Mittwoch, 23. Januar 2019

Letztes Update:05:09:56 PM GMT

region-rhein.de

RSS

SRC Heimbach-Weis 2000 e.V

DSV Nordic aktiv Walkingzentrum SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. .bietet wieder  "Nordic Walking-Gesundheitsgrundkurs für Herzkreislauftraining, Wirbelsäulentraining uvm. ab dem 22.02.2018 an.

Unter dem Motto "Machen Sie mehr mit Stöcken -optimieren Sie Ihre Nordic Walkingtechnik bietet ab dem Donnerstag 22.02.2018 das DSV Nordic aktiv Walkingzentrum SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. in Kooperation mit dem DSV Nordic aktiv Ausbildungszentrum Skiverband Rheinland e.V. einen weiteren Nordic Walking Gesundheitsgrundkurs an. Treffpunkt für alle Interessenten an dem Nordic Walkingtraining ist jeden Donnerstag von 18.00 – 19.30 Uhr am Parkplatz Sportplatz Kieselborn. Die Trainingsmaßnahmen sind mit dem Siegel Sport Pro Gesundheit ausgezeichnet. Daher haben alle Interessenten im Rahmen der Prävention die Möglichkeit zum Teil bis zu 80% der Kosten für die DSV Nordicangebote von Ihren Krankenkassen bezuschusst zu bekommen.  Da der DSV Nordic aktivtreff regelmäßig jeden Donnerstag um 18.00 Uhr stattfindet ist auch eine spätere Mitgliedschaft im DSV Nordic aktiv Walkingzentrum SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. möglich. Darüberhinaus bietet Gabriele Runkel Tel.: 0170 / 1652555 in Neuwied ein spezielles gesundheitsorientierte Nordic Walkingtraining für Menschen, die wieder in den Sport einsteigen möchten. Weitere Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , 0152/28926702

Dolphins zurück in der Spur

TRIER. Eine Woche nach der unglücklichen Niederlage gegen den RSV Lahn-Dill sind die DONECK Dolphins Trier wieder zurück in der Erfolgsspur. Gegen die BCS Rollers aus Zwickau gab es am Samstagabend einen deutlichen 87:69 (43:29) Sieg. Mit dem Erfolg machen die Dolphins einen großen Schritt in Richtung Playoff-Teilnahme.

Rückblick: Im Oktober letzten Jahres gab es eine deutliche Niederlage in Zwickau. Die Mannschaft von Trainer Dirk Passiwan wirkte nervös und konnte die Sachsen nicht unter dem Korb stoppen. „Darauf habe ich in der Vorbereitung nochmal hingewiesen“, so Passiwan nach dem Spiel.

Doch in den ersten Sekunden des Spiels sah es nicht so aus, als ob die Dolphins es dieses Mal besser machen sollten. Nach einem nervösen Beginn lag man schnell mit 0:4 zurück ehe die Trierer besser ins Spiel finden sollten. Mit einem 8:0 Lauf konnte man die Rollers beeindrucken und sich selber Motivation zusprechen. Über eine aggressive Verteidigung und teilweise starke Ballstafetten in der Offensive konnten die Gastgeber den Vorsprung nach 10 Min auf 8 Punkte ausbauen. Angetrieben durch einen bärenstarken Dirk Passiwan, der insgesamt 42 Punkte zum Erfolg beisteuern sollte und einer hochprozentig treffenden Diana Dadzite wurde auch das zweite Viertel gewonnen, so dass man mit 14 Punkte in die Pause gehen konnte.

„14 Punkte Vorsprung. Dass ist das Ergebnis aus dem Hinspiel. Wir müssen aber noch etwas drauflegen, um den direkten Vergleich zu gewinnen“, so Passiwan in der Kabine. Aber auch Zwickau kam motiviert aus der Pause. Mit einer guten Verteidigung wollte der Gast aus Ostdeutschland versuchen, die Dolphins unter Druck zu setzen. Und es sollte Wirkung zeigen. Vor allem Jan Gans und Vytautas Skucas konnten die Unruhe in der Defensive nutzen, um den Rückstand immer wieder zu verkürzen. Doch es sollte nur ein kurzes Strohfeuer im dritten Viertel sein. Passiwan, Dadzite, aber auch Rossi und Beijer fanden schnell wieder in den Rhythmus. Mit einer Trefferquote von 66 % aus dem Feld nach 40 Minuten waren die Dolphins an diesem Samstag einfach zu stark für die Zwickauer, die nach dieser Niederlage den Traum von einer Playoff-Teilnahme wohl begraben können.

„Insgesamt können wir heute zufrieden mit der Leistung sein. Wir haben über weite Strecken das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Sicherlich gab es auch Situationen, mit denen ich nicht zufrieden war. Diese werde ich in der kommenden Woche auch noch einmal ansprechen, so dass wir diese Fehler gegen Wiesbaden nicht mehr machen werden.“

Kader: Dirk Passiwan (42/2 Dreier), Diana Dadzite (13), Ryan Wright (4), Jack Davey (0), Frank Doesken (n.e.), Correy Rossi (11), Matthias Heimbach (0), Mariska Beijer (17), Valeska Finger (n.e.)

Zuschauer: 350

Tolle Ergebnisse SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. beim Rheinland-Pokal

Skilanglauf Classic Kniebis/Nordschwarzwald

Auch wenn der Winter in der hiesigen Region in diesem Jahr noch nicht so richtig angekommen ist, so konnte das SRC Skilanglaufteam nach umfangreichen Trainingsmaßnahmen mit dem traditionellen Rheinland-Pokal Skilanglauf Kniebis/Nordschwarzwald mit seinen Sportlern den ersten Schneewettkampf bestreiten und dies sehr erfolgreich. So wie jedes Jahr fand im Vorfeld das Landesfinale Jugend trainiert für Olympia Skilanglauf statt. Der Verein und sein Trainerteam um Gernot Wagner, Marietta Rams und Stefan Puderbach konnte diejenigen Kinder aus dem Verein, die für die Heinrich-Heine-Realschule Plus Neuwied an den Start gingen unterstützen für Samstag die Schneeverhältnisse testen. Michelle Naumann und Marie Cicil Remmel aus dem SRC Team konnten am Freitag gemeinsam mit ihren Klassenkameradinnen bereits tolle Leistungen in ihrer WK IV B Schulmannschaft erzielen. Am Samstag kamen weitere SRC-Teammitglieder zum Rheinland-Pokal hinzu. Über 1 km Skilanglauf in der Klasse U8-U10 konnte dann Katharina Koch mit einer sehr tollen Zeit von 4:23,4 min die Gesamtwertung gegen sehr starke Konkurrentinnen aus dem Schwarzwälder Skiverband gewinnen. Ihr Bruder Michael tat es ihre gleich und belegte in der Klasse U11-U13 über 2,5 km ebenfalls in einem Startfeld von 19 Startern die hervorragenden 2. Platz. Sein Vereinskollege Nick Schwabauer, der zum ersten Mal im Skilanglauf an den Start ging belegte einen tollen 16. Platz.

Bei den Schülerinnen U13-U15 w in einer Klasse mit 28 Teilnehmern und starken Läuferinnen aus dem Skiverband Schwarzwald waren Michelle Naumann, Johanna Steinborn und Marie-Cicil Remmel durch den starken Neuschnee vom Wachspech verfolgt. Ihre Vereinskolleginnen Sofie Schmidt ( 22. ), Hatigia Berisa ( 23. ), Elma Huskic (24. ) und Samira Tahirou ( 25. ) konnten das Ziel noch mit Wachsproblemen erreichen. Trotz eines sehr stumpfen Ski erkämpfte sich Robin Henk in der Klasse U14/15 über 5 km noch einen 14. Platz.. Auch in den höheren Klassen zeigten sich bei vielen Läufern die Wachsprobleme. Julian Puderbach konnte in der Klasse H21 über 10 km im Vergleich zum Vorjahr mit einer Laufzeit von 41:26,5 min einen sehr guten 3. Platz erzielen. Sein Vater Stefan Puderbach schaffte mit einer ähnlichen Zeit von 41:47,5 min den Sieg in seiner Altersklasse H51. Viktor Koch konnte als Gesamt 5. in seiner Altersklasse H46 den 2.Platz belegen.  Bei den Damen konnte der Verein mit Elwira Hein über 5 km die drittplatzierte stellen und den tollen Tag machte dann Ihr Mann Sergej Hein mit dem Gesamtsieg über die 5 km und dem 1. Platz in der AK H56 perfekt. Um Skilanglauf betreiben zu können bietet der Verein daher ganzjährig regelmäßige Skilanglaufkurse und Trainingsmaßnahmen vom Inline-Skate über den Rollski bis hin zum Skatingski an ( weitere Informationen unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. – 0152/28926702 ).

Die Playoffs zum Greifen nah

TRIER. Der Kampf um einen Play-Off Platz geht weiter! Nach der schmerzlichen Niederlage mit einem Punkt im Krimi am letzten Samstag gegen den RSV Lahn-Dill, wollen die DONECK Dolphins Trier wieder in die Spur kommen und mit einem weiteren Sieg die Weichen auf die Play-Offs stellen. Gegner werden am kommenden Samstag (27.1., 18 Uhr, Sporthalle der Universität) die BSC Rollers aus Zwickau sein, mit denen die Dolphins noch eine Rechnung offen haben.

