Mittwoch, 04. August 2021

Letztes Update:11:00:17 AM GMT

region-rhein.de

Lahnsteiner Unternehmer unterstützt Wiederaufforstung

Drucken

Spende über 10.000 Euro eingegangen

Lahnstein. Lahnstein ist mit einer Waldfläche von mehr als 1.600 Hektar einer der größten kommunalen Waldbesitzer in Rheinland-Pfalz. Der Lahnsteiner Stadtwald hat infolge der vorausgegangenen drei Dürrejahre und dem Auftreten des Borkenkäfers massive Schäden erlitten. Auf einer Fläche von rund 200 Hektar müssen dadurch Wiederaufforstungsmaßnahmen vorgenommen werden. Die Schäden stellen auf viele Jahre eine gewaltige Herausforderung dar, die hohe finanzielle und personelle Aufwendungen erfordern wird.

Die finanziellen Mittel hierfür muss die Stadt weitestgehend selbst aufbringen. Eine zugesagte Förderung des Bundes ist eine große Hilfe, deckt jedoch nur einen kleinen Teil der Kosten.

Unterstützung erhält die Stadt Lahnstein jetzt auch durch bürgerschaftliches Engagement. Seit Dezember 2020 sind rund 3.000 Euro an Spenden Lahnsteiner Bürgerinnen und Bürger für die Wiederaufforstung eingegangen. Die Spendenaktion nimmt nun mit einer Spende des Lahnsteiner Unternehmers Stefan Mross noch einmal richtig Fahrt auf. Herr Mross, der sich auch schon in der Vergangenheit durch hohe Spendenbeträge für soziale Zwecke ausgezeichnet hat, stellt nunmehr speziell für die Wiederaufforstung 10.000 Euro zur Verfügung.

Die Spende soll jedoch nicht nur der Beschaffung von Setzlingen und deren Anpflanzung und Aufzucht dienen. Stefan Mross beabsichtigt vielmehr, die Pflanzaktionen in enger Kooperation mit weiterführenden Schulen in Lahnstein und Umgebung vorzunehmen und somit das Bewusstsein der Schülerinnen und Schüler ganz gezielt auf den Wald und seine vielfältigen Bedeutungen zu lenken.

Tatkräftig unterstützt wird dieses Projekt auch durch das Lahnsteiner Forstamt. Waldpädagogik genießt hier schon seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert. Daher sind Kontakte zu Schulen und Institutionen längst vorhanden, zu den Schulen und Kindergärten der Umgebung gibt es mit einer Vielzahl von Projekten bereits gute Kontakte.

Den waldpädagogischen Part des Projektes wird Willi Bausch-Weis vom Lahnsteiner Forstamt übernehmen. Der erfahrene Waldpädagoge vermittelt seit vielen Jahren mit viel Herzblut Waldwissen an Kinder und Jugendliche und hat schon in vielen Projekten, beispielsweise mit dem Stromerwald des Forstamtes, umfassende Erfahrungen sammeln können.

Lahnsteins Oberbürgermeister Peter Labonte bedankte sich herzlich über die großzügige Unterstützung und zeigte sich hoch erfreut über die Spende und die Verbindung zu den Schulprojekten. Nicht nur, dass die Mittel bei der angespannten Finanzsituation der Stadt Lahnstein hoch willkommen sind, mit der Einbindung der Schulen wird auch die Bedeutung des Waldes sowie ein nachhaltiger Umgang jungen Menschen pädagogisch näher gebracht. Labonte erinnert hierbei insbesondere an die vielfältigen Bedeutungen des Waldes: Die CO2-Bindungswirkung des Waldes wird angesichts des nun auch hier angekommenen Klimawandels immer wichtiger werden. Der Wald erfüllt darüber hinaus auch eine Vielzahl weiterer Funktionen, sei es als Ökosystem oder als Naherholungsgebiet. Nicht zu unterschätzen sind auch seine positiven Auswirkungen auf die Gesundheit der Menschen.