Freitag, 28. Februar 2020

Letztes Update:07:42:45 AM GMT

region-rhein.de

Volkstrauertag und 100. Jahrestag zum Ende des 1. Weltkrieges

Drucken

Gedenkfeier am Ehrenmal „Am Martinsberg“ in Lahnstein

Lahnstein. Den Opfern der Kriege, des Terrors und der Gewalt zu gedenken, ist jedes Jahr das Ziel des Volkstrauertages, der dieses Jahr im Zeichen der Beendigung des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren einen besonderen Stellenwert hatte.

Nach einem Musikstück des Musikensembles Böhm begrüßte Oberbürgermeister Peter Labonte die anwesenden Gäste. Schülerinnen und Schüler des Marion-Dönhoff-Gymnasiums unter der Leitung von Dr. Tobias Kies trugen im Anschluss daran bewegende Passagen aus Feldpostbriefen des ersten Weltkrieges vor und auch Rhein-Lahn-Nixe Maren I gedachte der Toten.

Gastredner war Generalarzt Bruno Most, Standortältester von Koblenz/Lahnstein. Er machte in seiner Gedenkansprache deutlich, dass dieser Tag ein Tag des Innehaltens, der Mahnung und des Nachdenkens sei. Nachdenken vor allem darüber, was getan werden kann, um die Zukunft in Frieden und friedlichem Miteinander zu gestalten.

Musikalisch umrahmt wurde die Gedenkfeier vom Männerchor Lahnstein unter der Leitung von Franz-Rudolf Stein.