Freitag, 19. Oktober 2018

Letztes Update:04:51:05 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Sportbund schlägt Lahnsteinerin für Deutschen Engagementpreis 2018 vor

Drucken

Lahnstein. Mehr Engagement geht nicht- sie ist Schwester, beste Freundin, Trainerin, Weltmeistermacherin, Betreuerin, Kampfrichterin, Übungsleiterin und betreut nebenbei noch die Homepage ihres Vereins, des VfL Lahnstein - Vera Christ, 26 Jahre alt, frisch gebackener Master in Informatik.

Seit 2008 besitzt sie die Übungsleiterlizenz des Deutschen Sportbundes und trainiert seitdem beim VfL Lahnstein hauptsächlich die Bundesklasse. Auf Wettkämpfen ist Vera meist als Übungsleiterin oder als Kampfrichterin im Einsatz. Ihren Bruder Luca Christ, der seit 2007 ununterbrochen Sportler des Jahres der Stadt Lahnstein und seit seiner ersten Teilnahme 2013 an den Weltmeisterschaften jährlich mehrfacher Weltmeister in verschiedenen Rhönrad-Wettkämpfen ist, trainiert sie 7 Mal die Woche.

Nun könnte man annehmen, Veras Tage würden länger als 24 Stunden dauern und sie wäre völlig im Stress. Dennoch steht sie dem ganzen relativ relaxt gegenüber: „Die meiste Zeit ist es lustig. Man denkt immer, es ist schwierig, wenn Geschwister zusammenarbeiten. Aber ist es eigentlich gar nicht. Wir verstehen uns sehr gut.“

Eigentlich stand sie bisher im großen Schatten ihres Bruders und gerade deswegen ist sie jetzt vom Sportbund Rheinland für den Deutschen Engagementpreis 2018 vorgeschlagen worden. Eine bundesweite Auswahl erfolgt online über die Homepage (https://www.deutscher-engagementpreis.de)

und jeder kann mitwählen, damit dieser mit 10.000,- € dotierte Publikumspreis an Vera Christ vergeben wird. Unter den Stimmabgebenden werden 50 Lose der Deutschen Fernsehlotterie verlost.

Einfach den Eintragungen unter https://www.deutscher-engagementpreis.de/ publikumspreis/, folgen und unter „Bundesland“ das Land Rheinland-Pfalz, unter „Themenfeld“ Sport und dann das Suchwort Rhönrad eingeben und schon gelangt man zum Eintrag für Vera Christ. Hier kann jeder persönlich abstimmen. Hierfür muss lediglich der Vor- und Nachname und die e-mail-Adresse eintragen- fertig.

Einen so talentierten Jungsportler, der mit 19 Jahren schon langjähriger mehrfacher Weltmeister ist, hat nicht jede Stadt. Darauf kann Lahnstein sehr stolz sein. Ohne das Engagement der Familie und Trainerin wäre er jedoch nicht da, wo er jetzt steht. Bis zum 22. Oktober 2018 kann abgestimmt werden.

Fußballgeschichte Lahnstein

Drucken

Sportclub 09 Oberlahnstein und S.V. 1911 Niederlahnstein

Ehemalige Akteure gesucht

Lahnstein. Am 11. Mai 2019 werden die Stadt Lahnstein und der FSV Rot Weiß Lahnstein im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten zum 50-jährigen Jubiläum der Stadt Lahnstein ein Hobbyturnier der Fußballvereine im Rhein-Lahn-Stadion durchführen.

Als besonderes Highlight ist – außerhalb der Wertung – eine Begegnung der beiden ehemaligen Lahnsteiner Fußballvereine SC 09 Oberlahnstein und S.V. 1911 Niederlahnstein geplant. Beide Vereine waren in ihrer Zeit auf verschiedenen Ebenen sehr erfolgreich und dienten dem einen oder anderen Lahnsteiner Fußballer als Karrieresprungbrett.

Daher hat Walter Nouvortne vom Kulturbüro Lahnstein seine Recherche gestartet, um ein solches Spiel mit den Kindern und/oder Enkeln der damaligen Spieler möglich zu machen.

Nach dem Spiel soll es noch ein gemütliches Beisammensein geben, bei dem der Tag mit einem generationsübergreifenden Austausch und dem Erzählen über alte Zeiten in gemütlicher Runde wunderbar ausklingen kann.

Gerne können sich deshalb Zeitzeugen und (ehemalige) Kicker im Kulturbüro melden, um ausreichend Spieler und möglichst lückenlose Informationen zu den ehemaligen Vereinen für das Ereignis zu bekommen.

Kontaktinfos: Kulturbüro der Stadt Lahnstein,  Tel.: 02621 914-170, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Hexenmarkt in Oberlahnstein

Drucken

Verkehr wird umgeleitet

Lahnstein. Von Freitag, 12. Oktober 2018, 15.00 Uhr, bis Sonntag, 14. Oktober 2018, 22.00 Uhr findet der traditionelle „Hexenmarkt“ im Innenstadtbereich von Oberlahnstein statt. Damit die Lahnsteiner Bürgerinnen und Bürger und die Gäste von außerhalb auf den Straßen und Plätzen ungestört flanieren, kaufen und feiern können, sind einige Straßensperrungen notwendig.

Folgende Straßenzüge sind betroffen: die Hochstraße ab Einmündung Gutenbergstraße bis Schulstraße, die Burgstraße (Fußgängerzone) von Hochstraße bis Adolfstraße, die Kirchstraße und der Salhofplatz, sind ab Freitag, 12. Oktober 2018, 15.00 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

Die ortsansässigen Einzelhandelsgeschäfte werden gebeten, die Sperrung bei der Andienung ihrer Ladenlokale am Samstag, den 13. Oktober 2018, zu beachten.

Damit die Freude am Hexenmarkt ungetrübt bleibt und gebührenpflichtige Verwarnungen und das Abschleppen verkehrsbehindernd abgestellter Fahrzeuge vermieden werden, bittet das Ordnungsamt der Stadt Lahnstein die Festgäste sowie die Anwohnerinnen und Anwohner, die angeordnete Verkehrs-beschilderung, insbesondere die eingerichteten Haltverbotszonen, zu beachten.

Aufgrund der Sperrung für den Hexenmarkt werden auch die Busse umgeleitet: Die Buslinie 570 (Koblenz-Braubach) und die Linie 543 (Koblenz –Nastätten) fahren folgende Strecke: Brückenstraße – Nordallee – Wilhelmstraße - Burgstraße – Südallee. Die Linie 571 (Koblenz-Lahnstein-Kurzentrum) fährt ebenfalls diese Umleitung und ab der Haltstelle Adolfstraße / Südallee wieder den normalen Linienplan.

Erweiterung der Parkraumbewirtschaftung kommt

Drucken

Marktplatz, Alleenring und Parkplätze am Rhein werden ab 1. Oktober 2018 bewirtschaftet – wohnungsnahes Parken wird durch ab sofort erhältliche Bewohnerparkausweise gesichert

Lahnstein. Ab dem 1. Oktober wird in Niederlahnstein zusätzlich zu den schon bisher bewirtschafteten Stellplätzen auch der Marktplatz bewirtschaftet. In Oberlahnstein werden gleichzeitig der gesamte Alleenring – d.h. Westallee auf beiden Straßenseiten, Südallee, Ostallee und Nordallee -, sowie die Parkplätze am Rheinufer – an der „Rheinkrone“, am Kirchtor und am Martinschloss neu in die Bewirtschaftung einbezogen.

Wie in vielen anderen Kommunen ist in Lahnstein die Nachfrage nach Parkplätzen größer als das Angebot. Deshalb wurde bereits 1996 die Parkraumbewirtschaftung eingeführt. Ziel einer Parkraumbewirtschaftung ist eine effiziente Nutzung des vorhandenen Parkraumangebots durch die Einführung einer Gebührenpflicht und einer Höchstparkdauer. Dadurch wird erreicht, dass die vorhandenen Stellplätze insbesondere den Kunden und Besuchern und durch die Bewohner-Parkausweise auch den Bewohnern der Innenstadt zur Verfügung stehen. Auch in Lahnstein ist es so, dass sich bei leicht steigender Einwohnerzahl die Zahl der Fahrzeuge in den letzten Jahren deutlich erhöht hat. Diesem Umstand trägt die anstehende Erweiterung ebenfalls Rechnung.

Durch die Parkraumbewirtschaftung wird es ab Oktober mehr freie Parkplätze geben, denn es wird deutlich kürzer geparkt. Daneben soll sie den Anreiz zur Benutzung umweltfreundlicher Verkehrsmittel wie Bus, Bahn, Fahrrad und zum Zufußgehen erhöhen.

Gebührenregelung

Gebührenpflicht besteht wie bisher montags bis donnerstags von 08:00 bis 18:00 Uhr und freitags von 08:00 bis 12:00 Uhr.

Bis auf die Parkplätze am Rhein kostet das Parken wie auf den bisher schon bewirtschafteten Flächen 1,00 €/Stunde. Orientiert an den örtlichen Bedarfen beträgt die maximale Parkzeit im Bereich des Krankenhauses – entsprechend dem dort bereits bewirtschafteten Teilstück der Ostallee – sowie auf dem Marktplatz 4 Stunden, überall sonst 2 Stunden.  Mit der sogenannten „Brötchentaste“ ist das Parken für Kurzzeitparker bis maximal 20 Minuten frei.

Lediglich die Parkplätze am Rhein haben eine Sonderstellung: Sie sind als Langzeitparkplätze für Kunden und Pendler gedacht. Ein Parkschein für den gesamten Tag kostet hier 2,00 €.

Parkausweis für Bewohner

Alle Bewohner mit Hauptwohnsitz innerhalb der Parkraumbewirtschaftung können, sofern sie über keinen privaten Stellplatz verfügen, für ihr Erstfahrzeug einen Bewohnerparkausweis beantragen.

Für das Bewohnerparken werden drei Parkzonen vorgehalten. Folgende Parkzonen sind eingerichtet: Niederlahnstein ist der Zone A zugeordnet. Der Innenstadtbereich von Oberlahnstein wird in eine nördliche Parkzone B (von der Nordallee bis Frühmesser- / Kirchstraße) und eine südliche Parkzone C (von Frühmesser- / Kirchstraße bis zur Südallee) aufgeteilt. Die Langzeitparkplätze am Rhein sind nicht in das Bewohnerparken einbezogen.

Ein Bewohnerparkausweis gilt immer nur für eine Zone und für ein Jahr. Er kostet genau 100,00 € im Jahr.

Anträge für Bewohner-Parkausweise sind im Verwaltungsgebäude Bahnhofstraße 49a erhältlich, können aber auch auf der städtischen Internetseite http://www.lahnstein.de abgerufen und ausgefüllt werden.

Folgende Unterlagen werden hierzu benötigt:

-       gültiger Personalausweis

-       Führerschein

-       Fahrzeugschein

-       eine negative Stellplatzbescheinigung (durch Vermieter oder Eigentümer)

-       wenn das genutzte Kfz auf einen anderen Halter zugelassen ist, eine Nutzungsbescheinigung.

Anträge oder Fragen zum Bewohnerausweis können bei der Stadtverwaltung Lahnstein, Bahnhofstraße 49a, Zimmer, 0 26 21 / 914 206 oder per e-mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gestellt werden.

Für allgemeine Informationen zum Thema Parkraumbewirtschaftung steht der Fachbereichsleiter des Fachbereichs 5, Bürgerdienste, Ordnung und Verkehr, 0 26 21 / 914 200, e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. zur Verfügung

Im Rahmen der nach einem Jahr vorgesehenen Evaluierung wird geprüft werden, ob und wo Änderungen erforderlich sind, ob unter dem Gesichtspunkt der Verkehrssteuerung die Parkraumbewirtschaftung oder das Bewohnerparken räumlich erweitert oder reduziert werden müssen.

Freibad Lahnstein: Traumsommer sorgte für Rekordbesucherzahl

Drucken

Lahnstein. Der Sommer 2018 bescherte dem Freibad der Stadt Lahnstein mit 55.505 Badegästen einen Besucherrekord. Seit dem Jahr 2003, mit über 70.000 Besuchern, wurde die 50.000-Marke nicht mehr erreicht. Die Gesamtbesucherzahl der Vorjahressaison betrug nur knapp 26.000 Gäste und wurde schon Mitte Juli überschritten. Insgesamt kamen allein im Juli dieses Jahres 26.895 Gäste. Damit war der Monat Juli der besucherstärkste Monat und stellte mit dieser Rekordzahl allein schon die gesamte Freibad-Saison 2017 in den Schatten. Der besucherstärkste Tag der Saison war Sonntag, der 5. August 2018 mit 2.055 Gästen, dicht gefolgt vom 26. Juli 2018 mit 1.976 Badegästen. Während der gesamten Saison, die am 12. Mai begann und am 9. September endete, wurde die Tausender-Marke 22 mal überschritten, was im Vorjahr nur 6 mal verzeichnet werden konnte. „Wir sind mehr als erfreut darüber, dass der Sommer und auch unser Freibad in diesem Jahr so gut genutzt wurden und wir somit Rekordzahlen verbuchen konnten“, so Thomas Becher, zuständiger Fachbereichsleiter.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL