SPD Fraktion im Kreistag fordert konkrete Maßnahmen zum Klimaschutz

Drucken

Klimaschutz ist nicht nur ein wichtiges Thema – es ist vor allem auch ein dringliches Thema. „Die Zeit des ,man müsste‘ und ,man sollte‘ sind endgültig vorbei, wir müssen lieber heute als morgen anfangen, konkrete Projekte umzusetzen“, fordert die SPD-Fraktion im Kreistag rund um ihren Fraktionsvorsitzenden Carsten Göller. Dabei ist es wichtig, dass der Kreis, der sich bereits heute im Bereich des Umweltschutzes einige Projekte auf den Weg gebracht habe, weiter ausbaut; es braucht neue und kreative Ideen.

Bürgerinnen und Bürger mitnehmen – ein Klimaschutzmanager soll moderieren

Der Kreis alleine wird aber den Klimaschutz nicht nachhaltig und effizient vorantreiben; ein Bewusstsein bei den Bürger/innen zu schaffen und sie zu beteiligen ist daher von immenser Bedeutung. Dazu beantragt die SPD die Einrichtung einer/s Klimaschutzmanagers/in bei der Kreisverwaltung, die/der als Mittler/in zwischen Land, Energieagenturen, Kommunen und Vereinen agiert sowie als direkte/r Ansprechpartner/in den Bürger/innen zur Verfügung steht, Ideen kanalisiert und schließlich auf den Weg bringt. „So beteiligen wir die Menschen und so gewährleisten wir, dass kreative Ideen aus der Bevölkerung heraus umgesetzt werden. Das ist bedeutet für uns gemeinsam einen modernen Kreis gestalten.“

Zudem fordert die SPD, dass die/der Klimaschutzmanager/in einmal jährlich einen Klimatschutzbericht vorlegt. „Wir müssen unsere Klimaziele betiteln und die Zielerreichung anschließend auch evaluieren, reflektieren und abschließend optimieren“, betont Kreistagsmitglied Theresa Lambrich. „Nur so schaffen wir Verbindlichkeit.“

Konkrete Projekte zum Klimaschutz festlegen angehen

Die SPD Rhein-Lahn hat sich im Rahmen ihrer Klausurtagung zudem selbst einige Ideen auf den Weg gebracht, wie man den Klimaschutz im Rhein-Lahn-Kreis voranbringen könnte, und die sie nun mit einem Antrag im Kreistag verabschieden will. Unter anderem sind dies:

- die Schaffung von Bienenwiesen auf geeigneten Kreisliegenschaften

- Die Einrichtung eines Portals für die Bildung von Fahrgemeinschaften an Schulen.

- Unterstützung von „Umwelt Arbeitsgemeinschaften“ an Schulen, um bei den Schüler/innen ein Bewusstsein für Klimaschutz zu schaffen. Hier könnte man einen „Einsparwettbewerb“ für Müll, Strom und Heizung einführen – das eingesparte Geld wiederum könne für schuleigene Projekte zu Verfügung gestellt werden

- Vereine bei der Durchführung „Plastikfreie Feste“ unterstützen und beraten.