Sonntag, 24. Mńrz 2019

Letztes Update:06:42:09 PM GMT

region-rhein.de

SPD-Kreisverband Rhein-Lahn

Drucken

SPD Rhein-Lahn beschlie├čt einstimmig Resolution zur Mittelrheinbr├╝cke: Standort beibehalten - Planung z├╝gig voranbringen

Die SPD-Kreisvertreterversammlung hat am Samstag in Allendorf einstimmig eine von ihrem Kreisvorsitzenden Mike Weiland vorgelegte Resolution zur Mittelrheinbr├╝cke auf den Weg gebracht. Die rechtsrheinische SPD will die Standortdiskussion beenden und die Planung z├╝gig voranbringen, denn noch nie waren die Menschen rechts und links des Rheins so nah an der Realisierung ihrer seit Jahrzehnten gew├╝nschten Mittelrheinbr├╝cke.

In der Resolution hei├čt es: Das Raumordnungsverfahren f├╝r eine feste Rheinquerung am Standort St. Goarshausen-Wellmich und St. Goar-Fellen ist nach Beschluss der beiden Kreistage Rhein-Lahn und Rhein-Hunsr├╝ck seitens des Landes gestartet. Die Kosten f├╝r das Raumordnungsverfahren ├╝bernimmt das Land Rheinland-Pfalz. Nun gilt es, das Raumordnungsverfahren z├╝gig durchzuf├╝hren, um danach auch m├Âglichst bald in die Planung einsteigen zu k├Ânnen.

Die SPD begr├╝├čt, dass der heimische Innenminister Roger Lewentz und Staatssekret├Ąr G├╝nter Kern (beide SPD), die sich auf Landesebene f├╝r die Durchf├╝hrung des Raumordnungsverfahrens verantwortlich zeichnen, sowie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing (FDP) in den zur├╝ckliegenden Jahren alles daf├╝r getan haben, dem Projekt Mittelrheinbr├╝cke den n├Âtigen Anschub zu verleihen und das Verfahren endlich auf den Weg zu bringen.

Daher stellt die SPD Rhein-Lahn folgende Punkte fest:

  • Der SPD-Kreisverband Rhein-Lahn steht zum seit dem Jahr 2003 kreis├╝bergreifend verfolgten Verfahren und allem voran zum partei├╝bergreifend festgelegten Br├╝ckenstandort in St. Goar-Fellen/St. Goarshausen-Wellmich.
  • Eine r├Ąumliche Erweiterung des Raumordnungsverfahrens lehnt die SPD als nicht sachdienlich entschieden ab. Dies w├╝rde das ohnehin sehr langwierige Verfahren v├Âllig unn├Âtig weitere Jahre hinausz├Âgern und auch mehr Geld kosten.
  • Die Menschen und Unternehmen im Einzugsgebiet des Rhein-Lahn-Kreises brauchen zur positiven Weiterentwicklung des Tales und der Region die feste Rheinquerung und zwar genau an dieser Stelle und so schnell wie m├Âglich!

Kreisvorsitzender Mike Weiland und Kreistagsfraktionsvorsitzender Carsten G├Âller laden zusammen alle politischen Kr├Ąfte und B├╝rgerinitiativen rechts und links des Rheins, die die Br├╝cke tats├Ąchlich wollen und dazu stehen, ein, gemeinsame Sache zu machen und einer weiteren Verz├Âgerung der Planungen entschieden Einhalt zu gebieten. Daher wird die SPD-Kreistagsfraktion die Resolution in zur Beratung in die Kreisgremien bringen.