Dienstag, 07. Dezember 2021

Letztes Update:07:13:06 PM GMT

region-rhein.de

Neue Domgeistliche am Hohen Dom zu Trier

Drucken

Bischof Ackermann ernennt neue Domkapitulare und Domvikare

Trier – Wechsel im Trierer Domkapitel: Bischof Dr. Stephan Ackermann ernennt Domvikar Dr. Hans Günther Ullrich, Leiter der Abteilung Ehrenamt, Bildung und Gesellschaft im Bischöflichen Generalvikariat (BGV) Trier, und den designierten Vorsitzenden des Diözesan-Caritasverbandes (DiCV) Trier und Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Heiligkreuz Trier, Benedikt Welter, zu Domkapitularen.

Ullrich und Welter folgen auf die emeritierten Domkapitulare Reinhold Bohlen und Willi Ehlen. Als Domvikare ernennt er Bischofskaplan Florian Dienhart, Ottmar Dillenburg, Leitender Priesterreferent und Abteilungsleiter „Seelsorge und Pastorales Personal“ im BGV, und Oliver Laufer-Schmitt, Regens des Trierer Priesterseminares.

Die Installation genannte Amtseinführung findet am 3. Advent (12. Dezember 2021) im Rahmen der Vesper um 18 Uhr im Hohen Dom zu Trier statt.

Dr. Hans Günther Ullrich (*1961 in Trier) studierte von 1981 bis 1986
Rechtswissenschaft, legte 1990 das 2. Juristische Staatsexamen ab und promovierte in diesem Fach. Von 1990 bis 2006 war er in verschiedenen leitenden Positionen bei international tätigen Unternehmen der Automobilzulieferindustrie tätig, zuletzt als Geschäftsführer eines deutschen Familienunternehmens mit Sitz in Esslingen und 6500 Mitarbeitern weltweit. Im Oktober 2006 trat er ins Priesterseminar Trier ein. Sein Diakonat absolvierte er in Saarbrücken St. Johann, bevor er 2008 in Trier von Diözesanadministrator Robert Brahm zum Priester geweiht wurde. Ab August 2008 war er als Kaplan in Saarbrücken St. Johann eingesetzt, 2010 als Pfarrverwalter. Im Dezember 2010 wurde Ullrich zunächst kommissarischer Abteilungsleiter im Generalvikariat. Daneben war er stets in der Seelsorge tätig, so seit 2012 als Subsidiar und seit 2017 als Pfarrverwalter in der Pfarrei Trier Liebfrauen. Seit 2012 leitet Ullrich die Abteilung Ehrenamt, Bildung und Gesellschaft im Bischöflichen Generalvikariat und die Aktion Arbeit im Bistum Trier. Daneben ist er Vorsitzender des Caritasrates für die Region Trier und Geistlicher Berater des Bundes Katholischer Unternehmer (BKU) auf Bundesebene.

Benedikt Welter (*1965 in Neuwied-Engers) wurde 1991 von Bischof Dr. Hermann Josef Spital zum Priester geweiht. Nach der Kaplanszeit bis 1994 in Saarbrücken-Dudweiler St. Marien arbeitete Welter zwei Jahre als Assistent am Deutschen Liturgischen Institut in Trier. Von 1996 bis 2002 war er als Hochschulpfarrer für die Universität Trier, die Theologische Fakultät Trier und die Fachhochschule Rheinland-Pfalz (Abteilung Trier) eingesetzt. Zwischen Mai 2000 und Juni 2006 war er zusätzlich Präses der Marianischen Bürgersodalität e. V. 1610 Trier und Rektor der Welschnonnenkirche Trier. Nach einer Freistellungszeit für Studien übernahm Welter am 1. Oktober 2005 die Pfarrei Saarbrücken St. Jakob. 2010 ernannte Bischof Ackermann ihn zum Dechanten des Dekanates Saarbrücken (das 2013 mit dem Dekanat Sulzbach zusammengeführt wurde); diese Funktion übt Welter bis heute aus. Immer wieder übernahm Welter auch Pfarrverwaltungen; etwa in Scheidt, Schafbrücke und Rentrisch (2011/2012), in Quierschied (2013/2014 und 2020), Sulzbach (2015/2016), Altenkessel (2016/2017) oder Kleinblittersdorf (2017/2018). Seit 2011 gehört auch die Pfarrei Saarbrücken Christkönig zu seinem Aufgabengebiet. Welter ist seit 2013 Mitglied des Aufsichtsrats der caritas Trägergesellschaft Saarbrücken (cts). Von 2013 bis 2016 war er Mitglied der Bistumssynode und hat in der Redaktionsgruppe für das Abschlussdokument mitgearbeitet. Welter ist seit Januar 2016 Sprecher im Team vom „Wort zum Sonntag“ (ARD).

Florian Dienhart (*1991 in Riegelsberg) wurde 2017 in Trier von Bischof Dr. Stephan Ackermann zum Priester geweiht.

Er war als Pastoralpraktikant in der Pfarreiengemeinschaft Koblenz-Innenstadt Dreifaltigkeit tätig und seit der Priesterweihe in Saarburg eingesetzt.

Seit dem 1. September 2021 ist er Bischöflicher Kaplan und Sekretär.


Ottmar Dillenburg (*1961 in Alf) wurde 1989 zum Priester geweiht. Nach Stationen als Kaplan in St. Wendel (1989 bis 1991) und Vikar in Andernach wurde er 1994 Diözesanjugendseelsorger des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und als Diözesanjugendpfarrer Geistlicher Beirat der Abteilung Jugend im BGV. Ab 1997 war Dillenburg Pfarrer in Dillingen/Saar. 1999 wurde er zum Diözesanpräses des Kolpingwerkes im Bistum Trier gewählt, seit November 2004 war er auch stellvertretender Bundespräses des Kolpingwerkes Deutschland. 2005 wechselte er als Schulpfarrer an das Bischöfliche Cusanus-Gymnasium Koblenz. Am 1. November 2008 übernahm Dillenburg das Amt des Bundespräses des Kolpingwerks Deutschland; am 27. November 2011 wurde er zum Generalpräses des Internationalen Kolpingwerkes gewählt. Seit 1. Oktober ist Dillenburg Leitender Priesterreferent und Abteilungsleiter „Seelsorge und Pastorales Personal“ im BGV.

Oliver Laufer-Schmitt (*1971 in Paderborn) hatte zunächst eine Ausbildung als Industriekaufmann gemacht und ein Studium der Diplom-Pädagogik absolviert, bevor er ab 2004 am überdiözesanen Studienhaus St. Lambert in Lantershofen das Theologiestudium aufnahm. Zum Priester geweiht wurde er 2010. Danach war er bis 2012 als Kaplan, bis 2013 auch als Pfarrverwalter in der Pfarreiengemeinschaft Oberstein tätig. Von 2013 an war er Subregens am Trierer Priesterseminar und in dieser Funktion seit 2016 auch Leiter des Orientierungs- und Sprachenjahres Felixianum im Bistum Trier, das er mit konzeptioniert hat. Seit 2020 ist Laufer-Schmitt Vorsitzender des Euchariuswerkes, einer Gebets- und Fördergemeinschaft für geistliche Berufe, im Bistum Trier. Seit 1. September ist er Regens (Leiter) des Trierer Priesterseminares.

Das Trierer Domkapitel besteht aus acht Domkapitularen, dem Dompropst als Leiter und dem Domdechanten, der hauptverantwortlich für die Gottesdienste im Dom ist. Das Domkapitel leitet das Bistum im Falle einer Vakanz (nach Emeritierung, Weggang oder Tod eines Bischofs); es trifft die Wahlvorbereitungen und wählt einen neuen Bischof. Im Alltag ist das Domkapitel vor allem die Gebets- und Gottesdienstgemeinschaft der Priester am Trierer Dom und „Hausherr“ der Hohen Domkirche. Dem Domkapitel gehören auch vier nichtresidierende Domkapitulare an, die als Pfarrer die Verbindung zwischen dem Hohen Dom als Mutterkirche der Diözese und der pfarrlichen Ebene des Bistums repräsentieren. Die Domvikare unterstützen das Kapitel bei seinen Aufgaben und tragen Mitsorge für die Feier der Gottesdienste und andere pastorale Angebote im Dom. Informationen zum Trierer Domkapitel sind unter www.bistum-trier.de/bistum-bischof/personen-aemter/das-trierer-domkapitel zu finden.

(JR)