Montag, 18. November 2019

Letztes Update:11:07:41 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Repair-Café im Lahnsteiner Jugendkulturzentrum

Drucken

Am zweiten Montag des Monats wird geschraubt

Lahnstein. Regelmäßig treffen sich ehrenamtliche Bastler und Schrauber mit profunden Kenntnissen unter dem Motto der Nachhaltigkeit und als kleine Gegenbewegung zur Wegwerfgesellschaft im gemütlichen Ambiente des JUKZ-Cafés. Dort richten sie Elektrokleingeräte wie Küchenmaschinen, Staubsauger und Hi-Fi-Geräte wieder her, die sonst keiner mehr repariert und die dem Besucher noch sehr am Herzen liegen. Darüber hinaus soll sich das Repair-Café zu einem Treff für Jung und Alt und Menschen verschiedener Nationen entwickeln, die sich nicht von ihrem Alltagsgerät trennen wollen oder denen das nötige Geld für eine Instandsetzung fehlt. Repariert wird nur, was gewerbliche Werkstätten nicht mehr annehmen.

Das Repair-Café findet an jedem zweiten Montag im Monat jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr in den Räumlichkeiten des Jugendkulturzentrums, Wilhelmstraße 59, statt. Die Termine für den Rest des Jahres sind: 9. September, 14. Oktober, 11. November und 9. Dezember 2019. Weitere Informationen erteilt das Jugendkulturzentrum unter 02621 50604.

Zinngeschirr – der Stolz der Hausfrau

Drucken

Neue Aktion im Stadtmauerhäuschen an Kirmessonntag in Oberlahnstein

Lahnstein. Aus Anlass des Tags des offenen Denkmals ist am Sonntag, den 8. September, auch die alltagsgeschichtliche Sammlung im Stadtmauerhäuschen geöffnet. Als besondere Aktion zeigt der Förderkreis Stadtmauerhäuschen „Zinngeschirr – das Silber des kleinen Mannes. Blankgeputzt und silberglänzend – der Stolz der Hausfrau!“ Ausgestellt werden vor allem Zinnsachen, die jüngst gestiftet wurden.

Die Aktion läuft am Sonntag von 13 bis 18 Uhr. Selbstverständlich kann auch wieder das ganze Haus besichtigt werden Der Eintritt ist frei.

Umfrage: Wie stehen Sie zur Energiewende?

Drucken

Regionaler Energiewende-Kompass startet – Bürgerumfrage in über 50 Städten und Gemeinden –Teilnehmer können E-Bike gewinnen

Lahnstein. Mit einer regional angelegten Bürgerumfrage wird der Fortschritt und die Akzeptanz der Energiewende in 50 Verbandsgemeinden und Städten von Rheinland-Pfalz detailliert untersucht – auch Lahnstein nimmt daran teil und unterstützt die Umfrage. Sie ist ein wesentlicher Teil des Regionalen Energiewende-Kompasses, der, nach der Nullmessung 2016, zum zweiten Mal stattfindet.

Ziel der Umfrage ist es, von den Bürgerinnen und Bürgern zu erfahren, wie sie die regionale Energiewende sehen und was ihre persönliche Meinung dazu ist. Die Ergebnisse können sowohl den politischen Entscheidern als auch der Energieversorgung Mittelrhein (evm) als Basis zur Gestaltung der Energiezukunft dienen. Der Hintergrund: Sowohl die teilnehmenden Landkreise, Verbandsgemeinden und Städte als auch die evm als kommunales Energie- und Dienstleistungsunternehmen wollen die ökologische Energiezukunft im Einklang mit der Bevölkerung planen und realisieren. Wer mitmacht, nimmt Einfluss und hat zudem die Chance auf attraktive Preise: Teilnehmer können bei einer Verlosung um ein E-Bike und eines von fünf iPad Mini mitmachen. Auch für Kommunen gibt es einen Gewinn: Der Ort, der prozentual die höchste Teilnehmerquote hat, gewinnt eine iBench. Die smarte Sitzbank kann Umweltdaten erfassen, ihr Umfeld beleuchten, Handys aufladen und vieles mehr.

„Die Teilnahme ist einfach und geht schnell über einen Online-Fragebogen im Internet. Es braucht nur 15 Minuten“, sagt Oberbürgermeister Peter Labonte und fügt an: „Ich bin überzeugt, dass sich in unserer Stadt ganz viele Bürgerinnen und Bürger daran beteiligen werden. Es geht ja schließlich um unsere heutige und künftige Lebensqualität und die Weichenstellung dafür. Mit ihrer Teilnahme schaffen sie mehr Klarheit.“

Den Fragebogen gibt es unter www.evm.de/Energiewendekompass, die Befragung läuft bis 31. Oktober. Die Teilnahme erfolgt anonym – es wird lediglich der Wohnort und der Landkreis zur späteren Zuordnung der Ergebnisse abgefragt.

Beteiligung der Bürger

Besonders die Verbraucher entscheiden mit ihrem Verhalten im Lebensumfeld, ob die Energiewende erfolgreich sein wird. Der Regionale Energiewende-Kompass fragt deshalb die Menschen in der Region: Wie ist es um die Akzeptanz der Energiewende bestellt? Wie wirkt sie sich auf die gefühlte Lebensqualität der Menschen aus? Was kann man besser machen? Die Bürgerbefragung dient dazu, ein ganzheitliches Bild der Situation zu gewinnen. Parallel zur Befragung werden im Rahmen des Energiewende-Kompasses objektive Daten zum Stand der lokalen Energiewende analysiert, die zum Beispiel den realisierten Zubau an regenerativen Energien, die Reduktion des Kohlendioxidausstoßes, und die Wertschöpfung durch Klimaschutzmaßnahmen betreffen. Mit diesen objektiven Daten und der Bürgermeinung liefert der Energiewende-Kompass wertvolle Grundlagen für die Weiterentwicklung der lokalen Energiewende. Das Besondere: In diesem Jahr werden erstmals auch Fragen zu den Themen Elektromobilität und Smart City gestellt. „Je mehr Bürger die Umfrage ausfüllen, desto solider ist die Basis, auf der wir aufsetzen können“, sagt Oberbürgermeister Peter Labonte „Ich setze auf die rege Teilnahme unserer Bürgerinnen und Bürger.“

Bei Altglasentsorgung auf die Einwurfzeiten achten

Drucken

Lahnstein. Altglas gehört im Altglassammelbehälter entsorgt, damit es wiederverwertet werden kann. Das Einwerfen der Flaschen kann jedoch beträchtliche Lärmbelästigungen im Umfeld der Container verursachen. Um benachbarte Anwohner von Glascontainerstandorten nicht zu belästigen, bittet das Ordnungsamt Lahnstein aus gegebenem Anlass und im Interesse aller, die üblichen und auf den Containern vermerkten Einwurfzeiten einzuhalten und während der Mittags- und Nachtruhe sowie sonn- und feiertags von einer  Benutzung der Container ganz abzusehen.

Fußballausstellung im Stadtarchiv Lahnstein schließt

Drucken

Fotos und Alben nur noch bis 12. September zu sehen

Lahnstein. Zu dem wegen Dauerregens abgesagten Lokalderby des SC 09 Oberlahnstein gegen den SV 1911 Niederlahnstein hatte das Stadtarchiv eine kleine Ausstellung über die Geschichte der beiden einstigen Fußballrivalen erstellt. Diese ist noch bis 12. September im Stadtarchiv Lahnstein am Kaiserplatz zu den Öffnungszeiten des Archivs zu sehen. Es liegen auch mehrere Alben aus, die fußballbegeisterte Lahnsteiner dem Archiv ausgeliehen haben, darunter drei Alben von Helmut Wissing mit über 100 Fotografien des Sportvereins Niederlahnstein von 1926 bis zum Zusammenschluss beider Vereine zur SG Eintracht Lahnstein im Jahr 1973.

Wann das Lokalderby nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL