Samstag, 21. Juli 2018

Letztes Update:07:07:48 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Jugendfeuerwehr Lahnstein zu Gast im Kreiszeltlager

Drucken

Anfang Juli war die Jugendfeuerwehr Lahnstein zu Gast im Kreiszeltlager im Landkreis Harburg in Niedersachsen. Bedingt durch die Partnerschaft mit der Jugendfeuerwehr Wistedt aus dem Landkreis Harburg, die seit fast 40 Jahren besteht, war es der Lahnsteiner Jugendfeuerwehr möglich, an dem Zeltlager teilzunehmen. Mit 10 Jugendlichen und vier Betreuern wurde eine tolle Woche im Naturpark „Schwarze Berge“ vor den Toren von Hamburg verbracht. Insgesamt haben fast 1600 Nachwuchsfeuerwehrleute eine Zeltstadt von erstaunlichen Ausmaß aufgebaut. Selbst die sanitären Anlagen sowie ein Speisesaal mit dazugehöriger Großküche wurde auf freien Feld errichtet. Die komplette Verpflegung wurde vor Ort durch die Kameraden in Zusammenarbeit mit dem DRK Verpflegungszug aus Frankfurt/ Oder zubereitet.

In der Woche wurde ein tolles und abwechslungsreiches Programm für die Jugendlichen angeboten. Neben dem Lagerpokal, der viel sportliche Leistung und Geschicklichkeit erforderte, gab es auch eine große Nachtwanderung bei der verschiedene Aufgaben gelöst werden mussten. Im benachbarten Tierpark gab es eine Rallye bei der sich alles um die tierischen Bewohner handelte.

Eine Jugendfeuerwehr ist sogar aus Schweden angereist, so gab es beim Fußballspiel Schweden gegen die Schweiz, dass alle zusammen live im großen Festzelt angeschaut haben gute WM Stimmung und alle haben die Schweden angefeuert und mit ihnen zusammen den Sieg gefeiert. Eine weitere Besonderheit war eine Stadtrundfahrt durch Hamburg und der Besuch der Modelleisenbahn-Welt.

Baumaßnahmen der DB Netz AG

Drucken

Lahnstein. Die DB Netz AG führt Gleisbaumaßnahmen durch, die aus betrieblichen Gründen in der Nachtzeit durchgeführt werden müssen.

Dadurch kann es in der Nacht von Mittwoch, den 8. August 2018, auf Donnerstag, den 9. August 2018, in der Zeit von 22.00 Uhr bis 2.00 Uhr im Bereich Bahnhof Niederlahnstein durch maschinelle Schienenbearbeitung mit der Schienenfräse zu Lärmbelästigungen kommen.

Die beauftragten Unternehmen sind bemüht, die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten Die Stadtverwaltung Lahnstein und die Deutsche Bahn bitten die betroffenen Anwohner um Verständnis.

Lahnstein gratuliert zu 60 Jahren Ehe

Drucken

Lahnstein. Das Lahnsteiner Ehepaar Margarete und Theodor Offheim konnte Mitte Juli 2018 auf insgesamt 60 gemeinsame Ehejahre zurückblicken und somit das Fest der Diamantenen Hochzeit feiern.

Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte gratulierte dem Jubelpaar zu diesem seltenen Ereignis und überbrachte die Glückwünsche im Namen der Stadt.

Auch von Landrat Frank Puchtler und Ministerpräsidentin Malu Dreyer überbrachte er die Grüße. Für die Stadt Lahnstein überreichte er einen mit fair gehandelten Produkten zusammengestellten Präsentkorb aus dem Lahnsteiner „Eine-Welt-Laden“ und ein Geldpräsent des Rhein-Lahn-Kreises.

Eisgutscheine überreicht

Drucken

Kur- und Verkehrsverein Lahnstein bedankt sich für Engagement

Seit 1966 bereits existiert die „Scheune“ hoch über Braubach. Seit fast dieser Zeit wird in den Sommerferien die Kinderfreizeit organisiert. Seit vielen Jahren in 3 Kursen à 14 Tagen verleben immer rund 150 Kinder pro Kurs einen Teil der Ferien gemeinsam.

Für diese Leistung wurden seitens des Kur- und Verkehrsvereins Lahnstein (KVL) im Jahr 2012 sowohl die Stadtranderholung auf dem Aspich als auch die Ferienfreizeit „Scheune“ mit dem Hexenkrug ausgezeichnet.

Darüber hinaus ist es guter Brauch, dass der Kur- und Verkehrsverein den Betreuern und Kindern einen Besuch abstattet. KVL-Vorsitzender Günter Groß bedankte sich stellvertretend beim „Scheunenleitungsteam“ für die geleistete Arbeit.

Zschimmer & Schwarz baut zum Jubiläum auf die Zukunft

Drucken

Mit Blick auf den 125. Firmengeburtstag erfolgte in Lahnstein der Spatenstich für eine neue Unternehmenszentrale und ein modernes Schulungszentrum.

Lahnstein, 17. Juli 2018 – Bald 125 Jahre alt und dabei immer ganz auf die Zukunft fokussiert: Das Chemieunternehmen Zschimmer & Schwarz startete in Lahnstein die Bauarbeiten für die neue Unternehmenszentrale und ein modernes Schulungszentrum. Im Beisein von Vertretern der Stadt, des Generalübernehmers Goldbeck sowie der Geschäftsführung von Zschimmer & Schwarz erfolgte heute der erste symbolische Spatenstich. Wenn die Gebäude 2019 pünktlich zum 125. Geburtstag des 1894 gegründeten Unternehmens fertiggestellt sind, dann bieten sie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein ganz neues Arbeitsumfeld.

„Die einladende Architektur spiegelt die Offenheit unseres Unternehmens wider“, so Dr. Martin Haberl, Geschäftsführer für die Bereiche Vertrieb und Marketing bei Zschimmer & Schwarz. „Wir sind weltweit für die unterschiedlichsten Kunden aus den verschiedensten Branchen tätig, beschäftigen in 15 Nationen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, arbeiten mit Menschen über alle Sprach- und Landesgrenzen     hinweg zusammen.“ Dietmar Clausen, kaufmännischer Geschäftsführer bei Zschimmer & Schwarz, ergänzt: „Die neue Unternehmenszentrale und das Schulungszentrum sind ein Symbol unserer Weltoffenheit und unseres Wachstums sowie auch unserer Verbundenheit zu Lahnstein als Unternehmen, Arbeitgeber, Ausbildungsbetrieb und Teil der Gesellschaft.“

Die Vertreter der Politik zeigten sich beim offiziellen Spatenstich ausgesprochen erfreut, dass der Standort Lahnstein durch das Prestigeprojekt weiter gestärkt wird. „Zschimmer & Schwarz ist für uns ein überaus wichtiger Wirtschaftsfaktor und als Weltkonzern ein Aushängeschild der Stadt. Der Ausbau des Hauptsitzes ist ein klares Zeichen für den Firmenstandort und die ganze Region“, so Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte.

Wolfgang Nowak, technischer Geschäftsführer der Zschimmer & Schwarz-Gruppe, betont die hohen Ansprüche des Unternehmens an den Neubau: „Wir wollen hier zum Jubiläum einen Ort schaffen, dessen Atmosphäre Kreativität und gemeinsames Arbeiten fördert und der Zschimmer & Schwarz perfekt repräsentiert. Wir freuen uns, dass wir mit dem Generalübernehmer Goldbeck einen starken Partner gefunden haben, der unsere Wünsche und Ideen in Form bringt.“

Die Goldbeck-Unternehmensgruppe aus Bielefeld, mit 48 Standorten in Deutschland und im europäischen Ausland ein Spezialist für Planung, Bau und Betreuung von Gewerbeobjekten, ist verantwortlich für Konzept und Umsetzung des Projektes. Marco Bayer, Leiter der zuständigen Niederlassung in Koblenz, freut sich darauf, die architektonische Vision in die Tat umgesetzt zu sehen: „Mit einer offenen Gestaltung, von Tageslicht durchfluteten Räumlichkeiten, zahlreichen Außenbereichen und dem Blick ins Grüne bietet die Unternehmenszentrale verteilt auf vier Stockwerke und rund 2.300 Quadratmetern Nutzfläche Raum für repräsentative Büro- und Besprechungsräume sowie ein Betriebsrestaurant mit Außenterrasse. Auch das Schulungszentrum lädt mit drei Konferenzräumen, einer Teeküche sowie einer Außen- und Dachterrasse zum regen Gedankenaustausch ein. Farb- und Gestaltungsdetails wie etwa dreieckige Fenster interpretieren architektonisch die visuelle Außendarstellung des Unternehmens.“

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL