Montag, 23. September 2019

Letztes Update:03:53:53 PM GMT

region-rhein.de

L 97, Ausbau zwischen Weiler und der L 96 und Sanierung der Fahrbahn in der Ortslage Weiler

Drucken

Das Land Rheinland- Pfalz, vertreten durch den Landesbetrieb Mobilität Cochem Koblenz baut die L 97 zwischen der Ortsgemeinde Weiler und der L 96 aus. Dabei wird außerdem die Ortsdurchfahrt Weiler saniert. Die gesamten Baumaßnahmen erfolgen in zwei Bauabschnitten, beginnend am 18. September 2019.

Im 1. Bauabschnitt werden in der Ortsdurchfahrt Weiler die beiden obersten Asphaltschichten erneuert. Ab dem 18.09. wird hierfür die Ortsdurchfahrt für etwa zwei Wochen gesperrt.

Im Anschluss daran erfolgt der Ausbau der L97 auf der freien Strecke zwischen Weiler und der Landesstraße 96 (2. Bauabschnitt). Hierzu ist es auf Grund der geringen Fahrbahnbreite notwendig die L 97 voll zu sperren. Dipl.-Ing. Bernd Cornely, Leiter des LBM Cochem-Koblenz, informiert zu den technischen Details: „Die L 97 wird von derzeit 4,50 m auf 5,50 m verbreitert und grundlegend instandgesetzt. Der Ausbau erfolgt im sogenannten Kaltrecyclingverfahren (KRC-Verfahren) auf einer Länge von 2.625 m. Die Besonderheit dieses Verfahren liegt darin, dass die vorhandene gebundene Straßenbefestigung durch die Zugabe von Mineralstoffen, Bitumen und Zement komplett wiederverwendet wird. Auf Basis dieser gebundenen Schicht erfolgt der künftige Straßenaufbau. Diese Arbeitsweise ist wirtschaftlich und zugleich umwelt- und ressourcenschonend.“

Die Ortsgemeinde Weiler ist während den Bauarbeiten über die L 97 von Luxem und Hirten bzw. von der B 258 kommend erreichbar.

Die Ausführung des Projektes erfolgt nach öffentlicher Ausschreibung und Prüfung der Angebote durch das Bauunternehmen Heinz Schnorpfeil Bau GmbH aus Treis-Karden. Die Baukosten der Gesamtmaßnahme belaufen sich auf rund 1,65 Mio. €, die vom Land Rheinland-Pfalz getragen werden.

Der LBM Cochem-Koblenz dankt im Voraus für das Verständnis für die im Rahmen einer solchen Baumaßnahmen unvermeidlichen Beeinträchtigungen.

Mit Abschluss der Arbeiten wird die verkehrliche Infrastruktur in der Region weiter systematisch verbessert.