Dienstag, 24. September 2019

Letztes Update:05:18:29 PM GMT

region-rhein.de

Erstes Fronleichnamsfest auf Kloster Arnstein ohne Arnsteiner Patres

Drucken

Ortsausschuss Arnstein organsiert derzeit die Gottesdienste und Feiern

Foto links Einen herrlich gestalteter Altar, der Pilgern und Fronleichnam miteinander verbindet, konnten die Gottesdienstbesucher in Kloster Arnstein vorfinden.

Viel Neues konnten die Gottesdienstbesucher zum Fronleichnamsfest auf Arnstein vorfinden: Nicht nur, dass die Arnsteiner Patres zu Beginn des Jahres Kloster Arnstein verlassen haben und jetzt Nonnen orthodoxen Glaubens dort anzutreffen sind. Auch die Tatsache, dass das Fronleichnamsfest am darauffolgenden Sonntag gemeinsam mit einer Pilgergruppe aus Grevenbroich gefeiert wurde, ist eine Veränderung, die man sich früher kaum vorstellen konnte.

Die Vorbereitungen zu diesem gemeinsamen Fest fanden unter der Leitung des Ortsauschusses Arnstein statt, dem unter anderem Martina Voelz-Schönfeld, Alexandra Diel, Monika Kahm, Monika Dahlmanns-Vogel, Andrea Zöller, Pascal Peil und Stefan Merz angehören. Diese kümmern sich derzeit um den Kirchort Arnstein mit den sieben Gemeinden Attenhausen, Berg, Bremberg, Obernhof, Seelbach, Singhofen und Weinähr und den Filialkirchen in Seelbach, Singhofen, Weinähr und eben Kloster Arnstein. All dies geschieht ehrenamtlich in der Freizeit mit Unterstützung des Pfarrbüros und der hauptamtlichen Kräfte.

Neben der Betreuung der Pilger ist die Kirche auf- und zuzuschließen, ein Fahr- und Absperrdienst ist zu organisieren, ein Küster und Organist wird gebraucht, Pressearbeit ist zu leisten, Kuchenspender müssen gesucht und Gespräche müssen geführt werden. Ein nicht leichtes Unterfangen. Hier arbeiten zum Glück viele weitere ehrenamtliche Helfer mit und zeigen somit Ihre Verbundenheit zu Kloster Arnstein und der ehemaligen gleichmaligen Pfarrei.

Somit konnte auch in diesem Jahr ein schöner Gottesdienst mit Pfarrer Michael Scheungraber und Pastoraltreferent Michael Staude gefeiert werden. An der Messfeier nahm auch die orthodoxe Schwesterngemeinschaft teil, die dankenswerterweise den Innenhof des Klosters für den Altar im Freien zur Verfügung stellte und somit die Feierlichkeiten unterstützte. Für den Blumenteppich zeigten sich die Familien Heinz und Lupp aus Singhofen verantwortlich, die Blumen stammen überwiegend aus dem Garten der Familie Gotthardt. Er zeigt als Motiv Kloster Arnstein als Pilgerort mit Dörsbach, Brücke und Straße und mit Wanderschuhen, Rucksack und Hut. Natürlich dürfen auch christliche Symbole wie ein Kreuz oder eine Jesus-Figur nicht fehlen. Ein herrlich gestalteter Blütenteppich!

Im Anschluss an den Gottesdienst feierten die Kirchengemeinde und die Pilger bei Wurst und Kuchen noch einige Zeit gemeinsam, bevor der Tag mit Gesang und einer Andacht ausklang.

Gerne dürfen sich weitere Personen melden, die die Arbeit auf Kloster Arnstein oder den Ortsausschuss unterstützen möchten. Auch werden Kandidatinnen und Kandidaten für die bevorstehende Pfarrgemeinderatswahl gesucht, der zukünftig bei Pfarreien neues Typs nur noch den Rahmen des kirchlichen Lebens bestimmen kann. Die Arbeit vor Ort müssen die Ortausschüsse leisten. Und weitere Veränderungen stehen an: Die Fusion der Pfarrgemeinde St. Martin Bad Ems – Nassau mit der Pfarrgemeinde St. Martin Lahnstein ist zum 01.01.2022 angedacht. Von Arnstein bis Lahnstein - hier werden sicher weitere Veränderungen bei Kirchorten, Gottesdienstzeiten und Veranstaltungen bevorstehen. Bewegte Zeiten der katholischen Kirche im Wandel der Zeit – so kann man dies sicher bezeichnen!