Samstag, 26. Mai 2018

Letztes Update:06:52:44 PM GMT

region-rhein.de

Jahresempfang der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG

Drucken

Gehirntraining trifft auf gute Geschäftszahlen

Telefon- oder IBAN-Nummern auswendig lernen, Namen behalten oder sich Termine einprägen. Wer kennt die Problematik nicht, dass einem das Gedächtnis in Stich lässt. Gedächtnistrainer Jürgen Petersen hat hierfür ein Erfolgsrezept, mit dem er beim Jahresempfang die rund 450 geladenen Gäste der Volksbank Rhein-Lahn-Limburg eG merklich beeindruckte. Der zweifache Gedächtnis-Weltmeister arbeitet mit Eselsbrücken und nahm die Zuschauer gleich mit ins Boot. Zehn Gegenstände im Großen Saal der Stadthalle Limburg dienten hierbei als „visueller Platzhalter“ im Gehirn, um sich am Ende die 10 größten Städte Europas inkl. Einwohnerzahlen in der richtigen Reihenfolge zu merken – mit Erfolg. Jürgen Petersen, der sogar die ersten 1000 Stellen der Zahl PI auswendig kennt, weiß aber auch, dass es nicht einfach ist, das Gelernte dauerhaft zu behalten.

So beginnt schon bereits nach einer Stunde das Vergessen. Seine Empfehlung lautet, die Informationen nach einer Stunde zu wiederholen, erneut nach einem Tag, nach einer Woche, nach einem Monat und einem halben Jahr, damit sie dauerhalt im Gedächtnis abgespeichert bleiben.  Aber nicht nur von dem aus Norddeutschland stammenden Gedächtnis-Großmeister erhielten die Gäste interessante Informationen. Auch zwei der vier Vorstandsmitglieder der Bank, Dietmar Basta und Klaus Merz, hatten beachtliche Informationen für ihre Kunden mitgebracht. So ist die Bilanzsumme auf 1,88 Milliarden Euro angewachsen. Damit liegt das heimische Kreditinstitut auf Platz 104 der 970 Genossenschaftsbanken. Das Kreditvolumen hat sich um 141 Millionen Euro erhöht und die Kunden-Einlagen sind um 7,78 Prozent gestiegen – ein überdurchschnittliches Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Auch in die Zukunft wird investiert. Die Geschäftsstelle in Lahnstein wird renoviert, die Digitalisierung forciert und die Vertriebskanäle im Omnikanal-Modell ausgebaut. Somit bleibt die Volksbank für die einen - wie gewohnt – der Ansprechpartner vor Ort und für die anderen der ideale und digitale Geschäftspartner im Netz. Übrigens, das Unternehmen beschäftigt 421 Mitarbeiter, die 86.000 Privat- und 12.604 Firmenkunden an 34 Standorten in den Regionalmärkten Diez, Limburg, Lahnstein, Bad Camberg und Nastätten betreuen. Für die Region, in der Region, mit der Region, auch nach der Fusion bleibt die Volksbank ein verlässlicher Partner vor Ort.