Montag, 22. April 2019

Letztes Update:06:49:30 AM GMT

region-rhein.de

RSS

eSportler: Darum müssen auch sie fit bleiben

Glaubt man der Serie South Park, so sind Gamer übergewichtige, schlecht rasierte Typen mit Hautproblemen und ohne Sozialleben. Doch diese Serie entstand lange bevor reines Konsolenspielen sich zum Phänomen der eSports entwickelte und Gamer aus der Outcast-Ecke wieder in die Mitte der Gesellschaft geholt wurden. Heutzutage sind Videogames das stärkste Medium nach den Printmedien und das meisterhafte Bestreiten dieser Spiele hat sich zur Königsdisziplin entwickelt. Auf weltweiten Meisterschaften ringen die besten Computerspieler um hochdotierte Titel und machen damit ihre Leidenschaft zum Beruf. Nun behaupten manche, eSports habe mit „echtem“ Sport nur wenig zu tun – doch sie irren sich. Denn auch bei eAthleten ist körperliche Fitness maßgeblich für den Erfolg. Dieser Artikel klärt auf.

Die Basics: Sport und gesunde Ernährung

Das Bild von South Park kommt nicht von ungefähr und tatsächlich war es in der Vergangenheit häufig so, dass die Ernährung darunter litt, wenn man seine Zeit dem Computerspielen widmete. Statt Obst und Gemüse standen vor allem Chips und Ramen auf dem Speiseplan. Seit eAthleten gemanaged werden und nicht mehr sich selbst überlassen sind, hat sich dies als eines der ersten Dinge geändert: Nun wird den Sportlern ein Ernährungsmuster vorgegeben und an der körperlichen Fitness muss kontinuierlich gearbeitet werden. Hier geht es nicht nur um den Ausgleich zum vielen Sitzen, sondern auch darum, den Körper fit für Höchstleistungen zu machen.

Fitness ist mehr als nur Gewichteheben

Doch eine tägliche Joggingrunde genügt nicht, um die bestmögliche Verfassung der Spieler zu garantieren. So setzen Manager mittlerweile darauf, ihre Teammitglieder auch psychologisch betreuen zu lassen. Dieses Thema gewann insbesondere an Relevanz, nachdem mehrere erfolgreiche eSportler mit ihrem Leiden an psychischen Krankheiten an die Öffentlichkeit gegangen waren. Klar ist, dass auch das eSport-Business seine Spieler stark beansprucht und deshalb Maßnahmen ergriffen werden müssen, damit sie mit der Belastung fertig werden.

Insgesamt orientieren sich die Manager von professionellen eSport-Spielern an den Tagesabläufen von anderen Athleten. Denn so stark unterscheiden sich eSports von traditionellen Sportarten eben doch nicht. Auch hier kann man beispielsweise auf den Ausgang von Turnieren wetten – gehen Sie hierzu etwa auf https://www.esport-wetten.net/lol. Eine ausgefeilte Strategie ist also gefragt, und diese beinhaltet vor allem zwei Dinge: klare Strukturen und ein starker Fokus auf das Wohlbefinden in allen Bereichen.

Vorbildfunktion für Hobbygamer

Selbstverständlich geht es bei diesem Trend nicht nur um das sportliche Vermögen der Spieler selbst. Ihre Entscheidung, sich stärker um das eigene körperliche und geistige Wohlbefinden zu kümmern, birgt das Potential, als Vorbild für einfache Hobbygamer zu dienen. Denn diese blicken zu den eAthleten auf und imitieren möglicherweise ihre Trainingsgewohnheiten und auch sonstige Aspekte ihres Lebensstils. Gerade junge Leute, die erst mit dem Gaming anfangen, profitieren daher von Sportlern, die einen gesunden Lifestyle an den Tag legen. Derzeit besteht in weiten Teilen der Gaming-Community noch das Vorurteil, dass zu einer erfolgreichen Spielerkarriere weder körperliche Fitness noch gesunde Ernährung gehöre. Beide Auffassungen sind falsch: Je besser der Körper und das Hirn in Form sind, desto klügere Entscheidungen trifft man im Spiel und desto besser ist man fähig, die langen Spielphasen wegzustecken. Zudem lernt man, dass auch bei eSports wie bei jedem anderen Sport regenerative Phasen notwendig sind.

Cheerleader Weltmeisterinnen erhalten Förderung durch den Verband

Anfang Januar erhielten die CTG-Teilnehmer des Nationalteams der Sportart Cheerleading eine nachträgliche Förderung durch ihren Dachverband. Im vergangenen Jahr 2018 wurde das deutsche Frauen Nationalteam in Orlando Weltmeister und konnte sich überraschend gegen die starke Konkurrenz durchsetzen. Das gemischte Nationalteam konnte sich einen sehr guten vierten Platz erkämpfen. Aus diesem Grund entschied die Versammlung des Cheerleading und Cheerdance Verbands Südwest die Sportlerinnen und Sportler der CTG gesondert zu ehren. Neben einer Förderung für jeden Teilnehmer des Nationalteams entschied er erstmals über eine Sonderförderung in Höhe von 1000 Euro für die Weltmeisterinnen. „Wir sind sehr stolz auf die Erfolge unserer Athleten und wollen sie damit etwas unterstützen“, so Thomas Fritzsche der Vizepräsident des Verbandes. Da Cheerleading noch eine sehr junge Sportart ist, die nicht zu den olympischen Disziplinen gehört, müssen die Aktiven alle Kosten, rund 2000 Euro, selbst tragen. Die Trainerin Verena Hommer zeigte sich gerührt. „Es ist schön zu sehen, dass der Verband die Leistungen, die wir bringen müssen, würdigt. Wir sind froh Teil eines so aktiven Verbandes zu sein

Die Rhinos kommen an die Mosel – Die 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga startet wieder

TRIER – In der Natur wird man den Kampf zwischen Nashörnern und Delfinen nicht oft finden. Am kommenden Samstag gibt es das Duell aber live und in Farbe um 18 Uhr in der Unisporthalle Trier. Es rollen die DONECK Dolphins Trier gegen die Rhine River Rhinos aus Wiesbaden an und es verspricht ein spannendes Match in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga zu werden. 4. gegen 8., aber der Tabellenplatz sagt nichts über den Spielverlauf aus. Die Dolphins gehen strukturiert und mit einem klaren Plan in dieses Spiel.

Spielertrainer Dirk Passiwan hat einige Akteure der Rhinos am vergangenem Wochenende bei dem Selection Camp der Deutschen Rollstuhlbasketball Nationalmannschaft der Männer getroffen und zusammen mit ihnen den Ersten Schritt in Richtung Europameisterschaft Anfang September gemacht. „Ich habe gesehen, dass die Jungs fahrerisch wirklich was drauf haben und wir die Rhinos auf keinen Fall unterschätzen dürfen. Mit Günthner und Hopp haben sie zwei starke 4,5 Spieler, die wissen, was sie machen und wie sie ihre Schüsse bekommen. Die Lowpointer Schorp und Mayer sind sehr fokussiert für ihre Mitspieler zu fahren und arbeiten hart daran mit, die Werfer in Position zu bringen. Diese Fahrwege müssen wir unbedingt stoppen, um nicht einfache Körbe zu bekommen und die Rhinos somit ins Spiel kommen zu lassen. Auch die mittelpunktigen Spieler Amacher, Masly und Mohnen wissen, wie sie den Ball dahin bringen, wo sie uns gefährlich werden können. Daher ist es mir sehr wichtig, den Gegner nicht zu unterschätzen, und das gebe ich auch in jedem Training so an mein Team weiter. Zwar stehen die Rhinos eher am Schluss der Tabelle, doch nach den Leistungen am Wochenende bin ich mir sicher, dass da sehr viel Potential schlummert und ich möchte nicht, dass sie dieses gegen uns abrufen können.“

Die Spiele nach der Winterpause sind bekanntlich immer die schwersten. Man ist noch bisschen im Ferien Modus und die Arme sind nach den Trainings schwerer als sonst. „Doch die Jungs und Mädels wissen, das sie mit dem 4. Platz der Tabelle im alten Jahr geschafft haben, und wollen an diesen Erfolg anknöpfen. Es wird kein leichtes Spiel am Wochenende werden, doch mit unseren Fans im Rücken kämpfen wir dafür, die Punkte an der Mosel zu behalten. Seid auch ihr dabei, damit 2019 so schön und erfolgreich wird, wie 2018!“ so der Assistenztrainer Frank Doesken am Mittwoch nach dem Training.

Spielbeginn ist wie gewohnt um 18 Uhr in der Unisporthalle Trier. Let’s roll Dolphins!

Der aktuelle Kader der DONECK Dolphins Trier:
#5 Ryan Wright, #7 Correy Rossi, #8 Jack Davey, ‚#9 Matthias Heimbach, #10 Diana Dadzite, #11 Dirk Passiwan, #12 Frank Doesken, #14 Chris Peters, #15 Mariska Beijer

Trainer-Staff:

Dirk Passiwan, Frank Doesken

 

SV Bogel

Achtung Männer aufgepasst!!!! Männer Fitness startet

Am 24.01.2019 startet der erste von mindestens 3 Blöcken „Männer Fitness“.

Hier werden alle Muskelgruppen reichlich strapaziert. Hierzu konnten wir Nadine Hehner als Übungsleiterin gewinnen.

Wann: Donnerstags ab 24.01.2019

Uhrzeit: 19:30 – 20:30 Uhr

Wo. Mehrzweckhalle Bogel

Wer: Männer von 16 – 99 Jahren

Preis pro Block (5 Übungsabende): 5 € für Mitglieder, 15 € für Nichtmitglieder

Anmeldungen bitte an: Marco Dietrich (06772-964262 oder 0170-8358918)

Kinderturnen beginnt wieder am 29.01.2019

Nach 5 Monaten krankheitsbedingter Zwangspause beginnt das Kinderturnen beim SVB wieder.

Los geht es am 29.01.2019 um 16:00 in der Mehrzweckhalle in Bogel.

Ab dann ist das Kinderturnen immer dienstags von 16:00 – 17:00 Uhr.

Angesprochen sind alle Kinder im Alter von 4-9 Jahren. Die Stundeninhalte gehen von leichten Turnübungen über Gymnastik bis hin zu Spielen.

Geleitet werden die Stunden von Nena Strobel und Chantal Wick.

Kommt einfach vorbei. Wenn Ihr Fragen vorab habt, einfach bei Nena unter 0157-34818487 melden.

Mit Bewegung die innere Mitte finden

Das Sportmedizinische Forum Rhein-Lahn bietet am 16. März wieder Fortbildung für sportlich engagierte und interessierte Leute an

Rhein-Lahn-Kreis. „Runter vom Sofa – ab zum Training!“ Diese Aufforderung prangt auf den Werbeplakaten für das diesjährige 13. Sportmedizinische Forum Rhein-Lahn, das der Kreis gemeinsam mit der Stadt Nastätten, dem Stiftungsklinikum Mittelrhein, dem Sportkreis Rhein-Lahn, dem Turnverband Mittelrhein und weiteren Akteuren am Samstag, den 16. März in Nastätten anbietet.

Der sportmedizinische Leiter des Forums, Dr. Zlatko Neckov vom Nastätter Paulinenstift, erklärt den Slogan des Forums so: „Es geht um Antworten auf die Frage, wie komme ich buchstäblich runter vom Sofa, besiege den inneren Schweinehund und mache mich auf zum Training, bei dem ich erkenne, wie wichtig Bewegung ist und wie ich mein inneres Gleichgewicht finde. Und Antworten gibt es viele.“

Beim Sportmedizinischen Forum werden interessante Vorträge am Vormittag und praktische Übungen in Workshops am Nachmittag in bewährter Manier angeboten. Morgens wird Schirmherr Sportminister Roger Lewentz nach einem gemeinsamen Sportlerfrühstück die Teilnehmer begrüßen. Nach einem Impulsreferat von Dr. Zlatko Neckov widmet sich Maria Griegerich dem Thema „Mehr Achtsamkeit im Alltag durch Yoga und Meditation“, bevor Michael Lindner aus Neumünster sich dem altersgerechten Sport widmet und mit seinen patentierten „Rollator-Fit“-Übungen vor allem Menschen anspricht, die als Übungsleiter mit bewegungsbeeinträchtigen Senioren zu tun haben. Susanne Schaarschmidt-Bihn aus Koblenz referiert anschließend über Entspannungstechniken für Körper, Geist und Seele. Powerstreching ist das Thema von Jens Binias aus Dreieich, und er vertritt damit ein Thema, das in Sportlerkreisen aktuell sehr angesagt ist.

Nach einem leckeren und gesunden Mittagessen, das wieder vom Paulinenstift Nastätten serviert wird, geht das Forum mit praktischen Übungen in fünf verschiedenen Workshops in den Turnhallen oberhalb des Bürgerhauses weiter. Hierbei werden in erster Linie die Referate, die am Vormittag gehalten wurden, mit praktischen Übungen vertieft. „Ein Leben abseits der eigenen Mitte macht auf Dauer krank“, so Maria Griegerich. Hier setzt ihr Workshop „Yoga bewegter Körper – klarer Geist“ an. Dass ein herkömmlicher Rollator nicht nur ein Fortbewegungsmittel ist, sondern sich auch bestens als Trainingsgerät eignet, zeigt Michael Lindner in seinem Workshop „Rollator Fit“ Der Workshop „Autogenes Training und Klang“ mit Susanne Schaarschmidt-Bihn zeigt, wie man beim Autogenen Training die einzelnen Formeln mit einzelnen Tönen kombinieren kann. Jens Bianas erklärt praktisch, wie beim modernen Beweglichkeitstraining der Körper von Kopf bis Fuß sanft gedehnt wird, wobei die Muskelgruppen berücksichtigt werden, die am häufigsten durch einseitige Belastung verspannt oder verkürzt sind. Und schließlich wird Christina Klingenberg beim Workshop „Pilates komplett“ kurze Übungsfolgen für Jedermann und jede Gelegenheit zeigen, denn ob morgens zum Wachwerden, abends zum Ausklang des Tages oder für bestimmte Gelegenheiten, Pilates bietet eine Menge an Möglichkeiten, um fit und gesund das Leben zu meistern.

Anmelden kann man sich zum Sportmedizinischen Forum über die Internetseite www.sportmedizinisches-forum.de. Dort kann man das Anmeldeformular herunterladen und anschließend an die Stadtverwaltung Nastätten schicken. Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2019. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Die Veranstaltung ist als ärztliche Fortbildung mit 9 Punkten bei der Ärztekammer zertifiziert. Die Teilnahme am Sportmedizinischen Forum wird mit 4 Unterrichtseinheiten für die Fort- und Weiterbildung zur Verlängerung der Übungsleiter- bzw. Trainer-Lizenz anerkannt.

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL