Mittwoch, 19. Dezember 2018

Letztes Update:07:19:52 PM GMT

region-rhein.de

RSS

Sportplakette des Landes

Ministerpräsidentin Malu Dreyer: Sport überwindet Grenzen und verbindet

„Mit der Sportplakette des Landes wollen wir Menschen danken, die sich für den Sport in Rheinland-Pfalz einsetzen. Wir erkennen damit die große Arbeit an, die sie leisten“, sagte Ministerpräsidentin Malu Dreyer im Rahmen der Verleihung der Sportplakette des Landes Rheinland-Pfalz. „Die Liebe zum Sport überwindet Grenzen des Alters, der Herkunft oder des Geschlechts. Sport verbindet Menschen, so unterschiedlich sie auch sein mögen“, so die Ministerpräsidentin. Die Sportplakette ist die höchste Auszeichnung des Landes für den Sport. Sie wird an national und international erfolgreiche Leistungssportlerinnen und Leistungssportler sowie an verdiente ehrenamtliche Funktionsträgerinnen und –träger verliehen. Dieses Jahr zeichnete die Ministerpräsidentin sechs Sportlerinnen und Sportler und sieben in Vereinen und Verbänden ehrenamtlich Engagierte mit der Sportplakette aus.

Alles in allem sei 2018 ein erfreuliches Sportjahr gewesen. „Zum ersten Mal fanden in diesem  Jahr die European Championships in Berlin und Glasgow statt. Deshalb freue ich mich sehr, dass ich heute auch Teilnehmer und Teilnehmerinnen der European Championships hier begrüßen darf, die Rheinland-Pfalz erfolgreich vertreten haben“, so die Ministerpräsidentin.

Rheinland-Pfalz sei das Land mit den prozentual meisten ehrenamtlichen Bürgerinnen und Bürgern. „Fast die Hälfte aller Rheinland-Pfälzer und Rheinland-Pfälzerinnen ist ehrenamtlich aktiv. Ein großer Teil dieses Ehrenamtes wird im Sport ausgeübt. Das erfüllt mich mit Stolz, denn Vereinsarbeit ist wichtig für das Miteinander und den sozialen Zusammenhalt im Land“, betonte Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Aus diesem Grund ist die Sportförderung für die Landesregierung ein Herzensanliegen. Es werden damit nicht nur große Talente gefördert, sondern auch in den Zusammenhalt unserer Gesellschaft investiert.“

Weiterlesen...

Keine Chance für Gewalt im Turnverein Heddesdorf

In einer Klausurtagung erarbeiteten Übungsleiter, Abteilungsleiter und der Vorstand des Turnverein Heddesdorf 1877 e.V. unter der Moderation von Susanne Weber vom Sportbund Rheinland e.V. ein umfassendes Konzept gegen Gewalt im Sportverein und einen Verhaltenskodex für Übungsleiter und Teilnehmer.

Der Verein möchte ein deutliches Zeichen gegen Gewaltausübung in jeder Form setzen. Dabei wurde kein Thema ausgespart, die Möglichkeit sexueller Gewalt im Verein wurde genauso diskutiert, wie alle Formen körperlicher oder verbaler Übergriffe.

In drei Arbeitsgruppen wurden dabei die Sichtweisen der unterschiedlichen Gruppen im Verein beleuchtet: an Teilnehmende und Eltern, Übungsleiter und Vorstand wurden Wünsche und Anforderungen erarbeitet, die nun in den nächsten Wochen in einem Verhaltenskodex ausformuliert werden sollen, der dann zum Bestandteil aller Verträge mit Übungsleitern und Mitgliedern des Vereins werden soll.

Darüber hinaus plädieren die Teilnehmenden für die Benennung einer Vertrauensperson als Ansprechpartner/in bei möglichen Problemen, die über den Vorstand hinaus als neutrale Anlaufstelle fungieren kann.

Besonders den Übungsleiterinnen und Übungsleitern für Kinderkurse war wichtig, dass verbindliche Regeln für die teilnehmenden Kinder und Eltern geschaffen werden. Der Umgang mit Handys, zuschauenden Eltern sowie Regelungen für das Bringen und Abholen der Kinder wurden dabei als wichtige Themen definiert.

Der Vorsitzende des Vereins, Ralf Seemann, freut sich über die große Resonanz für die Veranstaltung: „Für uns ist es sehr wichtig, dass sich unsere Teilnehmenden bei uns wohl fühlen und dass die Eltern Ihre Kinder bei uns in Sicherheit wissen. Das ist aber kein Selbstläufer und muss auch in unserem Verein immer wieder thematisiert werden, damit alle aufmerksam sind und gemeinsam für ein gutes Miteinander und einen fairen Umgang sorgen“.

Die Ergebnisse der Klausurtagung sollen in den nächsten Wochen umgesetzt werden und zur Jahreshauptversammlung als Handlungsleitfaden präsentiert werden, erklärt Seemann abschließend.

DONECK Dolphins vor schwerem Heimspiel

TRIER. Am kommenden Samstag (20.10.2018, 18 Uhr, Halle der Universität Trier) treffen die DONECK Dolphins Trier auf einen vermeintlich leichten Gegner. Doch unterschätzen dürfen die Spieler um Topscorer und Spielertrainer Dirk Passiwan die Füchse aus Hannover nicht.

„Wir haben schon in der letzten Saison gesehen, dass es gegen Hannover kein Selbstläufer wird. Wenn wir nicht voll bei der Sache sind, werden wir wie im Pokal das Spiel nicht für uns entscheiden“, so Dirk Passiwan, der damit auf die bittere Niederlage im Halbfinale des DRS-Pokals in der letzten Saison anspielt.

Als Favorit ins Spiel gegangen und das Finale vor Augen mussten sich die Dolphins deutlich geschlagen geben. „Wir haben das Spiel damals vielleicht zu sehr auf die leichte Schulter genommen. Das wird uns dieses Mal nicht passieren!“

Die Gäste aus der niedersächsischen Landeshauptstadt haben sich in dieser Saison noch einmal verstärkt. Mit Jan Haller, dem Kapitän der deutschen Nationalmannschaft, kam ein echter Führungsspieler aus Wetzlar an die Leine, der über große internationale Erfahrung verfügt.

Mit Joe Bestwick haben sie außerdem einen Spieler in ihren Reihen, der nur schwer zu stoppen ist. Im letzten Jahr konnte der Brite in zwei Spielen 73 Punkte gegen die Trierer erzielen. „Joe ist einer der besten Center in dieser Liga. Wir dürfen ihm keine freien Würfe ermöglichen, aber auch den Rest des Teams dabei nicht außer Acht lassen.“

Es wird also eine schwere Aufgabe, die da vor den Dolphins liegt. Mit einem Sieg gegen Wiesbaden und einer knappen Niederlage gegen des RSV Lahn-Dill haben die Niedersachsen in dieser Saison bereits gezeigt, dass sie um die Playoffs mitspielen können.

Genau dahin wollen auch die Dolphins und hoffen auf zahlreiche Unterstützung der Fans!

Kader: Dirk Passiwan, Diana Dadzite, Ryan Wright, Jack Davey, Frank Doesken, Correy Rossi, Mariska Beijer, Matthias Heimbach, Chris Peters

Dolphins siegen in Wiesbaden

TRIER. Besser hätte der Tag für Triers Spielertrainer Dirk Passiwan nicht laufen können. An seinem 42. Geburtstag machte ihm das Team gleich zwei Geschenke in Form von einem Auswärtssieg gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden. Außerdem belohnt sich das Geburtstagskind mit 39 Punkten und 70% Trefferquote selber.

„Das Team hat mir in Trier schon ein paar Geschenke gemacht, aber in Wiesbaden war es wichtiger“, so ein sichtlich erfreuter Dirk Passiwan nach dem deutlichen Sieg in Hessen.

Nach der Niederlage gegen den RSV Lahn-Dill in der letzten Woche waren die DONECK Dolphins in Wiesbaden im Kopf wieder frei. Passiwan und sein Team hatten vor dem Spiel eindringlich darauf hingewiesen, dass es ein richtungsweisendes Spiel ist und seine Spieler sollten es verstanden haben. Mit der geforderten Aggressivität in der Defensive und Geduld in der Offensive konnte das Team von der Mosel ab dem zweiten Viertel überzeugen.

War im ersten Viertel noch zu viel Hektik im Spiel, waren es im zweiten Speilabschnitt vor allem Dirk Passiwan und eine glänzend aufgelegte Diana Dadzite, die den Vorsprung bis zur Halbzeit auf 13 Punkte anwachsen ließen.

Zwar kämpften die Rhinos, angeführt von einem straken Andre Hopp, verbissen um den Anschluss, allerdings konnten die Dolphins immer wieder durch kleine Serien den Vorsprung ausbauen.

„Wir haben heute über weite Strecken sehr gut gespielt. Bei 100 % sind wir allerdings noch nicht, aber es war ein enorm wichtiger Sieg, der uns in der Tabelle wieder nach oben schauen lässt. Jetzt haben wir in der nächsten Woche Hannover zu Gast in Trier. Eine Mannschaft, die man trotz der heftigen Niederlage gegen Elxleben nicht unterschätzen darf!“

Kader: Dirk Passiwan (39), Diana Dadzite (22), Ryan Wright (10), Jack Davey (0), Frank Doesken (n.e.), Correy Rossi (4), Mariska Beijer (6), Matthias Heimbach (0), Chris Peters (2)

4. Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft 20./21.Okt.2018 in Windhagen

Der Countdown läuft zur 4. Rheinland-Pfalz Rollstuhltennis-Meisterschaft, denn am Samstag, 20. Oktober, von 10:30 - 16:30 Uhr und Sonntag, 21. Oktober, von 10:00 - 15:00 Uhr treffen sich aus dem gesamten Bundesgebiet ambitionierte Rollstuhltennissportler, um an diesem Turnier teilzunehmen. Die Turnierteilnahme besteht aus einem Erwachsenen- und ein Juniorenturnier, gespielt werden Einzel- und Doppel Konkurrenzen. Die Finalspiele werden dann aus allen Leistungsklassen am Sonntag durchgeführt werden.

Wer sich für Tennis interessiert und schon immer mal Rollstuhltennis sehen wollte, ist als Zuschauer an beiden Tagen herzlich willkommen.

Veranstaltungsort: Tennishalle des Sportpark Windhagen, Am Sportpark 1, 53578 Windhagen.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL