Dienstag, 07. April 2020

Letztes Update:10:58:24 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Vortrag am 04.02.2020: Allergie - ein zunehmendes Leiden.

Drucken

Lahnstein. Eine Allergie ist eine überschießende, krankhafte Abwehrreaktion des Immunsystems auf normalerweise harmlose Umweltstoffe. Schon aus dem alten Ägypten sind Krankheitsbeschreibungen bekannt, die man heute als Allergie bezeichnen würde. Man geht davon aus, dass rund 15 Prozent der Bevölkerung an einer Allergie leiden; besonders bekannt ist der Heuschnupfen als Inhalationsallergie. Aber welche Formen gibt es noch? Was sind die Gefahren und Spätfolgen und wie sollte ich reagieren, wenn ich Symptome bei mir bemerke? Diese und andere Fragen werden während des Vortrags im Rahmen der Reihe „Durchblick Gesundheit“ beantwortet. Anschließend steht Allergologe Dr. med. Roland Jacob für alle Fragen der Besucher zur Verfügung. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 04.02.2020, um 17:30 Uhr im St. Elisabeth Krankenhaus Lahnstein statt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, die Teilnahme ist kostenfrei.

Turgay Emel erhält Wappenmedaille des Landes Rheinland-Pfalz

Drucken

Innenminister Roger Lewentz und Oberbürgermeister Peter Labonte danken Emel für jahrelanges ehrenamtliches Engagement

Lahnstein. Nachdem Turgay Emel bereits im Dezember 2019 für sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement mit der Verdienstmedaille der Stadt Lahnstein ausgezeichnet worden ist, wurde ihm nun auch die Wappenmedaille des Landes Rheinland-Pfalz durch den Staatsminister des Innern, für Sport und Infrastruktur, Roger Lewentz, persönlich überreicht.

„Ich freue mich, Sie heute hier mit der Wappenmedaille des Landes Rheinland-Pfalz auszeichnen zu können und danke Ihnen für Ihre Dienste, die Sie für ein gutes gesellschaftliches Miteinander auf sich genommen haben“, so Lewentz bei der Übergabe der Medaille im Lahnsteiner Rathaus. Seine Verdienste würden auch über die Heimatstadt Lahnstein, wo Herr Emel 25 Jahre Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration gewesen ist, herausragen und haben auf Landesebene großen Zuspruch erfahren. Auch sei die Verleihung der Ehrennadel des Landes Rheinland-Pfalz im Jahr 2016 ein beispielhafter Ausdruck der Wertschätzung, die Herrn Emel entgegengebracht werde. Darüber hinaus schätze man seine Organisationsfähigkeit im Rahmen von zahlreichen Begegnungsveranstaltungen in Lahnstein oder als Ansprechpartner für Geflüchtete über alle Maßen. Abschließend wünschte Roger Lewentz ihm alles Gute für seine zukünftigen ehrenamtlichen Projekte.

Auch Oberbürgermeister Peter Labonte gratulierte Herrn Emel zu dieser hohen und verdienten Auszeichnung. „Sie waren seit 1999 ununterbrochen Vorsitzender des Beirates für Migration und Integration unserer Stadt und haben sich in dieser Zeit bleibende Verdienste um die Integration der ausländischen Mitbürger/innen erworben“. Darüber hinaus war er Mitglied der Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration Rheinland-Pfalz (AGARP). Mit Ablauf der Legislaturperiode im Oktober legte Turgay Emel sein Mandat nieder.

Beim Abschied betonte Oberbürgermeister Peter Labonte noch, dass auf Herrn Emel immer Verlass war. „Ich hoffe, wir finden in Zukunft noch mehr Menschen, vielleicht auch in den jüngeren Generationen, die sich so engagieren, wie Sie es in den letzten 20 Jahren für unsere Stadt getan haben. Haben Sie vielen Dank“.

Sichtlich gerührt nahm Turgay Emel die Wappenmedaille entgegen und bedankte sich sehr für diese hohe Auszeichnung des Landes. „Alles, was ich getan habe, um den ausländischen Mitbürgern das Einleben zu erleichtern, habe ich immer gerne getan. Und wenn ich in Zukunft noch irgendwie helfen kann, mache ich das gerne. Ich bin ja nicht aus der Welt“, so Emel mit einem Augenzwinkern, weil er im benachbarten Braubach wohnt. Außerdem lobte er die gute Zusammenarbeit mit allen Akteuren und dem Rathaus. Dabei hofft er auf weitere Kontakte, vor allem auch als Privatperson.

Wenn Narren durch die Stadt ziehen, sind Straßen gesperrt

Drucken

Lahnstein. Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus. Der Straßenkarneval beginnt. Der närrische Ausnahmezustand, der alljährlich zum Karneval in der Narrenhochburg Lahnstein herrscht, hält auch in diesem Jahr wieder Einzug. Damit einher gehen aber einige, temporäre Verkehrsbeschränkungen und Straßensperrungen.

Für die Durchführung  des Kinder- und Jugendumzuges am Samstag, den 22. Februar 2020, ist die Stadtdurchfahrt in Oberlahnstein ab der Kreuzung Adolfstraße / Burgstraße bis Bahnhofstraße / Johann-Baptist-Ludwig-Straße in der Zeit von 13.45 Uhr bis ca. 15.30 Uhr für jeglichen Fahrzeugverkehr voll gesperrt ist. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Veranstaltungsraum großzügig zu umfahren und – in nördlicher Fahrtrichtung ab der Auffahrt Lahnstein Mitte am Rheinhöhenweg die Umgehungsstraße (B 42) zu benutzen.

Am Rosenmontag, den 24. Februar 2020, ist die Stadtdurchfahrt in Oberlahnstein für den Rosenmontagsumzug in der Zeit von 13:30 Uhr bis ca. 16:30 Uhr,  bereits von der Einmündung Braubacher Straße/Dr.-Walter-Lessing-Straße bis zur Brückenstraße (Bahnübergang bei Globus) gesperrt. Hier ist eine Umfahrung über die Umgehungsstraße (B 42)  möglich.

Am Karnevalsdienstag, den 25. Februar 2020, ist in Niederlahnstein während der Kappenfahrt – der Umzug hat in diesem Jahr 85. Jubiläum – die Ortsdurchfahrt von Lahnbrücke bis zum Amtsgericht und außerdem die Didierstraße ab Einmündung Koblenz-Horchheim in der Zeit von 13:30 Uhr bis 16:30 Uhr gesperrt. Hier ist eine Umfahrung über die Umgehungsstraße (B 42)  möglich.

Darüber hinaus bittet die Stadtverwaltung darum, die für die jeweiligen Umzugswege bzw. Aufstellflächen der Karnevalsumzüge errichteten temporären Haltverbote zu beachten.

Elisabeth Aderjahn feierte ihren 103. Geburtstag

Drucken

Lahnstein. Elisabeth Aderjahn vollendete am19. Januar 2020 ihr 103. Lebensjahr und feierte diesen besonderen Tag mit ihre gesamten Familie. Elisabeth Aderjahn stammt aus Stettin und wohnt seit 1954 in (Nieder-)Lahnstein. Sie hat 11 Kinder und über 25 Enkel (ab dem 25. Enkel hat sie nicht mehr weiter gezählt), zahlreiche Urenkel und ist inzwischen auch dreifache Ururoma. Sie löst gerne Rätsel und schaut sehr gerne Fernsehen. Ihren Geburtstag feierte sie im Kreise ihrer großen Familie im neuen Bootshaus Marina Lahneck auf der Lahn.

Und natürlich ließ es sich der Bürgermeister der Stadt Lahnstein, Adalbert Dornbusch, nicht nehmen, ihr zu diesem besonderen Geburtstag zu gratulieren und überbrachte ihr die Glück- und Segenswünsche des Oberbürgermeisters Peter Labonte, des Landrats Frank Puchtler und der Ministerpräsidentin Malu Dreyer. Für die Stadt Lahnstein überreichte ihr Bürgermeister Dornbusch einen liebevoll mit fair gehandelten Produkten zusammengestellten Präsentkorb aus dem Weltladen.

Baumaßnahme Zufahrtstraße Wolfsmühle beginnt am 27. Januar 2020

Drucken

Vollsperrung der Zufahrt tagsüber von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Lahnstein. Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am 02. Dezember 2019 den Auftrag für die Ausführung der Böschungssicherungs- und Straßenbauarbeiten der Zufahrt zum Campingplatz Wolfsmühle, beginnend ab der Straße Hohenrhein bis zu dem Bahnübergang, beschlossen. Diese Baumaßnahme beginnt am Montag, dem 27. Januar 2020 und wird voraussichtlich Ende März fertiggestellt sein.

Der talseitige Fahrbahnrand der Zufahrtsstraße erhält eine Böschungssicherung durch eine 2,0 m hohen Spundwand, die auf einer Länge von 91,20 m hergestellt wird. Diese wird durch etwa 40 Mikropfähle rückwärtig verankert. Oberhalb der Spundwand wird ein 90 cm breiter Kopfbalken aufgebracht. Dieser Kopfbalken liegt um 15 cm höher als die zukünftige Fahrbahn und kann von Fußgängern als Gehweg genutzt werden. Als Absturzsicherung für die Fußgänger und Anprallschutz für PKWs dient ein Füllstabgeländer. Die Fahrbahn, mit einer vorgesehenen Breite von 3 m  wird komplett erneuert  und in Asphaltbauweise ausgeführt. Die Straßenentwässerung erfolgt über eine einseitig angeordnete Rinne. Die bergseitige Böschung (zur Straße Hohenrhein) soll bis zu der vorhandenen Stützmauer mit Winkelstützen, in unterschiedlichen Höhen gesichert werden. Die Beleuchtung der Zufahrtsstraße wird komplett erneuert.

Die Baukosten der Maßnahme betragen ca. 430.000 Euro, von denen die DB Netz AG einen Kostenanteil von 50 Prozent der Böschungssicherungsmaßnahme.

Bauarbeiten werden unter Vollsperrung der Zufahrt tagsüber von 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr durchgeführt. Eine Zu- und Abfahrtsmöglichkeit besteht daher nur an den Wochenenden und montags bis freitags ab 17.00 Uhr bis 7.00 Uhr am Folgetag.

Die Zufahrtsstraße erschließt vier Wohngebäude und zusätzlich dauerhaft wohnende Personen und saisonale Gästen des Campingplatzes Wolfsmühle. Eine alternative Zufahrtsmöglichkeit besteht während der Bauzeit nicht und ist leider auch auf Grund der Lage nicht herzustellen.

Fußläufig ist die Wolfsmühle und die C.-S.-Schmidt-Brücke von der Straße Hohenrhein aus über eine temporäre Treppenanlage zu erreichen.

Feuerwehr und Rettungsdienst erhalten zu jeder Zeit Zufahrt zur Wolfsmühle. Im Alarmfall kann die Baustelle bereits bei Alarmierung frei gemacht werden.

Müllgefäße der betroffenen Anlieger werden am Vortag der Leerung zur Straße Hohenrhein gebracht. Daher ist es erforderlich, dass die Müllgefäße rechtzeitig vor Ende der Bauarbeiten am Vortag möglichst bis 15.00 Uhr zugänglich bereitgestellt werden. Die Mülltonnen werden nach Leerung wieder zurückgebracht.

Für die im Zusammenhang mit der Baumaßnahme verbundenen Einschränkungen bittet die Stadtverwaltung Lahnstein um Verständnis.

Die bauausführende Firma ist bemüht, die Arbeiten zügig durchzuführen.

Bei Fragen bezüglich der Baumaßnahme kann sich an die Stadtverwaltung Lahnstein, Birgit Merten, Rufnummer 02621/914414, gewendet werden und bei ordnungs- und verkehrsrechtlichen Angelegenheiten ist Pedro Hillen unter der Rufnummer 02621/914200 zu erreichen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL