Donnerstag, 25. Februar 2021

Letztes Update:04:26:11 PM GMT

region-rhein.de

Land verdoppelt Unterstützung für das Lahnsteiner Theater

Drucken

Minister Lewentz unterstreicht die Bedeutung der Kulturarbeit

Lahnstein. Trotz momentan eisiger Außentemperaturen gab es für das Theater der Stadt Lahnstein jetzt einen „warmen Regen“, wie es Oberbürgermeister Peter Labonte ausdrückte.

Der Innenminister des Landes Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, überbrachte gute Nachrichten aus Mainz: Der jährliche Förderbetrag für das städtische Lahnsteiner Theater wird – auch  zur Freude der beiden Intendanten, Friedhelm Hahn und Ulrike Krapp – ab dem Jahr 2021 von 40.000 Euro jährlich auf € 80.000 Euro erhöht.

Im letzten September gab es bereits ein Gespräch zwischen u.a. Vertretern des Lahnsteiner Theaters, einem Vertreter des Lahnsteiner Vereins zur Kulturpflege e.V. und Michael Au vom Theaterreferat der Landesregierung. „Die vorgebrachten Argumente der Lahnsteiner waren so schlüssig, eindringlich und überzeugend, dass es zu dieser Erhöhung gekommen ist“, sagte Innenminister Lewentz bei der Übergabe des Bewilligungbescheids in der Lahnsteiner Stadthalle. Er habe sich als politischer Vertreter des Rhein-Lahn-Kreises nach diesem Gespräch im September, für eine größere finanzielle Unterstützung des Lahnsteiner Stadttheaters durch das Land auch bei seinem Ministerkollegen Dr. Konrad Wolf vom Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur eingesetzt.

Dabei betonte er auch das große Engagement der Lahnsteiner Theatermacher und wies auf die kulturelle Bedeutung des Hauses in der gesamten Region hin.

Worte, die die beiden Intendanten und der Lahnsteiner Oberbürgermeister Peter Labonte gerne hörten. „Wir freuen uns, dass die wichtige Kulturarbeit, die in Lahnstein auch durch das Stadttheater geleistet wird, beim Land wahrgenommen und mit der Erhöhung des Zuschusses unterstützt wird“, so die Stadtvertreter.

Für dieses Jahr plant die städtische Bühne trotz derzeit ungewisser Situation wieder Vorführungen im Theatergarten sowie die Burgspiele an der Johanniskirche – die in diesem Jahr mit dem Stück „Der Graf von Monte Christo“ ihr 70-jähriges Jubiläum feiern werden. Friedhelm Hahn und Ulrike Krapp wiesen in dem Gespräch dann auch auf die schwierige Situation der Theater in „Corona-Zeiten“ hin. Eine Situation, die durch die verstärkte finanzielle Landesförderung jetzt in Lahnstein verbessert wurde.