Donnerstag, 25. April 2019

Letztes Update:02:01:04 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Lions-Club Diez unterstützt das Team Jugendpflege/Jugendschutz

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Erneut konnte jetzt Landrat Frank Puchtler (Mitte) vom Lions-Club Diez einen Scheck in Höhe von 3000 Euro entgegennehmen. Der neue Präsident des Diezer Lions-Clubs, Prof. Dr. Friedhelm Jürgensmaier (links), und sein Vorgänger Arnold Baschczyk (rechts) unterstützen mit dem Geld das Team Jugendpflege/Jugendschutz der Kreisverwaltung. Die  Jugendpfleger des Kreises helfen damit insbesondere Kinder in Notlagen, darunter zum Beispiel auch Kinder, die aufgrund ihrer familiären Verhältnisse traumatisiert sind. Der Diezer Lions-Club unterstützt das Team Jugendpflege/Jugendschutz seit vielen Jahren regelmäßig mit einer großzügigen Spende.

Foto: Einen Scheck in Höhe von 3000 Euro übergaben der neue Präsident des Diezer Lions-Clubs, Prof. Dr. Friedhelm Jürgensmaier (links), und sein Vorgänger Arnold Baschczyk (rechts) an Landrat Frank Puchtler (Mitte) für das Team Jugendpflege/Jugendschutz der Kreisverwaltung.

Senioren wandern rund um Eppenrod

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis.  Erneut gehen die Senioren auf Wanderschaft, dieses Mal rund um Eppenrod. Am Mittwoch, 25. Juli 2018, trifft sich die Wandergruppe des Seniorenbüros „Die Brücke“ um 10 Uhr am Waldsportplatz „In der Hasel“ in Eppenrod, um von dort zunächst durch die Gemeinde und dann zu Windrädern zu gehen. Hier wartet bei gutem Wetter ein schöner Ausblick über den Westerwald und zum Taunus. Dann führt die Strecke durch die Felder in den Wald, vorbei an der „Wilhelmshütte“ Richtung Hambach. Von dort geht es in Richtung Görgeshausen, vorbei am Sportplatz Eppenrod zum Ausgangspunkt „In der Hasel zurück. Der Weg hat eine seniorengerechte Steigung. Das Mittagessen findet in Staffel im „Texelhof“ statt. Die Länge der Wanderstrecke beträgt rund acht Kilometer, die Wanderzeit etwa drei Stunden. Festes  Schuhwerk, Wanderstöcke und Sonnencreme werden empfohlen. Wanderführerin ist Ingrid Könighaus.

Anmeldungen bei Anneliese Stöhr, Brunnenplatz 1, 65321 Heidenrod, Tel.: 0176/434 080 20  E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Neue Ausgabe des Seniorenmagazins „Spätlese“ erschienen

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis.  Die neue Ausgabe der „Spätlese“ ist da! Das Seniorenbüro „Die Brücke“ des Rhein-Lahn-Kreises weist darauf hin, dass das rheinland-pfälzische Seniorenmagazin, das bereits im 25. Jahrgang erscheint, ab sofort im Kreishaus in Bad Ems sowie auch in den Verbandsgemeindeverwaltungen und der Stadt Lahnstein zur kostenlosen Mitnahme ausliegt.

Im Mittelpunkt des Heftes steht dieses Mal das Thema „Freiheit“. das in mehreren Beiträgen behandelt wird. Dazu passend geht’s aber auch um Menschenrechte, um Europa oder auch die Rente („In Rente und endlich frei?). Ergänzt wird das Heft erneut um eine Fülle von Berichten und Informationen, die insbesondere für Seniorinnen und Senioren (aber auch andere Interessierte) interessant und lesenswert sind.

Die Zeitschrift „Spätlese“ wird von einem ehrenamtlichen Redaktionsteam mit Begleitung durch die Landesleitstelle „Gut leben im Alter" realisiert. Sie berichtet über aktuelle Projekte von und für ältere Menschen in Rheinland-Pfalz, beleuchtet in jeder Ausgabe ein Schwerpunktthema aus mehreren Perspektiven, gibt hilfreiche Tipps und Infos und erzählt von Land und Leuten in Rheinland-Pfalz. Hier werden auch neue Entwicklungen, Veranstaltungen und Termine bekannt gemacht, und  engagierte Seniorinnen und Senioren können sich und ihre Vorhaben darstellen.

Gesunder Weg von Heilquelle zu Heilquelle

Drucken

Dekanat Nassauer Land macht in Bad Ems mit vitalisierenden Impulsen auf Bedeutung von Wasser aufmerksam


BAD EMS/RHEIN-LAHN. (6. Juli 2018) „Heilende Wege – heilende Quellen“ ist ein besonderer Spaziergang durch Bad Ems am Freitag, 3. August um 16 Uhr überschrieben, mit dem das Evangelische Dekanat Nassauer Land auf die Bedeutung von Wasser aufmerksam macht. Musikalische Impulse, vitalisierende Körperübungen und kleine stärkende Texte sind dabei Wegbegleiter.

„Hier in Bad Ems gibt es frisches, vitales Wasser in reinster Form, ganz umsonst“, sagt Ralf Skähr-Zöller. Der Religionspädagoge, im Dekanat zuständig für die Arbeit mit jüngeren Seniorinnen und Senioren, ist auch Gesundheitsberater (GGB) und weiß: „Diese Heilwässer stabilisieren unsere Gesundheit und helfen bei vielen gesundheitlichen Beschwerden“. Skähr-Zöller wird die belebende Runde durch die Kurstadt zusammen mit Matthias Metzmacher, Pfarrer für gesellschaftliche Verantwortung, begleiten. „Jedes Wasser ist einzigartig, ein Geschenk“, so der Theologe.

Teilnehmende werden gebeten, ein Wasserglas (kein Plastik) mitzubringen. Nähere Informationen und Anmeldungen (bis zum 31. Juli) unter Telefon 02603-5099271 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Kern überreicht Feuerwehr-Ehrenzeichen an Stefan Wöll

Drucken
Für seine außerordentlichen Verdienste um das Feuerwehrwesen hat Staatssekretär Günter Kern das von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen als Steckkreuz an den Wehrleiter der Verbandsgemeinde Nastätten Stefan Wöll überreicht. Ende Juni endete dessen Amtszeit nach 19 Jahren.
„Stefan Wölls Eintreten für das Feuerwehrwesen geht weit über das Maß hinaus, das von einem ehrenamtlichen Wehrleiter erwartet werden kann. Insbesondere seine Unterstützung der Verwaltung bei der Erstellung von Alarm- und Einsatzplänen oder auch der Beschaffung von Fahrzeugen und Ausrüstungsgegenständen ist beispielhaft. Eine Vielzahl von Maßnahmen hätte ohne sein Mitwirken nicht so zeitnah verwirklicht werden können“, betonte Staatssekretär Günter Kern.
Seit seiner Ernennung zum Brandmeister wirke Wöll als Ausbilder in Schulungen der Feuerwehrangehörigen mit. 2001 sei seitens des Rhein-Lahn-Kreises die Bestellung zum Kreisausbilder erfolgt. Schon sehr früh habe er sich für die Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehreinheiten in der Verbandsgemeinde Nastätten eingesetzt. So wurde auf sein Betreiben der 1888 gegründete Spritzenverband Bachheimer Grund wieder aktiviert.
Wöll ist ständig auf der Suche nach Nachwuchskräften. Er organisiert Veranstaltungen und ist immer präsent, um die Freiwillige Feuerwehr im ländlichen Bereich zu stärken. Verdient gemacht er sich auch, indem er sein Hauptaugenmerk auf Verbesserungen der Organisationsstruktur innerhalb der Feuerwehren gelegt hat. Bestes Beispiel ist sein Feuerwehrbedarfskonzept „2020“, das er 2013 vorgelegt hat. Kern brachte es auf den Punkt: „Stefan Wöll ist ein Ausnahme-Feuerwehrmann im besten Sinne.“
Für sein Engagement erhielt er bereits 2004 das Silberne Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande. 2014 wurde ihm das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande für hervorragende Verdienste um das Feuerwehrwesen verliehen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL