Montag, 18. November 2019

Letztes Update:08:24:16 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Nächtliche Baumaßnahmen der DB Netz AG

Drucken

Lahnstein. Die DB Netz AG führt in der Nacht von Dienstag, den 24. Juli 2018, auf Mittwoch, den 25. Juli 2018, in der Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr im Bereich Bahnhof Niederlahnstein Gleisbaumaßnahmen durch, die aus betrieblichen Gründen in der Nachtzeit stattfinden müssen. Dadurch kann es zu Lärmbelästigungen kommen.

Die beauftragten Unternehmen sind bemüht, die Lärmbelästigung so gering wie möglich zu halten.

Stadt Lahnstein ehrt Rhönradweltmeister

Drucken

Lahnstein. Luca Christ ist nach dem Gewinn des Weltmeistertitels mit der Rhönrad Nationalmannschaft im Lahnsteiner Rathaus empfangen worden und trug sich in das „Goldene Buch“ seiner Heimatstadt ein. Seitdem er fünf Jahre alt ist, turnt Luca Christ im Rhönrad beim VfL Lahnstein und kann sich ein Leben ohne diesen Sport nicht mehr vorstellen. Durch seine beiden älteren Schwestern, die auch aktiv im Rhönradturnen waren bzw. sind, fand Luca sehr früh gefallen an dieser Sportart und konnte schon zahlreiche nennenswerte Siege verzeichnen.

Der 19-jährige Abiturient turnt in der Bundesklasse B19+ auf internationalen Wettkämpfen und er hat bereits so viele Wettkämpfe gewonnen, dass sich seine Erfolge kaum noch aufzählen lassen. Und zu diesen Erfolgen kam in diesem Jahr sogar der Weltmeistertitel mit der Nationalmannschaft im Rhönradturnen der Senioren 2018 dazu. Diese besondere Leistung nahm Oberbürgermeister Peter Labonte zum Anlass und lud Luca Christ, seine Trainer und Familie ins Rathaus ein, um ihm persönlich zu dieser sportlichen Glanzleistung zu gratulieren. „Diese besondere Leistung muss auch besonders geachtet werden. Wir sind sehr stolz, einen solch engagierten Sportler in Lahnstein zu haben und können zum gewonnenen Weltmeistertitel recht herzlich gratulieren“, so Labonte beim Besuch im Lahnsteiner Rathaus.

Der Oberbürgermeister, der selbst viele Jahre sportlich aktiv im Fußball war, weiß, dass Sportler zu sein mehr ist, als nur gewisse körperliche Fähigkeiten zu haben. Sport passiert im Kopf. Und der Sport kann bis heute mit dazu beitragen, für das Leben zu lernen; mit allen Höhen, aber auch seinen Tiefen.

Das weiß auch Luca Christ, der nicht nur erfolgreich an Wettkämpfen und turnieren teilnimmt, sondern auch seit 2013 seine Übungsleiterlizenz erworben hat und zusammen mit drei anderen Übungsleitern, Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren im Rhönradturnen trainiert. „Ich möchte ein bisschen was zurückgeben, und sehe es ein Stück weit auch als meine Pflicht an und es macht mir große Freude, die Kinder zu trainieren“, so Luca Christ.

So viel Leistung muss auch belohnt werden, und so schenkte ihm Peter Labonte im Namen der Stadt auch ein kleines Präsent, über das sich Luca Christ wirklich sehr freute. Außerdem trug Luca sich ins goldene Buch der Stadt Lahnstein ein, was wirklich eine besondere Ehre ist, „denn das dürfen nur die, die auch eine besondere Leistung vollbracht haben“, so Labonte sichtlich stolz.

Kur- und Verkehrsverein Lahnstein e.V.

Drucken

Lehner Kirmes 2018: Spaß und Spannung auf der Lahn Schlauchbootregatta wird zum 44. Mal durchgeführt

Die diesjährige Schlauchbootregatta - wiederum vom Geschäftsführer Sebastian Seifert organisiert – verspricht auch diesmal wieder für die Zuschauer am Lahnufer ein besonderes Spektakel zu werden. Seit nunmehr 44 Jahren ist die Schlauchbootregatta, ausgerichtet vom Kur- und Verkehrsverein, an der Lehner Kirmes ein Anziehungspunkt für groß und klein. Ausdauer und Muskelkraft – vor allem aber Spaß an der Teilnahme - sind bei den einzelnen Bootsmannschaften gefragt, dessen Sieger mit Pokalen und Preisen belohnt werden. Durchgeführt wird die Regatta am Kirmessonntag der „Lehner Kirmes“, dem 02. September 2018 ab 14:00 Uhr.

Geübt werden kann auch diesmal wieder – in Absprache – in der Woche vor der Lehner Kirmes.

Anmeldungen über www.kvl-lahnstein.de.

Besetzt werden die Boote immer gemischt (Männer/Frauen) mit je 7 Personen.

Vor 50 Jahren: Der Oberlahnsteiner Personenbahnhof weicht für Neubau

Drucken

Lahnstein. Vor 50 Jahren sollte Oberlahnstein „als größte Stadt im Regierungsbezirk Montabaur ein neues repräsentatives Bahnhofsempfangsgebäude“ (Zitat aus der Rhein-Zeitung vom 16. August 1968) erhalten. Mit den Abbrucharbeiten des alten, kriegsbeschädigten Empfangsgebäudes wurde am 20. August 1968 begonnen. Während der Umbauarbeiten wurden die Fahrkartenausgabe und die Expressgutabfertigung in den ehemaligen Eilgutschuppen nördlich des Bahnhofsgebäudes (heutiger Parkplatz) untergebracht. Die Bahnhofsbüros wurden in das Übernachtungsgebäude Braubacher Straße verlegt, die Bahnhofswirtschaft bis zur Vollendung des Neubaus in einer Baracke untergebracht.

Lahnsteins Bürger nahmen Abschied von einem massiven großen Bauwerk, das zur Eröffnung der rechtsrheinischen Bahnstrecke Rüdesheim-Oberlahnstein 1862 bzw. Oberlahnstein-Koblenz 1864 errichtet wurde. Das Empfangsgebäude wurde in dem für diese Zeit einheitlichen Bautyp erbaut, mit Eingangshalle und Funktionsräumen im Erdgeschoss, sowie der Wohnung des Stationsvorstehers im Obergeschoss. Die verputzte Fassade mit einfacher Fensterreihung entspricht klassizistischen Verwaltungsbauten ähnlich dem Bahnhofsgebäude in Rüdesheim. Wegen seiner zentralen Bedeutung für die Eisenbahnen und die Wirtschaft wurde er in vielen amtlichen Schriftstücken „Centralbahnhof“ genannt. Hier stieg man von der Rheintal- auf die Lahntalbahn um; von und nach Oberlahnstein verkehrten viele Güterzüge, deren Frachten im Rheinhafen auf Schiffe umgeschlagen wurden.

Leider verlor das imposante Gebäude im Bombenhagel der Angriffe vom 11. November 1944 seine beiden Flügelbauten. Behelfsmäßig wurde nur der schwerbeschädigte Mitteltrakt wiederhergestellt. Auf dem Sockel des nördlichen Flügels stand in den 1950er Jahren eine Holzbude, die vom Verkehrsamt (Tourist-Information) genutzt wurde.

Im September 1968 wurde der Bahnhof durch ein Kettenfahrzeug abgerissen. Sodann wurde mit dem Neubau begonnen Der einstöckige Zweckbau wurde an ein südlich stehendes Bauwerk angeschlossen, in dem die bahneigene Telefonvermittlung und die Fernschreibstelle ihren Sitz hatten. Im neuen Bahnhofsgebäude sollten Fahrkartenausgabe, Expressgutabfertigung sowie die Bahnhofsgaststätte den Mittelpunkt bilden. „Auch die Bahnhofskasse mit der Betreuungsstelle für Pensionäre und Rentner wird im neuen Haus durch einen besonderen Eingang zu erreichen sein“, schrieb die Presse am 2. Oktober 1968: “Es bleibt zu hoffen, dass der neue Bahnhof sich gut in das Stadtbild einfügt… vielleicht lässt dann die neue Bahnhofsbezeichnung `Bad Lahnstein´ nicht mehr lange auf sich warten“, hieß es optimistisch in der Presse vor 50 Jahren.

Für den Neubau, dessen Entwurf bereits 1963 vorlag, konnte im Juni 1969 Richtfest gefeiert werden. Bundesbahndirektor Falck ging in seiner Rede darauf ein, dass Oberlahnstein erst 24 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg ein neues Bahnhofsgebäude erhalte. Dies sei nicht zum Nachteil Lahnsteins, „denn alle gesammelten Erfahrungen der letzten 24 Jahre konnten bei diesem Neubau berücksichtigt werden.“ Lage und Enge des Platzes hätten seiner Meinung nach nur ein Gebäude im Stil eines Verkehrspavillons zugelassen.

Das neue Empfangsgebäude wurde noch 1969 in Betrieb genommen, anschließend der Vorplatz neugestaltet.

NCV-Vorsitzender Uwe Unkelbach feiert den Fünfzigsten

Drucken
Der Vorsitzende des Niederlahnsteiner Carneval Vereins (NCV), Uwe Unkelbach, feiert am 13. Juli seinen 50. Geburtstag. Unkelbach - von Beruf Soldat -  ist zwar nicht in Lahnstein geboren, sondern in Koblenz, trotzdem ist er ein echter "(Nieder)-Lohnschdener Jung". Er war ja erst zwei Jahre alt, als seine Familie ans Rhein-Lahn-Eck zog.

Seine Mutter Elisabeth Unkelbach war viele Jahre die Wirtin der Gaststätte „Im Flürchen“ und Mitglied in der alteingesessenen Niederlahnsteiner Karnevalsgruppe "Lehner Narren". So wurde Uwe Unkelbach schon mit drei Jahren mit dem Karnevalsvirus infiziert. Mit neun Jahren war er bereits Mitglied im Kinderelferrat des NCV und später auch dessen Sitzungspräsident. Mit 16 Jahren wechselte er in die Tanzsportabteilung. Noch heute tanzt er gemeinsam mit seiner Frau Sandra und den Töchtern Lea und Sophie in der Mehrgenerationengruppe "Family und Friends". Zusammen mit seinem Freund Michael Kost steht er als Comedy Nummer „Die zwei Chaoten“ auf der NCV-Bühne. Ebenso lange sind diese beiden in Lahnstein auch als „Dinos“ bekannt. Das Amt des NCV-Vorsitzenden bekleidet Unkelbach seit 2004, vorher war er schon vier Jahre Schriftführer. 

Der NCV verlieh Unkelbach 2011 die höchste interne Vereinsauszeichnung, den "Baareschesser". Der Niederlahnsteiner Carneval Verein gratuliert ganz herzlich zum runden Geburtstag und wünscht seinem Vorsitzenden und "Allrounder" alles Gute für den weiteren Lebensweg!

Neben seiner karnevalistischen Laufbahn ist bzw. war Uwe Unkelbach ebenso in anderen Bereichen aktiv. Er machte mit im Niederlahnsteiner Bürgerverein, drei Jahre als dessen Vorsitzender. Kommunalpolitisch ist Uwe Unkelbach seit 2009 im Vorstand des Stadtverbandes der CDU als Schriftführer tätig und seit 2014 Stadtratsmitglied. Für sein Wirken wurde Uwe Unkelbach im Rahmen der "Lehner Kirmes" 2017 mit dem begehrten "Lehner Anker" des Kur- und Verkehrsverein Lahnstein (KVL) ausgezeichnet.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL