Donnerstag, 04. Juni 2020

Letztes Update:06:03:44 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Schulkultur auf Augenhöhe

Drucken

kommmitmensch Christa Keßler: Als Schulleiterin lebt sie die Kampagnenwerte vor

Kommunikation steht im Marion-Dönhoff-Gymnasium mit an erster Stelle. Christa Keßler ist die Schulleiterin des Lahnsteiner Gymnasiums und einer der kommmitmenschen der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung. Im Rahmen der Präventionskampagne werden besondere Menschen und ihr Beitrag zur Kultur der Prävention porträtiert. Diesmal standen Christa Keßler und ihr Beitrag zur Schulkultur des Gymnasiums im Fokus.

Der Kontakt zwischen Christa Keßler und der Unfallkasse Rheinland-Pfalz entstand bei ihrer Teilnahme am Projekt „Gesundheitsmanagement macht Schule“. Stefanie Kuhn, Präventionsmitarbeiterin der Unfallkasse Rheinland-Pfalz, beeindruckte die Begeisterung der Lahnsteiner Schulleiterin für die Schulentwicklung. „Das Lahnsteiner Gymnasium setzte das Projekt vorbildlich um. Auch nach dem Abschluss stand Frau Keßler als gutes Beispiel beratend zur Seite und teilte ihre Erfahrungen gerne mit anderen Seminarteilnehmenden. Sie integrierte die Kampagnenwerte von Anfang an in den Schulalltag. Somit war uns klar, dass sie als gutes Vorbild porträtiert werden sollte“, veranschaulicht Stefanie Kuhn. Vor Ort gab es keine überraschten Gesichter. Die Schülerinnen und Schüler haben geholfen, wo sie konnten und sich an der Aktion beteiligt. „Kommunikation, Hilfsbereitschaft und ein Miteinander waren deutlich spürbar“, so Stefanie Kuhn weiter.

Christa Keßler erklärt: „Zum Schulklima zählt für mich auch das Ambiente. Was brauche ich, damit ich mich wohlfühle?“ In die Gestaltung ihres Schulumfeldes werden die Schülerinnen und Schüler miteinbezogen. Nachdem Keßler vor knapp sechs Jahren das Amt der Schulleiterin antrat, nutzt sie drei Tage um mit Schülerinnen und Schülern, Eltern und Lehrenden die Schule umzugestalten. Alle wurden beteiligt, jeder durfte sich einbringen. So wurde das Gymnasium durch Kommunikation und Beteiligung zu einem Ort, an dem alle sich wohlfühlen.

Das Leitbild der Schule basiert auf vier Säulen: Lernen zusammenzuleben, Lernen wissen zu erwerben, Lernen zu handeln und Lernen für das Leben. Wertschätzenden und respektvollen Umgang mit anderen, erfahren die Schülerinnen und Schüler in allen Bereichen der Schule. Beispielhaft konnte dieser Eindruck in der Schulhund-AG, der Bienen-AG, im Schulsanitätsdienst und bei weiteren Angeboten gewonnen werden.

„Wir sind als Schule schon sehr gut. Das heißt nicht, dass wir nicht noch besser werden können“, ergänzt Christa Keßler.

Weitere Informationen zur beeindruckenden Schulkultur des Marion-Dönhoff-Gymnasiums und andere kommmitmenschen finden Sie unter: www.kommmitmensch.de.

Containerstandort wird wegen Vermüllung aufgegeben

Drucken

Städtischer Bauhof war fast wöchentlich im Einsatz

Lahnstein. Die Altglas- und Altkleidercontainer im Einmündungsbereich der Bürgermeister-Müller-Straße auf die Braubacher Straße werden abgezogen. Immer wieder gingen Hinweise aus der Bevölkerung auf illegal entsorgten Abfall in diesem Bereich bei der Stadtverwaltung Lahnstein ein. „Die Mitarbeiter des städtischen Baubetriebshofs waren fast wöchentlich im Einsatz, um den Abfall zu beseitigen. Die Konsequenz ist nun das ersatzlose Entfernen dieser Sammelbehälter. Über Jahre hinweg wurden immer wieder Haus- und Sperrmüll bei den Containern abgelagert. Das sieht nicht nur extrem unschön aus, sondern kostet die Allgemeinheit auch viel Geld,“ so Jörg Marra von der Stadtverwaltung Lahnstein. (Foto: privat)

Partnerschaftskreis Lahnstein-Kettering e.V.

Drucken

Axel Happe für weitere zwei Jahre an der Spitze gewählt

Nach der Begrüßung und weiterer Regularien ließ Vorsitzender Axel Happe das Vereinsjahr Revue passieren. Neben den Vorstandssitzungen, Deppedotzabend, Heringsessen sowie dem regelmäßigen Englischkurs (durchgeführt von Geschäftsführer Robert Feller) war 2018 die Fahrt nach Kettering der Höhepunkt des Vereinsjahres.

Der Vorsitzende erinnerte an diverse Highlights wie den Besuch von Windsor Castle, eine Sonderführung in Rockingham Castle (eine der ältesten und bekanntesten Burgen im Königreich), der Besuch der Shakespeare-Stadt Stratford upon Avon oder der Kathedrale von Peterborough. Aber auch für Austausch und gemeinsames Erleben war genügend Raum. Besonders in Erinnerung blieb den Besuchern der schon traditionelle Besuch des Hunderennens.

Ein Dank galt auch im Rückblick den Freunden in England, die wiederum ein sehr gelungenes Besuchsprogramm für den einwöchigen Aufenthalt, bei denen nach wie vor die meisten in Gastfamilien  wohnen, zusammengestellt haben. Ergänzt wurden die Ausführungen durch die stellv. Vorsitzende Ute Groß, die über den "Berufs-/ und Praktikantenaustausch" berichtete. Timea Klaedtke aus Lahnstein verbrachte 2 Wochen in Kettering und arbeitete dort in einer Schule. 

Schatzmeister Rüdiger Mevius gab seinen Rechenschaftsbericht, der sehr erfreulich ausfiel. Auf Antrag der Kassenprüfer – Wolfgang Thomas und Gerd Haase - wurde der Schatzmeister und der gesamt Vorstand entlastet.

Die anschließende Neuwahl ergab folgendes Ergebnis:

Vorsitzender Axel Happe, stv. Vorsitzende Ute Groß, Geschäftsführer/Schriftführer Robert Feller, Schatzmeister Rüdiger Mevius, Beisitzer: Anita Feller, Rita Nolte, Manfred und Mathilde Pallischeck, Ellen Pirch, Rudi Sturm sowie Meike Thomas.

Auf Beschluss der Versammlung wurde der Beitrag für das Geschäftsjahr 2018/2019 auf wiederum 12 € (Familienmitgliedschaft) festgelegt.

Abschließend gab Vorsitzender Axel Happe einen Ausblick auf die kommenden Aktivitäten. So steht 2019 das Stadtjubiläum im Mittelpunkt: Am Pfingstwochenende wird beim „Brückenschlag“ auf der Rudi-Geil-Brücke sowie auf Bühnen in Nieder- und Oberlahnstein gefeiert. Am Freitag davor tragen die Partnerschaften der Stadt mit eigenen Programmbeiträgen zum Programm bei. Im September (04.09.-11.09) werden die Freunde aus Kettering dann in Lahnstein erwartet. Das Programm dazu wird aktuell ausgearbeitet. Fest stehen bereits das Heringsessen (07.03.) sowie der „Deppedotzabend“ auf dem Schützenplatz am 22.11.2019.

Hohe Auszeichnung für Johannes Lauer

Drucken

Lahnstein. Gemeinsam mit Landrat Frank Puchtler hat der rheinland-pfälzische Innenminister Roger Lewentz jetzt die Landesverdienstmedaille an Johannes Lauer überreicht. In einer Feierstunde im Kreishaus in Bad Ems nahm der Geehrte die von Ministerpräsidentin Malu Dreyer verliehene Auszeichnung im Kreis seiner Angehörigen, Freunde und Vertreter der kommunalen Politik entgegen. Zu den ersten Gratulanten gehörten Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte und Bürgermeister Adalbert Dornbusch.

Lauer ist seit über 20 Jahren Mitglied im Stadtrat Lahnstein und seit 15 Jahren Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion. Seit 2009 gehört er dem Kreistag an. Sein parteipolitisches Engagement begann bereits vor mehr als 40 Jahren. „Menschen wie Johannes Lauer machen die kommunale Selbstverwaltung erst möglich, indem sie zeigen, wie sehr die Menschen mit der Demokratie, mit ihren Städten und Gemeinden, aber auch mit unserem Land verwachsen sind“, sagte Innenminister Roger Lewentz.

Auch beruflich ist er seiner Heimat aufs Engste verbunden. Als Dachdecker- und Klempnermeister führt er seit 1985 ein Unternehmen in Lahnstein und vertritt seit 1992 als Obermeister die Dachdeckerinnung Rhein-Lahn. Als Kreishandwerksmeister tritt er seit Jahren schon für die Interessen des gesamten Handwerks im Rhein-Lahn-Kreis ein. Seit 2010 ist Johannes Lauer darüber hinaus Landesinnungsmeister des rheinland-pfälzischen Dachdeckerhandwerks. „Johannes Lauer ist ein Mann der klaren Worte und vor allem ein Mann der Tat“, so Oberbürgermeister Labonte in seiner Laudatio. „Ich kann nur sagen: Hut ab, zu diesem Programm neben Ihrer beruflichen Tätigkeit als selbstständiger Handwerker und Unternehmer, das Sie mit Bravour meistern.“

Außerdem engagiert sich Lauer seit Jahrzehnten in der Freiwilligen Feuerwehr Lahnstein und im Karneval. Er war Schützenkönig in Lahnstein und führte 2000  sogar die Lahnsteiner Narrenschar als Prinz „Johannes I. vom Kupferblech und Schieferfels“ durch die Session.

Abrissarbeiten für den neuen Einkaufsmarkt

Drucken

Ampel regelt Verkehr in der Koblenzer Straße

Lahnstein. Von Montag, den 4. Februar, bis Freitag, den 8. Februar 2019, werden in der Koblenzer Straße das alte Verwaltungsgebäude und das Pförtnerhaus der Drahtwerke C.S. Schmidt GmbH abgerissen. Die Arbeiten stehen im Zusammenhang mit dem Neubau des Lidl-Marktes auf der östlichen Straßenseite.

Für die Abrissarbeiten muss die Koblenzer Straße halbseitig gesperrt und der Verkehr im Baustellenbereich durch eine Ampel geregelt werden.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL