Samstag, 19. Juni 2021

Letztes Update:12:30:28 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Erfolgreicher Tag für den Lauftreff - SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. - beim WindhagenMarathon

Pünktlich zur Laufsaison nahm das SRC Lauftreffteam wieder an einer Lauf- und Nordic Walkingveranstaltung teil. Mit dem Windhagen-Marathon wurde ein toller Landschaftslauf ausgewählt. Hierbei belegte Efrem Zeray als jüngster TN mit 1:51 h einen tollen 18. Gesamtplatz Halbmarathon Laufen - Stefan Puderbach belegte den 1. Platz beim Halbmarathon Nordic Walking 2:39 h.

Auch in Zukunft ist die Teilnahme an Laufveranstaltungen geplant. Hierbei haben alle Interessenten die Möglichkeit jeden Montag über das DLV-Kurs und Trainingskonzept Laufend unterwegs gesundheitsorientiert unter Anleitung im Lauftreff zu trainieren mit der Möglichkeit im SRC Heimbach-Weis 2000 e.V. auch Mitglied zu werden. Das DLV-Kurskonzept Laufend unterwegs bietet den Interessenten die Möglichkeit einer Kostenübernahme durch die Krankenkassen im Rahmen der Prävention ( § 20 SGB - 80% Kostenerstattung der Kurskosten ). Weitere Informationen Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. - 0152/28926702

Erfolgreiches 7. Rollitennis-Aktiv-Wochenende sprengt fast den Rahmen

E.K. Jedes Jahr im April veranstaltet der Rollitennis e.V. aus Windhagen ein Rollitennis-Aktiv-Wochenende, zu dem Rollstuhltennisspieler aus dem ganzen Bundesgebiet anreisen. Es handelt sich hierbei um ein Trainingswochenende, an dem alle Fähigkeiten, die zum Tennisspiel im Rollstuhl gehören, trainiert werden, um im besten Fall an einem Breitsportturnier teilzunehmen. Viele Sportler kennen sich schon lange, denn bereits zum 7. Mal fand am Wochenende 13./14. April 2019 dieses Event statt. Sage und schreibe 25 Teilnehmer hatten sich angemeldet und es gab nur einen krankheitsbedingten Ausfall. Bei dieser großen Gruppe war es für das Trainerteam um Jürgen Kugler, Anna Pracht, Ursula Geiger und Manfred Dockhorn eine Herausforderung, allen Spielstärken gerecht zu werden.

Am Samstag konnte das Rollitennis-Sportabzeichen abgelegt werden und 1x konnte sogar das Goldene Abzeichen vergeben werden. Im dritten Anlauf schaffte Christian Burg alles Stationen mit der benötigten Punktzahl und darf sich nun den goldenen Pin an seine Tennistasche heften. Silber wurde vergeben an: Lisa Kallmes, Dominik Lust, Alexander Subat, Frederik Rekers und Christian Möller. Bronze ging an: Nicole Bonath, Charline Delauney und Michael Mertel, die alle drei das erste Mal dabei waren und gleich die gestellten Aufgaben erfüllten. Beim gemeinsamen Abendessen im Hotel wurden die Urkunden und Pins überreicht.

Sonntagmorgen ging es mit Doppeltraining- und Taktik weiter, da für den Nachmittag das Inklusions-Mixedturnier angesetzt war, bei dem Familienangehörige und Freunde mit von der Partie waren. Da staunten die Zuschauer nicht schlecht, was für Spielzüge zu sehen waren und wie schnell das Spiel mit dem gelben Ball sein kann, auch wenn der/die Spieler*in im Rollstuhl sitzt, wobei es für den "Fußgänger" auf dem Platz viel schwieriger ist sich an den Spielmodus zu gewöhnen, denn nur beim dem Rollstuhlfahrer darf der Ball zweimal aufspringen.

Für alle Teilnehmer ging das Wochenende viel zu schnell vorbei und man freut sich schon auf ein Wiedersehen beim 2. Badischen Rollstuhltennis-Cup in Lahr und dann wartet auch noch am 27./28. Okt. die Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft, bei der dann nicht um Spaß und Training geht. Foto: Rollitennis e.V.

Boutov und Engelmann qualifizieren sich für Deutschland-Cup

Rhythmischen Sportgymnastinnen beim Regio Cup Mitte erfolgreich

Dresden. Die Gymnastinnen Isabel Lopuga, Daria Trebs, Sophie Merker, Nicole Gloukhov, Kristina Engelmann, Karina Markert und Sofie Boutov, die sich auf den Landesmeisterschaften qualifiziert hatten, machten sich mit der Trainerin Olga Lukyanova auf den Weg nach Dresden um dort den Regio Cup Mitte zu bestreiten.

Verschiedene Landesverbände kämpften auf den insgesamt 3 Regio-Cups mit ihren besten Gymnastinnen um Qualifikationen für den Deutschland Cup, der am 18. Mai in Dahn stattfinden wird.

Schon vor Beginn des Wochenendes hatte die Abteilung mit Rückschlägen zu kämpfen, da sich die qualifizierte Gymnastin Alexandra Engelmann verletzte und ausestzen musste. Auch Sophie Merker kämpfe mit einer alten Verletzung während des Regio-Cups. Trotzdem schaffte sie es eine der Höchstwertungen mit ihrer Keulen-Kür zu holen.

Das Niveau war sehr hoch, da viele Stützpunkte wie Leverkusen, Essen oder Leipzig vertreten waren. Trotzdem schaffte es Sofie Boutov sich mit einem 7. Platz von 34 Mädchen die Qualifikation zu ergattern, ebenso wie Kristina Engelmann mit Platz 12.

Wir sind sehr stolz auf alle Mädchen und wünschen nun Kristina und Sofie viel Erfolg beim Deutschland-Cup in Dahn.

CTG startet Sportabzeichen-Aktion

Koblenz. Pünktlich zum Ende der winterlichen Witterung startet die Coblenzer Turngesellschaft (CTG) ihr Fitness-Programm „Fit in den Sommer“ für Jedermann, die Vorbereitung auf das Sportabzeichen. An zwei Dienstagen und zwei Samstagen kann im Stadion auf dem Koblenzer Oberwerth wieder für die Leistungsabnahme der Leichtathletik-Disziplinen nach den Richtlinien des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) trainiert werden.

Die Schwimmer treffen sich an einem Samstag im Mai und Juni für die Leistungsprüfung im Koblenzer Beatusbad. Wer lieber auf dem Fahrrad eine Disziplin absolvieren möchte, kann dies ebenfalls an zwei Samstagen im Mai tun. Treffpunkt für die Leistungsabnahmen ist hier die Eisenbahnbrücke in Koblenz-Güls.

Die Termine finden Sie auch auf der Webseite der Coblenzer Turngesellschaft unter (https://www.ctg-koblenz.de/sportangebote/sportabzeichen/). Dort können auch die Flyer mit allen Informationen zum Sportabzeichen sowie eine Übersicht der Termine zur Sportabzeichen-Aktion „Fit in den Sommer“ heruntergeladen werden.

Danke für eure Unterstützung

Trier – Eine erfolgreiche Saison 2018/2019 in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga geht mit dem zweiten Spiel im Playoff Halbfinale zu Ende. Das Spiel gegen die Thurinigia Bulls ging am Ende zwar am ende deutlich verloren, doch in der ersten Halbzeit war man auf Augenhöhe. Man ging nur mit einem 6 Punkte Rückstand in die zweite Hälfte, doch da merkte man dann, dass die Trierer nur selten wechseln konnten und Correy Rossi wurde von einer Grippe sehr geschwächt. „Trotzdem sind wir stolz auf das, was wir geleistet haben. Wir konnten zu Beginn mithalten und die Bullen an den Rand der Verzweiflung gebracht. Dass wir dieses aber nicht über 40 Minuten spielen können liegt an dem besten Team Europas die dann einfach noch einmal eine Schippe drauflegen konnten.“ So Andreas Ebertz nach dem Spiel im Fitin.

„Das zweite Spiel gegen die Bullen war in der ersten Hälfte perfekt von uns gespielt. Wir konnten unsere Ziele, die wir in der Kabine vor dem Spiel uns gemeinsam gesetzt haben, nahezu perfekt umsetzen. So am der nur knappe Rückstand zur Pause zu Stande. Ich bin sehr stolz auf mein Team, wie sie sich in jede Situation geworfen haben und jeder für jeden kämpfte. Im zweiten Abschnitt merkte man aber doch, dass die Thüringer doch eine Nummer zu hoch für uns sind. Auch unsere geringen Wechselmöglichkeiten die Saison über hinterlässt seine Spuren. Die Arme werden müde. Auch unser schneller Mann Correy Rossi wurde von einer Erkältung überrascht, musste aber spielen, da wir sonst nur eine Lineup von 4 Spielern auf das Feld schicken können. Es war natürlich vorbildlich, wie sich Correy in den Dienst der Mannschaft gestellt hat und das er dann zu Beginn auch noch die meisten Spielaktionen bekommt und diese auch verwandeln kann, ist für ihn hoffentlich ein extra Energielieferant gewesen.“ So ein zufriedener Spielertrainer Dirk Passiwan, der noch einen kleinen Einblick in den Kabinen-Talk geben will. „Ich habe mich nach dem Spiel bei jedem einzelnen Spieler und Spielerinnen, bei den Betreuerinnen und meinen Trainer-Partnern bedankt.

Weiterlesen...

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL