Freitag, 22. Januar 2021

Letztes Update:06:27:52 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Weihnachtsgeschenke für bedürftige Familien von den Braubacher Hoffnungszeichen

Drucken

Auf den Weihnachtsfeiertagen liegt für viele Menschen in diesem Jahr ein Schatten. Durch die Corona-Pandemie ist das Fest der Feste anders, ruhiger und auch ein Stück trauriger, denn Familie und Freunde können wir nicht in gewohnter Weise treffen. Für manche Familien ist das Fest aber auch in diesem Jahr wieder überschattet von großer materieller Not. Nicht nur im fernen Ausland, sondern auch hier vor Ort. Irgendwo in unserer Nachbarschaft leben Menschen, die sich an Weihnachten keine Geschenke für sich und die Kinder leisten können. Ihnen an diesem besonderen Fest eine Freude zu bereiten, hatten sich die Braubacher Hoffnungszeichen auf die Fahnen geschrieben. Gemeinsam mit dem Sozialamt der Verbandsgemeinde Loreley wollte der Wohltätigkeitsverein gezielt zwei bedürftige Familien unterstützen. Das Sozialamt suchte zwei Familien mit zwei beziehungsweise drei Kindern in der Verbandsgemeinde und die Braubacher Hoffnungszeichen stifteten für die Familien Weihnachtsgeschenke. Neben Lebensmitteln, die die Feiertage zu etwas Besonderem machen sollten, gab es auch Spielzeug für die Kinder, die sonst nichts zu Weihnachten geschenkt bekommen hätten.

Amal und Markus Fischer vom Verein Braubacher Hoffnungszeichen e. V. übergaben kurz vor dem Heiligen Abend die Geschenke für die beiden bedürftigen Familien an Bürgermeister Mike Weiland. „Es ist schön zu wissen, dass man mit dieser Aktion bedürftigen Menschen gerade an Weihnachten ein Lächeln schenken kann, etwas Hoffnung und Freude am Fest der Liebe. Gerne würden wir künftig auch noch mehr bedürftige Familien beschenken. Dafür suchen wir in den kommenden Jahren noch Unterstützer“, erklärt Amal Fischer, die den Verein Braubacher Hoffnungszeichen e. V. mit ihrem Mann Markus gegründet hat.

„Gerne habe ich die Weihnachtsaktion der Braubacher Hoffnungszeichen e.V. um Amal und Markus Fischer unterstützt: Zwei Familien hat der Verein mit einem Präsentkorb und Geschenken für die Kinder ein fröhlicheres Weihnachtsfest beschert. Eine tolle Aktion!“, freut sich Bürgermeister Mike Weiland über die Spende. „Wir werden sicherstellen, dass die Geschenke noch vor dem Weihnachtsfest bei den bedürftigen Menschen ankommen, für die sie bestimmt sind.“

Das Jahr 2020 war für die Braubacher Hoffnungszeichen in vielerlei Hinsicht ein einschneidendes Jahr. Nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie konnte der Verein mit Spenden für örtliche Hilfsprojekte eine erste Nothilfe leisten. Eine durch die Aktion Herzkissen gestartete Initiative zur Herstellung von Alltagsmasken wurde ebenso gefördert wir die Aktion „Braubach hilft“, die für Menschen aus den Risikogruppen eine Einkaufshilfe organisierte. Geschockt wurden Amal und Markus Fischer im August 2020 von den schweren Explosionen im Hafen der libanesichen Hauptstadt Beirut, durch die viele hundert Menschen ihr Leben und tausende all ihr Hab und Gut verloren. Mit einer Hauruck-Aktion wurde eine Spendensammlung organisiert. Auf diesem Weg kamen deutlich über 20.000 Euro für die Opfer der Katastrophe zusammen, die zwischenzeitlich vor Ort eingesetzt werden konnten, um die größte Not zu lindern. „Wir haben in diesem Jahr große Hilfsbereitschaft und Zuwendung erfahren. Das bestärkt uns in unserer Arbeit, mit den Braubacher Hoffnungszeichen unsere Welt ein Stückchen besser und etwas menschlicher zu machen. Diese Arbeit wollen wir auch in den kommenden Jahren fortsetzen. Unser Dank gilt allen Spenderinnen und Spendern, die uns dabei so selbstlos unterstützen“, so Vereinsgründer Markus Fischer.

Sternsinger-Aktion fällt in Seelbach nicht gänzlich aus!

Drucken

Aufgrund der Corona-Pandemie muss auch die diesjährige Sternsinger-Aktion anders stattfinden. Die gewöhnlichen Hausbesuche sind leider nicht möglich.

Alternativ werden Anfang/Mitte Januar in alle Haushalte in Seelbach Segenspäckchen verteilt. Diese beinhalten einen Segensaufkleber, ein Stück gesegnete Kreide, Informationen zur Spendenaktion und Spendentütchen.

Die BürgerInnen können sich also selbst den Segen an die Türen schreiben. Die Spendentütchen können zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Seelbacher Kirche abgegeben werden. Dieser Zeitpunkt wird im Segenspäckchen mitgeteilt. Alternativ kann man seinen Spendenbeitrag überweisen.

Die katholische Kirchengemeinde St. Martin Bad Ems – Nassau bedankt sich für das Mittragen der Sternsinger-Aktion auch im Jahr 2021.

Turnhalle im Schulzentrum Lahnstein erhält neue Prallwand

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Schritt für Schritt investiert der RheinLahn-Kreis in die Modernisierung der kreiseigenen Turnhallen im Kreisgebiet.

Im Rahmen des Turnhallenmodernisierungsprogramms hat Landrat Frank Puchtler den Auftrag für einen neue Prallwand in der Zweifeld-Halle im Schulzentrum in Lahnstein erteilt. Nach dem Ausbau der alten Prallwand wird in der Lahnsteiner Turnhalle eine neue Prallwand inklusive Sockelbrett eingebaut. Des Weiteren werden an den Geräteraumtoren neue Griffschalen angebracht. Für das kommende Jahr fließen 14,2 Mio. Euro in den Betrieb, Unterhaltung und Modernisierung der kreiseigenen 14 Schulgebäude und Schulturnhallen.

Aktuelle Corona-Lage - 29. Dezember 2020 / Rhein-Lahn-Kreis

Drucken

Die Zahl der aktuell Infizierten im Rhein-Lahn-Kreis liegt, wie Landrat Frank Puchtler informiert, bei 366 Fällen. Die neuen Fälle stammen aus der VG Aar-Einrich (2), VG Bad Ems-Nassau (5), VG Diez (12), VG Loreley (4), VG Nastätten (2) und der Stadt Lahnstein (11).

Leider sind vier Personen verstorben: eine 81-Jährige aus der VG Loreley im Krankenhaus in Lahnstein, ein 79-Jähriger aus der VG Aar-Einrich im Krankenhaus in Diez, ein 78-Jähriger aus der VG Aar-Einrich im Krankenhaus in Dernbach und ein 58-Jähriger aus Lahnstein in einem Krankenhaus in Koblenz. Alle Patienten hatten Vorerkrankungen.

Der Inzidenzwert des Landes für den Rhein-Lahn-Kreis der letzten 7 Tage beträgt 139,8.

Damit ist der Rhein-Lahn-Kreis in der Warnstufe Rot.

Die aktuell Infizierten verteilen sich auf folgende Gebiete:

Aar-Einrich: 91

Bad Ems-Nassau: 111 (inkl. 74 Haus Hohe Lay Nassau)

Diez: 67

Lahnstein: 33

Loreley: 37

Nastätten: 27

Seit Corona-Beginn sind im Rhein-Lahn-Kreis zu verzeichnen:

Gesamtinfizierte: 1.767

Verstorbene: 56

Genesene: 1.345

Getestete Personen: 19.276

Eine Übersicht über die Anzahl aktiver Fälle nach Gemeinden findet man unter www.rhein-lahn-kreis.de.

Fieberambulanzen

Zwischen den Jahren sind die Fieberambulanzen im Kreis wie folgt geöffnet:

Montag, 28.12.2020 - Mittwoch, 30.12.2020

Bad Ems: 07:00 - 12:00 Uhr, Montag zusätzlich von 14:30 - 18:00 Uhr

Gemmerich: 08:00 - 16:00 Uhr

Diez: 09:00 - 12:30 Uhr

Silvester, 31.12.2020

Gemmerich: 08:00 - 16:00 Uhr

Diez: 09:00 - 12:30 Uhr

Neujahr, 01.01.2021

Diez: 09:00 - 12:30 Uhr

Samstag, 02.01.2021

Gemmerich: 08:00 - 14:00 Uhr

Diez: 09:00 - 12:30 Uhr

Bad Ems: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 0176/64412166 und 02603/3033

Gemmerich: Nach vorheriger Terminvereinbarung unter 06776/7934210 oder

0160/92954128

Diez: ohne Termin

In dringenden Fällen erreichen Sie den hausärztlichen Notdienst unter 116117

Corona-Hotline: Telefonnummer 02603/972-555  Erreichbarkeit zwischen den Jahren:

31.12.- 03.1.2021 von 09-12 Uhr

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Bereitschaft für Corona-Patienten

Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) stellt durch ihre Mitglieder sicher, dass grundsätzlich in jedem rheinland-pfälzischen Landkreis auch an und zwischen den Feiertagen Vertragsärztinnen und -ärzte für die Infektpatientinnen und patienten da sind.

In über 240 rheinland-pfälzischen Corona-Anlaufstellen werden die Patientinnen und Patienten auch vom 24. Dezember 2020 bis 3. Januar 2021 behandelt.

Eine Liste der Praxen finden Sie auf der Website der KV RLP unter www.kv-rlp.de/396666

Weitere Informationen

Aktuelle Informationen erhalten Sie unter: www.rhein-lahn-kreis.de oder auf der  Facebook-Seite des Rhein-Lahn-Kreises (Link auf der Kreisseite).

Pflegestützpunkte ab 2021 unter neuen E-Mail-Adressen erreichbar

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Zum Jahreswechsel erhalten, wie

Landrat Frank Puchtler informiert, die Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz ein neues EDV-System. Aus diesem Grund sind die Fachkräfte in den Pflegestützpunkten ab dem kommenden Jahr unter neuen E-Mail-Adressen erreichbar. Aus dem Punkt zwischen

„pflegestuetzpunkte“ und „rlp“ wird dann ein Minuszeichen:

  • Derzeit:                                   Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
  • Ab dem 01.01.2021:              Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Auf die telefonische Erreichbarkeit der Pflegestützpunkte hat die Systemumstellung keine Auswirkungen.

Die vier Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis erreichen Sie folgendermaßen:

  • Bad Ems, Kirchgasse 15-17 - Tel.: 02603/5750 + 70587
  • Diez, Friedhofstraße 19 - Tel.: 06432/919813 + 9528870
  • Lahnstein, Gutenbergstraße 8 - Tel.: 02621/940820 + 940869
  • Nastätten, Borngasse 14a - Tel.: 06772/939614 + 939620

Die Kontaktdaten aller rheinland-pfälzischen Pflegestützpunkte findet man auf der Homepage des Sozialportals Rheinland-Pfalz unter www.pflegestuetzpunkte.rlp.de oder https://sozialportal.rlp.de/aeltere-menschen/pflegestuetzpunkte/

Die Pflegestützpunkte sind zentrale Anlaufstellen für Beratungen und Informationen rund um die Pflege. Sie bieten eine kostenfreie, individuelle, unabhängige und trägerübergreifende Pflegeberatung an.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL