Mittwoch, 08. Dezember 2021

Letztes Update:09:53:17 AM GMT

region-rhein.de

SPD-Kreistagsfraktion: Ein Kreis, drei Welterbe - Chancen für Tourismus nutzen

Drucken

Auf Initiative der SPD-Kreistagsfraktion werden sich die Kreisgremien in den kommenden Monaten mit den künftig drei im Kreis beheimateten UNESCO Welterben befassen. Zur letzten Kreistagssitzung hatten die Sozialdemokraten in einem Schreiben an Landrat Frank Puchtler dazu die entsprechende Anregung gegeben.

Der Rhein-Lahn-Kreis beherbergt seit vielen Jahren mit Stolz zwei Welterbe. Nun ist mit Bad Ems, bzw. den Great Spas of Europe ein drittes Welterbe dazugekommen. Fraktionsvorsitzender Carsten Göller begrüßt diese Anerkennung sehr und sieht unter dem Motto "Ein Kreis, drei Welterbe" große Chancen für die heimische Tourismuswirtschaft.

Die SPD-Fraktion hat daher angeregt, die Entwicklung der Welterbe, insbesondere mit Blick auf die Bundesgartenschau 2029 im Mittelrheintal, in den Kreisgremien aufzugreifen und die Möglichkeiten des Kreises zur konkreten Unterstützung auszuloten.

Dazu wurden folgende Punkte anregen:

  • Austausch im Kreistag sowie in den zuständigen Ausschüssen mit Herrn Berthold Stückle (Geschäftsführer der Buga 2029).
  • Vorstellung und Austausch zu den in Bad Ems geplanten nächsten Schritten als anerkanntes Welterbe.
  • Entwicklung des Limes in der Zukunft, hier insbesondere die Unterstützung des Limeskastells Pohl durch hauptamtliche Strukturen.

„Mit den drei Welterben hat der Rhein-Lahn-Kreis in Zukunft die noch größere Chance zu einer vielbesuchten Top-Destination für Touristen zu werden“, ist sich Göller sicher. Qualitativ hochwertige Angebote sollen nach Auffassung der SPD dabei immer als zentraler Ansatz stehen. Mit der eigenen Wirtschaftsförderungsgesellschaft hat der Rhein-Lahn-Kreis außerdem die Chance touristisches Marketing, unternehmerische Entwicklungen im Tourismussektor sowie die Unterstützung des Kreises zu bündeln.

Nach Auffassung der SPD soll die breite Befassung in den Kreisgremien die Themen stärker fokussieren und möglichst der breite kommunalpolitische Konsens zur Unterstützung der Welterben in Zukunft fortgeführt werden. Landrat Frank Puchtler griff die Initiative bereits auf und kündigte in der Kreistagssitzung bereits einen Termin mit Buga-Geschäftsführer Berthold Stückle an.