Der Gegner aus Zwickau musste am Samstag eine hauchdünne 76:77 Niederlage nach Overtime gegen München hinnehmen und ist gezwungen, wenn man noch um einen Play-Off Platz ein Wörtchen mitreden will, in Trier zu punkten. Wie unangenehm der Gegner sein kann, erfuhren die Dolphins im Hinspiel, als man mit einer 63:77 Niederlage nach Hause fahren musste.

„Wir wollen die Niederlage aus dem Hinspiel vergessen machen und mit einem Sieg den nächsten Schritt in Richtung Playoffs machen“, so Dirk Passiwan, Spielertrainer und Topscorer der Trierer vor dem Spiel.

Die Sachsen sind nach der Winterpause noch nicht richtig ins Rollen gekommen. Nach einer Niederlage zu Jahresbeginn gegen die BG Baskets Hamburg musste man sich auch in der letzten Woche geschlagen geben. „Ich gehe davon aus, dass sie hochmotiviert nach Trier reisen werden. Sicherlich schielen sie noch auf Platz 4. Dann müssen sie aber bei uns gewinnen. Und das wollen wir verhindern“, so eine motivierte Spielmacherin Diana Dadzite.

Und Correy Rossi, seit Wochen in bestechender Form weiß, wie man die Rollers besiegen kann: „Wir müssen vor allem die Großen stoppen. Mit Pohlmann und Gans haben sie echt Höhe unter dem Korb. Wenn wir sie arbeiten lassen werden sie hoffentlich an unserer Defense verzweifeln.“ Doch nicht nur auf die beiden Großen müssen die Dolphins aufpassen. Gerade ein vermeintlicher „Kleiner“ wurde zum Matchwinner im Hinspiel. Karlis Gabranovs konnte 23 Punkte erzielen und war kaum zu stoppen.

Die Dolphins wissen also, auf was sie achten müssen und werden alles daransetzen, die bislang großartige Saison mit einem weiteren Sieg zu verfeinern.

Kader: Dirk Passiwan, Diana Dadzite, Ryan Wright, Jack Davey, Frank Doesken, Correy Rossi, Matthias Heimbach, Mariska Beijer, Valeska Finger

Mitgliederehrung beim Neujahrsempfang

Traditionen und Gemeinschaft werden bei der Coblenzer Turngeselschaft (CTG) groß geschrieben und so fand kürzlich trotz erhöhter Pegelstände von Rhein und Mosel der Neujahrsempfang im Sportlerheim am Schartwiesenweg statt.

Lützel. Sah es zur Wochenmitte noch so aus, als müsse der Neujahrsempfang wegen des Hochwassers in Koblenz und der damit einhergehenden Räumung des Gebäudes am Schartwiesenweg abgesagt werden, so konnte die Vereinsvorsitzende Monika Sauer nun doch ihre Mitglieder zum Neujahrsempfang der CTG begrüßen.

In geselliger Runde berichte die Vereinsvorsitzende den Anwesenden von den Ereignissen der vorangegangenen Tage und dem Bangen um die Durchführbarkeit des Neujahrsempfangs. Natürlich war der Empfang auch wieder Anlass zur Ehrung langjähriger Mitglieder und Übungsleiter für die Treue zum Verein, die in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr darstellt.

Für die zwanzigjähre Mitgliedschaft wurden Katja Lauer und Adelheit Trautmann mit der silbernen Anstecknadel des Vereins geehrt. Die Nadel in Gold verlieh die Vereinsvorsitzende an Carola Carius und Hans-Josef Jellinkek für die dreißigjährige Zugehörigkeit. Bereits vierzig Jahre der CTG verbunden sind Inge Sturm, Rita Vollmer und Dieter Cornel, die hierfür mit einer Ehrenurkunde bedacht wurden.

Die Helfer der alljährlich im April beginnenden CTG Sportabzeichenaktion „Fit in den Sommer“ Carola Carius, Werner Rautinger, Werner Holl und Rainer Böckling wurden für ihr stetiges Engagement mit einer Armbanduhr im Vereinsdesgin bedacht.

Monika Sauer ließ es sich nicht nehmen, in diesem Rahmen auch den Altersjubilaren des vergangenen Jahres Rainer Böckling (70.) und Franz Maillinger (80.) nachträglich zu gratulieren.

Zu guter Letzt stellte die Vereinsvorsitzende Sauer aus dem Kreis der Anwesenden noch die Übungsleiter einer noch recht jungen Abteilung – den Schwertfechtern - der CTG vor. Diese doch recht ungewöhnliche Sportart gehört seit 2017 zum Angebot der Coblenzer Turngesellschaft und wird immer mittwochs von 19 – 21 Uhr in der Sporthalle am Schartwiesenweg angeboten. Interessierte Vereinsmitglieder und solche die es werden möchten, sind hier jederzeit herzlich willkommen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL