Freitag, 23. August 2019

Letztes Update:05:23:42 AM GMT

region-rhein.de

RSS

Wirkt sich die Ernährung auf die Stressresistenz aus?

Drucken

Die Abteilung Biologische und Klinische Psychologie der Universität Trier untersucht, ob bestimmte Ernährungsfaktoren das Auftreten von Stress im Alltag verringern oder begünstigen können. Um Antworten auf diese Fragen zu finden, werden Teilnehmer an einer Studie gesucht.

Teilnehmen können Männer zwischen 18 und 40 Jahre. Sie leisten damit nicht nur einen Beitrag zur Erforschung dieser relevanten Frage, sondern erfahren auch etwas über ihre eigene Stressresistenz.  Darüber hinaus erhalten Teilnehmer eine Aufwandentschädigung in Höhe von 30 Euro.

Die Studie wird im Labor an der Römerbrücke in Trier durchgeführt. Sie besteht aus einem kurzen Online-Fragebogen, einem etwa zehnminütigen Telefongespräch zur Prüfung von Einschlusskriterien und einem etwa zweistündigen Testungstermin am späten Nachmittag. Dabei ist ein Belastungstest zu absolvieren und es wird zu mehreren Zeitpunkten das Stressniveau auf physiologischer und subjektiver Ebene gemessen.

Interessierte wenden sich per E-Mail (E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ) an Dr. Bernadette von Dawans mit dem Betreff „Ernährung und Stressresistenz – 006“ oder sie füllen gleich den Online-Fragebogen aus (ww2.unipark.de/uc/Glucose/Screen).

Vielfältige Hilfen für psychisch Erkrankte

Drucken

Bewährter Koblenzer Trialog diskutiert  auch 2019 zu wichtigen Fragen um das Thema psychischer Erkrankungen

KOBLENZ Welche therapeutischen Ansätze sind hilfreich für Menschen, die an Angststörungen leiden? Wie werden traumatische Erlebnisse im Gehirn verarbeitet und welche Folgen haben Psychotraumatisierungen für den Alltag der betroffenen Menschen?  Wie kann es gelingen, eine psychische Krise ambulant zu meistern? Das sind einige der  Themen bei den fünf Veranstaltungen des Koblenzer Trialogs 2019.  Start ist am 06. Februar  mit dem Thema: “Patientenrechte im psychiatrischen System“. Referent ist Paul Kreutz,  Psychiatriekoordinator für die Stadt Koblenz und den Landkreis Mayen-Koblenz.

Weitere Termine sind der 06. März, 03. April, 05. Juni und der  03. Juli jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr (am 05. Juni von 17.00 bis 20.00 Uhr) in der Kontakt- und Informationsstelle der Bethesda-St. Martin gemeinnützige GmbH, Bogenstr.53a, 56073 Koblenz (Goldgrube).

Von Angststörungen sind sehr viele Menschen betroffen.  Einen Überblick über die verschiedenen Formen von Angsterkrankungen und über Möglichkeiten der Therapie gibt Dr. Andreas Kerl-Sanchez, Leitender Oberarzt bei den Barmherzigen Brüdern in Saffig, in der Veranstaltung am 06. März.

Die weiteren Themen und Termine:

03. April: „Angehörigen- und Netzwerkarbeit nach dem Modell des Offenen Dialogs“ mit Maria Thomas, Diplom-Psychologin, Bethesda-St. Martin gemeinnützige GmbH.

05. Juni: „Trauma und Heilung“ mit Stephanie Shirazi, Diplom-Psychologin und zertifizierte Therapeutin für EMDR (Eye-Movement Desensitization and Reprocessing)

03. Juli: „Wie meistere ich eine psychische Krise ambulant?“ – offener Erfahrungsaustausch.

Der Koblenzer Trialog ist eine gemeinsame Veranstaltung der Bethesda-St. Martin gemeinnützige GmbH, der Selbsthilfegruppe der Angehörigen psychisch Kranker Koblenz und von Koblenzer Psychiatrieerfahrenen.

Die Teilnahme ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich. Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Info-Telefon : 0261/92166-16 oder 92166-31.

Universität Trier erforscht Stressreaktion im virtuellen Raum: Probanden gesucht

Drucken

Die Abteilung Verhaltensgenetik der Universität Trier unter der Leitung von Professor Dr. Jobst Meyer sucht interessierte Probanden, welche unter übermäßigem Schwitzen (primärer Hyperhidrose) leiden. Sie können mittels Virtual-Reality-Technik einen Beitrag zur Erforschung dieser Störung leisten. Ein kurzer Fragebogen und eine etwa zweistündige Untersuchung in einer virtuellen Umgebung sollen helfen, die Ursachen der Hyperhidrose und die körperlichen Prozesse der Stressreaktion zu erforschen.

Die Probanden haben die Möglichkeit, moderne Virtual-Reality-Technik auszuprobieren und erhalten darüber hinaus eine Aufwandsentschädigung von 20 Euro. Interessenten können sich per E-Mail anmelden: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Gemeinsam leben mit Menschen mit Demenz

Drucken

Nächste Informationsveranstaltung in der Verbandsgemeinde Unkel am Donnerstag, 14. Februar 2019

Kreis Neuwied/VG Unkel – Die Zahl der Menschen mit Demenz steigt kontinuierlich, sowohl in Deutschland als auch im Landkreis Neuwied. Aus diesem Grund haben der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel und die Psychiatriekoordinationsstelle der Kreisverwaltung Neuwied für Donnerstag, 14. Februar 2019 ab 17 Uhr im Sitzungssaal der Verbandsgemeindeverwaltung eine weitere Informationsveranstaltung zum Thema Demenz gemeinsam organisiert.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung steht diesmal die Rolle von Sinnen, Düften und Berührungen für Menschen mit Demenz. Also die Frage wie mit ihnen angemessen und würdevoll umgegangen werden kann? Hierzu hat der Senioren- und Behindertenbeirat der Verbandsgemeinde Unkel die Initiative ergriffen. Der 1. Vorsitzende des Seniorenbeirats, Dieter Borgolte, wird die Veranstaltung eröffnen und ins Thema einführen. Landrat Achim Hallerbach wird über die Zahl der Menschen mit Demenz im Landkreis Neuwied sowie die vorhandenen Versorgungsstrukturen informieren. Gegenwärtig leben nahezu 3.500 Bürgerinnen und Bürger mit Demenz im Landkreis Neuwied. Pro Jahr erkranken rund 700 Bürgerinnen und Bürger neu an einer Demenz.

Die Versorgung für Menschen mit Demenz konnte in den vergangenen Jahren kontinuierlich ausgebaut und damit deutlich verbessert werden. Neben der Beratung durch die Pflegestützpunkte wie den Pflegestützpunkt in Linz und für Privatversicherte Compass Private Pflegeberatung wurden neue Hilfsangebote geschaffen. Hierzu zählen beispielsweise ambulante Hilfen, teilstationäre Angebote wie die Tagespflege sowie spezielle Wohnbereiche in den Altenheimen. „Um Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen helfen zu können, ist es wichtig, dass sie sich ausführlich beraten lassen“, so Landrat Achim Hallerbach. „Darüber hinaus ist eine gute und umfangreiche Diagnostik wichtig, um Therapie und Hilfen geben zu können“.

Als Referentin konnte Renate von Ritter, examinierte Krankenschwester und Fachkraft für Gerontopsychiatrie gewonnen werden. Auf der Grundlage ihrer langjährigen praktischen Erfahrungen wird sie ausführen, wie der Umgang mit Menschen mit Demenz auf Augenhöhe und vor allen Dingen würdevoll gestaltet werden kann. Damit gibt sie wichtige Tipps und Ratschläge für die Betreuung sowohl für pflegende Angehörige als auch für professionelle Helfer.

Vorgesehen ist ausreichend Raum für Fragen und zur gemeinsamen Diskussion. Darüber hinaus stellen der Pflegestützpunkt Linz, die Neuwieder Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (NEKIS), die Seniorenbeiräte Unkel und Linz sowie verschiedene Dienste wie Ambulantes Hospiz Neuwied/Neustadt, Compass Private Pflegeberatung und die Gemeindeschwester plus mit Sitz in Linz ihre Arbeit an Informationsständen vor. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten Informationen rund um das Thema Demenz. Weitere Informationen sowie geplante Veranstaltungstermine finden Sie ebenfalls auf der Internetseite der Psychiatriekoordinationsstelle des Landkreises Neuwied im Internet unter www.pychiatrie-neuwied.de.

Sprechstunde des Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderung im Januar

Drucken

Der Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung im Rhein-Hunsrück-Kreis, Klaus Gewehr, bietet jeden Monat eine Sprechstunde in der Kreisverwaltung Rhein-Hunsrück-Kreis in Simmern an. Herr Gewehr steht den Menschen mit Behinderung sowie deren Angehörigen und Interessenvertretern im Rhein-Hunsrück-Kreis als Ansprechpartner für besondere Anliegen und Probleme zur Verfügung. In regelmäßigen Kontakten zu den regionalen Einrichtungen und Diensten sowie zur Kreisverwaltung setzt er sich für die Belange von Menschen mit Behinderung und die Verbesserung von Teilhabe, Gleichstellung und Selbstbestimmung ein.

Die nächste Sprechstunde bietet Herrn Gewehr am Donnerstag, 10. Januar 2019, in der Kreisverwaltung in Simmern von 14 bis 16 Uhr an. Anmeldung – aus organisatorischen Gründen unbedingt erforderlich – bei Doris Becker, Telefon 06761 82-125, oder E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL