Mittwoch, 05. August 2020

Letztes Update:08:03:29 AM GMT

region-rhein.de

Ruandaprojekt erfolgreich abgeschlossen

Drucken

Durch Spendenaktionen in der Verbandsgemeinde Nastätten wurden in der Grundschule Groupe Scolaire Ngaram neue Klassenräume gebaut und die hygienische Situation verbessert

„Mit dem Bau der dringend benötigten Klassenräume und der Möblierung haben wir verbesserte Unterrichtsbedingungen für Kinder geschaffen“, so Bürgermeister Güllering. Ebenfalls wurde die hygienische Situation durch den Bau des Latrinenblocks mit 10 Kabinen verbessert. „Die Wasserversorgung kann mittels einer Regenwasserzisterne gewährleistet werden“, so der Verwaltungschef.

Die Verbandsgemeinde Nastätten unterhält schon seit vielen Jahrzehnten eine Partnerschaft mit dem ostafrikanischen Land Ruanda. Mit dem Ruandajahr 2018 wurde unter Schirmherrschaft von Staatsminister a.D. Karl Peter Bruch ein erneuter Akzent der Partnerschaft gesetzt. Ziel war es, ausreichend Spenden zu sammeln, um damit die Schule „Groupe Scolaire Ngarama“ mit zwei Klassenräumen, einem Büro und mit einem Latrinenblock mit 10 Kabinen zu erweitern, sowie die Installation einer Regenwasserzisterne zu ermöglichen.

Die Gesamtkosten der Baumaßnahmen und Möblierungen beliefen sich auf rund 37.400 Euro. Als Projektträger hatte die Verbandsgemeinde Nastätten zur Realisierung der Maßnahmen 20 Prozent des Investitionsvolumens zu tragen, was rund 7.500 Euro entspricht. Die restlichen 80 Prozent wurden vom Land Rheinland-Pfalz getragen. Der Spendenbetrag der Verbandsgemeinde wurde im Rahmen einer Vielzahl von Veranstaltungen gesammelt. Neben Konzerten gab es tolle Aktionen einzelner Schulen, private Initiativen sowie Vereine, die sich hier finanziell eingebracht haben.

„Doch damit sind wir noch nicht am Ziel“, so Bürgermeister Jens Güllering. „Die Verbandsgemeinde ist derzeit in regem Kontakt mit dem Ministerium des Innern und für Sport und bereitet sich auf einen Verwaltungsaustausch im kommenden Jahr vor. Auch werden wir die Ruanda-Partnerschaft weiter pflegen und planen ein weiteres Projekt finanziell zu fördern.“