Donnerstag, 25. April 2019

Letztes Update:02:01:04 PM GMT

region-rhein.de

RSS

5000 Sänger & Kabarett auf der Landesgartenschau Bad Schwalbach

Drucken

Bad Schwalbach, 11. Juni 2018.

Ein Festival des Singens und der guten Laune

Singen ist gut für Körper und Seele – genauso wie der Aufenthalt in der Natur. Auf der Landesgartenschau können die Besucher an diesem Wochenende sogar beides kombinieren. Dort wird am Samstag und Sonntag das Hessische Chorfestival gefeiert. Chöre aus dem gesamten Bundesland kommen dafür nach Bad Schwalbach und präsentieren sich auf dem Gartenschaugelände. Natürlich gibt es dabei auch Gelegenheit, gemeinsam zu singen. Am Samstag, 16. Juni, starten die Mitglieder des Hessischen Sängerbundes – mit rund 40.000 Sängern in mehr als 2.200 Chören der größte Chorverband des Landes – kurz nach der Öffnung des Geländes. Viele dieser Chöre zeigen den Tag über im Gartenschaugelände, wie vielfältig ihre Ausrichtung und ihr Programm sind. Dafür werden fünf Singplätze eingerichtet, zwei im Röthelbachtal an der Aktionswiese und an der Blumenhalle sowie drei weitere im Menzebachtal. Dort sind die Sänger am Konzertplatz, an den Schaugärten und auf der Bühne am Moorbadehaus zu erleben. Parallel dazu treten 30 Chöre beim Wettbewerb des Hessischen Chorfestivals gegeneinander an. In zwei Bad Schwalbacher Kirchen stellen sie sich in elf Kategorien wie Frauen, Männer, Jugend oder Senioren den strengen Ohren einer fachkundigen Jury. Von 14 bis 17.30 Uhr findet zudem ein Kritiksingen im Alleesaal statt mit Musik von Mozart, Robert Schumann, Franz Schubert, aber auch von Udo Jürgens. Dabei stellen sich die Chöre einem erfahrenen Kritiker, der wertvolle Tipps für die weitere musikalische Arbeit gibt. Um 18 Uhr lädt der Sängerbund alle Chöre und die Besucher zum offenen Singen an die große Bühne am Moorbadehaus ein – wo sich sicherlich für diese Zeit der größte Chor Hessens zusammenfinden wird. Anschließend werden dort die Ergebnisse des Chorwettbewerbs bekanntgegeben.

Der Samstag endet auf der Gartenschau mit einem ebenfalls musikalischen Höhepunkt. Der bekannte und vielfach ausgezeichnete Kabarettist, Moderator und Musiker Lars Reichow zeigt ab 19.30 Uhr auf der Bühne, dass er sich zu Recht der „Klaviator“ nennt. Er unterhält an diesem Abend mit einem „Best of“ seines Programms „Wunschkonzert“ mit witzigen musikalischen Geschichten über Handys, Haustiere & Co., findet aber auch klare Worte gegen Nationalismus und Rassismus.

Auch am Sonntag, 17. Juni, wird den gesamten Tag über auf dem gesamten Gelände der Landesgartenschau die Chormusik gefeiert. Viele Sänger sind an den fünf Orten im Freiland zu erleben. Einen genauen Zeitplan der Auftritte an beiden Tagen findet sich auf der Seite des Sängerbundes, unter www.hessischer-saengerbund.de. Von 14 bis 16 Uhr findet im Alleesaal erneut ein Kritiksingen statt, bei dem englische Popsongs ebenso erklingen wie spanische Melodien und ein türkisches Schenkenlied von Mendelsohn-Bartholdy.

Herzlich Willkommen auf der Landesgartenschau Bad Schwalbach 2018

„Natur erleben. Natürlich leben“, so lautet das Motto der 6. Hessischen Landesgartenschau, die sich vom 28. April bis zum 7. Oktober 2018, in der sympathischen Kreisstadt im Taunus auf Ihren Besuch freut und Ihnen einen duftenden Empfang bereiten wird. Sie sind eingeladen in den historischen Kurpark der Stadt, der anlässlich der Gartenschau in neuem Glanz erstrahlt. Mitmachen, erleben und staunen, ganz nach dem Motto „Natur erleben. Natürlich leben.“ ist das Ziel dieser Landesgartenschau.

Gartenschau – das sind Natur, Kultur und regionale Spezialitäten, also – treten Sie ein und lassen Sie sich inspirieren vom Rendezvous im Park, informieren Sie sich in der Gartenkultur, werden Sie in der Natur aktiv, promenieren Sie zwischen Kurhaus und Stahlbrunnen, nehmen Sie eine kleine Auszeit an Ihrem Gartenschautag und tauchen Sie ab in das Landleben im Taunus. Kurzum – genießen Sie die einzigartige Mischung aus Tradition, grünem Lifestyle, aktueller Gartenkultur und regionalen Beiträgen – und kommen Sie nach Bad Schwalbach zur Landesgartenschau 2018!

Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Unterschriftenaktion gegen Schließung der Volksbank-Filiale Kamp-Bornhofen

Am 11. Mai 2018 teilte Klaus Merz, Vorstand der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG, Ortsbürgermeister Frank Kalkofen telefonisch mit, dass voraussichtlich zum 30. September 2018 von den insgesamt 31 Standorten 6 Filialen von einer Umstrukturierung betroffen sind. Von diesen 6 Standorten werden 3 ganz geschlossen, in den restlichen, darunter die Filiale in Kamp-Bornhofen (einwohnerstärkste Gemeinde zwischen Braubach und der hessischen Landesgrenze, vom Tourismus und noch guter Infrastruktur geprägt sowie mit einem ortsansässigen großen Alten- und Pflegeheim) wird künftig laut Vorhaben der Volksbank nur noch mit Bank-Automaten, jedoch ohne Personal zur Verfügung stehen, um die Bankgeschäfte zu erledigen.

Erster Beigeordneter Mike Weiland erklärt dazu: „Immerhin zählte die Gemeinde am Stichtag 31. Dezember 2016 – 1609 Einwohner, darunter 489 Bürgerinnen und Bürger im Alter von 65 Jahren und älter. Das entspricht einem Anteil von 30,4 % der Bevölkerung. Bei anderen Gemeinden dieser Größenordnung liegt der Schnitt bei 21,4 %.“ (Daten: Statistisches Landesamt Bad Ems). „Man kann heute selbst in Zeiten des Online-Bankings nicht einfach davon ausgehen, dass dies von allen Altersklassen angenommen und akzeptiert wird. Demnach ist es gerade im ländlichen Raum, wo dann die nächste mit Personal besetzte Bankfiliale mindestens 10 bis 15 Kilometer entfernt ist, umso wichtiger, solche Filialen nicht rein wirtschaftlich, sondern als Genossenschaftsbank auch ein Stück weit unter sozialen Gesichtspunkten zu sehen“, fordert Mike Weiland weiter. Gerade in diesem Alter werde man zudem weniger mobil als in jüngerem Lebensalter.

Ortsbürgermeister Frank Kalkofen hatte bereits im Mai am Telefon gegenüber dem Vorstand der Volksbank seine Verärgerung darüber zum Ausdruck gebracht und hatte um mehr Informationen, warum die Filiale in Kamp-Bornhofen betroffen sein soll, gebeten. Mike Weiland und Frank Kalkofen betonen insbesondere die bevorstehenden Gewerbeansiedlungen, die Erweiterung der Kindertagesstätte und auch ein vorgesehenes Neubaugebiet. „Die Gemeinde unternimmt alles, um Infrastruktur und Angebote in der Gemeinde im ländlichen Raum zu halten“, so Weiland weiter. Die näheren Beweggründe wollte man der Gemeinde jedoch von Seiten der Volksbank nicht mitteilen.

Insbesondere für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind persönliche Beratung und Hilfe zur Durchführung erforderlicher Bankgeschäfte unabdingbar. Auch aus den Reihen von Volksbank-Mitarbeitern aus dem Rhein-Lahn-Kreis selbst hört man Unverständnis zu dieser Entscheidung. Vor allem soll es jetzt im Rahmen einer Vertreterversammlung bei der Volksbank seitens der Führung die Aussage gegeben, dass die von Schließungen betroffenen Gemeinden die Entscheidung hingenommen hätten. „Dies ist absolut nicht der Fall“, berichtet Erster Beigeordneter in Urlaubsvertretung für Ortsbürgermeister Frank Kalkofen aus der jüngsten Gemeinderatssitzung.  Hier wurde sogar ein Gedanke aus der Bevölkerung aufgegriffen und eine Unterschriftenaktion gegen die Schließung der Kamp-Bornhofener Filiale angestoßen.

Alle Bürgerinnen und Bürger von Kamp-Bornhofen und Umgebung, die weiterhin den Erhalt der Volksbank-Filiale nebst Beratungspersonal und entsprechenden Service fordern, können entsprechende Unterschriftenlisten unterzeichnen.  Die Unterschriftenlisten liegen u. a. bei Blumen-Storm, dem Getränkevertrieb Kunz und natürlich auch im Rathaus Kamp-Bornhofen aus. Weitere Auslagepunkte sind allen selbstverständlich herzlich willlkommen!

Mike Weiland, Erster Beigeordneter der Gemeinde Kamp-Bornhofen

Amtliche Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen

Drucken

Aufstellung der Vorschlagslisten für die Schöffenwahlen erfolgt

Peter Hohl und Willi Pusch wurden nominiert

In seiner jüngsten Sitzung beschäftigte sich der Gemeinderat mit der Aufstellung der Vorschlagslisten für die Schöffenwahl. Die Ortsgemeinde Kamp-Bornhofen kann dem Amtsgericht hierfür 2 Bürgerinnen und Bürger aus der Gemeinde vorschlagen. aus den Reihen des Gemeinderates wurden hierfür mehrere Personen vorgeschlagen. Die meisten Stimmen bekamen die von Seiten der SPD-Fraktion vorgeschlagenen Kandidaten Peter Hohl und Willi Pusch, die damit für die Schöffenwahl nominiert wurden.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

„Bächle“ in der Marienstraße bereitet  nach wie vor Kopfzerbrechen

Nach Freistellung des Hangbereis erfolgt nun ein Ortstermin

Ausführlich erläuterte Ortsbürgermeister Frank Kalkofen in der jüngsten öffentlichen Sitzung dem Gemeinderat und interessierten anwesenden Anliegern die aktuelle Sach- und Rechtslage zum „Bächle“ in der Marienstraße. Hierzu verwies er eingangs auf Info-Mail, der das Schreiben der Kreisverwaltung zur Kenntnis beigefügt war. Er wies ferner darauf hin, dass nach der damaligen Einschätzung der Juristen des Gemeinde- und Städtebundes (GStB) die Gemeinde aus der Zuständigkeit grundsätzlich raus war, die Einschätzung der unteren und oberen Wasserbehörde, auf die der GStB auch abschließend verwiesen hatte, sehe nun jedoch anderes aus. Die Wasserbehörde erkenne nach erfolgtem Ortstermin einen solchen Bachlauf nur im oberen Teil und da der mittlere Teil zugewachsen sei und nicht überprüft werden kann, ist es im unteren Teil halt zusammenlaufendes Außengebietswasser. Desweiteren gab er bekannt, das es aus Sicht der SPD-Fraktion aufgrund des muldenförmigen Hanggeländes fraglich sei, ob mit einem Abfangen des Baches oberhalb des Weges das Problem gelöst werden könne. Es wäre fatal, viel Geld in eine Kanalisierung des Baches bis zum Hohenrain zu investieren und anschließend bei einem Unwetter festzustellen, dass auch das Außengebietswasser alleine zur Überflutung der Marienstraße führe. Hierzu wurde vorgeschlagen, die Sache weiter zu beobachten und während eines Unwetters einmal die Wassermengen im oberen und unteren Bereich zu vergleichen. Ergänzend wies der Ortsbürgermeister darauf hin, das Anlieger Martin Oetz den mittleren Bereich mittlerweile freigeschnitten habe, sodass man sich die dortige Abflusslage einmal vor Ort anschauen kann, um die Problematik besser beurteilen zu können. Der Ortsbürgermeister werde hierzu in Kürze zu einem gemeinsamen Ortstermin mit Gemeinderat und Anliegerschaft sowie Vertretern von Kreisverwaltung und SGD einladen, letztere insbesondere deswegen, damit diese nach Freistellung des mittleren Hangbereiches ihre „Bach-Ende“-Einschätzung für den unteren Teil noch einmal überprüfen können. Der Gemeinderat erklärte sich mit dieser Vorgehensweise einverstanden.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Parksituation entlang des St. Nikolaus-Platzes beschäftigte Gemeinderat

Haushaltsmittel für Absperrpfosten kommen in den nächsten Etat

Die Dauerparker und mittlerweile auch Ölflecken auf dem Pflaster des Seitenstreifens vor dem schön angelegten St. Nikolaus-Platz beschäftigten den Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung im Rathaus. Eingangs stellte Ortsbürgermeister Frank Kalkofen klar, dass schon bei der Einweihung im Jahr 2010 darauf hingewiesen wurde, dass ein zeitlich begrenztes Parken ohne Beschilderung, insbesondere während der Gottesdienste, geduldet werde. Sofern diese Fläche zum Dauerparken ausgenutzt werde und keine Einsicht erfolge müsse sich die Gemeinde etwas anderes einfallen lassen. Letzteres sei nun nach und nach eingetreten und obendrauf noch Ölflecken von abgestellten Fahrzeugen auf dem Pflaster zu beklagen. Abschließend wies der Ortsbürgermeister darauf hin, dass er nichts von einer Beschilderung halte, da diese optisch nicht schön sei und der Vollzug durch die VG-Verwaltung nicht umfassend genug wäre. Wirksam und optisch ansprechend könne eine dauerhafte Absperrung mittels Pollern und Ketten (Schlüssel für Gemeinde und Kirche zur evtl. Öffnung bei Bedarf) erfolgen, hierfür müssten aber zunächst Haushaltsmittel eingestellt werden. Der Gemeinderat erklärte sich mit der Alternative „Poller mit Ketten“ grundsätzlich einverstanden und bat den Ortsbürgermeister, für die nächste Haushaltsberatung (Doppelhaushalt 2019/2020) entsprechende Kostenermittlungen durchzuführen.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Service-Einschränkungen in der Volksbank beschäftigten Gemeinderat

Personal-Rückbau auf Null ist für Kunden nicht hinnehmbar!

Vor rund 4 Wochen erhielt Ortsbürgermeister Frank Kalkofen einen Anruf aus der Vorstandsetage der Volksbank Rhein-Lahn und wurde „vorab“ darüber informiert, das voraussichtlich im September 2018 das Personal am Volksbank-Standort Kamp-Bornhofen abzogen würde und dann nur noch verschiedene Bank-Automaten zur Verfügung stünden. Insbesondere für ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind aber persönliche Beratung und Hilfe zur Durchführung erforderlicher Bankgeschäfte unabdingbar. Der Ortsbürgermeister verfasst daraufhin am 17.05.2018 eine Info an alle Mandatsträger und Vereinsvorsitzenden und informierte den Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung über einen Vorschlag aus der Bevölkerung, für die Beibehaltung der personellen Bank-Service eine Unterschriftenaktion zu starten. Der Gemeinderat begrüßte diesen Vorschlag und bat den Ortsbürgermeister um zeitnahe Umsetzung und Auslage sowohl in den heimischen Betrieben als auch in den ebenfalls betroffenen Nachbargemeinden.

Frank Kalkofen

Ortsbürgermeister

Rhein-Lahn-Wirtschaftsforum: Berufsförderungsdienst der Bundeswehr –

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. In Zeiten des steigenden Bedarfs an Fachkräften sollten Unternehmen im „Rennen um die besten Köpfe“ verstärkt die kostenfreie Vermittlungsdienstleistung des Berufsförderungsdienstes der Bundeswehr (BFD) nutzen. Der BFD kümmert sich um die berufliche Eingliederung von Soldaten/Soldatinnen nach Ende ihrer Dienstzeit, u.a. im technischen und kaufmännischen Bereich, und informiert über Praktika, Weiterbildungen und Einarbeitungszuschüsse für Arbeitgeber. Einen ausführlichen Überblick über den BFD und seine Leistungen gibt das „Rhein-Lahn-Wirtschaftsforum: Berufsförderungsdienst der Bundeswehr – Fachkräftepotenziale nutzen“ am Montag, 25. Juni.2018, um 17.30 Uhr, im Sitzungssaal des Kreishauses in Bad Ems.

Zu dieser Veranstaltung der Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft Rhein-Lahn sind Unternehmen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen. Nach der Eröffnung durch Landrat Frank Puchtler informieren Markus Grunenberg, Leiter BFD, und Katharina Dötsch, Leiterin Kundenservice BFD, über den Berufsförderungsdienst der Bundeswehr und seine Dienstleistungen für Arbeitgeber. Um Anmeldung wird gebeten, telefonisch unter 02603/972-262 oder -263 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Senioren singen wieder Volkslieder

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Zum beliebten Volkslieder-Singen lädt der Förderverein des Seniorenbüros „Die Brücke“ am Mittwoch, 20. Juni 2018, nach Dachsenhausen ins Bürgerhaus ein. Los geht es um 14.30 Uhr, das Ende ist gegen 17 Uhr geplant. Der Teilnehmerbeitrag einschließlich Kaffee und Kuchen beträgt 8 Euro. Mit dabei sind u.a. der Seniorenchor unter der Leitung von Werner Honig und ein musikalischer Überraschungsgast. Die Volkslieder, die gemeinsam gesungen werden, begleitet Heiner Bastian am Klavier und Keyboard. Anmeldungen bei Jürgen Ruthard, Tel.: 06486/903 277, E-Mail:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , oder Tobias Lotz, Tel.: 0174/383 65 13, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL