Montag, 25. Oktober 2021

Letztes Update:01:02:16 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Aktuelle Corona-Lage - Über 84 000 Geimpfte

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die Zahl der aktuell Infizierten im

Rhein-Lahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 160 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (4), VG Bad Ems-Nassau (3), VG Diez (6), VG Loreley (1), VG Nastätten (3) und der Stadt Lahnstein (1).

In folgender Einrichtung sind Corona-Fälle zu verzeichnen, wobei hervorzuheben ist, dass die Ansteckung nicht zwangsweise in der Einrichtung erfolgte:

Goethe-Grundschule Lahnstein

Die erforderlichen Maßnahmen wurden veranlasst, die Kontaktermittlungen laufen. Das Kreisgesundheitsamt stimmt die weiteren Maßnahmen mit der Leitung und dem Träger ab.

7-Tage Inzidenz: 45,7

7-Tage-Hospitalisierungs-Inzidenz: 1,0

Anteil Intensivbetten: 4,22

Warnstufe: 1

Die aktuellen Werte der drei Leitindikatoren werden auf der Internetseite des Landesuntersuchungsamtes RLP www.lua.rlp.de veröffentlicht.

Eine Übersicht zu den Warnstufen und Wertebereichen finden Sie unter:

www.corona.rlp.de/de/aktuelles/corona-regeln-im-ueberblick/

Weitere Informationen finden Sie unter: www.corona.rlp.de

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 31

Bad Ems-Nassau: 48

Diez: 46

Lahnstein: 13

Loreley: 11

Nastätten: 11

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 4624

Verstorbene: 99

Genesene: 4365

Getestete Personen: 37 768

Geimpfte Personen: 84 093 (davon 37 079 durch Hausarztpraxen)

Öffnungszeiten Corona-Ambulanzen

Diez: Mo.-Fr. von 9 bis 12:30 Uhr, ohne Termin, Im Werkes 1, 65582 Diez

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0151/19515905 Mo., Di. und Do. von 12:00 bis 13:00 Uhr, Am Depot 1, Gemmerich,  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Einen Überblick über kostenlose Corona-Testmöglichkeiten in Ihrer Nähe finden Sie unter: www.corona.rlp.de/de/testen/

Weitere Informationen

Corona-Hotline: 02603/972-555, Mo.-Do. 8 bis 16 Uhr, Fr. 8 bis 12 Uhr,

Sa, So und Feiertag 10 bis 12 Uhr

Long-Covid-Hotline der DAK: 040/325325922, Mo.-Fr. 9 bis 14 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Genesenenbescheinigung: www.rhein-lahn-kreis.de/aktuelles/corona/hotlines-covid-19/

Informationen und Gesprächsaustausch zur Lebens-und Familienvielfalt

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Das Webinar: „Talk im Web:  Informationen und Gesprächsaustausch zur Lebens-und Familienvielfalt“ wird am 7. Oktober 2021, 17 bis 20 Uhr, digital angeboten.

In unserer Gesellschaft sind vielfältige Lebens- und Familienformen längst Alltag. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transidente und Intergeschlechtliche sind Teil dieser Vielfalt.

Dennoch, diese Menschen erleben immer noch Spott, Diskriminierung und Ausgrenzung.  So ergeht es auch vielen Regenbogenfamilien. Sie spüren in vielen Situationen im Alltag, dass sie als Eltern oder gar Familie nicht ernst genommen werden.

Studien der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zeigen, dass Diskriminierung im Alltag von LSBTI Menschen immer noch präsent ist. Seien es obszöne Witze hinter dem Rücken der Menschen, Ausschluss aus dem Kreis der Familie nach einem Coming-out, körperliche Gewalt im öffentlichen Raum oder Mobbing in Schulen und am Arbeitsplatz.

In einer Demokratie ist jedoch kein Platz für Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt. Am 7.10.2021 bietet QueerNet RPL, Projekt Familienvielfalt, mit der „Veranstaltung „Talk im Web: Informationen und Gesprächsaustausch zur Lebens- und Familienvielfalt“ an. Um Anmeldung bis zum 04.10.2021 unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. wird gebeten.

Referentin ist Gabi Laschet-Einig Regionalkoordinatorin Projekt Familienvielfalt im nördlichen Rheinland-Pfalz. Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Gleichstellungsbeauftragten des Rhein-Lahn-Kreises und dem Projekt Familienvielfalt.

Aufgrund der guten Resonanz und der Nachfrage wird es im Jahr 2022 weitere Angebote geben:  Am 4.2. 2022 um 19 Uhr heißt es dann wieder im Kreml Kulturhaus: „Leben im Queerformat“ – mit einem Film und einem „Queeren Quiz“, bei dem alle Teilnehmer: innen auf nicht ganz so ernste Art und Weise ihre Kenntnisse zum Thema unter Beweis stellen können. Im Anschluss sind weitere Aktionen geplant.

„Aufholen nach Corona“

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Die Netzwerkstelle Kindeswohl des Rhein-Lahn-Kreises informiert über das Aktionsprogramm des Bundes „Aufholen nach Corona“.

Es werden Gutscheine zum Besuch des Wild- und Freizeitparks Gackenbach, des Wild- und Freizeitparks Klotten oder des Zoos Neuwied für Familien zur Verfügung gestellt, welche mindestens ein Kind im Alter von 0-3 Jahren haben und im Rhein-Lahn-Kreis wohnen.

Ältere Geschwisterkinder und zwei erwachsene Begleitpersonen müssen ebenfalls keinen Eintritt bezahlen. Das Angebot gilt bis Ende des Jahres 2021. Das Kontingent an Gutscheinen ist begrenzt.

Interessierte Familien können sich gerne bei uns melden:

Kreisverwaltung des Rhein-Lahn-Kreises

Netzwerkstelle des Jugendamtes

Evelin Fatehpour

Tel.: 02603 / 972 540  oder

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Kita in Niederwallmenach erhält Zuwendung

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. In der evangelischen Kindertagesstätte in Niederwallmenach wird der Mehrzweckraum als weiterer Gruppenraum genutzt, um zusätzliche Plätze zu schaffen. Durch Umbaumaßnahmen entstehen ein neuer Personalraum sowie ein neuer Schlaf- und Ruheraum.

Landrat Frank Puchtler hat den Bewilligungsbescheid an den Kindergartenzweckverband Niederwallmenach in Höhe von 5500 Euro zur Förderung des Projekts unterzeichnet. Die Bezuschussung erfolgt aus Mitteln der Rhein-Lahn-Kitaförderung.

CDU Seelbach /Attenhausen spendet Stromerzeuger an die Flutopfer der Ahr

Drucken

Nicht nur schöne Worte, sondern auch handeln: In der ersten Vorstandssitzung nach den Corona-Auflagen hat die CDU Seelbach / Attenhausen im August über die Flutkatastrophe an der Ahr diskutiert. Neben vielen privaten Geldspenden wollten die Vorstandsmitglieder auch direkt helfen, weshalb Kassierer Eugen Arnold den Antrag stellte, Stromaggregate aus dem Bestand des Ortsverbandes an Flutopfer in der Ahrregion zu spenden. Die Aggregate wurden jahrelang bei dem bekannten Grillfest der CDU am 1. Mai eingesetzt, waren aber jetzt nach einer Generalüberholung bestens geeignet, mehreren Familien für die Arbeiten in den kommenden Monaten mit Strom zu versorgen.

Der Vorstand stimmte dem Antrag einstimmig zu. Vorsitzender Stefan Merz merkte an, dass den Opfern an der Ahr weiterhin noch viele Monate Unterstützung zukommen muss, am besten durch Geldspenden. „Wie schnell gehen wir zum Tagesgeschäft über – dies können die Menschen im Ahrtal noch lange nicht“, so die Aussage des Ortsvorsitzenden. Das Thema muss auch in den Medien publik bleiben, damit weitere Hilfe kommt.

Anfang September konnte dann der Ahrhilfe Aar-Einrich, vertreten durch Simone Klockhaus, die beiden Stromerzeuger übergeben werden. Sie verrichten jetzt Ihren Dienst bei Familien in Marienthal, nahe Bad Neuenahr – Ahrweiler. Der Wechsel des Standortes hat auch etwas Verbindendes: Bisher waren die Geräte im „schwarzen Keller“ bei der Ferienwohnung Marienhof untergebracht, jetzt sind sie in Marienthal angekommen – die hl. Maria ist also bei beiden Standorten dabei.

Der Ortsverband ruft dazu auf, weiter Geld an die verschiedenen Organisationen zu geben und vielleicht dieses Jahr etwas kleinere Weihnachtsgeschenke zu kaufen und auch hier etwas zu spenden. Jeder Euro wird gebraucht!

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL