Mittwoch, 01. April 2020

Letztes Update:03:43:53 PM GMT

region-rhein.de

Gelungener Tag der offenen Tür an der BBS Lahnstein

Drucken
Alljährlich öffnet die Berufsbildende Schule (BBS) Lahnstein ihre Türen und lädt Gäste und Interessierte ein, sich über die weitreichenden Bildungsgänge der Schule zu informieren, so geschehen auch diesmal wieder am Samstag, den 1. Februar.

Rechtzeitig genug für interessierte SchülerInnen und ihre Eltern, da man sich noch bis zum 1. März für alle angebotenen Schulformen anmelden kann. Die aus fünf LehrerInnen der Schule bestehende Band stimmte mit „Our house“ von Madness auf den besonderen Tag ein, wonach Schulleiter Dietmar Weber die zahlreich erschienenen Besucher und Ehrengäste begrüßte.

Dazu zählten u.a. Oberbürgermeister Peter Labonte, Landrat Frank Puchtler, Polizeipräsident von Koblenz Karl-Heinz Maron, Mitglied des Landtages Rheinland-Pfalz Matthias Lammert, Mitglieder des Kreistages Rhein-Lahn-Kreis und des Stadtrates von Lahnstein Günter Groß und Gabriele Laschet-Einig, ebenso wie weitere Vertreter der Polizei: Eduard Schaab und Helmut Zirfas vom Polizeipräsidium Koblenz, Friedel Durben als Direktor der Hochschule der Polizei Rheinland-Pfalz sowie Carmen Laux, ebenfalls von der Hochschule der Polizei, die als Koordinatorin der Höheren Berufsfachschulen für Polizeidienst und Verwaltung im Land Rheinland-Pfalz fungiert.

Auch zwei ehemalige Schulleiter fanden sich unter den Ehrengästen, Harald Fleckner von der BBS Diez, und Ulrich Brendebach, der viele Jahre die BBS Lahnstein geleitet hatte und von den Lehrkräften mit großer Freude an seiner ehemaligen Wirkungsstätte begrüßt wurde.

In seiner Begrüßungsansprache betonte Herr Weber, dass die Digitalisierung an der BBS Lahnstein in vollem Gange sei und die Ausstattung in den Klassen- und Fachräumen zunehmend komplettiert werde durch digitale Technologien. Weiterhin stellte er das vom Kollegium während eines Studientages entworfene und von einer internen Steuergruppe weiterentwickelte und umgesetzte neue Leitbild seiner Schule vor. Sieben Leitbildsätze werden im Foyer als Installation in hinterleuchteten Kästen präsentiert. Einer der Sätze lautet dabei: „Wir pflegen einen wertschätzenden, vertrauensvollen und persönlichen Kontakt mit allen am Schulleben Beteiligten.“

Dieses vertrauensvolle Miteinander wurde an diesem Tag von Besuchern und Teilnehmern erlebt.Die große Zahl an Vertretern der Polizei zeigt, dass der an der BBS Lahnstein seit 2009 angebotene zweijährige Bildungsgang der „Höheren Berufsfachschule Polizeidienst und Verwaltung“ (HBF PV) sich nach wie vor großer Beliebtheit erfreut. Erfolgreiche Absolventen dieses Bildungsganges erhalten die Berechtigung zum Studium an der Hochschule der Polizei.

Über die genauen Möglichkeiten und Werdegänge innerhalb der Polizei informierten an diesem Tag die Polizeivertreter sowie Manuela Altenkamp als Bereichsleiterin der HBF PV der Schule sowie die in diesem Bildungsgang eingesetzten Lehrkräfte (unter ihnen auch lehrbeauftragte Polizeihauptkommissare/innen, die für den Unterricht an der Schule neben ihrem normalen Dienst abgeordnet werden). Es wurde nicht nur eine ausführliche Informationsveranstaltung angeboten und offener Unterricht gezeigt, sondern auch eine direkte Kontaktaufnahme ermöglicht mit Vertretern der Aus- und Fortbildung, die eine kompetente Einstellungsberatung anboten, mit Vertretern der Bereitschaftspolizei, die ihre Ausrüstungsgegenstände präsentierten und mit Hochschulstudenten/innen, ehemaligen SchülerInnen dieses Bildungsganges an der BBS Lahnstein, die von ihren eigenen Erfahrungen berichteten.

Eines der Highlights war zweifelsohne die eindrucksvolle Vorführung der Hundestaffel der Polizei unter der Leitung von Jörn Seibel und seinem Team, die bei den Besuchern auch in diesem Jahr, trotz Nieselregens auf dem Schulhof, für große Begeisterung sorgte. Die gebannten Zuschauer lernten, dass die wichtigste Qualifikation eines Hundes für diese anspruchsvolle Aufgabe bei der Polizei sein Spieltrieb ist. Je größer dieser ausgeprägt ist, desto geeigneter ist ein Hund für diese spezielle „Ausbildung“.

Doch nicht nur die HBF Polizeidienst und Verwaltung lockte die Gäste an, auch die anderen Bildungsgänge der Schule, bei denen Abschlüsse von der Berufsreife bis zur allgemeinen Hochschulreife möglich sind, präsentierten sich an diesem Tag durch zahlreiche Projekte. Auch die klassischen Ausbildungsberufe im dualen System wurden vorgestellt, so zum Beispiel konnte man den Fliesenlegern bei ihrer praktischen Arbeit über die Schulter schauen, die KFZ-Mechatroniker bei Messungen am Hochvolttrainer erleben und auch den neuen Hybrid PKW in Augenschein nehmen, einen BMW 225xe Hybrid Active Tourer, den die Schule erst im letzten Sommer 2019 von der BMW AG, vertreten durch Hanko Koblenz, zur Verfügung gestellt bekam. Mit dieser Ausstattung befindet sich der schulische Teil der Mechatroniker-Ausbildung an der BBS Lahnstein auf dem neuesten Stand.Die Metalltechniker und Elektroniker stellten ihre Berufe vor, und auch von den Bereichen und Inhalten des Berufsvorbereitungsjahres (BVJ) und der Berufsfachschulen (BF) 1 und 2 konnte man sich ein genaueres Bild machen in der Holz- und Metallwerkstatt, in der Schulküche und im „Café Ausblick“, den Räumen der Schulbibliothek, wo die Gäste mit von den Hauswirtschaftsklassen selbst kreierten kulinarischen Köstlichkeiten beim Mittagessen verwöhnt wurden.

Im Foyer der Schule herrschte eine fröhlich-beschwingte Atmosphäre, nicht zuletzt auch dank der jazzigen Live-Musik des leidenschaftlichen Saxophonisten Thomas Peters, Lehrer an der BBS Lahnstein. Die Besucher wurden hier von den BVJ/BF1-Klassen und ihrer Bereichsleiterin Martina Groß mit Kaffee und Kuchen versorgt, und jeder Suchende und Fragende konnte sich an der Infotheke über das breite Angebot der Schule kompetent beraten lassen.

Nicht fehlen durfte an diesem Tag die Präsentation der gelebten wie lebendigen seit 2013 bestehenden offiziellen Partnerschaft mit einem Ausbildungszentrum in Ruanda, der Saint Joseph Nzuki TVET School. Die Schulpartnerschaft erfuhr einen weiteren Höhepunkt Anfang 2019 durch den einwöchigen Besuch einer kleinen Delegation von LehrerInnen und SchülerInnen der BBS Lahnstein in Ruanda. Solche Besuche sollen auch in Zukunft ermöglicht werden, denn eine Partnerschaft lebt insbesondere von den persönlichen Begegnungen und den einzigartigen Erlebnissen und Eindrücken, die man auf so einer Reise gewinnt. Die BBS Lahnstein sammelt regelmäßig bei unterschiedlichen Gelegenheiten und Aktionen Gelder für Projekte an dieser Schule, wirkte bereits an Bau und Inbetriebnahme einer durch Solarenergie betriebenen Wasseraufbereitungsanlage mit und realisierte den Bau und die Ausstattung eines Schlafsaales für 68 SchülerInnen.

Weitere Projekte sind in Arbeit.Die seit dem Sommer 2019 an der BBS Lahnstein neu eingeführte Höhere Berufsfachschule (HBF) mit den Fachrichtungen Mechatronik und Wirtschaft wurde an diesem Tag in mehreren Informationsveranstaltungen vorgestellt, und die Lehrkräfte boten überdies umfassende Beratungsgespräche an.Eine „Fachschule Leben“ hatten die Schulsozialarbeiterin Anja Maibach und Matthias Lambrich (Lehrer und ausgebildeter Mediator) ins Leben gerufen und hierfür mehrere Netzwerkpartner der BBS Lahnstein eingeladen. SchülerInnen, die sich in einem Ausbildungsverhältnis befinden, können in schwierigen Lebenssituationen die Angebote dieser Netzwerkpartner in Anspruch nehmen. Durch ihre Unterstützung und ihre Projekte auf Gebieten wie Schuldnerberatung, Familienberatung, Suchthilfe, Suizidprävention, Schwangerenberatung, Ausbildungs- und Berufsberatung etc. werden diese Partner zu einer wichtigen Säule im Leben der SchülerInnen und Auszubildenden und können im besten Fall verhindern, dass Ausbildungen abgebrochen werden.

Mit ihren Informationsständen stellten sich an der BBS Lahnstein die ausbildungsbegleitenden Hilfen der Bundesagentur für Arbeit (kurz „abH“), die am Standort Lahnstein durch das Bildungswerk der Hessischen Wirtschaft e.V. im Auftrag der Bundesagentur durchgeführt werden, mit ihren Projekten und Angeboten ebenso vor wie die Beratungsstellen des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn e.V., das Diakonische Werk Westerwald und Rhein-Lahn, die Handwerkskammer Koblenz, die Frauenwürde Rhein-Lahn e.V., Tecum e.V., sowie der QueerNet RLP e.V., der durch das Land Rheinland-Pfalz gefördert wird und landesweit das „Projekt Familienvielfalt“ durchführt.

Auch ein Jugendsachbearbeiter der Polizeiinspektion Lahnstein war vor Ort und gehörte zur „Fachschule Leben“ dazu. Über die Teilnahme dieser Netzwerkpartner am Tag der offenen Tür freute sich Herr Weber und informierte sich bei einem Rundgang über deren Unterstützungsmöglichkeiten.Neben all diesen unterschiedlichen Angeboten konnte der aufmerksame Besucher bei seinem Schnuppergang durch die Schule auch noch etwas anderes miterleben, das ansonsten tagtäglich hinter meist verschlossenen Türen stattfindet: offener Unterricht! Denn die SchülerInnen, die nicht in Küche, Werkstatt oder anderweitigen Projekten eingebunden waren, durften an diesem Samstag tatsächlich ganz normalen Unterricht erleben und präsentieren, denn dies ist und bleibt das Herzstück auch der BBS Lahnstein.