Montag, 17. Februar 2020

Letztes Update:01:36:15 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Hundeköder in Lahnstein

Drucken

Im Schillerpark in Lahnstein wurden am Samstagnachmittag durch eine Spaziergängerin Scherben gespickt mit Fleischstücken aufgefunden und entsorgt. Die Polizei Lahnstein bittet um Mitteilung, falls noch weitere Köder aufgefunden werden und bittet die Hundehalter achtsam zu sein.

Polizeiinspektion Lahnstein

Helmut Pfaff mit dem NCV „Baareschesser" ausgezeichnet

Drucken

Der „Baareschesser“ – ein kleines Kunstwerk aus Bronze - wird alljährlich an einen aktiven Karnevalisten des Niederlahnsteiner Carneval Vereins (NCV) verliehen, der sich besonders verdient gemacht hat. Die zweite Karnevalssitzung des NCV bot den würdigen Rahmen für diese Verleihung.

Der Vorsitzende Uwe Unkelbach, der zweite Vorsitzende Michael Güls und Elferratspräsident Günter Groß überreichten Helmut Pfaff die begehrte Bronzefigur in der buntgeschmückten Stadthalle unter dem Beifall vieler Gäste.

Pfaff ist seit 44 Jahren Mitglied im Niederlahnsteiner Carneval Verein. Er gehört zum Bühnen-/Veranstaltungsteam und ist rund um das Jahr immer zur Stelle, wenn Hilfe benötigt wird. Angefangen hat er im Kinderelferrat, schlüpfte in den Siebziger Jahren in die Rolle des Bajazz, bevor er sich dem Team „hinter den Kulissen“ anschloss. Der 58-jährige Helmut Pfaff war wirklich überrascht diese Auszeichnung zu erhalten, denn wer den „Baareschesser“ alljährlich erhält, bleibt bis zur Verleihung immer ein Geheimnis.

Gestiftet wird die Skulptur von „Humoris causa 2010“ Hans-Peter Münch – einem Freund und Förderer des NCV. Das Schmuckstück geschaffen vom Koblenzer Künstler Josef Welling hat zudem auf der Rückseite eine ganz besondere Widmung der Familie Münch: „Der einzige Weg einen Freund zu haben, ist der, selber einer zu sein.“

Foto: Chr. Derdzinski

 

In den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet

Drucken

Schulsekretärin Renate Drothen verlässt Schillerschule und Grundschule Friedrichssegen

Lahnstein. Eine Ära geht zu Ende: Renate Drothen verlässt nach fast 20 Jahren die Schillerschule Lahnstein. Seit 2002 war sie dort als Schulsekretärin beschäftigt und übernahm seit 2004 parallel dazu auch Sekretariatsarbeiten an der Grundschule in Friedrichssegen. Insgesamt war Frau Drothen rund 35 Jahre im öffentlichen Dienst beschäftigt.

„Mit Renate Drothen verlässt uns eine Kollegin, die stets den Spagat zwischen Schulleitung, Lehrern, Schülern, Eltern und dem Arbeitgeber der Stadt Lahnstein als Schulträger schaffte. An nur ganz wenigen Arbeitsplätzen der Stadtverwaltung Lahnstein ist ein solcher Schmelztiegel von Wünschen und Anforderungen zu koordinieren und zu bewerkstelligen. In ihrer ganzen Zeit als Schulsekretärin gab es aber hier nur ausschließlich Lob und höchste Anerkennung und das immerhin von mehr als 5 unterschiedlichen Schulleitungen und die können sich ja bekanntlich nicht täuschen“, so Oberbürgermeister Peter Labonte bei der feierlichen Verabschiedung.

„Für diese Leistung, sowie Ihre langjährige Verbundenheit mit unserer Verwaltung möchte ich Ihnen ganz herzlich danken“, so der Oberbürgermeister. Mit einer Dankurkunde wünschte er ihr alles Gute für die weitere Zukunft im wohlverdienten Ruhestand.

Ehepaar Aloys und Renate Schüller feierte Diamantene Hochzeit

Drucken

Lahnsteins Bürgermeister Adalbert Dornbusch gratuliert

Lahnstein. Aloys und Renate Schüller konnten am 5. Februar 2020 auf 60 gemeinsame Ehejahre zurückblicken. Das Jubiläumsehepaar hat zwei Söhne, vier Enkel und zwei Urenkel.

Aloys Schüller stammt aus Köln und seine Ehefrau aus Frankfurt/Oder. Er war Bäckermeister und sie Chemielaborantin. 1963 zogen sie nach Niederlahnstein, wo er als Berufssoldat (Artillerie) seine erste Verwendung in der Deines-Bruchmüller-Kaserne hatte. Weitere Verwendungen waren beim III. Korps in Koblenz, am Standort Diez und wiederum am Standort Koblenz. Anschließend war er 20 Jahre lang Vorsitzender des Clubs der Alten Unteroffiziere 145/545. Sein Hobby, seitdem sie in Lahnstein leben: Gartenarbeit.

Zu diesem besonderen Ehejubiläum, überbrachte der Bürgermeister der Stadt Lahnstein, Adalbert Dornbusch, dem Jubiläumshochzeitspaar die Glück- und Segenswünsche des Oberbürgermeisters Peter Labonte, des Landrats Frank Puchtler und der Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Für die Stadt Lahnstein überreichte ihr Bürgermeister Dornbusch einen liebevoll mit fair gehandelten Produkten zusammengestellten Präsentkorb aus dem Weltladen und ein Geldpräsent des Rhein-Lahn-Kreises.

Goldene Ehrennadel des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerverbandes

Drucken
Johannes Lauer wird mit der Goldenen Ehrennadel des Zentralverbands des Deutschen Dachdeckerverbandes ausgezeichnet

Lahnstein. Am 30. Januar 2020 wurde Landesinnungsmeister Johannes Lauer mit einer ganz besonderen Ehrung ausgezeichnet: er erhielt für sein langjähries ehrenamtliches Engagement im Dienste des Dachdeckerhandwerks die Goldene Ehrennadel des Zentralverbandes des Deutschen Dachdeckerhandwerks.

Johannes Lauer führt seit mittlerweile knapp zehn Amtsjahren als Landesinnungsmeister das rheinland-pfälzische Dachdeckerhandwerk. Er startete seine berufliche Laufbahn mit einer Ausbildung zum Kaufmann, an die sich eine Lehre als Dachdecker anschloss. 1985 legte er seine Prüfung zum Dachdeckermeister ab und gründete im gleichen Jahr bereits den eigenen Dachdeckerbetrieb. 1989 folgte die ebenfalls erfolgreiche Prüfung zum Klempnermeister. Früh schon engagierte er sich im Ehrenamt: Seit 27 Jahren ist Johannes Lauer Obermeister der Dachdecker-Innung Rhein-Lahn und seit fast genau zehn Jahren Landesinnungsmeister des rheinland-pfälzischen Dachdeckerhandwerks.

Im Zentralverband ist Johannes Lauer seit 1998 ein gern gesehenes Mitglied der Bundesfachabteilung Metall. Und ebenfalls seit 28 Jahren arbeitet er im Prüfungsausschuss der Handwerkskammer Koblenz mit.

Auch sein Wirken im Bauausschuss der Dachdeckerherberge in Mayen blieb nicht unerwähnt. Hier hat er durch sein Fachwissen zum guten Gelingen des Neubaus beigetragen.

Damit, so könnte man meinen, sei ein Tag schon gut ausgefüllt. Aber nicht so bei Johannes Lauer. Neben den genannten Ehrenämtern spielt die Politik eine große Rolle in seinem Leben. Seit vielen Jahren ist er in seiner Heimatstadt Lahnstein als Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion im Stadtrat aktiv und Mitglied im Kreistag des Rhein-Lahn-Kreises. Aber auch das reicht noch nicht und so pflegt er nebenbei noch das karnevalistische Brauchtum, und war lange Zeit als Feuerwehrmann aktiv.

Die Ehrung fand auf der Delegiertenversammlung des Deutschen Dachdecker-Verbands im Rahmen der Messe DACH+HOLZ International 2020 in Stuttgart statt.


Selbstverständlich ließ es sich Oberbürgermeister Peter Labonte nicht nehmen, Johannes Lauer in einem Schreiben zu seiner Auszeichnung zu gratulieren:

„Ehre, wem Ehre gebührt“, die leicht abgewandelten Worte des Apostel Paulus werden heute noch gern verwendet, um besondere Hochachtung und Anerkennung auszudrücken. Ich denke, sie passen auch auf Dich. Dein vielfältiges, jahrzehntelanges Engagement sowohl im beruflichen Umfeld als auch bei Bereich der Feuerwehr, der Heimat- und Brauchtumspflege sowie der Politik insbesondere der Kommunalpolitik trägt Früchte; es wird dankbar registriert und auch gewürdigt.

„Persönlichkeiten werden nicht durch schöne Reden geformt, sondern durch Arbeit und eigene Leistung.“

Diese Worte von Albert Einstein habe ich bereits im vergangenen Jahr verwendet und greife sie gern noch einmal auf, weil sie auf Dich und Dein Engagement – beruflich und ehrenamtlich – sehr gut passen. Letztlich zählen nicht – auch nicht die besten – Reden sondern die Taten. Und die sind ohne Arbeit und Leistungserbringung nicht möglich. Wieviel Mühe und Zeit in all Deinen ehrenamtlichen Tätigkeiten stecken, weißt Du selbst am besten. Und nicht immer ist das Engagement von Erfolg gekrönt, es gilt auch immer wieder, Entscheidungen zu treffen, die keine Freude bereiten. Umso wichtiger ist es, für uns und unsere Gesellschaft, dass es Menschen wie Dich gibt, die zupacken und bereit sind, sich für die Allgemeinheit zu engagieren. Oder, wie Helmut Kohl es einmal formulierte:

„Ohne die vielen Frauen und Männer, die in Deutschland ein Ehrenamt ausüben ... wäre unser Land um vieles ärmer und unser Gemeinwesen so nicht denkbar.“

Gerne ergreife ich die Gelegenheit, dieser erneuten Auszeichnung an Dich, um Danke zu sagen für Deinen Einsatz und Dein Engagement. Ich bin sehr froh, dass wir Menschen wie Dich in Lahnstein haben!

Zu dieser hohen Ehrung gratuliere ich im Namen des Rates, der Verwaltung sowie der Bürgerschaft, aber auch ganz persönlich, sehr herzlich.“

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL