Montag, 19. November 2018

Letztes Update:06:39:09 PM GMT

region-rhein.de

Die Hochschule kommt in die Schule Schülerinnen experimentieren

Drucken

- MINT-Projekttag an der KGS Kirchberg-

11. September 2018

Fachrichtung: Werkstofftechnik Glas und Keramik

WesterWaldCampus

Organisation: Dipl.-Ing. (FH) Ilona von Oppeln

Die Hochschule kommt in die Schule – Schülerinnen entdecken die Welt der Technik

KIRCHBERG. Unter dem Motto „Die Hochschule kommt in die Schule – MINT-Projekttag“ nahmen 42 Schülerinnen der Kooperativen Gesamtschule (KGS) Kirchberg im Alter zwischen 10 und 17 Jahren am MINT-Projekttag teil, den das Ada Lovelace Projekt (ALP) der Hochschule Koblenz angeboten hatte. Im Rahmen des MINT-Projekttages 2018 wurden sie in drei Workshops von zukünftigen Ingenieurinnen begleitet, den Mentorinnen des ALPs aus den Studiengängen Wirtschaftsmathematik, Werkstofftechnik Glas und Keramik, BBS-Bau und Wasser- und Infrastrukturmanagement.

Wie programmiere ich einen Roboter, wie liest man eine technische Zeichnung und wie entwickele ich ein Forschungsprojekt? Diese und andere Fragen gaben den jungen Nachwuchs-Forscherinnen den Anstoß, die Welt der Technik intensiver zu erkunden. Einen ganzen Tag lang tauchten sie in die Welt der Wissenschaft ein. Unter Anleitung der Mentorinnen lernten sie das Programmieren mithilfe des Lego-Roboters ROBERTA kennen. So bekamen die Schülerinnen diverse Kreativitätsmethoden an die Hand und sie hatten die Chance, die Welt des Projektmanagements zu erkunden. Welche Bedeutung und wie wichtig Präzision ist, erschloss sich den Schülerinnen im Workshop „die geheime Sprache der Zeichnung“, in der am Ende ein Modell eines Einfamilienhauses gebaut werden konnte.

„Der MINT-Tag ermöglicht den Schülerinnen, sich selbst auszuprobieren und einen tieferen Einblick in den Studien- sowie Forscheralltag zu bekommen“, erklärte ALP-Koordinatorin Ilona von Oppeln, „dabei können sie sich zudem direkt im Kontakt mit den Mentorinnen des Ada Lovelace Projektes zu den verschiedenen Studiengängen austauschen und dabei erfahren, welche Berufschancen im Anschluss an einen MINT-Studiengang stehen können.“

Das Programm kam gut bei den Schülerinnen an: „Mir hat sehr gut gefallen, dass wir selbstständig arbeiten konnten. Besonders cool fand ich, dass wir die von uns hergestellten Modelle auch mit nach Hause nehmen durften.“ Susanne Weiß, stellvertretende Schulleiterin der KGS, hatte den Tag ermöglicht und betonte wie wichtig es sein, dass die Schülerinnen frühzeitig auf die aktuell allerbesten Berufschancen in MINT-Berufen aufmerksam gemacht würden: „Es ist wunderbar, dass wir neben der MINT-AG am KGS auch in die MINT-Studiengänge der Hochschule Koblenz Einblick bekommen haben. Die Schülerinnen dürfen, nach Vereinbarung, sogar die Studierenden einen Tag lang in Vorlesungen und Labore begleiten.“ Die Teilnehmerinnen waren sehr zufrieden mit diesem besonderen Tag: „Es hat sich echt gelohnt, an einem eigentlich schulfreien Freitagnachmittag viel länger in der Schule zu bleiben.“

Dem Workshop-Konzept liegt das Ada-Lovelace-Projekt (ALP) zugrunde. Es handelt sich dabei um ein Rheinland-Pfälzisches Mentoring-Netzwerk für Mädchen und junge Frauen im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Förderer sind die Ministerien in Rheinland-Pfalz und der Europäische Sozialfond.