Montag, 21. Oktober 2019

Letztes Update:07:05:15 AM GMT

region-rhein.de

Gesellenstücke von hoher Qualität

Drucken

Freisprechung: Tischler-Innung Rhein-Lahn freut sich über 9 neue Gesellen

Die Tischler-Innung Rhein-Lahn freut sich über neun „Neue“. Im Rahmen einer feierlichen Freisprechung im Holzzentrum Burkard in Lahnstein beendeten die ehemaligen Tischlerlehrlinge ihre Ausbildung offiziell und rückten in die Profiliga auf. Begleitet von aufmunternden Worten der Gastredner können die junge Gesellin und die acht Gesellen nunmehr ins Berufsleben starten. Es sprachen u.a. Dr. Martin Hummrich, Leitender Ministerialrat im Wirtschaftsministerium Rheinland-Pfalz, Frank Puchtler, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, der Lahnsteiner Oberbürgermeister Peter Labonte, Roland Hofmann, Obermeister der Innung, der stellvertretende Kreishandwerksmeister Reiner Tiefenbach und Hausherr Reiner Burkard.

Von hoher Qualität seien die Gesellenstücke, darin waren sich alle einig. Ob BonsaiPflanzschrank, Multifunktionstisch oder Barschränkchen: Im ersten Stock des Holzzentrums konnten die kreativen Möbelstücke bewundert werden. Individuelle Schätze aus gutem Holz geschnitzt, die noch vererbt werden können, so Dr. Martin Hummrich. Er gratulierte im Namen der Landesregierung und betonte, wie wichtig die Fachkräftesicherung für die gesamte Gesellschaft sei. Er appellierte an Betriebsinhaber, sich den Innungen anzuschließen, zu deren hoheitlichen Aufgaben die qualitativ hochwertige Ausbildung des Berufsnachwuchses gehört. Auch stellte er den meist familiären Zusammenhalt innerhalb der Handwerksbetriebe heraus. Dies sei im Hinblick auf die Integration ein „überaus wichtiger Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt.“

Auch Frank Puchtler fand herzliche Worte: „Der Rhein-Lahn-Kreis ist stolz auf seine Neuen.“ Peter Labonte gab den jungen Leuten den Rat mit auf den Weg, sich weiterzubilden. „Der längste Weg fängt mit dem ersten Schritt an, und den haben Sie hervorragend gemacht“, freute sich denn auch Reiner Tiefenbach mit den ehemaligen Azubis. Damit sie diesen Befund schwarz auf weiß in Händen halten konnten, bekamen die jungen Tischler schließlich ihre Prüfungszeugnisse ausgeteilt, bevor die Feierstunde bei einem leckeren Essen ihren Abschluss fand.

Als Bester konnte Moritz Zils (Bauwerk GmbH, Nastätten) aus der Prüfung hervorgehen. Auf dem zweiten Platz landete Philipp Bärsch (Noll Werkstätten, Fachbach) und auf dem dritten Maximilian Lewentz (ebenfalls Noll Werkstätten, Fachbach).