Freitag, 03. Juli 2020

Letztes Update:09:55:49 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Vortrag am 15.08.2019: Schilddrüse – kleines Organ, große Wirkung

Drucken

Lahnstein. Sie sitzt im vorderen Halsbereich und hat die Form eines Schmetterlings: die Schilddrüse. Das kleine Organ erfüllt zahlreiche Aufgaben in unserem Körper – ist aber leider auch für viele Erkrankungen verantwortlich. Aber wie genau arbeitet die Schilddrüse? Wofür ist sie verantwortlich? Wie kann ich mich vor Krankheiten schützen, wann muss ärztlich behandelt oder operiert werden? Diese und andere Fragen werden während des Vortrags im Rahmen der Reihe „Durchblick Gesundheit“ beantwortet. Anschließend steht Sektionsleiterin Dr. Kerstin Schaffrath-Zimmer für alle Fragen der Besucher zur Verfügung. Die Veranstaltung findet am Donnerstag, 15.08.2019, um 17:30 Uhr im St. Elisabeth Krankenhaus Lahnstein statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei.

SPD-Gemeindeverband Loreley

Drucken

Großräumige Umleitungsbeschilderung ab St. Goarshausen im Zuge der Sperrung der B 42 an der Koppelsteinbrücke wird von LBM entfernt

Auf Nachfrage des SPD-Kreisvorsitzenden und Fraktionsvorsitzenden im VG-Rat Loreley Mike Weiland hat der Leiter des Landesbetriebs Mobilität in Diez (LBM) Lutz Nink jetzt mitgeteilt, die großräumige Umleitungsbeschilderung im Zusammenhang mit der Sperrung der B 42 bei Braubach im Bereich der Koppelsteinbrücke ab sofort zu entfernen. Im Bürgergespräch bei der SPD-Dörfer-Tour in Wellmich Anfang Juli war dem LBM erstmals vorgetragen worden, die Betriebe und die Gastronomie entlang der Rheinstrecke hätten aufgrund der Umleitung ab St. Goarshausen über die Rheinhöhen in der laufenden Saison Einbußen zu verzeichnen.

Wie der LBM weiter mitteilt, sei die Beschilderung unter anderem seinerzeit aufgrund des Wunsches der Bürgerinitiative „Braubach lebenswerter“ aufgestellt worden. Dem LBM läge nun jedoch zwischenzeitlich die Information vor, dass sowohl die Stadt Braubach als auch die VG Loreley damit einverstanden seien, die weiträumige Beschilderung entfernen zu können. Auf Grundlage dieser Information hat der LBM nun die Beseitigung der Umleitungsbeschilderung angeordnet. „Es ist lobenswert, dass der LBM auf die entsprechenden Hinweise reagiert und nun die Betriebe entlang der Rheinstrecke wieder uneingeschränkt von Gästen aufgesucht werden können“, so Mike Weiland nach der Nachricht des LBM. Das sei für die Betriebe und den Tourismus entlang der Rheinstrecke positiv. Es sei jedoch zu hoffen, dass die dem LBM aktuell vorgetragenen Informationen auch wirklich von allen bislang Beteiligten tatsächlich so akzeptiert und mitgetragen würden, damit nun nicht eine neue Diskussion entfacht wird.

„Wichtig ist vor allem, dass der Zeitplan der Sanierung der Koppelsteinbrücke gehalten wird, so dass sich die Beeinträchtigung des Verkehrs vor allem im Stadtgebiet von Braubach nicht in die Länge ziehen“, betont Mike Weiland weiter. Danach seien von Braubach in Richtung Dachsenhausen weitere Straßensanierungen vorgesehen, mit denen es ebenso zügig vorangehen müsse, so der SPD-Kreisvorsitzende abschließend.

Bachs Weihnachtsoratorium mitsingen

Drucken

Großes Chorprojekt der Kantorei St. Goarshausen im Dekanat Nassauer Land startet am 13. August


NASTÄTTEN/RHEIN-LAHN. (30. Juli 2019) Die Gelegenheit gibt's nicht so oft: Die evangelische Kantorei St. Goarshausen im Dekanat Nassauer Land bietet Interessenten in ihrem aktuellen Chorprojekt die Chance, als Sängern oder Sänger im berühmten Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach mitzuwirken. Die erste Probe startet am Dienstag, 13. August um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus von Nastätten.

"Wer Lust hat, dieses so bekannte chorische Werk mitzusingen, ist zum Mitmachen herzlich eingeladen“, sagt Dekanatskantor Markus Ziegler. Das Werk wird am dritten Advents-Sonntag, 15. Dezember um 16 Uhr in der katholischen Kirche St. Goarshausen aufgeführt. Neben der durch die Projektsänger erweiterten Kantorei wird das Konzert zusammen mit professionellen Gesangssolisten und der Vogtlandphilharmonie Greiz/Reichenbach gestaltet.

Die Proben finden immer dienstags um 20 Uhr im Gemeindehaus von Nastätten (Paul-Spindler-Straße 4) statt. Nähere Informationen und Anmeldung bei Kantor Markus Ziegler unter Telefon 06772-916463 oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Vollmacht kann Schwierigkeiten vermeiden

Drucken

AWO und DRK beraten zu Vorsorgeverfügungen – Sprechstunde im Amtsgericht Lahnstein

Krankheit, Unfall oder die Gebrechlichkeit im Alter führen nicht selten zu Einschränkungen, die ein selbstverantwortliches Handeln und Entscheiden unmöglich machen.

Ehegatten, Kinder oder nahe Angehörige sind keine gesetzlichen Vertreter und können nur mit Ihrer schriftlichen Willenserklärung - also einer Vollmacht –  handeln.

Die Instrumente der Vorsorgeverfügungen – Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung - bieten in diesem Fall ein hohes Maß an Selbstbestimmung zur Grundlage für persönliche Wünsche und Bedürfnisse. Darüber hinaus ermöglichen sie zusätzliche Anweisungen, wie persönliche Angelegenheiten geregelt werden sollen.

Die Betreuungsvereine der AWO und des DRK Rhein-Lahn e.V. informieren und beraten zu diesen Themen und bieten aus diesem Grund zusätzlich zu den Sprechzeiten in den Büros der Betreuungsvereine an jedem ersten Montag im Monat von 10 bis 11 Uhr im Amtsgericht Lahnstein, Bahnhofstr. 25, eine Sprechstunde an. Interessierte Bürgerinnen und Bürger erhalten Informationen zur Erstellung von Vorsorgeverfügungen, Informationsmaterial und auf Wunsch auch Vordrucke zu den Vorsorgeverfügungen.

Der nächste Termin ist am 05.08.2019

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wir freuen uns auf Sie!

Nähere Informationen erhalten Sie bei den Betreuungsvereinen.

Betreuungsverein der AWO Rhein-Lahn e.V.

Heinrich-Schlusnus-Str. 1

56338 Braubach

Tel. 02627 – 972 980

Fax 02627 – 972 98 17

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Betreuungsverein des DRK-Kreisverbandes Rhein-Lahn e.V.

Auf der Pütz 6

56130 Bad Ems

Tel. 02603 - 3910

Fax 02603 – 919 455

Email: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Neubau der DRK-Rettungswache in Nassau geht mit Riesenschritten voran

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Riesenfortschritte macht der Neubau der neuen DRK-Rettungswache in Nassau. Schon am 25. Oktober könne die Einweihung gefeiert werden, so der Geschäftsführer des DRK-Rettungsdienstes Rhein-Lahn-Westerwald gGmbH, Hubertus Sauer, beim Baustellenbesuch von Landrat Frank Puchtler und Stadtbürgermeister Manuel Ligouri.

Der Rhein-Lahn-Kreis ist Hauptfinanzier der Rettungswache. 75.000 Euro gab es für den Grundstückankauf nahe der Nassauer Sportanlage „Auf der Au“ sowie einen Zuschuss von 825.000 Euro für den Neubau, was 75 Prozent der gesamten Baukosten ausmacht.

Die erst 1997 errichtet bisherige Rettungswache war mittlerweile zu klein und entsprach längst nicht mehr den heutigen Anforderungen. Da das Grundstück für eine Erweiterung oder  alternativen Neubau nicht geeignet war, entschloss man sich einmütig für einen Neubau, dessen „Erster Spatenstich“ im Sommer 2018 gefeiert wurde. Derzeit läuft der Innenausbau – Fußböden, Sanitäranlagen, Ausstattung etc. – auf Hochtouren.

Landrat Puchtler zeigte sich beim Rundgang mit dem Baufortgang sehr zufrieden. Die günstige Lage des Gebäudes, der Erhalt des Standorts Nassau, aber auch die Ausstattung der Rettungswache entsprechend der aktuellsten Vorgaben, zeigten, dass hier zum Wohle der Menschen im Rhein-Lahn-Kreis verantwortungsvoll investiert werde. Zur Ausstattung gehören unter anderem eine Wasch- und Desinfektionshalle für die vier Einsatzfahrzeuge oder auch getrennte Schlafräume für die Mitarbeiter.

Der DRK-Rettungsdienst ist auch ein beachtlicher Arbeitgeber: Für insgesamt 16 Mitarbeiter sowie sechs Auszubildende wird die Rettungswache ihre zweite Heimat sein. Rund um die Uhr besetzt, wird künftig von hier aus die rettungsdienstliche Versorgung der Bevölkerung in der Region sichergestellt. Zusätzlich wird dem Betreiber des Notarztstandortes Singhofen (Rescue GbR) ein Notarzteinsatzfahrzeug mit rettungsdienstlichen Fachpersonal der Rettungswache Nassau zur Verfügung gestellt. Übrigens: Die Nassauer DRK-Mitarbeiter haben jährlich rund 5000 Einsätze zu bewältigen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL