Nach 9 Monaten wieder Gottesdienst in St. Anna Seelbach – Pfarrer Kita stellt sich vor

Drucken

Endlich ist es soweit: Mit dem neuen Jahr und der neuen Gottesdienstordnung ist es auch in der Kirche St. Anna Seelbach wieder möglich, Gottesdienste zu feiern.

Am Samstag, den 9. Januar 2021 um 18 Uhr geht es nach etwa 9 Monaten mit einem Vorabendgottesdienst wieder los!

Die Kirche wurde coronakonform eingerichtet, Desinfektionsspender stehen bereit, die Sitzgelegenheiten sind so gestaltet, dass genügend Abstand zwischen den Personen gehalten werden kann. Und natürlich herrscht Maskenpflicht während des ganzen Gottesdienstes. Für 26 Personen ist in der Kirche Platz, bei mehreren Personen aus einem Haushalt auch etwas mehr, da diese nicht alleine sitzen müssen.

Da die große Krippe aufgrund der Pandemiebedingungen nicht aufgebaut werden konnte (mehr als 5 Personen aus mehr als einem Haushalt), findet eine Krippe von Organistin Monika Klingelhöfer, gestaltet vom Lahnsteiner Keramiktechniker Hans-Peter Klaedtke, erstmals ihren Einsatz in der Kirche. Ganz ohne Krippe sollte der erste Gottesdienst auf keinen Fall stattfinden.

Und eine weitere Überraschung können die Besucher des Gottesdienstes erleben. Pfarrer Julien Kita, der seit November 2020 dem Pastoralteam der Pfarrei St. Martin Bad Ems – Nassau angehört (neudeutsch Kooperator), wird sich der Kirchengemeinde vorstellen. Pfarrer Kita ist gebürtig aus Togo, Westafrika. Nach Stationen in Münster und Paris kam er 2005 ins Bistum Limburg, wo er in Wirges, Braunfels und Montabaur wirkte.

Wer also die Seelbacher Kirche mal wieder von innen sehen will, sich die Keramikkrippe anschauen oder den neuen Pfarrer kennenlernen will, der ist recht herzlich für den Gottesdienst am 9. Januar eingeladen. Da wegen der Corona-Nachverfolgungsregeln Name und Kontaktmöglichkeiten festgehalten werden müssen, ist eine Reservierung entweder über das Pfarrbüro in Bad Ems (Tel. 02603/93692-0, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) oder über die Familie Merz (Tel. 02604-4796, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) notwendig. Spontane Besuche sind auch möglich, solange nicht alle Plätze vergeben sind.