Freitag, 22. Januar 2021

Letztes Update:06:35:47 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Aktuelle Corona-Lage - 11. Januar 2021 / Rhein-Lahn-Kreis

Drucken

Die Zahl der aktuell Infizierten im RheinLahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 379 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (2), VG Bad Ems-Nassau (2), VG Diez (3) und der  VG Nastätten (1).

Leider sind zwei Personen verstorben. Ein 79-Jähriger aus der VG Aar-Einrich mit Vorerkrankung und eine 84-Jährige aus der VG Bad Ems-Nassau mit Vorerkrankung.

Der Inzidenzwert des Landes für den Rhein-Lahn-Kreis der letzten 7 Tage beträgt 89,9.

Damit ist der Rhein-Lahn-Kreis in der Warnstufe Rot.

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 82

Bad Ems-Nassau: 56

Diez: 121

Lahnstein: 47

Loreley: 38

Nastätten: 35

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 2.023

Verstorbene: 69

Genesene: 1.575

Getestete Personen: 20.961

Geimpfte Personen: 907

Eine Übersicht über die Anzahl aktiver Fälle nach Gemeinden findet man unter www.rhein-lahn-kreis.de.

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Bad Ems: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0176/64412166 und 02603/3033 in der Zeit von 07:00 bis 12:00 Uhr, montags und donnerstags zusätzlich 14:30 bis 18:00 Uhr, Praxis Dr. Simons, Bahnhofplatz 2, Bad Ems

Diez: Montag - Freitag von 09:00 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 06776/7934210 oder

0160/92954128 in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr, samstags von 08:00 bis 14:00 Uhr, Am Depot 1, Gemmerich

Corona-Hotline: Telefonnummer 02603/ 972-555,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Adresse Impfzentrum: Koblenzer Straße 27, 56112 Lahnstein, siehe Stadtplan

Landesterminvergabestelle: Telefonnummer 0800/5758100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de.

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter: www.rhein-lahn-kreis.de oder auf der  Facebook-Seite des Rhein-Lahn-Kreises (Link auf der Kreisseite).

Verbandsgemeinde Nastätten unterstützt in der Corona-Pandemie

Drucken

Hilfsangebote werden dankbar angenommen

Nastätten. Seit Beginn der Corona-Pandemie bietet die Verbandsgemeindeverwaltung Nastätten zahlreiche Unterstützungsleistungen für die Bürgerinnen und Bürger im Blauen Ländchen an. „Niemand muss Sorge haben, vergessen zu werden“, so Bürgermeister Jens Güllering.

Unmittelbar nach Beginn des ersten Lockdowns im März hat der Bürgermeister gemeinsam mit seinem Team der Verwaltung eine Hotline unter der Nummer 06772 / 802-500 und einen Einkaufsservice eingerichtet. Viele ältere Menschen haben gerade den Einkaufsservice genutzt und greifen auch heute gerne darauf zurück. Dabei sind zum Teil die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung selbst unterwegs oder vermitteln die zahlreichen Angebote der Ortsgemeinden, der Dorfläden und der freiwilligen Initiativen.

Ebenfalls informiert die Nastätter Verwaltung wöchentlich im Mitteilungsblatt über alle wichtigen Themen rund um die Pandemie. „Von Neuigkeiten zu den Kontaktbeschränkungen, die notwendigen Telefonnummern bis hin zum Leitfaden zur Vereinbarung von Impfterminen. Ergänzend zu unserer Homepage (www.vgnastaetten.de/verwaltung/corona) gibt es alle wichtigen Neuigkeiten im Mitteilungsblatt“, so Güllering.

In den letzten Tagen gab es viele Fragen rund um den Impfstart. Auch hier hat die Verwaltung kurzfristig reagiert und eine Übersicht zum Ablauf der Terminvereinbarungen zur ersten Unterstützung erstellt. „Ebenfalls klären wir gerade über die Kreisverwaltung mit dem Land, ob und wie eine weitergehende Unterstützung bei der Terminvereinbarung möglich ist.“ Für Menschen, die Probleme bei der Anreise zum Impfzentrum in Lahnstein haben, wurde mit den örtlichen Taxi- und Mietwagenbetrieben Kontakt aufgenommen. Diese stehen für Fahrten jederzeit gerne zur Verfügung. Ob eine Kostenübernahme durch die Krankenkasse möglich ist, muss individuell mit der jeweiligen Kasse geklärt werden. Parallel dazu hat der Bürgermeister den Landrat um Unterstützung und landesweite Klärung gebeten. „Je mehr Menschen geimpft werden, umso wirksamer wird das Virus bekämpft“, so Güllering. „Allein schon aus diesem Grund leisten wir auch hier gerne Unterstützung für alle, die impfwillig sind.“

Neben diesen sehr konkreten Unterstützungen war und ist es der Verwaltung auch wichtig, den Menschen etwas seelische Unterstützung zu bieten. Deshalb wurde schon im Frühjahr die Aktion „Lache. Rede. Helfe“ und eine Kindermalaktion ins Leben gerufen. „Die tollen und sehr kreativen Einsendungen sind unter www.vgnastaetten.de/verwaltung/corona zu finden. „Natürlich freuen wir uns über weitere Bilder und Videos“.

Braubacher Hoffnungszeichen freuen sich über Neujahrsspende von Norbert Schürmann

Drucken

Weihnachten und den Beginn des neuen Jahres nahm der Braubacher Norbert Schürmann zum Anlass für eine großzügige Spende für den guten Zweck. In diesem Jahr freute sich der Braubacher Wohltätigkeitsverein Braubacher Hoffnungszeichen über die Spende. „Ich habe davon gelesen, dass Amal und Markus Fischer mit ihrem Verein auch Projekte für Kinder unterstützen und wollte dazu einen Beitrag leisten“, erklärt Norbert Schürmann den Beweggrund für seine Zuwendung. Der Vorsitzende des Vereins, Markus Fischer, nahm die Spende dankbar entgegen:

„Norbert Schürmann steht stellvertretend für viele Menschen aus Nah und Fern, die die Braubacher Hoffnungszeichen im vergangenen Jahr unterstützt haben. Jeder Euro, die Taschengeldspende eines kleinen Mädchens bis hin zur Großspende wird von uns treuhänderisch verwaltet und für Projekte in Braubach, in der Region und im Libanon, eingesetzt. Für jede Unterstützung, die kleine wie die große, sind wir sehr dankbar“, so Fischer.

Die Arbeit des noch jungen Wohltätigkeitsvereins hat im vergangenen Jahr so richtig Fahrt aufgenommen. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie konnte der Verein mit Spenden für örtliche Hilfsprojekte eine erste Nothilfe leisten. Eine durch die Aktion Herzkissen gestartete Initiative zur Herstellung von Alltagsmasken wurde ebenso gefördert, wie die Aktion „Braubach hilft“, die für Menschen aus den Risikogruppen eine Einkaufshilfe organisierte. Geschockt wurden Markus Fischer und seine Frau Amal, die aus dem Libanon stammt, im August 2020 von den schweren Explosionen im Hafen der libanesischen Hauptstadt Beirut, durch die viele hundert Menschen ihr Leben und tausende all ihr Hab und Gut verloren. Mit einer Hauruck-Aktion wurde eine Spendensammlung organisiert. Auf diesem Weg kamen deutlich über 20.000 Euro für die Opfer der Katastrophe zusammen, die zwischenzeitlich vor Ort eingesetzt werden konnten, um die größte Not zu lindern. „Wir haben im Jahr 2020 große Hilfsbereitschaft und Zuwendung erfahren. Das bestärkt uns in unserer Arbeit, mit den Braubacher Hoffnungszeichen unsere Welt ein Stückchen besser und etwas menschlicher zu machen. Diese Arbeit wollen wir auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Unser Dank gilt allen Spenderinnen und Spendern, die uns dabei so selbstlos unterstützen“, so Vereinsgründer Amal und Markus Fischer.

Amtliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Bund und Land fördern Gebäudesanierung im Freibad -  Innenminister Roger Lewentz übergibt Förderbescheid

Freuen sich über die 90-%ige Förderung zur Sanierung der Freibadgebäude, v.l.n.r.: Beigeordnete Lene Lewentz, Ortsbürgermeister Frank Kalkofen, VEF-Vorstandsmitglied Harald Kimmel, Innenminister Roger Lewentz und VG-Bürgermeister Mike Weiland.

Mitbürger und Innenminister Roger Lewentz hatte letztes Wochenende erfreuliche Post im Gepäck und übergab der Gemeinde den Förderbescheid zur Sanierung der Freibadgebäude. Der Zuschuss beträgt 162.000 € und berechnet sich wie folgt: Die zuwendungsfähigen Kosten wurden auf 180.530 € ermittelt, darauf werden die 90 % gewährt. Die Gesamtbaukosten sind mit 262.323,60 € wesentlich höher, allerdings ist die Gemeinde im Freibadbereich vorsteuerabzugsberechtigt, sodass die Nettokosten mit 220.440 € gelten und die Gemeinde die Mehrwertsteuer von 41.883,60 € vom Finanzamt zurück erhält. Leider nicht förderfähig sind die anteiligen Kosten für den Eintritts- und Kioskbereich in Höhe von netto 39.910 €, da die Gemeinde diesen Bereich verpachtet hat und daher nicht mit öffentlichen Geldern unterstützt werden darf. Ortsbürgermeister Frank Kalkofen hat sofort nach Erhalt des Förderbescheids Architekt Roland Koch beauftragt, die letzten Abstimmungen mit der VG-Verwaltung vorzunehmen und die Ausschreibung auf den Weg zu bringen, schließlich soll zumindest der Eintritts- und Kioskbereich sowie der Bereich der Nasszellen nach Möglichkeit bis zum Beginn der diesjährigen Badesaison umgesetzt sein. Was bis dahin bautechnisch nicht realisiert werden kann wird nach Ende der Badesaison 2021 baulich umgesetzt.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Sprechstunde des Ortsbürgermeisters

Die nächsten Sprechstunden des Ortsbürgermeisters im Rathaus, 1. Etage, finden am Freitag, 15.01.2021, 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr, und am Freitag, 22.01.2020, 17.00 Uhr bis 18.00 Uhr, statt.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Aktuelle Corona-Lage - 10. Januar 2021 / Rhein-Lahn-Kreis

Drucken

Die Zahl der aktuell Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 476 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (3), VG Bad Ems-Nassau (2), VG Diez (4), VG Nastätten (2) und der Stadt Lahnstein (2).

Der Inzidenzwert des Landes für den Rhein-Lahn-Kreis der letzten 7 Tage beträgt 103,8.

Damit ist der Rhein-Lahn-Kreis in der Warnstufe Rot.

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 112

Bad Ems-Nassau: 73

Diez: 145

Lahnstein: 51

Loreley: 55

Nastätten: 40

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 2.015

Verstorbene: 67

Genesene: 1.472

Getestete Personen: 20.806

Geimpfte Personen: 780

Eine Übersicht über die Anzahl aktiver Fälle nach Gemeinden findet man unter www.rhein-lahn-kreis.de.

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Bad Ems: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0176/64412166 und 02603/3033 in der Zeit von 07:00 bis 12:00 Uhr, montags und donnerstags zusätzlich 14:30 bis 18:00 Uhr, Praxis Dr. Simons, Bahnhofplatz 2, Bad Ems

Diez: Montag - Freitag von 09:00 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 06776/7934210 oder

0160/92954128 in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr, samstags von 08:00 bis 14:00 Uhr, Am Depot 1, Gemmerich

Corona-Hotline: Telefonnummer 02603/ 972-555,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Adresse Impfzentrum: Koblenzer Straße 27, 56112 Lahnstein

Landesterminvergabestelle: Telefonnummer 0800/5758100 oder über die Internetseite www.impftermin.rlp.de.

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter: www.rhein-lahn-kreis.de oder auf der  Facebook-Seite des Rhein-Lahn-Kreises (Link auf der Kreisseite).

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL