Wednesday, 22. January 2020

Letztes Update:08:00:47 AM GMT

region-rhein.de

Thema Sicherheit stand beim Neujahrsempfang des Landrats im Vordergrund

Drucken

Rhein-Lahn-Kreis. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger waren jetzt der Einladung von Landrat Frank Puchtler zum Neujahrsempfang des Rhein-Lahn-Kreises ins Limeskastell Pohl gefolgt. Ob die Tierheimleiterin aus Diez oder der Vorstandschef des Energieversorgers Süwag, ob Kreistagsmitglied, Ortsbürgermeister oder Vereinsvertreter – sie alle waren gekommen, um das alte Jahr Revue passieren zu lassen und vor allem um gemeinsam das neue Jahr zu begrüßen.

Landrat Puchtler machte in seinem kurzweiligen Rückblick auf das Jubiläumsjahr „50 Jahre Rhein-Lahn-Kreis“ deutlich, dass der Kreis auch 2019 vor besonderen Herausforderungen gestanden hat. Dabei nannte er stellvertretend drei Themen, nämlich Gesundheitsversorgung, Kindertagesstätten („In Kürze werden wir die 87. Kita im Kreis eröffnen können!“) und das Thema „Sicherheit“. Zum Thema Sicherheit hatte er den Koblenzer Polizeipräsidenten Karlheinz Maron eingeladen, der sachlich, kompetent und anschaulich die Sicherheitslage im Rhein-Lahn-Kreis unter die Lupe nahm. Zunächst blickte Landrat Puchtler aber ins gerade beginnende Jahr „50 plus 1“, das nicht weniger Herausforderungen bereithalten werde als das abgelaufene Jahr 2019. Für ihn als Landrat sei es wichtig, gemeinsam mit Zuversicht nach vorne zu schauen, und dies sei gerade auch den Anwesenden und den vielen im und für die Bürger des Kreises engagierten Menschen zu verdanken. Als Beispiel nannte er die vielen Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich bei den Rettungs- und Katastrophenschutzinstitutionen – sei es Feuerwehr und THW, sei es DLRG, Rotes Kreuz und viele, viele mehr – engagieren.

Polizeipräsident Maron, der selbst aus dem Rhein-Lahn-Kreis stammt, ist er doch in Kestert geboren, machte die Vielfalt der Aufgaben deutlich, die für die Polizei zu bewältigen sind, um die Sicherheit auch in einem so großen Flächenkreis wie dem Rhein-Lahn-Kreis zu gewährleisten. 150 Beamte in den vier Polizeiinspektionen (Diez, Lahnstein, Bad Ems, St. Goarshausen) sowie die zwei Polizeidirektionen (Koblenz, Montabaur) sorgen, so Maron, rund um die Uhr für die Sicherheit (Maron: „Sicherheit gehört zu den wesentlichen Grundbedürfnissen des Menschen!“) im Kreisgebiet. Die Zahlen sprechen für sich: Waren 2017 noch 7403 Straftaten registriert worden, so waren es ein Jahr später nur noch 5971 Fälle. Opfer eines Körperverletzungs-, Raub- oder Freiheitsdeliktes wurden 2017 insgesamt 1125 Menschen, 2018 waren es 121 Menschen also 10,75 Prozent weniger. Nur die Zahl der Wohnungseinbrüche stieg von 78 auf 103 Taten, wobei diese Zahl unter dem Fünf-Jahres-Durchschnitt liege und für 2019 wiederum ein Rückgang dieser Delikte zu verzeichnen ist. Der Polizeipräsident versprach, dass die Polizeiarbeit auch in Zukunft durch geeignete Maßnahmen weiter gestärkt werde.

Zum Gelingen des Neujahrsempfangs, der ja insbesondere auch der zwischenmenschlichen Begegnung dient, trug nicht zuletzt das Team des Limeskastells bei, das die Gäste wieder hervorragend umsorgte. Für richtigen Jubel sorgte die junge Sängerin Emma Spöth aus Balduinstein, die mit ihren tollen Gesangsdarbietungen den Empfang bereicherte.