Freitag, 15. Oktober 2021

Letztes Update:02:54:57 PM GMT

region-rhein.de

RSS

CDU Seelbach /Attenhausen spendet Stromerzeuger an die Flutopfer der Ahr

Drucken

Nicht nur schöne Worte, sondern auch handeln: In der ersten Vorstandssitzung nach den Corona-Auflagen hat die CDU Seelbach / Attenhausen im August über die Flutkatastrophe an der Ahr diskutiert. Neben vielen privaten Geldspenden wollten die Vorstandsmitglieder auch direkt helfen, weshalb Kassierer Eugen Arnold den Antrag stellte, Stromaggregate aus dem Bestand des Ortsverbandes an Flutopfer in der Ahrregion zu spenden. Die Aggregate wurden jahrelang bei dem bekannten Grillfest der CDU am 1. Mai eingesetzt, waren aber jetzt nach einer Generalüberholung bestens geeignet, mehreren Familien für die Arbeiten in den kommenden Monaten mit Strom zu versorgen.

Der Vorstand stimmte dem Antrag einstimmig zu. Vorsitzender Stefan Merz merkte an, dass den Opfern an der Ahr weiterhin noch viele Monate Unterstützung zukommen muss, am besten durch Geldspenden. „Wie schnell gehen wir zum Tagesgeschäft über – dies können die Menschen im Ahrtal noch lange nicht“, so die Aussage des Ortsvorsitzenden. Das Thema muss auch in den Medien publik bleiben, damit weitere Hilfe kommt.

Anfang September konnte dann der Ahrhilfe Aar-Einrich, vertreten durch Simone Klockhaus, die beiden Stromerzeuger übergeben werden. Sie verrichten jetzt Ihren Dienst bei Familien in Marienthal, nahe Bad Neuenahr – Ahrweiler. Der Wechsel des Standortes hat auch etwas Verbindendes: Bisher waren die Geräte im „schwarzen Keller“ bei der Ferienwohnung Marienhof untergebracht, jetzt sind sie in Marienthal angekommen – die hl. Maria ist also bei beiden Standorten dabei.

Der Ortsverband ruft dazu auf, weiter Geld an die verschiedenen Organisationen zu geben und vielleicht dieses Jahr etwas kleinere Weihnachtsgeschenke zu kaufen und auch hier etwas zu spenden. Jeder Euro wird gebraucht!

Hand-in-Hand spendet erneut für Ruanda

Drucken

Verbandsgemeinde Nastätten setzt Engagement fort

Nastätten. Die Initiative „Hand-in-Hand“ in Nastätten beteiligt sich erneut mit einer großzügigen Spende an der Partnerschaft der Verbandsgemeinde Nastätten zum ostafrikanischen Land Ruanda. Die seit 2002 bestehende Initiative hatte in der Vergangenheit schon mehrfach die Erlöse aus Kuchenverkäufen, Spendenboxeinnahmen und Mitgliedsbeiträgen für Projekte in Ruanda zur Verfügung gestellt.

Nun konnte Bürgermeister Jens Güllering den erfreulichen Betrag von 6.000 € von Margit und Emil Werner sowie Anja Scholl entgegennehmen.

„Jeder gespendete Cent wird von uns im Rahmen unserer seit Jahrzehnten bestehenden Partnerschaft für Projekte in Ruanda eingesetzt“, so Jens Güllering, dem die von Karl-Peter Bruch und Erwin Damrau initiierte Partnerschaft sehr am Herzen liegt.

Ganz aktuell beteiligt sich die Verbandsgemeinde Nastätten am Bau eines Mädchenzimmers in der Schule „Ecole Secondaire Gasiza“. In der Projektbeschreibung heißt es wie folgt:

Die Zahl der Mädchen, die älter als 12 Jahre sind, beträgt derzeit 351. Davon brauchen nach Angaben des Schulleiters jeden Tag etwa 8 Mädchen einen Rückzugsort, an dem sie sich ausruhen können, wenn sie ihre Periode haben. Im Moment ist die Situation so, dass die Mädchen mit Bauchbeschwerden von ihren Lehrern nach Hause geschickt werden und somit nicht weiter am Unterricht teilnehmen können. Im Moment hat die Schule einen kleinen Raum, in dem die Mädchen von der Schule mit Hygieneartikeln und Schmerztabletten versorgt werden. Dieser Raum ist sehr klein und für die Unterbringung der Schülerinnen ungeeignet, er hat nur ein Bett. Die Belüftung ist nicht ausreichend, und die Hygieneausstattung ist mittelmäßig.

„Wir sind sehr froh, mit dieser erneuten Spende die Umsetzung des Projektes zu ermöglichen“, so die drei Vertreter von Hand-in-Hand bei der Spendenübergabe in Nastätten.

Die Ecole Secondaire Gasiza befindet sich im Sektor Bushoki, im Bezirk Rulindo, im Norden Ruandas. Die Fahrt nach Bushoki ist nicht weit von der Hauptstadt Kigali entfernt. Mit dem Auto ist die Schule in rund eineinhalb Stunden zu erreichen.

Die Schule wurde 1938 durch die Diözese Kabgayi gegründet und hieß damals Groupe Scolaire Rulindo. Sie wurde später im Jahr 2003 von MINEDUC anerkannt. Heute ist die Ecole Secondaire Gasiza eine reine Sekundarschule und gehört zur Diözese Kigali.

Die Sekundarschule bietet die Fächerkombinationen Mathematik-Wirtschaft-Geographie und Englisch-Französisch-Kinyarwanda an. Sie hat derzeit 646 Schüler, die alle aus den umliegenden Gebieten kommen. Die Klassen werden von 24 Lehrern unterrichtet.

Durch die langjährige Partnerschaft zwischen dem Sektor Bushoki und der Verbandsgemeinde Nastätten wurden bereits viele Schulprojekte in der Region ermöglicht. Das jüngste wurde 2017 durchgeführt, es war der Bau eines Toilettenblocks mit 11 Kabinen. Nach der Diskussion zwischen deutschem Partner und dem Koordinationsbüro und nach einem Schulbesuch durch einige Mitarbeiter des Koordinationsbüros wurde festgestellt, dass Bedarf an einem Mädchenraum besteht. Die Schule stellte einen Antrag auf Unterstützung.

Sämtliche Projekte werden über das Koordinationsbüro des Landes Rheinland-Pfalz in Ruanda abgewickelt. Somit ist gewährleistet, dass die Spendengelder auch wie zugesagt eingesetzt werden und kein Cent an die Regierung von Ruanda fließt.

Aktuelle Corona-Lage - Lahnsteiner Impfzentrum schließt heute

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Das Impfzentrum in Lahnstein öffnete heute das letzte Mal seine Türen. Nach Vorgaben des Landes wird der Betrieb vorerst eingestellt. Über 75 000 Corona-Schutzimpfungen (Erst- und Zweitimpfungen) wurden seit Eröffnung des Impfzentrums durchgeführt. Landrat Frank Puchtler bedankt sich ausdrücklich bei Impfzentrumkoordinator Guido Erler, seinen Stellvertretern und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die mit Herzblut geleistete Arbeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger im Rhein-Lahn-Kreis. Mit hohem Engagement haben die Helferinnen und Helfer einen Einsatz für den Schutz der Gesundheit unserer Mitmenschen geleistet, der Anerkennung und Respekt verdient, so Landrat Frank Puchtler.

Die Zahl der aktuell Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 147 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (3), VG Bad Ems-Nassau (6), VG Diez (2) und der VG Nastätten (2).

7-Tage Inzidenz: 39,2

7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz: 1,0

Anteil Intensivbetten: 4,28

Warnstufe: 1

Die aktuellen Werte der drei Leitindikatoren werden auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamtes RLP www.lua.rlp.de veröffentlicht.

Eine Übersicht zu den Warnstufen und Wertebereichen finden Sie unter:

www.corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/ Weitere Informationen finden Sie unter: www.corona.rlp.de Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 28

Bad Ems-Nassau: 46

Diez: 41

Lahnstein: 13

Loreley: 11

Nastätten: 8

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 4606

Verstorbene: 99

Genesene: 4360

Getestete Personen: 37 700

Geimpfte Personen: 84 017 (davon 37 003 durch Hausarztpraxen und 527 geimpfte Personen unter 18 Jahren im Kreis-Impfzentrum)

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Diez: Mo.-Fr. von 9 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, 65582 Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0151/19515905 Mo., Di. und Do. von 12:00 bis 13:00 Uhr, Am Depot 1, Gemmerich,  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Einen Überblick über kostenlose Corona-Testmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.corona.rlp.de/de/testen/

Weitere Informationen

Corona-Hotline: 02603/972-555, Mo.-Do. 8 bis 16 Uhr, Fr. 8 bis 14 Uhr,

Sa, So und Feiertag 10 bis 12 Uhr

Long-Covid-Hotline der DAK: 040/325325922, Mo.-Fr. 9 bis 14 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Genesenenbescheinigung: www.rhein-lahn-kreis.de/aktuelles/corona/hotlines-covid-19/

SPD-Kreistagsfraktion: Ein Kreis, drei Welterbe - Chancen für Tourismus nutzen

Drucken

Auf Initiative der SPD-Kreistagsfraktion werden sich die Kreisgremien in den kommenden Monaten mit den künftig drei im Kreis beheimateten UNESCO Welterben befassen. Zur letzten Kreistagssitzung hatten die Sozialdemokraten in einem Schreiben an Landrat Frank Puchtler dazu die entsprechende Anregung gegeben.

Der Rhein-Lahn-Kreis beherbergt seit vielen Jahren mit Stolz zwei Welterbe. Nun ist mit Bad Ems, bzw. den Great Spas of Europe ein drittes Welterbe dazugekommen. Fraktionsvorsitzender Carsten Göller begrüßt diese Anerkennung sehr und sieht unter dem Motto "Ein Kreis, drei Welterbe" große Chancen für die heimische Tourismuswirtschaft.

Die SPD-Fraktion hat daher angeregt, die Entwicklung der Welterbe, insbesondere mit Blick auf die Bundesgartenschau 2029 im Mittelrheintal, in den Kreisgremien aufzugreifen und die Möglichkeiten des Kreises zur konkreten Unterstützung auszuloten.

Dazu wurden folgende Punkte anregen:

  • Austausch im Kreistag sowie in den zuständigen Ausschüssen mit Herrn Berthold Stückle (Geschäftsführer der Buga 2029).
  • Vorstellung und Austausch zu den in Bad Ems geplanten nächsten Schritten als anerkanntes Welterbe.
  • Entwicklung des Limes in der Zukunft, hier insbesondere die Unterstützung des Limeskastells Pohl durch hauptamtliche Strukturen.

„Mit den drei Welterben hat der Rhein-Lahn-Kreis in Zukunft die noch größere Chance zu einer vielbesuchten Top-Destination für Touristen zu werden“, ist sich Göller sicher. Qualitativ hochwertige Angebote sollen nach Auffassung der SPD dabei immer als zentraler Ansatz stehen. Mit der eigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft hat der Rhein-Lahn-Kreis außerdem die Chance touristisches Marketing, unternehmerische Entwicklungen im Tourismussektor sowie die Unterstützung des Kreises zu bündeln.

Nach Auffassung der SPD soll die breite Befassung in den Kreisgremien die Themen stärker fokussieren und möglichst der breite kommunalpolitische Konsens zur Unterstützung der Welterben in Zukunft fortgeführt werden. Landrat Frank Puchtler griff die Initiative bereits auf und kündigte in der Kreistagssitzung bereits einen Termin mit Buga-Geschäftsführer Berthold Stückle an.

Aktuelle Corona-Lage

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die Zahl der aktuell Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 142 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (4), VG Bad Ems-Nassau (3), VG Diez (4) und der VG Nastätten (1).

7-Tage Inzidenz: 40,0

7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz: 1,5

Anteil Intensivbetten: 3,97

Warnstufe: 1

Die aktuellen Werte der drei Leitindikatoren werden auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamtes RLP www.lua.rlp.de veröffentlicht.

Eine Übersicht zu den Warnstufen und Wertebereichen finden Sie unter:

www.corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/

Weitere Informationen finden Sie unter: www.corona.rlp.de

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 27

Bad Ems-Nassau: 41

Diez: 41

Lahnstein: 14

Loreley: 13

Nastätten: 6

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 4593

Verstorbene: 99

Genesene: 4352

Getestete Personen: 37 652

Geimpfte Personen: 83 782 (davon 36 957 durch Hausarztpraxen und 491 geimpfte Personen unter 18 Jahren im Kreis-Impfzentrum)

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Diez: Mo.-Fr. von 9 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, 65582 Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0151/19515905 Mo., Di. und Do. von 12:00 bis 13:00 Uhr, Am Depot 1, Gemmerich,  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Einen Überblick über kostenlose Corona-Testmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.corona.rlp.de/de/testen/

Weitere Informationen

Corona-Hotline: 02603/972-555, Mo.-Do. 8 bis 16 Uhr, Fr. 8 bis 14 Uhr,

Sa, So und Feiertag 10 bis 12 Uhr

Long-Covid-Hotline der DAK: 040/325325922, Mo.-Fr. 9 bis 14 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Genesenenbescheinigung: www.rhein-lahn-kreis.de/aktuelles/corona/hotlines-covid-19/ Öffnungszeiten Impfzentrum:

29. September von 7 bis 13 Uhr

Für Impfungen ohne Termin wenden Sie sich an den verbleibenden Tagen an das Impfzentrum in Koblenz: CGM-Arena, Jupp-Gauchel-Straße 10, 56075 Koblenz

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL