Freitag, 22. Januar 2021

Letztes Update:07:07:41 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Kleinanlieferbereich des Abfallzentrums öffnet wieder

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Ab Montag, den 11.01.2021,  ist der Kleinanlieferbereich im Abfallwirtschaftszentrum Rhein-Lahn (AWZ) eingeschränkt für zwingend notwendige Abfallanlieferungen wieder geöffnet. Die Abfallannahme kann jedoch nur erfolgen, wenn die Anlieferung vorab unter der Telefonnummer 02604/960610 angemeldet wurde. Der individuelle Anliefertermin kann montags bis freitags von 8:00 bis 12:00 Uhr und 12:30 bis 15:00 Uhr telefonisch vereinbart werden. Eine Anlieferung ohne Termin ist nicht möglich. Mit dieser Maßnahme will die Abfallwirtschaft Rhein-Lahn lange Wartezeiten und Autoschlangen verhindern.

Die Anlieferungsbedingungen im AWZ wurden aufgrund der Corona-Pandemie zum Schutz der Anlieferer und des Betriebspersonals angepasst, die Abfallwirtschaft RheinLahn bittet um Einhaltung der nachfolgenden Regeln:

-  Die Anlieferungshöchstmenge beträgt 3 Kubikmeter

-  Die Abfälle dürfen nur in Personenkraftwagen (PKW) bzw. in einem Anhänger für PKW angeliefert werden

-  Der angelieferte Abfall sollte sich auf wenige Abfallarten beschränken und vorab zu Hause vorsortiert geladen werden

-  Die Anlieferung sollte nur von einer Person erfolgen und diese sollte während der Wartezeit den PKW nicht verlassen

-  Es besteht die Tragepflicht einer Mund- und Nasenschutzmaske und der allgemeingültige Mindestabstand zwischen den Personen von 1,5 Meter ist einzuhalten

-  Im Abladebereich dürfen sich gleichzeitig nur 2 Anlieferer aufhalten

-  Anfallende Gebühren sollten vorzugsweise  mit der EC-Karte bezahlt werden - Den Anweisungen des Betriebspersonals ist Folge zu leisten

Die Abfallwirtschaft Rhein-Lahn bittet aufgrund der aktuellen Situation zu prüfen, ob die Abfallanlieferung ins AWZ zum jetzigen Zeitpunkt zwingend notwendig ist oder ob mit der Anlieferung noch gewartet werden kann. Alternativ besteht die Möglichkeit, die Abholung von Sperrmüll, Elektronikschrott + Schrott und Grünabfall mit dem UmweltWertscheck oder online zu beantragen.

Weitere Informationen und die Öffnungszeiten können in der aktuellen Abfall-Info

„Re:Tour“ oder auf www.rhein-lahn-kreis-abfallwirtschaft.de eingesehen werden.

Fragen zu diesem oder einem anderen Thema beantworten die Abfallwirtschaftsberater des Rhein-Lahn-Kreises unter der Telefonnummer 02603/972301.

MdL Matthias Lammert: Kommunaler Finanzausgleich seit 13 Jahren verfassungswidrig.

Drucken

Der CDU-Landtagsabgeordnete Matthias Lammert (Diez) begrüßt das wegweisende Urteil des Verfassungsgerichtshofs für die Gemeinden im Rhein-Lahn-Kreis. Damit wird die Bewertung bestätigt, die die CDU seit mehr als einem Jahrzehnt vertritt.

Matthias Lammert: „Immer und immer wieder haben wir als CDU Kreistagsfraktion Rhein-Lahn auf die schlechte Finanzausstattung unserer Städte, Kreise und Gemeinden hingewiesen und deutliche Verbesserungen angemahnt. Leider ist dies von der SPD-geführten Landesregierung regelmäßig zurückgewiesen worden. Jetzt haben wir schwarz auf weiß, wer seit mindestens 13 Jahren für unsere maroden Schulen, Schwimmbäder und Straßen verantwortlich ist.

Matthias Lammert weist darauf hin, dass die Verfassungsrichter nicht nur den Kommunalen Finanzausgleich als Ganzes als verfassungswidrig beurteilt haben. In gleicher Eindeutigkeit stellten die Richter auch fest, dass durch die SPD geführte Landesregierung die Vorgaben des Gerichts aus dem Urteil aus dem Jahr 2012 zum gleichen Sachverhalt schlichtweg missachtet wurden.

Lammert: „Man muss sich schon die Frage stellen, mit welchem Rechtsverständnis diese Landesregierung ausgestattet ist. Schließlich ist sie mittlerweile Dauergast nicht nur vor dem Verfassungsgericht. Dass die SPD auf der Landes- und Kommunalebene das Urteil nun begrüßt und zeitnah Lösungen verspricht, ist scheinheilig, ist es doch gerade sie, die die kommunale Finanzmisere verursacht und Verbesserungen verhindert hat. Wo waren denn die kritischen Stimmen der kommunalen SPD-Amts- und Mandatsträger in den vergangenen 13 Jahren?“

Darüber hinaus, so Matthias Lammert haben die Richter die Ansicht der CDU-Landtagsfraktion bestätigt, dass das Land in der Pflicht ist, die Kommunen in die Lage zu versetzen, ihre Altschulden nachhaltig abzubauen: „Der bloße Fingerzeig nach Berlin soll nur über die eigene Untätigkeit hinwegtäuschen. Die CDU-Landtagsfraktion wird aus diesem Grund zeitnah eine Experten-Task-Force „Kommunaler Finanzausgleich“ ins Leben rufen. Sie soll nicht nur das Urteil und die daraus zu schließenden Schlussfolgerungen auswerten, sondern auch Eckpunkte für einen Gesetzentwurf erarbeitet, der zu Recht und Ordnung zurückkehrt und eine echte Altschuldenlösung beinhaltet.“

Außerdem, so Lammert abschließend, „fordern wir die Landesregierung auf, umgehend Konsequenzen aus dem Urteil zu ziehen und den Kommunen für das kommende Jahr – gerade auch vor dem Hintergrund der hohen Corona-bedingten Mehrausgaben – zusätzlich 500 Mio. Euro als Soforthilfe zur Verfügung zu stellen.“

Dr. med. Moussa Suleiman in Ruhestand verabschiedet

Drucken

Dr. med. Moussa Suleiman übergibt Leitung des MVZ an Kollegen aus Lahnstein.

Lahnstein/Nassau. Seit 2017 war Dr. Suleiman in der Praxis des MVZ Lahntal in Nassau als Fach- und Hausarzt tätig; nun wurde er in den Ruhestand verabschiedet. Geschäftsführer Olaf Henrich: „Dr. Suleiman hatte ein sehr vertrauensvolles Verhältnis zu den Patienten und er zeichnete sich durch ein kollegiales Miteinander im Team der Praxis aus, insofern wird er sehr vermisst werden. Wir danken ihm für sein Engagement in unserem MVZ und wünschen ihm für den Ruhestand alles Gute und Gottes Segen.“

Die Fortführung des Standortes ist hin dessen sichergestellt: Lahnsteiner Internisten des St. Elisabeth Krankenhauses, die auch schon den Lahnsteiner Standort des MVZ betreuen, versorgen künftig auch die Nassauer Patienten vor Ort in den bekannten Räumen. „Das freut mich außerordentlich“, so Dr. Suleiman, „da ich mit den Kollegen in den drei Jahren im MVZ sehr eng zusammengearbeitet habe. So ist eine reibungslose Weiterversorgung der Patientinnen und Patienten sichergestellt.“

Aktuelle Corona-Lage - 07. Januar 2021 / Rhein-Lahn-Kreis

Drucken

Die Zahl der aktuell Infizierten im RheinLahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 464 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (4), VG Bad Ems-Nassau (3), VG Diez (3), VG Loreley (1), VG Nastätten (3) und der Stadt Lahnstein (2). Leider sind ein 85-Jähriger und ein 88Jähriger aus der VG Diez mit Vorerkrankungen verstorben.

Der Inzidenzwert des Landes für den Rhein-Lahn-Kreis der letzten 7 Tage beträgt 85.

Damit ist der Rhein-Lahn-Kreis in der Warnstufe Rot.

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 115

Bad Ems-Nassau: 101

Diez: 120

Lahnstein: 50

Loreley: 41

Nastätten: 37

Impfungen im Stationären Kreis-Impfzentrum gestartet

Heute früh starteten die Impfungen im Stationären Kreisimpfzentrum. Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen des Kreises wurden nach der Terminvergabe durch die zentrale Terminvergabestelle des Landes jetzt in Lahnstein geimpft.

Kreis-Impfzentrumskoordinator Guido Erler und sein engagiertes Team konnten bis zum Nachmittag 138 geimpfte Bürgerinnen und Bürger aus dem Kreisgebiet verzeichnen. Die Impfungen laufen noch bis 22:00 Uhr.

Mobile Impfungen vor Ort

Die Mobilen Impfungen durch das Mobile Impfteam in den Seniorenzentren des RheinLahn-Kreises laufen kontinuierlich weiter. Aktuell wurden drei Seniorenzentren mit insgesamt 455 Personen geimpft. Für die nächste Woche sind weitere Impftermine mit dem Mobilen Impfteam vor Ort in den Seniorenzentren im Kreisgebiet vorgesehen.

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 1.960

Verstorbene: 66

Genesene: 1.430

Getestete Personen: 20.783

Geimpfte Personen: 593

Eine Übersicht über die Anzahl aktiver Fälle nach Gemeinden findet man unter www.rhein-lahn-kreis.de.

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Bad Ems: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0176/64412166 und 02603/3033 in der Zeit von 07:00 bis 12:00 Uhr, montags und donnerstags zusätzlich 14:30 bis 18:00 Uhr, Praxis Dr. Simons, Bahnhofplatz 2, Bad Ems

Diez: Montag - Freitag von 09:00 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 06776/7934210 oder

0160/92954128 in der Zeit von 08:00 bis 16:00 Uhr, samstags von 08:00 bis 14:00 Uhr, Am Depot 1, Gemmerich

Corona-Hotline: Telefonnummer 02603/ 972-555,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Adresse Impfzentrum: Koblenzer Straße 27, 56112 Lahnstein

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter: www.rhein-lahn-kreis.de oder auf der  Facebook-Seite des Rhein-Lahn-Kreises (Link auf der Kreisseite).

Herzliche Einladung zum “Digitalen Neujahrs-Talk“ mit Julia Klöckner und Matthias Lammert:

Drucken

Am Dienstag, 19. Januar 2021 findet um 19.00 Uhr ein “Digitaler Neujahrs-Talk“ mit Julia Klöckner, Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, und dem Landtagsabgeordneten Matthias Lammert statt.

Der CDU-Gemeindeverband Nastätten mit Klaus Brand an der Spitze lädt Sie herzlich zu dieser kurzweiligen und spannenden Videokonferenz ein.

Im Fokus des Talks steht die Landtagswahl am 14. März 2021, aber auch regionale Themen wie Wald oder Landwirtschaft, die in unserem ländlichen Raum eine zentrale Rolle spielen, werden thematisiert. Jens Güllering, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Nastätten, wird ebenfalls an der Veranstaltung teilnehmen.

Die Zugangsdaten zu Microsoft-Teams werden nach Eingang der Anmeldung an  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. verschickt. Gerne können Sie der CDU vorab Fragen an Julia Klöckner und Matthias Lammert schicken.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL