, 29. Januar 2020

Letztes Update:01:47:07 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Weinkönigin wirbt auf der „Grünen Woche“ für den Mittelrhein

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Charmante Grüße vom Mittelrhein: Weinkönigin Marie Dillenburger war jetzt gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler zu Gast auf der „Grünen Woche“ in Berlin.

Dort vertraten beide – sie als amtierende Mittelrheinweinkönigin, er als Vorsitzender der Mittelrhein-Weinwerbung e.V. – die heimische Region, warben für den Mittelrheinwein und machten die Besucher auf die Bundesgartenschau aufmerksam, die in wenigen Jahren das Mittelrheintal in neuem Glanz erstrahlen lassen wird.

Foto: Mittelrheinweinkönigin Marie Dillenburger und Landrat Frank Puchtler warben auf der „Grünen Woche“ in Berlin für die heimische Region.

Sportmedizinisches Forum voll besetzt

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Sechs Wochen vor der Veranstaltung: Auch in diesem Jahr wieder frühzeitig „ausverkauft“ ist das Sportmedizinische Forum, das die Stadt Nastätten gemeinsam mit dem Rhein-Lahn-Kreis, dem Turnverband Mittelrhein und weiteren Partnern am Samstag, 1. März 2020, veranstaltet. Weitere Anmeldungen können nicht mehr entgegengenommen werden, so der Turnverband Mittelrhein. Die angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten ihre Unterlagen per Post.

Landrat Frank Puchtler unterstützt Typisierungsaktion

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Landrat Frank Puchtler unterstützt die Typisierungsaktion, mit der dem an Leukämie erkrankten Enrico aus Hahnstätten geholfen werden soll. Ines Handl aus Hahnstätten hatte bereits am Anfang Januar eine solche Aktion in Hahnstätten durchgeführt, nun folgt am kommenden Samstag, 1. Februar, eine weitere Typisierungsaktion in der Limburger Josef-Kohlmaier-Halle in Limburg, Hospitalstraße 4. Die Aktion geht von 13 bis 17 Uhr. Landrat Puchtler: „Lassen Sie sich typisieren, und helfen Sie damit, einen Spender zu finden.“

Alia Saleh-Schäfer ist Vorsitzende des Beirats für Migration und Integration

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Alia Saleh-Schäfer ist die neue Vorsitzende des Beirats für Migration und Integration des Rhein-Lahn-Kreises. Auf der konstituierenden Sitzung des Beirats wurde die Bad Emserin einstimmig in dieses Amt gewählt.

Zuvor hatte Landrat Frank Puchtler, der die Sitzung eröffnete, die Mitglieder des im Herbst neu gewählten Beirats per Handschlag auf die gewissenhafte Erfüllung ihrer Pflichten verpflichtet und ihnen für die künftige Arbeit viel Erfolg gewünscht. Anwesend waren neben der zur Vorsitzenden gewählten Alia Saleh-Schäfer die folgenden Beiratsmitglieder: Ruslan Aloyan aus Nassau, Jeorijos Beyer aus Diez, Matthias Boller aus Lahnstein, Martina Kissel-Staude aus Nassau, Silke Löhr aus Hahnstätten, Holger Puttkammer aus Braubach als Vertreter des entschuldigt fehlenden Günter Groß, Pauline Sauerwein aus Bad Ems, Irmtraud Wahlers aus Fachbach und Ulrike Weiwad-Klenk aus Nassau. Ihnen allen dankte Landrat Puchtler für ihre Bereitschaft, sich in ehrenamtlicher Arbeit für die Belange ihrer Mitmenschen im Rhein-Lahn-Kreis einzusetzen.

Zur ersten stellvertretenden Vorsitzenden wurde im Anschluss Ulrike Weiwad-Klenk, zum zweiten stellvertretenden Vorsitzenden dann Jeorjios Beyer gewählt. Gewählt wurden außerdem Matthias Boller und Jeorjios Beyer als ordentliche Mitglieder in den Landesverband der kommunalen Beiräte für Migration und Integration in Rheinland-Pfalz (AGARP). Pauline Sauerwein wurde hier Stellvertreterin. Zu Vertretern des Beirats im Jugendhilfeausschuss des Rhein-Lahn-Kreises wurden Pauline Sauerwein als ordentliches und Ulrike Weiwad-Klenk als stellvertretendes Mitglied gewählt. Die Vorsitzende Alia Saleh-Schäfer (ordentliches Mitglied) und Ulrike Weiwad-Klenk (Stellvertreterin) sind daneben künftig im Beirat des Jobcenters Rhein-Lahn vertreten.

Darüber hinaus wurden im Beirat schon mögliche Projekte für das Jahr 2020 angesprochen. Eines der Themen könnte die Betreuung fremdsprachiger Vorschulkinder sein. Der Beirat will sich mit der aktuellen Situation befassen und sich über den Bedarf an Unterstützung informieren.

Amtliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Fassenachtsumzug 2020 wird vorbereitet

Besprechung am Donnerstag, 06.02.2020, im Hotel Jägerhof

Alle Vertreter der örtlichen Vereine und Gruppierungen, die sich am närrischen Treiben in diesem Jahr beteiligen möchten, werden zu einer Besprechung am Donnerstag, 06.02.2020, 19.00 Uhr, ins Hotel Jägerhof eingeladen. Es wäre eine schöne Sache, wenn sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Vereine und Gruppierungen am Fassenachtsumzug beteiligen würden.

Frank Kalkofen                                                          Uwe Vogt

Ortsbürgermeister                                                      1. Vorsitzender KKC

Bislang wurde kein Pächter für den Freibad-Kiosk gefunden

Gemeinde sucht nun Mitarbeiter für die Eintrittskasse

Leider haben Gemeinde und VEF leider keinen Pächter für den Freibad-Kiosk einschließlich Eintrittskasse gefunden. Bewerbungen hierfür sind zwar immer noch möglich aber aus Zeitgründen muss die Gemeinde natürlich Plan B vorbereiten. Daher suchen wir Interessierte, die alleine oder im Wechsel mit mehreren Personen die Eintrittskasse im Freibad während der Badesaison an allen Wochentagen gegen Entgelt (natürlich Mindestlohn!) übernehmen. Wir hoffen sehr, dass sich hierfür rüstige Seniorinnen und Senioren sowie junge Mitbürger (Schülerinnen und Schüler, Studentinnen und Studenten), die sich nebenher etwas dazu verdienen wollen, finden. Bewerbungen nehmen ab sofort Ortsbürgermeister Frank Kalkofen oder Beigeordneter und VEF-Vorsitzender Thomas Morkramer gerne entgegen.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Thomas Morkramer und Hubert Möschen geehrt

Mandatsträger gehören seit 25 Jahren dem Gemeinderat an

Ortsbürgermeister Frank Kalkofen und erster Beigeordneter Peter Wendling ehrten Thomas Morkramer (seit 25 Jahren Beigeordneter) und Hubert Möschen (seit 25 Jahren Ratsmitglied) für ein Vierteljahrhundert Mitgliedschaft im Gemeinderat und dankten ihnen für ihr langes Engagement mit einem Weinpräsent.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister


1. Nachtragshaushaltsplan 2020 wurde vorbereitet

Weitere Maßnahmen in der Gemeinde geplant

In seiner jüngsten Sitzung im Rathaus fasst der Gemeinderat einige Beschlüsse zu Maßnahmen, die noch in diesem Jahr geplant sind und in einem Nachtragshaushalt etatisiert werden soll. Der Ortsbürgermeister wies eingangs darauf hin, dass das formale Nachtragshaushaltsverfahren für 2020 wegen der EDV-Umstellung bei der VG-Verwaltung erst im April/Mai durchgeführt werden kann. Zur Vorbereitung sollten aber jetzt schon die Entscheidungen über die Einzelpositionen getroffen werden, damit der Kämmerer für evtl. Projekte bei der Kommunalaufsicht quasi die Genehmigung des vorzeitigen Maßnahmenbeginns einholen kann, um nicht so viel Zeit zu verlieren.

Zunächst beschloss der Gemeinderat einstimmig für das Projekt „Verbindungsweg Klostergarten/Lidl“ 20.000 € einzustellen, wobei hierfür auch ein Zuschuss aus Mitteln der Städtebauförderung gewährt wird. Als nächste beschloss der Gemeinderat ebenfalls einstimmig, dem SC 1912 Kamp-Bornhofen für die Herrichtung einer neuen Pflasterfläche zwischen Eingang und Rettungszufahrt einen Zuschuss von 10.000 € zu gewähren. Die vom SC geplante Maßnahme auf gemeindeeigenem Gelände wurde vorgestellt, die Kosten belaufen sich auf 47.500 €. Neben Zuschüssen von Kreis und Sportbund wird auch einen Zuschuss der Gemeinde begehrt. Der SC hat in den letzten 20 Jahren weit über 100.000 € in die Sportanlage investiert, die sämtlich und einschließlich Clubhaus im Eigentum der Gemeinde steht. Da in vielen anderen Gemeinden solche Sportanlagen weitestgehend von der Kommune finanziert und unterhalten werden trägt der SC seit Jahrzehnten zur erheblichen finanziellen Entlastung der Gemeinde bei. Mittelfristig plant muss der SC auch die komplette Flutlichtanlage erneuern, sodass mit einem Gemeindezuschuss für das aktuelle Projekt eine Kreditaufnahme vermieden werden kann. Wegen Befangenheit waren die SC-Vorstandsmitglieder Frank Kalkofen, Thomas Morkramer und Willi Pusch von der Beratung und Beschlussfassung zu diesem Punkt ausgeschlossen. Bei Enthaltung von Ratsmitglied Peter Hohl beschloss der Gemeinde mehrheitlich, auch den TCK mit einem Betrag von 25.000 € für die Sanierung der Tennisplätze zu unterstützen. Die Umsetzung dieses Projektes kann aber erst erfolgen, wenn die derzeitigen Maßnahmen im Bereich des 3 BA zur Neugestaltung des Rheinvorgeländes abgerechnet sind und durch das Land weitere Mittel für eine Umplanung des dortigen Bereiches bereitgestellt werden. Für das Projekt „E-Ladesäulen“ sollen 8.500 € eingestellt werden. Dem stimmten der Ortsbürgermeister, die SPD-Fraktion und WfKB-Ratsmitglied Franz Heimes zu, WfKB-Ratsmitglied Hubert Möschen stimmte dagegen, die WfKB-Ratsmitglieder Margit Beise, Erwin Klös und Hartmut Hülser sowie SPD-Ratsmitglied Willi Pusch enthielten sich. Einstimmig beschloss der Gemeinderat, 13.500 € für das Projekt „Türen und Fenster Leichenhalle“ einzustellen. Durch die Eigenleistung der WfKB-Fraktion reduzieren sich die Gesamtkosten für den Austausch der Fenster und kleinen Türen und die Reparatur der großen Türen. Vor einer späteren Ausführung sollen aber weitere Angebote eingeholt und die evtl. Verwendung von Glasbausteinen statt Fenster geprüft werden. In Sachen „Sanierung Bornhofer Bach“ soll im Nachtragsetat der Gemeindeanteil nach oben auf die jüngst errechneten 100.000 € angepasst werden.

Der Gemeinderat beschloss abschließend einstimmig, für die Sanierung der Freibad-Gebäude 218.760 € aufzuwenden. Im Nachtragshaushalt 2019 wurden hierfür bereits 170.000 € eingestellt. Nach der aktualisierten Kostenkalkulation betragen die Gesamtkosten nun 206.760 €. Der VEF hatte dieser Variante im Vorfeld der Sitzung zugestimmt. Auf Vorschlag von Ratsmitglied Peter Hohl wurde die Maßnahme ergänzt um die Installation einer Photovoltaik-Anlage (Kosten 12.000 €) auf dem Schrägdach des Freibadgebäudes.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Bahnhaltepunkt in Bornhofen bei der BUGA

Mitbürger machten sich intensive Gedanken um die Verkehrsinfrastruktur

In der jüngsten Sitzung des Ortsgemeinderates informiert der Ortsbürgermeister über einen Vorschlag der Mitbürger Günter Salzig und Gerd Beise, der vom Gemeinderat ausdrücklich begrüßt wurde. Hierbei geht es um die Anbindung des Ortsteils Bornhofen an das Verkehrsnetz der Bahn mit einem Haltpunkt Höhe Kloster. Bis ins kleinste Detail haben die beiden Mitbürger den Bedarf und positive regionale Erforderlichkeiten und Auswirkungen untersucht und anschaulich dargestellt. Die Initiative werde jetzt „nach oben getragen“ und zum gegebenen Zeitpunkt mit den Vorschlagsträgern im zuständigen BUGA-Ausschuss weiter beraten.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Hausnummerierung Gewerbegebiet festgelegt

Märkte erhalten Hausnummer in der Rheinuferstraße

Der Gemeinderat beschloss in der letzten Sitzung auf Vorschlag des Ortsbürgermeisters einstimmig, dem Lidl die amtliche Hausnummer „Rheinuferstr. 1 A“, der REWE die amtliche Hausnummer „Rheinuferstr. 1 B“ und einem evtl. späteren Drogeriemarkt (zwischen REWE und Kläranlage) die amtliche Hausnummer „Rheinuferstr. 1 C“ zu vergeben. Einen neuen Straßennamen wollte der Gemeinderat für dieses Gebiet nicht vergeben.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister


Sprechstunde des Ortsbürgermeisters

Die nächsten Sprechstunden des Ortsbürgermeisters im Rathaus, 1. Etage, finden am Freitag, 07.02.2020, 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr, und am Freitag, 14.02.2020, 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr statt.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL