Mittwoch, 27. März 2019

Letztes Update:08:15:40 PM GMT

region-rhein.de

RSS

SPD Rhein-Lahn

Drucken

SPD Rhein-Lahn begrĂĽĂźt Einrichtung einer regionalen Servicestelle fĂĽr Kulturschaffende in Lahnstein

Auf Anfrage hat nun SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland von den beiden Landtagsabgeordneten Roger Lewentz und Jörg Denninghoff (beide SPD) die Information erhalten, dass regionale Servicestellen eingerichtet werden, um Kulturschaffende bei ihrer Arbeit, aber insbesondere bei der Suche nach Förderprogrammen sowie der Beantragung von Fördergeldern, zu unterstützen. Neben einem Standort in Kaiserslautern, soll auch in Lahnstein eine Servicestelle für den Norden des Bundeslandes eingerichtet werden. Die Trägerschaft in Lahnstein übernimmt die Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e.V.. Das Land unterstützt die beiden Einrichtungen mit 100.000 Euro jährlich.

„Künstlerinnen und Künstler sowie Vereine und andere Kulturschaffende haben einen enormen Einfluss auf das Leben und die Lebensqualität in unserer Region. Daher begrüßen wir diese Initiative des Landes, die Kulturschaffenden eine große Last abnimmt und ihnen somit auch Wertschätzung entgegenbringt“, so SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland. „Immer häufiger sind Kulturschaffende auf öffentlichen Fördermitteln angewiesen. Mit den neuen Lotsinnen bzw. Lotsen steht ihnen schon bald eine Unterstützung zur Seite, die ihnen hilft den bürokratischen Aufwand zu bewältigen“, so Weiland weiter und fährt fort: „Gerade Lahnstein ist eine Stadt mit breitgefächertem und ausgeprägtem Kulturangebot, so dass die Servicestelle dort räumlich genau richtig angesiedelt ist!“ Aber auch die Gemeinden und Städte ringsum, insbesondere aber im Rhein-Lahn-Kreis hätten so kurze Wege.

Die LAG Soziokultur & Kulturpädagogik Rheinland-Pfalz e.V. (LAG) beabsichtigt die Servicestelle zum 1. Mai dieses Jahres in Lahnstein zu besetzen. Dadurch soll langfristig die freie Szene im nördlichen Rheinland-Pfalz besser vernetzt und stärker unterstützt werden. Die LAG ist der Dachverband soziokultureller Zentren und kulturpädagogischer Einrichtungen in Rheinland-Pfalz.

Landrat gratuliert zur innovativen Geschäftsidee

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Zu ihrer innovativen Geschäftsidee gratulierte jetzt Landrat Frank Puchtler den beiden Altendiezer Unternehmern Lothar Römer und Wolfgang Woeginger bei einem Besuch in ihrer Firma. Das Unternehmen vertreibt von dort aus unter dem Namen „Linus Vital“ ein ganzes Sortiment an Nass- und Trockenfutter für Hunde. Ausgangspunkt für die Entwicklung eines Ernährungskonzepts, das die Gesundheit und Vitalität von Hunden unterstützt, war der angeschlagene Allgemeinzustand des Labradors „Linus“, der von einer schweren Neurodermitis betroffen war. Besitzer Lothar Römer tat sich mit dem Vitalpilzexperten Wolfgang Woeginger aus Altendiez zusammen, und tatsächlich verbesserte sich der Gesundheitszustand des Hundes durch die Verabreichung von Vitalpilz-Extrakten nachhaltig – ein Behandlungserfolg, den auch Ärzte und Tierheilpraktiker bestätigten. Die heutigen Geschäftspartner entwickelten daraus eine Produktlinie aus regionalen Zutaten in 100-prozentiger Lebensmittel-Qualität, frei von Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern, das sie nun bei einem ersten „Tag der offenen Tür“ in Altendiez vorstellten. Weitere Informationen im Internet unter www.linusvital.de.

Berufliche Perspektiven erkunden

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Einen kostenfreien Beratungstag für Frauen, die berufliche Perspektiven nach der Familien- oder Pflegephase suchen, bietet die Gleichstellungsstelle des Rhein-Lahn-Kreises gemeinsam mit dem Institut „Familie & Beruf e.V.“ am Mittwoch, 3. April 2019, im Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreis in Bad Ems an. In vertraulichen Einzelberatungsgesprächen wird in der Zeit von 10 bis 12 Uhr zunächst die aktuelle Situation der Ratsuchenden analysiert. Dazu gehören die persönlichen Rahmenbedingungen genauso wie die bisherigen Berufserfahrungen. Dann sollen die beruflichen Vorstellungen besprochen und mögliche Perspektiven herausgearbeitet werden. Eine Anmeldung ist erforderlich, Tel.: 02681/986129, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. . Weitere Informationen im Internet unter: www.neuekompetenz.de.

Kleinanlieferbereich im Abfallwirtschaftszentrum geschlossen

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Aufgrund von Straßenbauarbeiten im Bereich der Zufahrt zum Abfallwirtschaftszentrum des Rhein-Lahn-Kreises bei bleibt der dortige Kleinanlieferbereich am Samstag, 30. März 2019, geschlossen. Die Abfallwirtschaft Rhein-Lahn bittet um Verständnis. Weitere Informationen unter Tel.: 02603/972-301.

Viel Wissenswertes, tolle Bilder und spannende Fakten ĂĽber den Naturpark Nassau

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Der Naturpark Nassau selbst steht im Mittelpunkt der diesjährigen Broschüre, die der Zweckverband Naturpark Nassau für das Jahr 2019 herausgegeben hat. Landrat Frank Puchtler (Rhein-Lahn-Kreis) und sein Amtskollege Landrat Achim Schwickert (Westerwaldkreis), die sich den Vorsitz im Zweckverband teilen, stellten das Heft jüngst der Öffentlichkeit vor. Beide zeigten sich hocherfreut darüber, dass Zweckverbands-Geschäftsführer Stefan Eschenauer damit eine übersichtliche und gut lesbare Darstellung des Naturparks als Ganzem wie auch der Arbeit des Zweckverbandes gelungen ist.

Der Naturpark Nassau gehört zu den mittlerweile acht Naturparken in Rheinland-Pfalz, die die Aufgabe haben, attraktive und ökologisch wertvolle Landschaften zu sichern – und das in vielfältiger Art und Weise. Damit leisten die Naturparke einen unverzichtbaren Beitrag zur nachhaltigen Gesamtentwicklung von Naturräumen in unserem Land.

Während die früheren Info-Hefte des Zweckverbandes einzelne Aspekte und Themen – von Nutzpflanzen oder Fledermäusen und Nachtfaltern bis hin zu Tierspuren – behandelten, zeigt das aktuelle Heft in übersichtlicher Art und Weise nun, wie vielfältig die Tier- und Pflanzenwelt mit ihren Lebensräumen in der Region ist und welche ebenso vielfältigen Aufgaben dadurch dem Zweckverband obliegen. Das Heft kann dabei auch ganz praktisch genutzt werden und zum Beispiel Pädagogen dazu dienen, bei ihren Schülerinnen und Schülern das Bewusstsein für die schützenswerte Landschaft zu stärken und für einen sorgsamen Umgang mit der Umwelt zu werben.

Für die Bemühungen zum flächenhaften Schutz der Landschaft von Mittelrhein, Lahn, Westerwald und Taunus stellt das Jahr 1963 einen Meilenstein dar: Der Naturpark Nassau wurde ausgewiesen. Er war nach den Naturparken Südeifel, Pfälzerwald und Rhein-Westerwald der vierte Naturpark in Rheinland-Pfalz und damit auch einer der ersten in der Bundesrepublik Deutschland. Das Engagement für Fauna und Flora und der Einsatz für die Region im Bereich des Naturparks Nassau sind seitdem ungebrochen. Dabei sind die zahlreichen Artenschutzprojekte und die beachtliche Broschüren-Reihe zur Umweltbildung, die in den vergangenen circa 30 Jahren entstanden ist, Schwerpunkte der Naturpark-Arbeit. „Getragen“ wird der Naturpark von den beiden Landkreisen Westerwald und Rhein-Lahn.

„Nachdem in der Vergangenheit mitunter spezielle Themen wie Spinnen, Käfer oder Orchideen mit Broschüren ins Licht der Öffentlichkeit gerückt wurden, war es an der Zeit, den Naturpark in seiner Gänze vorzustellen“, so Naturparkreferent Eschenauer. Dabei dienten die im Naturpark ausgewiesenen Schutzgebiete, also Naturschutzgebiete und Europäische Schutzgebiete, als Grundlage.  Die Arbeit, die aus dem Selbstverständnis des Naturparks als „integratives“ Schutzgebiet erwächst – also die biologische Vielfalt und die Landschaft zu erhalten und zu entwickeln, naturnahe Räume für Erholungssuchende zu schaffen, zur Förderung von umweltgerechter Landnutzung und Regionalentwicklung beizutragen und das Bewusstsein für den Erhalt der Natur zu stärken – stellt die neue Broschüre in ebenso anschaulicher Weise dar wie die vielfältige Landschaft des Naturpark mit ihrer unterschiedlichen Flora und Fauna. Dazu tragen nicht nur durch die prägnanten Texte Eschenauers bei, sondern auch die reiche Bebilderung mit oftmals einzigartigen Fotos, die insbesondere Karlheinz Rapp, Rolf Klenk, Manfred Braun, Stefan Eschenauer selbst und viele andere beigesteuert haben.

Die Broschüre „Der Naturpark Nassau“, die erneut durch einen gesonderten Druckkostenzuschuss durch das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz gefördert wurde, wird in den Schulen, Verbandsgemeinden und Tourist-Informationen innerhalb des Naturparks Nassau verteilt. Darüber hinaus kann sie in der Geschäftsstelle des Naturparks Nassau, Bachgasse 4, 56377 Nassau, E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ), oder in den Kreisverwaltungen Rhein-Lahn und Westerwald angefordert werden, wo die Broschüre außerdem zum Mitnehmen ausliegt.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL