St. Nikolaus-Stiftshospital arbeitet wieder im Normalbetrieb

Drucken

Andernach / Kreis MYK. Das St. Nikolaus-Stiftshospital arbeitet seit Montag, den 14.12., wieder im Normalbetrieb. Dafür hatte das Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz nach umfassender Prüfung bereits in der letzten Woche grünes Licht erteilt. Rund drei Wochen zuvor hatte das Andernacher Krankenhaus auf eigene Initiative einen harten Lock down seiner Versorgungskapazitäten vollzogen, da Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet worden waren. „Die umfangreichen Isolations- und Quarantänemaßnahmen haben wir zum Schutz unserer Patienten und Mitarbeiter getroffen, dabei standen wir in täglichem Austausch mit den Behörden“, berichtet Cornelia Kaltenborn. „Wir freuen uns, dass unsere Maßnahmen greifen.“

Bereits in der letzten Woche hatte das Krankenhaus wie geplant damit begonnen, seine Versorgungskapazitäten stufenweise hochzufahren und seit dem vergangenen Mittwoch (9.12.) wieder Intensivpatienten aufgenommen. Zuvor waren umfangreiche zusätzliche technische und personelle Schutzmaßnahmen umgesetzt und die gesamte Intensivstation umfänglich hygienisch kontrolliert worden. „Wir haben viel Anerkennung für unser transparentes Vorgehen und offene Informationspolitik erhalten“, sagt Cornelia Kaltenborn. „Ich danke allen Beteiligten, insbesondere dem Gesundheitsamt der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, für die großartige Unterstützung.“

Von den Covid-19-positiv getesteten Mitarbeitern und dem in Quarantäne befindlichen Kontaktpersonal ist der überwiegende Teil nach negativer Testung wieder im Einsatz. Die Krankheitsverläufe waren vergleichsweise milde. Da der Schutz der Patienten und Mitarbeiter für das St. Nikolaus-Stiftshospital oberste Priorität hat, wurde das bestehende strikte Hygiene- und Covid-19-Testkonzept, das entsprechend der Vorgaben von Gesundheitsamt und Robert-Koch-Institut entwickelt und beständig angepasst wurde, noch weiter verschärft. „In dieser Pandemie verfolgen wir alle weltweit dieselben Ziele: Erkrankten Patienten zu helfen und uns wirksam vor Covid-19 zu schützen. Immer wieder lernen wir hinzu und passen die Maßnahmen kontinuierlich an den neusten Wissensstand an, denn die Sicherheit steht an erster Stelle“, betont Cornelia Kaltenborn. „Die größte Unterstützung für unsere Arbeit leisten alle Menschen, die weiterhin ein verantwortungsbewusstes Verhalten im Hinblick auf Covid-19 aufrechterhalten. Dies ist notwendig und wichtiger denn je.“