Montag, 18. Januar 2021

Letztes Update:03:07:53 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Auswirkungen der 14. Corona-Bekämpfungsverordnung in der Lahnsteiner Verwaltung

Drucken

Lahnstein. Die Beschlüsse von Bund und Ländern hinsichtlich des Winter-Shutdowns wurden in der aktuell gültigen 14. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz umgesetzt. Dies hat auch Konsequenzen für einige städtische Einrichtungen.

Generell gilt weiterhin für die Rathäuser und Außenstellen wie Jugendkulturzentrum, Servicecenter, Stadthallenverwaltung mit Ticketservice, Theaterbüro der Städtischen Bühne und Touristinformation, dass ein Betreten nur nach vorheriger Terminabsprache und nur unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln möglich ist.

Es entfallen bis auf weiteres die kulturellen Angebote und Veranstaltungen im Theater, der Stadthalle sowie dem städtischen Jugendkulturzentrum.

Das Hallenbad ist bis auf weiteres geschlossen.

Das Stadtarchiv ist ebenso wie die Stadtbücherei gemäß der Verordnung bis zum 10. Januar 2021 geschlossen.

Die Bücherei ist nach ihren Weihnachtsferien ab dem 04. Januar 2021 telefonisch unter 02621 914 -292 und per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zu erreichen. Alle derzeit entliehen Medien werden automatisch bis zum 11. Januar 2021 verlängert.

Die Spielplätze in Lahnstein sind nach wie vor geöffnet, allerdings gilt hier die Maskenpflicht für Erwachsene. Auch sollte sich, wenn möglich, an das Abstandsgebot gehalten werden. Das gleiche gilt für die Skaterbahn am Lahnufer.

Die Sporthallen sind grundsätzlich geschlossen. Eine Ausnahme gilt für Profisportler. Hierfür ist, nach Absprache und Genehmigung, die Halle im Einzelfall zugänglich.

Draußen befindliche Sportanlagen wie das Rhein-Lahn-Stadion dürfen für den Sport alleine oder zu zweit – oder für in einem Haushalt lebende Personen – genutzt werden. Generell ist ein Kontaktsport wie z.B. das Laufen in einer Laufgemeinschaft oder das Spielen von Fußball und ähnliches  untersagt.

Die komplette Corona-Bekämpfungsverordnung mit Auslegungshilfen und FAQs ist einzusehen auf der städtischen Homepage unter www.lahnstein.de/aktuelles/coronavirus/vierzehnte-corona-bekaempfungsverordnung-rlp. Die Kontaktdaten für Terminvereinbarungen finden sich unter www.lahnstein.de/aktuelles/coronavirus.

Gefüllte Nikolaussocken für die Kinder der Kita Allerheiligenberg

Drucken

Aufgrund eines Coronafalles in der Kita Allerheiligenberg mit anschließender Quarantäneanordung musste der Besuch des Nikolauses leider ausfallen. Aber der liebe gute Nikolaus hatte den Sack mit den gefüllten Nikolaussocken natürlich trotzdem in der Kita abgestellt. Die Kinder freuten sich umso mehr ihre gefüllten Socken nach Quarantäneende endlich in Empfang nehmen zu können. Vielen Dank an den REWE-Markt Simone Dietzler für die Spende von Mandarinen, Nüssen und Memory-Karten! Der Förderverein der Kita, der in jedem Jahr für den Nikolausgruß sorgt, hatte für jedes Kind noch eine Namenskette aus Buchstabenwürfeln gebastelt, die nun die Kindergartenrucksäcke zieren können.

Neue Station eingeweiht

Drucken

Der dritte Bauabschnitt des Umbaus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie geht zu Ende. Station im kleinen Kreis eingesegnet.

Lahnstein. Anfang Dezember waren die Verantwortlichen zusammengekommen, um die neuen Räumlichkeiten der Lahnsteiner Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie einzusegnen, denn nach rund zwölf Monaten ist nun bereits der dritte Bauabschnitt abgeschlossen. Es handelt sich um die intern als „1b“ bezeichnete Station, die nun in neuem Glanz erscheint. 20 moderne 1- und 2-Bett-Zimmer, Arztzimmer, ein großer Aufenthaltsraum, ein Essenssaal und viel Platz für Begegnung ist im neuen Bereich für die Patientinnen und Patienten geschaffen, die hier behandelt werden.

Für die Baumaßnahme wurde ein siebenstelliger Betrag investiert, der sich aus den Fördermitteln des Landes sowie aus Eigenmitteln des Trägers zusammengesetzt hat. „Hier bedanken wir uns in erster Linie sehr herzlich beim Ministerium für die finanzielle Zuwendung und jederzeit sehr gute Zusammenarbeit. Ohne die Fördermittel aus dem Krankenhausinvestitionsprogramm hätten wir die Baumaßnahme nicht durchführen können“, so Geschäftsführer Olaf Henrich. „Auch unserem Träger gilt ein großer Dank für die Unterstützung.“

Nun sind alle drei Stationen der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie modernisiert. „Das ist nicht nur für die Patienten, die teilweise ja recht lange bei uns bleiben, ein echter Gewinn. Auch für unsere Mitarbeiter ist dieses Arbeitsambiente ein echtes Plus“, so Privatdozent Dr. Arian Mobascher, der Chefarzt der Klinik. „Im finalen Bauabschnitt, der für das kommende Jahr geplant ist, wird ein Außenbereich für unsere psychiatrische Akutstation geschaffen, dann ist der Umbau der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie vollendet.“

Im kommenden Jahr feiert die Klinik dann zudem bereits ihr 25-jähriges Bestehen und hat in diesen Jahren das Leistungsspektrum kontinuierlich erweitert. Neben 60 vollstationären Betten bietet sie heute 20 tagesklinische Behandlungsplätze, eine psychiatrische Institutsambulanz (PIA) sowie eine Privatambulanz. „So sind wir schnell in der Lage, eine Behandlung anbieten zu können. Und zwar vollstationär, tagesklinisch oder ambulant, je nachdem, was im individuellen Fall am sinnvollsten ist“, erläutert Dr. Mobascher. „Und als Teil eines ‚normalen‘ Krankenhauses bieten wir zudem eine sehr gute organmedizinische Mitbetreuung falls diese erforderlich sein sollte.“

Neuer Flyer präsentiert Angebote im zukünftigen Lahnsteiner Kur- und Heilwald mit Kinderheilwald

Drucken

Bewegen, entspannen, entdecken

Lahnstein. Das Projekt des zukünftigen Lahnsteiner Kur- und Heilwalds schreitet voran, auch wenn im Wald rund um den Wanderparkplatz Spießborn noch nicht viel zu sehen ist. Bisher stehen hier und da Prototypen von Sitzgelegenheiten oder Stationen am Wegesrand.

Mit dem Ausgestaltung der einzelnen Heilwald-Wege, der Beschilderung oder dem Bau von barrierefreien Zuwegen kann die Stadt hingegen noch nicht beginnen. Zunächst muss abgewartet werden, ob das Land Rheinland-Pfalz den Kur- und Heilwald als LEADER-Projekt in die Förderung aufnimmt. Ende November wurde dafür fristgerecht der Antrag gestellt.

Trotzdem laufen die Planungen intern auf Hochtouren. Das interdisziplinäre Team aus Forst, Tourismus, Medizin, Verwaltung und Waldpädagogik, dem auch Oberbürgermeister Peter Labonte angehört, trifft sich regelmäßig, um zu planen und zu organisieren. Eingebunden sind dabei unter anderem auch die Kliniken der Region oder die Unfallkasse RLP.

Erste im zukünftigen Kur- und Heilwald sowie Kinderheilwald Angebote für die breite Bevölkerung wird es schon zu Beginn des Jahres 2021 geben. Dazu ist jetzt ein Flyer erschienen, der diese vorstellt.

So kann man sich bei einer großen Exkursion über den Kur- und Heilwald informieren, während der auch kurze Übungen zum Entspannen gemacht werden. Auch der Kinderheilwald wird in einer Führung vorgestellt. Hierfür können sich Interessierte sowie auch Eltern mit ihren Kindern anmelden.

Wer aktiver sein möchte, kann am frühmorgendlichen Gesundheitswandern teilnehmen oder mit Nordic-Walking sein Immunsystem stärken. Wer sich gestresst fühlt, für den ist „Wald atmen“ oder das „Achtsame Eintauchen in den Winterwald“ geeignet. Auch ein Schnupperkurs „Mit dem Wald den Schmerz lindern“ wird angeboten.

Die Durchführbarkeit der Angebote richtet sich nach dem Infektionsgeschehen. Die geltenden Abstands- und Hygieneregeln sind zu beachten.

Buchbar sind die Kurse ab 16. Dezember über die Touristinformation Lahnstein. Wer noch nach einem Weihnachtsgeschenk sucht, kann dort auch einen Gutschein für eine der Führungen bestellen.

Kontakt Touristinformation: Tel.: 02621 914 -174; Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Überprüfung der Rudi-Geil-Brücke erfordert Ampelanlage

Drucken

Verkehrsteilnehmer müssen sich auf Beeinträchtigungen einstellen

Lahnstein. Die Stadtverwaltung Lahnstein weist darauf hin, dass es am Donnerstag, 10. Dezember 2020 zwischen 09.00 und 12.00 Uhr aufgrund von dringend erforderlichen Überprüfungsarbeiten der Gas- und Wasserleitungen unterhalb der Rudi-Geil-Brücke zu Verkehrsbehinderungen im Bereich der Lahnbrücke kommen wird.

Im Rahmen der durchzuführenden Arbeiten muss die Rudi-Geil-Brücke halbseitig gesperrt werden. Hierzu wird während den Arbeiten der Verkehr im Baustellenbereich einspurig geführt und durch eine Ampelanlage geregelt.

Die Stadtverwaltung Lahnstein bittet Verkehrsteilnehmer und Anlieger um Verständnis für die zu erwartenden Verkehrsbeeinträchtigungen im Bereich der Lahnbrücke. Zugleich wird empfohlen, bei überörtlichen Fahrzielen die B 42 zu benutzen und den Bereich der Zubringer zur Lahnbrücke zu meiden.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL