Montag, 24. Februar 2020

Letztes Update:10:49:59 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Vollmacht kann Schwierigkeiten vermeiden

Drucken

AWO und DRK beraten zu Vorsorgeverfügungen – Sprechstunde im Amtsgericht Lahnstein

Krankheit, Unfall oder die Gebrechlichkeit im Alter führen nicht selten zu Einschränkungen, die ein selbstverantwortliches Handeln und Entscheiden unmöglich machen.

Ehegatten, Kinder oder nahe Angehörige sind keine gesetzlichen Vertreter und können nur mit Ihrer schriftlichen Willenserklärung - also einer Vollmacht –  handeln.

Die Instrumente der Vorsorgeverfügungen – Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung - bieten in diesem Fall ein hohes Maß an Selbstbestimmung zur Grundlage für persönliche Wünsche und Bedürfnisse. Darüber hinaus ermöglichen sie zusätzliche Anweisungen, wie persönliche Angelegenheiten geregelt werden sollen.

Die Betreuungsvereine der AWO und des DRK Rhein-Lahn e.V. informieren und beraten zu diesen Themen und bieten aus diesem Grund zusätzlich zu den Sprechzeiten in den Büros der Betreuungsvereine an jedem ersten Montag im Monat von 10 bis 11 Uhr im Amtsgericht Lahnstein, Bahnhofstr. 25, eine Sprechstunde an. Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten Informationen zur Erstellung von Vorsorgeverfügungen, Informationsmaterial und auf Wunsch auch Vordrucke zu den Vorsorgeverfügungen.

Der nächste Termin ist am 05.08.2019

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Sie!

Nähere Informationen erhalten Sie bei den Betreuungsvereinen.

Betreuungsverein der AWO Rhein-Lahn e.V.

Heinrich-Schlusnus-Str. 1

56338 Braubach

Tel. 02627 – 972 980

Fax 02627 – 972 98 17

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Betreuungsverein des DRK-Kreisverbandes Rhein-Lahn e.V.

Auf der Pütz 6

56130 Bad Ems

Tel. 02603 - 3910

Fax 02603 – 919 455

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Neubau der DRK-Rettungswache in Nassau geht mit Riesenschritten voran

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Riesenfortschritte macht der Neubau der neuen DRK-Rettungswache in Nassau. Schon am 25. Oktober könne die Einweihung gefeiert werden, so der Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienstes Rhein-Lahn-Westerwald gGmbH, Hubertus Sauer, beim Baustellenbesuch von Landrat Frank Puchtler und Stadtbürgermeister Manuel Ligouri.

Der Rhein-Lahn-Kreis ist Hauptfinanzier der Rettungswache. 75.000 Euro gab es für den Grundstückankauf nahe der Nassauer Sportanlage „Auf der Au“ sowie einen Zuschuss von 825.000 Euro für den Neubau, was 75 Prozent der gesamten Baukosten ausmacht.

Die erst 1997 errichtet bisherige Rettungswache war mittlerweile zu klein und entsprach längst nicht mehr den heutigen Anforderungen. Da das Grundstück für eine Erweiterung oder  alternativen Neubau nicht geeignet war, entschloss man sich einmütig für einen Neubau, dessen „Erster Spatenstich“ im Sommer 2018 gefeiert wurde. Derzeit läuft der Innenausbau – Fußböden, Sanitäranlagen, Ausstattung etc. – auf Hochtouren.

Landrat Puchtler zeigte sich beim Rundgang mit dem Baufortgang sehr zufrieden. Die günstige Lage des Gebäudes, der Erhalt des Standorts Nassau, aber auch die Ausstattung der Rettungswache entsprechend der aktuellsten Vorgaben, zeigten, dass hier zum Wohle der Menschen im Rhein-Lahn-Kreis verantwortungsvoll investiert werde. Zur Ausstattung gehören unter anderem eine Wasch- und Desinfektionshalle für die vier Einsatzfahrzeuge oder auch getrennte Schlafräume für die Mitarbeiter.

Der DRK-Rettungsdienst ist auch ein beachtlicher Arbeitgeber: Für insgesamt 16 Mitarbeiter sowie sechs Auszubildende wird die Rettungswache ihre zweite Heimat sein. Rund um die Uhr besetzt, wird künftig von hier aus die rettungsdienstliche Versorgung der Bevölkerung in der Region sichergestellt. Zusätzlich wird dem Betreiber des Notarztstandortes Singhofen (Rescue GbR) ein Notarzteinsatzfahrzeug mit rettungsdienstlichen Fachpersonal der Rettungswache Nassau zur Verfügung gestellt. Übrigens: Die Nassauer DRK-Mitarbeiter haben jährlich rund 5000 Einsätze zu bewältigen.

50 Jahre Rhein-Lahn-Kreis: Tag der offenen Tür lockt ins Kreishaus

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50. Geburtstag des Rhein-Lahn-Kreises steuern auf einen ihrer Höhepunkte zu: den „Tag der offenen Tür“ im Kreishaus in Bad Ems. Am Samstag, 17. August 2019, wird sich das „Herz“ des Rhein-Lahn-Kreises von seiner besten Seite zeigen und unter dem Motto „Informieren, Erleben, Mitmachen“ die interessierten Bürgerinnen und Bürger in allen Stockwerken, Sälen und Foyers, aber auch in den Außenbereichen willkommen heißen.

Zwischen 10 und 17.30 Uhr stellen sich sämtliche Abteilungen und Referate, aber auch zahlreiche Kooperationspartner auf informative Weise vor; Musik, Tanz, Theateraufführungen und Spiel- und Spaß für die Kinder sorgen zusätzlich für einen unterhaltsamen Tag. Das Programm ist reich gefächert und reicht von der Weinverkostung mit Weinen aus dem Rhein-Lahn-Kreis bis zur öffentlichen Einbürgerungsfeier, vom Seniorentheater „Kaleidoskop“ bis zur Ausstellung der „Finanzdetektive (dem Rechnungs- und Gemeindeprüfungsamt), von der Kreismusikschule bis hin zum „Artenschutz live“ (mit echten Schildkröten und Reptilien). Natürlich fehlt an einem solchen Tag der Kreischor „Ad Acta“ nicht, aber auch die Dozenten der Kreisvolkshochschule zeigen ihr Können. Gesundheitsamt und Jugendamt, Ordnungsamt und Veterinäramt samt Lebensmittelkontrolle, Bauamt sowie Finanz- und Rechtsabteilung, Gleichstellungsstelle- und Seniorenbüro – sie alle sind mit attraktiven und informativen Angeboten dabei, und selbst Landrat Frank Puchtler öffnet sein Büro.

Damit nicht genug! Zu den Kooperationspartnern, die sich präsentieren werden, gehören: die Stiftung Scheuern, die Landfrauen, Schornsteinfeger-Innung, die Pflegestützpunkte und Betreuungsvereine, das Job-Center, die Polizei, der Verkehrsverbund Rhein-Mosel, der Naturpark-Nassau, die Kreisjägerschaft mit Jagdhornbläsergruppe, der Partnerschaftskreis Lüben, der Beirat für Migration und Integration und viele mehr. Und natürlich ist für das leibliche Wohl gesorgt. Das genaue Programm ist unter www.rhein-lahn-kreis.de im Internet zu finden.

Hier nun einige der Höhepunkte:

Im großen Sitzungssaal: 10 Uhr: Eröffnung durch Landrat Frank Puchtler, Eröffnung der Ausstellung der Kreisvolkshochschuldozenten, 11 Uhr: öffentliche Einbürgerungsfeier, 12 Uhr: Musik mit der Kreismusikschule, 13.30 Uhr: Seniorentheater „Kaleidoskop“, 14.30 Uhr: Linedance-Vorführung, 16.30 Uhr: „Hora Gesher“, israelische Tanzgruppe. Musikbühne: 12 Uhr: Jazzband „Bluebirds“, 13 und 13.30 Uhr: Trash-Drumming-Workshops, 16.30 Uhr: „Mishala“ – Zeitreise durch die jüdische Musik. Exkursionen: 11, 13, 15, u. 16 Uhr: Zauneidechsenbiotop am Schleusenkanal: 12, 13, 14, 15 Uhr: geplantes Wasserkraftwerk an der Kalkspitze. Im Außenbereich: Fotobus des Seniorenbüros, Wettmelken, Richtiges Grillen, O-Tonne (O-Töne zu Flüchtlingserfahrungen), Oldtimer-Ausstellung (Erstzulassung 1969), Greifvogelschau, Hüpfburg und Kreativangebote für Kinder,, Wassererlebnisparcours, Jagdhundeschau.

Feuerwehr-Jahr für junge Leute

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Auch Jahr 2019/2020 besteht bei der Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises die Möglichkeit, ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Bereich des Feuerwehrwesens zu absolvieren. Voraussetzungen hierfür sind: Alter zwischen 18 und 27 Jahre, gute Kenntnisse in Office-Programm, Führerschein mindestens der Klasse B und Bereitschaft den eigenen PKW für Außendiensttermine gegen Fahrtkostenerstattung einzusetzen, die Bereitschaft, Termine auch außerhalb der üblichen Bürozeiten wahrzunehmen.

Den FSJler/die FSJlerin erwarten im Rahmen einer 39 Stunden Woche vielseitige und abwechslungsreiche Aufgaben. Hierzu gehört z. B. die Mitarbeit bei der Organisation von Veranstaltungen wie Lehrgänge oder Ehrungen, die digitale Öffentlichkeitsarbeit, einfache pädagogische Aufgaben, Wahrnehmung von Außenterminen mit dem Sachbearbeiter. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit in diesem Zeitraum feuerwehrspezifische Lehrgänge zu absolvieren.

Wer Interesse hat, kann die Bewerbungsunterlagen unter der Mailadresse Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. anfordern und sich noch bis zum 12. August 2019 bei der Kreisverwaltung Rhein-Lahn, Stabsstelle BKS, Guido Erler, Insel Silberau 1, 56130 Bad Ems bewerben.

Amtliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Sprechstunde des Ortsbürgermeisters

Die nächsten Sprechstunden des Ortsbürgermeisters im Rathaus, 1. Etage, finden am Freitag, 02.08.2019, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr, und am Freitag, 09.08.2019, 18.00 Uhr bis 19.00 Uhr, statt.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL