Abgeordnete Roger Lewentz und Jörg Denninghoff:

Drucken
Schulen im Rhein-Lahn-Kreis erhalten 585.000 Euro aus dem Schulbauprogramm des Landes

Für die Erweiterung und den Umbau der Schulgebäude an drei Schulen im Rhein-Lahn-Kreis erhalten die Schulträger einen Landeszuschuss von insgesamt 585.000 Euro. Gefördert werden die Gymnasien in Altendiez und St. Goarshausen, sowie die Realschule Plus in Hahnstätten. „Ich freue mich, dass unsere Schulen unmittelbar von den Landeszuschüssen profitieren“, unterstrich der Abgeordnete Roger Lewentz. „Damit stärken wir die Schullandschaft vor Ort und verbessern die Rahmenbedingungen. Das kommt den Schülerinnen und Schülern sowie den Lehrerinnen und Lehrern zugute. Die Schulträger können damit anstehende Bauvorhaben umsetzen. Schulen in kommunaler und privater Trägerschaft können die Förderung erhalten.“

Insgesamt werden im Schulbauprogramm 2019 landesweit 472 Projekte mit einer Gesamtsumme von mehr als 60 Millionen Euro gefördert, wie Bildungsministerin Dr. Stefanie Hubig am Montag in Mainz bekannt gab. Über alle Schularten hinweg fließen die Mittel in Um- und Neubaumaßnahmen sowie Sanierungs- oder Brandschutzmaßnahmen. Der Abgeordnete Jörg Denninghoff betont: „Schülerinnen und Schüler brauchen für einen bestmöglichen Lernerfolg eine angenehme Lernatmosphäre. Die vom Land bereit gestellten Mittel sind damit eine kluge und sinnvolle Zukunftsinvestition. Unter der SPD-geführten Landesregierung beteiligt sich das Land daher seit Langem an den kommunalen Baumaßnahmen.“ Entscheidend für eine Landesförderung über das Schulbauprogramm ist der nachgewiesene dauerhafte Bedarf für ein Projekt.

Auch SPD-Kreisvorsitzender Mike Weiland begrüßt die weiteren Zuschüsse des Landes: „Die Förderung von Schulen ist immer auch eine Investition in die Zukunft unserer Gesellschaft. Deshalb freuen wir uns, dass mit den bewilligten Projekten nun eine Verbesserung des Lernumfeldes unserer Schülerinnen und Schüler geschaffen werden kann“.
Neben den drei sofortbewilligten Projekten im Rhein-Lahn-Kreis steht auch eine Baumaßnahme der Realschule Plus Bad Ems im Schulbauprogramm des Landes. Hier erfolgt die Bewilligung nach einer Prüfung.