Montag, 25. Juni 2018

Letztes Update:02:41:09 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Lulo Reinhardt’s Acoustic Lounge

Drucken

Lulo Reinhardt’s Acoustic Lounge im Jugendkulturzentrum Lahnstein mit Rachelle Jeanty und Falk Bonitz

Lahnstein. Rachelle Jeanty ist eine der großartigsten Stimmen Quebecs. Die Wurzeln in Haiti, geboren in New York, aufgewachsen in Montreal, lebt sie heute in Berlin. Sie begann ihre Karriere auf einer zweijährigen Welttournee als Background Sängerin für Celine Dion.

In den Jahren, in denen sie mit ihrer eigenen Band und mit anderen Superstars auftrat, entwickelte Rachelle Jeanty ihren eigenen Stil und ihre erstaunliche Vielseitigkeit, sei es im Jazz und Gospel, beim Rock, Pop oder Soul. Seit 2010 gab sie zahlreiche ausverkaufte Konzerte in europäischen Kirchen und Konzerthallen. Im Frühjahr  2012 wurde sie von den Vereinten Nationen in New York ausgewählt, um mit ihrer Stimme die Welt zu erfreuen.

Falk Bonitz. Im Alter von 20 Jahren fand der aus Jena in Thüringen stammende Pianist Falk Bonitz endgültig zum Jazz, nachdem er bis dahin ausschließlich klassischen Unterricht hatte. Seine Leidenschaft für Rhythmus, Dramatik und lateinamerikanischen Spielgefühl setzt er im "Falk Bonitz Trio" um, welches zu den innovativsten Formationen der jungen Berliner Szene gehört.

Zusammen mit der Soul- und Jazzsängerin Rachelle Jeanty tourt er durch die Kirchen und Konzertsäle Europas.

Die Zuschauer im Lahnsteiner Jukz dürfen sich an diesem Abend wieder einmal auf ein Konzert der Extraklasse freuen: auf einen Latin-Jazz Abend vom Allerfeinsten.

Freitag, 28. April 2017, Wilhelmstr.59

Einlass: 19.30 Uhr

Beginn: 20.30 Uhr

Eintritt: 16 € VVK / 18 € AK pro Karte.

Weitere Informationen kann man telefonisch (02621/50604) oder per Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) erfragen.

Deutscher Bürgerpreis 2017

Drucken

Thema „Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal“

Lahnstein. Der Deutsche Bürgerpreis ist der größte bundesweite Ehrenamtspreis und wird seit 2003 vergeben. Die Initiative unter dem Titel „für mich. für uns. für alle.“  wurde von Bundestagsabgeordneten aller Fraktionen, den Sparkassen und den kommunalen Spitzenverbänden Deutschlands gegründet, um für den engagierten Einsatz von rund 31 Millionen Freiwilligen zu danken.

2017 widmet sich der Wettbewerb dem Themenschwerpunkt „Vorausschauend engagiert: real, digital, kommunal.“ Gewürdigt werden sollen in diesem Jahr engagierte Personen,  Projekte und Unternehmen, die schon heute die Zukunft vor Ort aktiv gestalten: real, digital, kommunal. Im Fokus stehen dabei die Vernetzung von Menschen, Projekten und Kommunen sowie der gemeinsame Austausch und das Miteinander. Auf diese Weise werden Menschen und Regionen fit für morgen gemacht.

Vergeben wird der Preis in drei Kategorien. Zum Einen in der Kategorie „Alltagshelden“: In dieser Kategorie werden Privatpersonen, Gruppen, Vereine und Unternehmer gesucht, die sich freiwillig in ihrem Lebensumfeld engagieren. Weitere Kategorie ist „U21“. Hier können sich junge Ehrenamtliche im Alter zwischen 14 und 21 mit ihrem Projekt vorstellen oder andere vorstellen. In der Kategorie „Lebenswerk“ geht es um Personen, die sich seit mindestens 25 Jahren auf herausragende Weise ehrenamtlich einsetzen.

Oberbürgermeister Peter Labonte, der das Projekt ebenfalls unterstützt, ruft die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Lahnstein zum Mitmachen auf. „Es ist eine großartige Gelegenheit den vielen engagierten Menschen Danke zu sagen und ihr Wirken für die Öffentlichkeit sichtbar zu machen“, meint Labonte.

Näheres zum Wettbewerb unter www.deutscher-buergerpreis.de. Hier kann auch der Teilnahmebogen ausgefüllt werden. Anmeldeschluss ist der 30. Juni 2017.

Lesung mit Karin Joachim am 22. April fällt aus

Drucken

Aufgrund eines Trauerfalls fällt die Lesung von Karin Joachim am Samstag, den 22. April 2017, aus. Gekaufte Karten können bei der Stadtbücherei Lahnstein zurückgegeben werden. Die Veranstaltung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Erkennen Sie Lahnstein? (Folge 9)

Drucken
Neues Bilderrätsel zur Erstkommunion

Lahnstein. Das ehemalige Rathaus Johannesstraße wurde in der letzten Folge gesucht. Im Hintergrund stand die alte Schule, genutzt als solche bis 1961, anschließend vielfältig genutzt, unter anderem als Stadtbücherei und Altenbegegnungsstätte bis zum Abriss des Gebäudes 1997.





Die wenigsten können sich noch an den alten Schlauchturm der Feuerwehr erinnern, der seit den 1880er Jahren hinter dem Schulgebäude stand. So hoch wie auf dem Foto von 1926 standen die Fluten der Lahn erst 1970, 1993 und 1995 wieder.

Heute befinden sich hier der Vorplatz des zum Kulturzentrum ausgebauten Nassau-Sporkenburger Hofs und ein Parkplatz. Aus dem seit 2012 leerstehenden Rathausgebäude möchte der neue Besitzer ein Hotelgebäude machen.

Angesichts des Weißen Sonntags haben wir als heutiges Rätselbild den feierlichen Umzug zur Erstkommunion von 1918 gewählt. Wo genau laufen die Buben in ihren schicken Anzügen und die Mädchen in ihren weißen Kleidchen vor genau 99 Jahren? Raten Sie mit! Mailen Sie uns ein aktuelles Foto vom gleichen Standort an das Stadtarchiv Lahnstein: Email Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Die beste Vergleichsaufnahme veröffentlichen wir mit der Auflösung in vier Wochen.

Auch für weitere Bildvorschläge sind wir dankbar.

Bergbaumuseum Grube Friedrichssegen wieder jeden Dienstag geöffnet

Drucken

Lahnstein. Das Lahnsteiner Bergbaumuseum Grube Friedrichssegen hat ab sofort wieder jeden Dienstag von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Betreuer Egon Korn nimmt auch gerne Sondertermine entgegen (Tel. 02621/50848).

Das Museum befindet sich am Ortseingang von Lahnstein-Friedrichssegen, von der B 260 kommend über die Brücke rechts, neben der Pumpstation im Ahlerhof.

Also eine gute Gelegenheit bei einer Wanderung das Museum zu besuchen und vieles über die Mineralien und den lokalen Bergbau zu erfahren.

Am 17. Februar 2017 hatte der lokale Fernsehsender TV Mittelrhein über das Museum berichtet. Der 7-minütige Beitrag ist weiterhin im Internet auf der Mediathekseite des Senders abrufbar unter:

http://drf-tv.de/drf/mediatheken_api/mediathek_details/details_tvm.de.jsp?video_id=7053

Ausführliche Infos zur Friedrichssegener Geschichte sind auch auf der Homepage www.bergbaumuseum-friedrichssegen.de nachzulesen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL