Mittwoch, 21. November 2018

Letztes Update:10:35:42 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Amtliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Wir Gedenken den Opfern der beiden Weltkriege -  Kranzniederlegung am Vorabend des Volkstrauertages in der Pfarrkirche St. Nikolaus

Einer alten Tradition folgend wird auch in diesem Jahr anlässlich des Volkstrauertages den Gefallenen der beiden Weltkriege gedacht. Hierzu wird am Samstagabend, 17.11.2018, im Anschluss an die Vorabendmesse in unserer Pfarrkirche St. Nikolaus zum Gedenken an die Opfer ein Kranz niedergelegt. Dieser Zeremonie wird durch ein Ehrengeleit der Feuerwehr unter musikalischer Begleitung der Kolping-Kapelle ein würdiger Rahmen gegeben.

Zum Gottesdienst um 18.45 Uhr und der anschließenden Kranzniederlegung lade ich, auch im Namen der Pfarrgemeinde, die Bevölkerung sehr herzlich ein.

Frank Kalkofen, Ortsbürgermeister

Weiterlesen...

Menschen warnen in Gebet und Gedenken vor Antisemitismus und Hass

Drucken

Dekanat und jüdische Gemeinde erinnern vor ehemaliger Synagoge in Bad Ems an 80. Jahrestag der Pogromnacht


BAD EMS/RHEIN-LAHN. (10. November 2018) Mit einem Gebet und Gedenken hat das evangelische Dekanat Nassauer Land in Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde an den 80. Jahrestag der Pogromnacht erinnert, mit dem am 9. November 1938 erstmals Hass und Gewalt gegenüber Menschen jüdischen Glaubens offen ausbrachen.

Jüdisches Leben sei bis dahin ganz selbstverständlicher Bestandteil des Alltags in Bad Ems gewesen, sagte Dekanin Renate Weigel. 1932 hätten noch 100 Bad Emser jüdischen Glaubens in der Stadt gelebt, 1941 keiner mehr. Der von einem jungen Juden in Paris verübte Mordanschlag sei den deutschen Machthabern ein willkommener Anlass gewesen, zu Hass und Gewalt gegen die jüdische Bevölkerung aufzurufen. Dabei seien die Pogrome von langer Hand geplant gewesen. Der Grund, warum die Gewalt gegen sie in Bad Ems erst am 10. November ausbrach: ein entsprechender Befehl an die SA wurde zu spät übermittelt. Die Theologin zitierte den Bibelvers „Was ihr getan habt einem meiner geringsten Brüder, das habt ihr mir getan“.

Während des Gedenkens leuchteten rund um die Gedenkplatte, die in der Römerstraße 65 an die ehemalige Synagoge erinnert, 55 Kerzen für die jüdischen Bad Emser, die Opfer des Holocaust und in Konzentrationslagern ermordet wurden, sich selbst das Leben nahmen oder als verschollen gelten. Schülerinnen des Goethe-Gymnasiums Bad Ems verlasen deren Namen.

Das Aussprechen der Namen sei Zeichen, dass die Opfer nicht vergessen sind, erklärte der Vorsitzende der jüdischen Gemeinden in Rheinland-Pfalz Avadislav Avadiev vor den Besuchern der Gedenkveranstaltung. Die Geschichte könne nicht umgeschrieben, nur wahrgenommen werden; es gebe nur den Weg der Versöhnung, blickte Avadiev vor allem auf die Gegenwart, in der der Antisemitismus zunehme, und sich sogar auf Schulhöfen verbreite, wenn dort Jude als Schimpfwort benutzt werde oder jüdische Gräber sinnlos mit Hakenkreuzen beschmiert werden. Er betonte die Verantwortung in Erziehung und Familie, aber auch den Hass, der im Internet geschürt werde. Antisemitismus gebe es nicht nur in Deutschland, „er ist überall“, so der Landesvorsitzende.

Er schätze es, dass in Deutschland der Tag als Anlass genommen wird, zu erinnern. Jüdische Menschen, die einer Minderheit angehörten, seien umgebracht worden und Millionen Menschen – nicht nur jüdischen Glaubens – diesem geschürten Hass zum Opfer gefallen. Avadiev erinnerte an einen Satz des Königs Salomon, der vor fast 3000 Jahren feststellte: „Kriege entstehen durch sinnlosen und grundlosen Hass“. Er betonte vor allem den Blick nach vorn, der nur in Vergebung und im Leben von Vergebung gelinge. Er erinnerte an einen Gedanken von Bundespräsident Steinmeier: Jedem, der in einem Land leben will, müsse bewusst sein, dass die Geschichte dieses Landes die Geschichte „unser aller Gesellschaft und Bevölkerung ist“.

Für den Anlass sehr passende musikalische Einlagen mit geistlichen jüdischen Gesängen sorgte ein Ensemble um Hans-Joachim Liefke aus Lahnstein. Dekanin Renate Weigel verabschiedete die vielen Teilnehmenden mit dem Hinweis, dass Erinnern und Beten nur der Anfang seien, „dann kommt das Handeln“.

Machet die Tore weit

Drucken

Chorkonzert der besonderen Art zur Weihnachtszeit in Kamp-Bornhofen und Singhofen

Wann können die Konzertbesucher und Freunde guter Vokalmusik in einem Advents-und Weihnachtskonzert ausgefallene Lieder jenseits des sogenannten „Mainstreams“ in allen drei Chorgattungen erleben? Ganz selten, fast nie!

In diesem Jahr besteht die Möglichkeit, dies gleich in 2 Konzerten in zwei verschiedenen Kirchen an zwei verschiedenen Orten der Region Mittelrhein-Taunus zu erleben.

Am Freitag, 30.November 2018, 19.00 Uhr in der katholischen Kirche St. Nikolaus in Kamp und am Sonntag, 02.Dezember 2018, 16.00 Uhr in der evangelischen Kirche in Singhofen („Einrichdom“) präsentieren die Sängerinnen des Reeves-Ensembles sowie die Sänger des Männerensembles Unerhört dieses Chorkonzert der besonderen Art zur Weihnachtszeit.

Die beiden Ensembles haben sich in der Region in den letzten Jahren aufgrund ihrer überdurchschnittlichen Leistungen einen gewissen Bekanntheitsgrad und Ruf erworben, was sie zuletzt beim diesjährigen Kreis-Chorkonzert in Kamp einem zahlreich erschienen Publikum unter Beweis gestellt haben.

Zu hören sind z. B. sowohl interessante Frauenchor-Sätze: „Carol of the Kings“, „Jazz Trio“, Männerchor-Sätze:“Ubi Caritas“,“ Ave Maria“ (7-stimmig) als auch 4-bis 6-stimmige gemischte Chor-Sätze: „Machet die Tore weit“, „Maria durch ein Dornwald ging“, „Verbum Caro factum est“, das berühmte „Abendlied“ von Rheinberger, aber auch zwei afrikanische Titel :„African Noel“ und „Tumekuja Kuimba“. Das erste mit einer Choreographie und beide mit Trommel begleitet.

Vor allem die beiden zuletzt genannten Stücke werden das Publikum sicherlich begeistern und von den Kirchenbänken“ reißen“, weil sie am liebsten mitsingen oder dazu gar tanzen möchten. Kurz gesagt, ein tolles Programm.

Abgerundet wird das Programm von Solistinnen und Solisten der Ensembles mit Duetten und einem Orgelzwischenspiel.

Die musikalische Leitung liegt in den Händen von Margarete Reeves und Wolfgang Kemp.

Das sollte sich niemand entgehen lassen.

Der Vorverkauf startet ab der zweiten Novemberwoche in den Tourist-Informationen Braubach und Kamp-Bornhofen, im Bücherland Nastätten und der Bäckerei Bauer in Singhofen sowie bei den Sängerinnen und Sängern der beiden Ensembles.

Der Eintritt kostet 10 € sowohl im Vorverkauf als auch an der Abend-bzw. Tageskasse.

Kleinanlieferbereich im Abfallwirtschaftszentrum am 23. und 24. November geschlossen

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Aufgrund von Straßenbauarbeiten im Bereich der Zufahrt zum Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn an der B 260 bei Singhofen bleibt der Kleinanlieferbereich am Freitag, 23. November 2018, und Samstag, 24. November 2018, geschlossen. Die Abfallwirtschaft Rhein-Lahn bittet um Verständnis, dass an den beiden Tagen keine Abfallanlieferung im Kleinanlieferbereich möglich ist. Weitere Auskünfte unter Tel.: 02603/972-301.

MÖHNENCLUB 77 Helau Kamp-Bornhofen e-V.

Drucken
Liebe Möhnen! Wir möchten an unseren nächsten Termin erinnern, der am 11.11.18 um 19.11 Uhr beginnt, und zwar treffen wir uns bei unserer Möhnenschwester Diana Hein im Hotel Rheingraf.

Diana hat sich bereit erklärt, für uns einen leckeren “Westerwälder Dübbekuchen” zu machen. Da sie diesen natürlich vorbereiten muss, bitten wir um kurze telefonische Anmeldung unter der Telefonnr. 280.

Für “Nicht-Dübbekuchen-Esser” gibt es einige Gerichte zur Auswahl.Wieder sind Freunde und Gönner eingeladen und wir möchten gemeinsam mit Spielen und Spaß in die Karnevalssaison 2019 starten!

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL