Mittwoch, 04. August 2021

Letztes Update:11:00:17 AM GMT

region-rhein.de

Thomas Becher besucht Ferienlager der AWO auf dem Aspich

Drucken

Seit den Anfängen der 1960-er Jahre ist das Ferienlager für Schulkinder eine äußerst beliebte Anlaufstelle. Nicht nur die Kinder – auch die Betreuer freuten sich, dass 2021 die Ferienfreizeit wieder angeboten werden kann. Wenn auch normalerweise weit mehr Kinder einen bis zu vierwöchigen Aufenthalt genießen können, ist die Leitung des Ferienlagers um Dirk von Graevenitz froh, sich im zweiten Corona-Jahr mit 10 Betreuern um 60 Kinder in einem verkürzten Ferienlager kümmern zu können. Thomas Becher dankte den Betreuern für Ihr Engagement, das in Corona-Zeiten durch zusätzliche Hygieneauflagen noch anspruchsvoller ist als ohnehin schon.

Dirk von Graevenitz und seine Frau Heike sprachen einige Themen an, die den Verantwortlichen auf den Nägeln brennen. Im Vordergrund sind dies Probleme mit dem „Eichenprozessionsspinner“ im angrenzenden Stadtwald, der von den Kindern immer gerne zum Hüttenbau genutzt wird. Darüber hinaus ist es dort im Sommer erfrischend kühl und schattig. Ein weiteres Thema, das der „Lagerleitung“ am Herzen liegt, ist der angrenzende Parkplatz, der neben der angespannten Parksituation auch zahlreiche Schlaglöcher aufweist. OB-Kandidat Thomas Becher sagte seine Unterstützung zu, um die Probleme in den Griff zu bekommen.