Saturday, 25. January 2020

Letztes Update:06:36:20 PM GMT

region-rhein.de

RSS

60 Minuten SPD – Fußball – Geschichten aus der Schiedsrichterei im Profibereich

Drucken

Austausch mit Marcel Gasteier, Sportler und Bundesliga-Schiedsrichter

Bei der nächsten Ausgabe von „60 Minuten SPD“ dreht sich im wahrsten Sinne des Wortes alles um den Fußball. Auf Einladung des SPD-Kreisvorsitzenden Mike Weiland wird der Sportler und Bundesliga-Schiedsrichter Marcel Gasteier, dessen Heimatverein der TuS Dahlheim ist, über seine bisher erlebten Geschichten und Anekdoten aus der Schiedsrichterei im Profibereich berichten. „Mit Marcel Gasteier haben wir einen waschechten Weiseler, der sich mit Können und Fleiß im Kreise der Fußball-Referees schon bis in die 3. Fußball-Bundesliga hocharbeiten konnte“, zeigt sich Mike Weiland erfreut, dass der Schiedsrichter nun auch bereit war, im Rahmen einer 60 Minuten-Veranstaltung bereit ist, sicherlich einige spannende Einblicke in die Fußballwelt zu geben.

Die 60 Minuten SPD-Veranstaltungen bieten immer wieder einmal Gelegenheit, auch über originäre kommunalpolitische Themen hinaus zu gehen und den Blick über den Tellerrand zu werfen. Wenngleich die SPD gerade einen aktuellen Antrag zur Verbesserung der Sportförderung im Kreis auf den Weg gebracht hat, so bietet die Veranstaltung auch eine schöne Gelegenheit, das Themenfeld Politik mit dem Sport zu verbinden.

Nach der Begrüßung und einem Input von Marcel Gasteier werden die Gäste der Veranstaltung Gelegenheit zum Austausch haben. Nach exakt 60 Minuten des Austauschs und der Information ist die Veranstaltung beendet und es bietet sich an, das Rheinland-Pokalspiel der B-Jugend auf dem Sportplatz Dahlheim live zu verfolgen, denn „60 Minuten SPD“ findet im Vereinsheim des TuS Dahlheim und der Anstoß zum Fußball-Spiel direkt unmittelbar im Anschluss auf dem Sportplatz statt.

„60 Minuten SPD – Fußball“ findet am Dienstag, 24. September 2019, 18.00 bis 19.00 Uhr, in Dahlheim, Vereinsheim des TuS Dahlheim, am Sportplatz. Ab 19.00 Uhr: Rheinland-Pokalspiel der B-Jugend der TuS Dahlheim auf dem Sportplatz.

Bürgerinnen, Bürger und alle, die Interesse am Thema haben, sind herzlich eingeladen und willkommen. Die Aktiven der SPD Rhein-Lahn und des Ortsvereins Prath-Dahlheim freuen sich über Ihren Besuch.

Herzliche Einladung zum Info-Abend:

Drucken

Rechtliche Rahmenbedingungen – Wie geht es weiter mit unseren Karnevals- und Brauchtumsumzügen?

Zu einem Info-Abend zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und wie es mit unseren Karnevals- und Brauchtumsumzügen weitergeht, lädt die SPD Rhein-Lahn um ihren Vorsitzenden Mike Weiland alle im Brauchtum und im Karneval aktiven Vereine sowie Bürgerinnen und Bürger herzlich ein. Kurz vor der zurückliegenden heißen Phase des Straßenkarnevals zu Beginn des Jahres und auch im Sommer waren Berichte durch die Presse gegangen, die die Vereine entlang von Rhein und Lahn sowie im gesamten Kreis verunsichert haben. „Hier gilt es den Ehrenamtlichen nun schnellstmöglich unter die Arme zu greifen, sie zu beraten und so gut wie möglich zu helfen“, betont Mike Weiland, denn ohne all diejenigen, die sich in der Brauchtumspflege und im Erhalt unserer alten Traditionen engagieren, sähe unsere schöne Heimat anders aus.

Da der SPD im Rhein-Lahn-Kreis und auch insbesondere in der VG Loreley die Ehrenamtlichen sowie der Erhalt des Brauchtums ein besonderes Herzensanliegen sind, hat Mike Weiland ein fachkundiges Podium gewinnen können, das aus erster Hand Informationen zu den Sicherheitsvorkehrungen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Wagen bei Karnevals- und Brauchtumsumzügen geben wird: Olav Kullak, Zugmarschall der Arbeitsgemeinschaft Koblenzer Karneval und Organisator des dortigen Rosenmontagszuges, Thomas Haacke, Sachverständiger Gutachter vom Büro Steinacker in Koblenz, und Frank Puchtler, Landrat, stehen für Informationen bereit.

Auch wenn man im Sommer der Presse entnehmen konnte, dass Lösungen für die Wagen gefunden werden konnten, um mit möglichst wenig Aufwand die rechtlichen Rahmenbedingungen zu erfüllen, so ist die Verunsicherung dennoch groß, weil niemand etwas Genaues weiß. Gerade hier aber gilt für alle Veranstalter und Aktiven das altbekannte Motto „Unwissenheit schützt im schlimmsten Falle vor Strafe nicht“. Den Behörden und Veranstaltern sind aufgrund der öffentlichen Diskussionen im Zuge der Berichterstattungen zwangsläufig die Hände gebunden.

„Und genau hier möchten wir von Seiten der SPD helfen und unseren Beitrag zum Erhalt des Brauchtums leisten“, betonen Mike Weiland und auch die SPD-Gemeindeverbandsvorsitzende Loreley Theresa Lambrich. „Wir wollen mit der Veranstaltung dazu beitragen, dass die Vereine möglichst bald wissen, worauf es ankommt“, so die beiden Kommunalpolitiker. Da die Sommerzeit jedoch zwischenzeitlich verstrichen sei, die Monate, in denen man bei angenehmen Bedingungen im Freien an den Wagen hätte arbeiten können, sich dem Ende zuneigen, und alle nun wissen müssten, wie sie sich auf die kommenden Umzüge vorbereiten müssen, lädt die SPD nun herzlich zu einem Info-Abend ein. Dieser findet am Mittwoch, 25. September 2019, um 19.30 Uhr, im Landgasthof Liebeneck, Hauptstraße 29, in Osterspai, statt. „Wir wollen Ihnen helfen! Seien Sie uns daher herzlich willkommen“, heißt es in der Einladung an die Vereine abschließend!

Schüler setzen sich mit Europa kreativ auseinander

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Wie in den vergangenen Jahren ruft der Kreisverband der Europa-Union die Schülerinnen und Schüler aller Altersgruppen und Schularten aus dem Rhein-Lahn-Kreis zur Teilnahme am Europäischen Wettbewerb auf. Der Wettbewerb, der bereits zum 67. Mal stattfindet, steht in diesem Jahr unter dem Motto: „EUnited – Europa verbindet!“ Schirmherr des Wettbewerbs ist in diesem Jahr erneut Landrat Frank Puchtler.

In vielfältiger Art und Weise – schriftliche, bildnerisch, multimedial – können die Schülerinnen und Schüler die Frage, was die Menschen in Europa verbindet, beantworten. Allen Altersgruppen wird die Sonderfrage vorgelegt, was Deutschland nach Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft tun kann, um die EU voranzubringen und ihre Werte zu stärken. Die Ausschreibungen wurden bereits allen Schulen zugeschickt. Die Arbeiten sollen bis zum 3. Februar 2020 bei der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems, vorliegen.

Der Kreisverband der Europa-Union bildet eine eigene Jury und zeichnet auf Kreisebene die besten Arbeiten aus. Danach werden die Arbeiten an den Landesverband weiter geleitet. Weitere Informationen über den Wettbewerb findet man im Internet unter www.europa-union-rlp.de/europa-wettbewerb.

Kreisvolkshochschule: Dozenten und Außenstellenleitungen geehrt

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde ehrten Landrat Frank Puchtler und der pädagogische Leiter Christoph Lehmler jetzt zahlreiche langjährig tätige Dozentinnen und Dozenten sowie drei Außenstellenleiterinnen der Kreisvolkshochschule für ihre engagierte Arbeit. Sie haben, so Landrat Frank Puchtler, der zugleich Vorsitzender der Kreisvolkshochschule ist, die Arbeit der Kreisvolkshochschule mit geprägt und sind damit ein wichtiger Teil der Bildungslandschaft im Rhein-Lahn-Kreis. Landrat Frank Puchtler dankte mit herzlichen Worten allen Dozentinnen und Dozenten sowie den Außenstellenleiterinnen für die kontinuierliche und hervorragende Arbeit.

Geehrt wurden die Außenstellenleiterinnen Martina Welter (Außenstelle Hahnstätten, 10 Jahre), Kristina Gänzle-Ohlenschläger (Außenstelle Diez, 15 Jahre) und Birgit Biller (Außenstelle Braubach, 17 Jahre). Für 15 bis 20 Jahre Lehrtätigkeit wurden geehrt: Elisabeth Maleck-Parker (Englisch, Spanisch, Deutsch), Frauke Struck-Haas (Augentraining, Hormone in Balance), Hella Deckert (Pilates, Progressive Muskelentspannung), Maria Rosa Carrillo (Spanisch), Liane Bellmann (Acrylmalen, Mischtechnik, Faszientraining), Claudia Pfeiffer (Tai Chi, Qi Gong, KAHA), Volker Hentschel (Gold- und Silberschmieden), Willi Neitzert (Kochen für Männer und Frauen), Ingeborg Mischerikow (Bewegung und Fitnesstraining im Alter), Ursula Näther (Töpfern und Rakubrand), Viola Kaiser (Intensiv-Yoga). Geehrt wurden für 21 bis 30 Jahre Lehrtätigkeit: Gisela Müller (Wirbelsäulengymnastik), Ingrid Protze (Englisch, Deutsch), Elke Gros (Nähen und Patchwork), Ulrike Ohst (Aquarellmalen), Ursula Forneck (EDV und Tastaturschreiben), Catherine Flon-Zausra (Französisch), Erika  Künzel (Hatha-Yoga). Und für mehr als 30 Jahre Lehrtätigkeit wurden geehrt: Elisabeth Fleschurz (Nähen), Marianne Voss (Hatha-Yoga), Bernd Lewandowski (Kochen für Männer).

Kooperationsvertrag zwischen Uni Koblenz und Rhein-Lahn-Kreis unterzeichnet

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die verstärkte Kooperation auf dem Gebiet der regionalen Wirtschaft und die Förderung des Wissens- und Technologietransfers und der Forschung sind Ziel eines Vertrages zwischen der Universität Koblenz-Landau, dem Rhein-Lahn-Kreis und der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn, der jetzt im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises unterzeichnet wurde.

Der Vertrag wurde von Prof. Dr. May-Britt Kallenrode, Präsidentin der Universität Koblenz-Landau, Landrat Frank Puchtler und Andrea Simon (WfG Rhein-Lahn) unterzeichnet. Die Zusammenarbeit soll unter anderem Maßnahmen wie gemeinsame Informationsveranstaltungen zu wirtschafts- und bildungsrelevanten Themen sowie Fragen der Bildung und Weiterbildung an den Schulen des Rhein-Lahn-Kreises umfassen. Die Vereinbarung hat ferner die Kommunikation zwischen der Universität und den Unternehmen des Rhein-Lahn-Kreises sowie die Vermittlung von Kontakten für Studierende zu Unternehmen für Abschlussarbeiten oder Praktika im Blick. Des Weiteren zielen die Vertragspartner darauf ab, Kontakte zu Unternehmen mit Forschungsbezug für eine Zusammenarbeit im Rahmen von Projekten herzustellen unter Einbezug von wissenschaftlichen Dienstleistungen wie Gutachten und Analysen.

Landrat Frank Puchtler freut sich: „Mit der Zusammenarbeit bauen wir die Liste der Hochschulen als Kooperationspartner des Kreises zugunsten unserer Unternehmer und Studenten aus.“ Der Rhein-Lahn-Kreis und die WfG Rhein-Lahn haben bereits Kooperationsverträge mit der  Hochschule Fresenius, Hochschule Koblenz und der Johannes-Gutenberg Universität Mainz geschlossen.

„Wirtschaft und Wissenschaft miteinander zu vernetzen, ist für die unternehmerische Wettbewerbsfähigkeit von großem Vorteil,. Wir ermuntern daher unsere heimischen Betriebe, die Dienstleistungen unserer Kooperationspartner für die Verwirklichung eigener Innovationen zu nutzen, um sich langfristig am Markt besser behaupten zu können“, heißt es ergänzend dazu von Seiten der WfG Rhein-Lahn.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL