Montag, 17. Juni 2019

Letztes Update:05:20:47 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Bienenhaus im Bungert angebracht

Drucken

„Bienen füttern in Osterspai“ – dazu animiert der CDU-Ortsverband der kleinen Rheingemeinde – und die Christdemokraten gehen mit gutem Beispiel voran. Das Team um Ortsbürgermeister-Kandidat, Gerhard Böhm, hat ein Bienenhaus im Bungert nahe des Rheins installiert.

„Das ist unser Beitrag, dem Rückgang der Insekten- und Bienenpopulationen entgegenzuwirken“, erklärt die Vorsitzende der CDU-Fraktion im Gemeinderat Petra Lemler.

Spezielle Nistkästen oder Blühstreifen für Bienen und Wildbienen können dazu beitragen, ein Ansteigen der Population zu fördern. „Der ökologische Lebensraum des Tieres kann durch solche Insektenhäuser ganz einfach erweitert werden. Besonders für Wildbienen sind solche Angebote notwendig, da sich diese Art auf einige Pflanzen spezialisiert hat und eine kleine ökologische Nische bewohnt“, betont Gerhard Böhm.

Die Osterspaier Christdemokraten haben zudem am Bienenhaus eine kleine Box angebracht, in der sich Samentütchen befinden. „Interessierte Bürgerinnen, Bürger und Bienenfreunde können sich bedienen und die Samen aussäen und ein echtes Bienen-Buffet im Garten anpflanzen“, erläutert der Vorsitzendes CDU-Ortsverbands Hermann-Josef Schultes.

Amtliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Feierlicher Spatenstich erfolgt: 3. Bauabschnitt ist gestartet

Rheinvorgelände wird neu gestaltet

Zu einem feierlichen Spatenstich hatte die Gemeinde zusammen mit dem Umweltministerium und der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) eingeladen.

Mit einem feierlichen Spatenstich erfolgte der Startschuss zum dritte Bauabschnitt zur Neugestaltung des Rheinvorgeländes, v.l.n.r.: STRABAG-Bauleiter Viktor Stoller, Frau Datz und Herr Schüller vom Planungsbüro Bierbaum und Aichele, Bürgermeister Werner Groß, Landrat Frank Puchtler, Erster Beigeordneter Mike Weiland, Beigeordneter Peter Hohl, Ortsbürgermeister Frank Kalkofen, Umweltministerin Ulrike Höfken, Innenminister Roger Lewentz, SGD-Präsident Dr. Kleemann, SGD-Projektleiter Martin Hoffmann, Beigeordneter Thomas Morkramer und Herr Wolf von der Firma STRABAG. Foto: Harald Kimmel

Ortsbürgermeister Frank Kalkofen begrüßte, auch im Namen der Beigeordneten Mike Weiland, Peter Hohl und Thomas Morkramer, die zahlreichen Gäste, unter ihnen Ministerin Ursula Höfken, Minister Roger Lewentz, SGD-Präsident Dr. Kleemann, Landrat Frank Puchtler und Bürgermeister Werner Groß. Mit dabei waren natürlich auch Martin Hoffmann von der SGD, Frau Datz vom Planungsbüro Bierbaum und Aichele sowie Vertreter der Firma STRABAG mit Bauleiter Viktor Stoller. Sein Willkommensgruß ging abschließend an die Damen und Herren Ratsmitglieder, dem Vorstand des VEF sowie die interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger. In seinem Grußwort erzählte der Ortsbürgermeister, das er, sofern es die Zeit zulasse, gerne in alten Unterlagen im Rathaus schmökert, so zum Beispiel um zu wissen, was in der Zeit, in er geboren wurde, im Gemeinderat Kamp-Bornhofen aktuell anstand. So hatte der Gemeinderat Kamp-Bornhofen am 03.11.1967 die Aufstellung eines Bebauungsplanes „Rheinanlagen von Ortsteingang bis Bornhofen“ beschlossen, mit Verkehrspavillon, Musikpavillon, Mehrzweckhalle, Sportplatzgebäude, Parkplätze am Freibad und am Sportplatz, 2 Tennisplätze, 1 Kinderspielplatz und ein kleiner Teich. Nun, ein Bebauungsplan gab es nie, es wurde aber ein Teil davon gemacht und nach den ersten beiden Bauabschnitten nach der Jahrtausendwende erfolgte der Startschuss für den „3. BA“ rund 40 Jahre später am 23.01.2007 bei einem Gespräch im Mainzer Umweltministerium. Kalkofen ging sodann stark verkürzt auf die Chronologie der Verfahrensschritte in den letzten 12 Jahren. So folgten ab 2007 viele Gespräche mit vielen Beteiligten über viele Formalitäten … und der Herkulesaufgabe, an alle Grundstücke heran zu kommen. In Erinnerung ist noch die am 14.09.2009 stattgefundene Versammlung mit den Grundstückseigentümern, bei dem schon die Schwierigkeiten deutlich wurden. Schon damals kamen die Überlegungen nach einem Plan B in abgespeckter Version und es folgten erneut viele weitere Behördentermine und unzählige Gespräche mit den Grundstückseigentümern. Bei den Bürgerversammlungen am 29.04. und 06.10.2014 wurde von der SGD sodann auf ein anstehendes Planfeststellungsverfahren hingewiesen, was aber doch nicht kam. Es musste anders gehen: Wo privates Eigentum verbleibt sollte drumherum gebaut werden! Aber wenigstens dass wollte die Gemeinde auf jeden Fall … und auch das Land, schließlich geht es um eine Investition in die Infrastruktur der Gemeinde mit einem Volumen von rund 2,7 Millionen Euro; und vielleicht kann ja irgendwann der Rest integriert werden. Plan B wurde vorgestellt in einer Bürgerversammlung am 23.10.2017, der Gemeinderat stimmte zu und dann ging es auf die Zielgerade. „Der 3. BA wird nun endlich vollzogen, wir alle freuen uns auf die tolle Weiterentwicklung mit einer Investition von rund 2,7 Millionen Euro in unsere Infrastruktur, und wir haben die Hoffnung, irgendwann auch an die beiden letzten Grundstücke zu kommen und wollen dann schauen, wie wir den Rest auch noch integrieren können,“ so Ortsbürgermeister Frank Kalkofen. Nicht auszudenken, dieser Bereich würde noch die nächsten Jahrzehnte so aussehen, wie er sich zu Jahresbeginn noch darstellte. Ortsbürgermeister Frank Kalkofen abschließend: „Allen Beteiligten, die über die letzten 12 Jahre hinweg zum Gelingen dieses Projektes beigetragen haben, sage ich namens der Bürgerschaft der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen vielen herzlichen Dank!“

Umweltministerin Ulrike Höfken bedankte sich für die freundliche Begrüßung und ging über die Folgen des Klimawandels auf die Hochwasservorsorge ein. Das Land unterstütze gerne dieses herausragende Projekt zur Schaffung von Retentionsraum bei gleichzeitiger Aufwertung und Attraktivitätssteigerung des Rheinvorgeländes. Ihr Ministerkollege und Mitbürger Roger Lewentz erinnert in seinem Grußwort auf den Ursprung der Überlegungen, als vor langer Zeit das Ende der Marienstraße höher gelegt wurde und die Gemeinde zur „Strafe“ einen Teil der Rheinanlagen abgraben und in einem Zug den deutsch-französischen Platz anlegen musste. Die ersten beiden Bauabschnitte stießen damals nicht auf ungeteilte Zustimmung erinnerte Roger Lewentz unter Hinweis auf die damaligen Unterschriftenaktionen. SGD-Präsident Dr. Kleemann wies in seinem Grußwort darauf hin, dass die Planung 2012 ausgeschrieben wurde und Landrat Frank Puchtler richtete den Blick bereits auf die BuGA 2029. Bürgermeister Werner Groß betonte, dass dies ein guter Tag für Kamp-Bornhofen sei und innerhalb kurzer Zeit wieder ein Spatenstich in der Verbandsgemeinde Loreley erfolgen konnte.

Nach den Grußworten schritten die Verantwortlichen zur Tat und vollzogen den Spatenstich, der abschließend mit Speis und Trank vor Ort gefeiert wurde. Hierzu gilt ein herzliches Dankeschön dem VEF für die tolle Bewirtung der Gäste.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

UMGEHUNG MIEHLEN – MARIENFELS Straßenbau im BLAUEN LÄNDCHEN

Drucken

Einladung zur öffentlichen Baustellen-Information

Fachleute des LBM und der Verbandsgemeindewerke informieren über

  • Stand der Arbeiten
  • weitere Zeitplan und Bauausführung
  • Trassenführung bei Marienfels
  • Straßenverlauf von Dachsenhausen kommend
  • Verkehrsführung während des nächsten Bauabschnittes
  • Trinkwasserquelle „Römerquelle“

Dienstag, 11. Juni – 18:00 Uhr, Treffpunkt: Ehrbachtalbrücke bei Marienfels

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Veranstalter: Verbandsgemeinde Nastätten, Ortsgemeinden

Miehlen & Marienfels in Kooperation mit dem Landesbetrieb Mobilität

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise unter https://www.vgnastaetten.de/datenschutz.html

Bienen füttern in Dahlheim – Julia Klöckner besucht Imkerei Nengel

Drucken
Aktionstag in Taunusgemeinde lockt viele Kinder und Erwachsene vor die Tür

Am heutigen Montag wurde vielerorts der Weltbienentag gefeiert – auch in der kleinen Taunusgemeinde Dahlheim. Ortsbürgermeister Dennis Maxeiner hatte die Landesvorsitzende der CDU Rheinland-Pfalz und Bundeslandwirtschaftsministerin, Julia Klöckner, eingeladen um auf die enorme Bedeutung der Biene aufmerksam zu machen.

Julia Klöckner: „Bienen, Schwebfliegen, Schmetterlinge und andere Insekten tragen maßgeblich zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei. Ein Drittel unsere Lebensmittel entsteht durch ihre Bestäubungsleistung, sie erhält und erneuert nicht nur Blütenpflanzen. Die Bestäubung ist auch essenziell, damit Wild- und Kulturpflanzen Früchte tragen und Samen ausbilden. Somit sichern Bienen und Insekten die Nahrungsgrundlage vieler Tierarten. Auch für die Landwirtschaft sind sie von enormer Bedeutung.“

Bienen gehören zu den wichtigsten Nutztieren überhaupt. Trotz der großen Relevanz gehen die Bestände in den vergangenen Jahren jedoch zurück. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Allerdings kann mit einem geringen Aufwand die biologische Vielfalt erhöht werden – das wurde auch beim Besuch der Imkerei Nengel deutlich. Der Schutz der Bienen ist ein zentrales Anliegen der Bundeslandwirtschaftsministerin und ihres Ministeriums.

„Auf europäischer Ebene habe ich vergangenes Jahr ein Verbot dreier bienenschädlicher Neonikotinoide im Freiland gestimmt und deutlich gemacht, dass es in Deutschland keine Notfallzulassungen bei der Zuckerrübenbeizung dieser Wirkstoffe geben wird. Das gilt! Auch wenn die Notfallzulassung in anderen Mitgliedstaaten der EU praktiziert wird. Und wir wollen die Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen, um etwa durch den Ausbau der Präzisionslandwirtschaft den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln deutlich zu reduzieren. Daneben haben wir als Ministerium zahlreiche weiter Maßnahmen unternommen“, erklärt Julia Klöckner.

In Dahlheim haben Julia Klöckner, Dennis Maxeiner und weitere CDU‘ler heute Samentütchen an die Bürgerinnen und Bürger verteilt, die im heimischen Garten oder Blumentopf zum Einsatz ausgesät werden können. Schließlich gilt: Wo nichts blüht, gibt es für die Bienen auch nichts zu sammeln.


Bürgertreff mit den CDU-Stadtratskandidaten und dem Stadtbürgermeister

Drucken

Bürgertreff mit den CDU-Stadtratskandidaten und dem Stadtbürgermeister am Freitag, 24. Mai 2019, ab 16:00 Uhr neben dem Netto-Supermarkt in Braubach

Der Braubacher Bürgertreff der CDU steht wieder an. Am Freitag, 24. Mai 2019, ab 16:00 Uhr stehen die Braubacher Stadtratskandidatinnen und -kandidaten sowie Stadtbürgermeister Joachim Müller den Bürgern an der Heinrich-Schlusnus-Straße neben dem Netto-Supermarkt Rede und Antwort. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen. Bis 19:00 Uhr besteht die Möglichkeit, die Kandidatinnen und Kandidaten der CDU bei der anstehenden Kommunalwahl kennenzulernen.

Was konnte in den vergangenen fünf Jahren erreicht werden und wie wird es in Braubach in Zukunft weitergehen? Die CDUler möchten gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern zurückblicken und einen Ausblick auf die kommenden fünf Jahre wagen. Natürlich werfen die anstehenden Wahlen am 26. Mai ihre Schatten voraus. An diesem "Super-Wahlsonntag" werden die Rats- und Kreistagsmitglieder, der Stadtbürgermeister und der Ortsvorsteher von Hinterwald gewählt. Außerdem findet die Europawahl statt.

Der CDU Ortsverband freut sich auf gute Gespräche, interessante Diskussionen und viele Besucher.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL