Montag, 02. August 2021

Letztes Update:02:40:11 PM GMT

region-rhein.de

RSS

VfR Winden - FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen 0:7 (0:6)

Tore: 0:1 Martin Schwarz (5.), 0:2 Antony Henrykowski (8.), 0:3 Antony Henrykowksi (10.), 0:4 Antony Henrykowki (35.), 0:5 Antony Henrykowski (40.), 0:6 Christian Heinrichs (44.), 0:7 Christian Heinrichs (55.)

Es spielten: Moritz Köhl, Martin Schwarz, Tobias Schneider, Dominik Mies, Jan-Niklas Huss (65. Niklas Oetz), Philipp Erler (60. Philipp Maier), Joschua Brack, Tobias Hahn, Christian Heinrichs (80. Ashir John), Julian Haas (46. Felix Lemler), Antony Henrykowski

Vorschau:

11.09.2020 19.30Uhr SG LOeWeN – FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen

20.09.2020 15.00Uhr FSV Osterspai/Kamp-Bornhofen – TuS Katzenelnbogen

SG Dachsenhausen

Am Sonntag trat unsere Mannschaft zum 1. Meisterschaftsspiel gegen den TuS Katzenelnbogen 2 an. Ziel war es nach einer guten Vorbereitung die ersten 3 Punkte in Dachsenhausen zu behalten und damit einen guten Grundstein für die weitere Saison zu legen. So begann unsere Mannschaft hoch motiviert und mit viel Druck auf den Gegner. Katzenelnbogen hatte dem zu Beginn nicht viel entgegenzusetzen, ging aber trotzdem durch einen Sonntagsschuss mit 1:0 in Führung. Die Mannschaft war davon allerdings unbeeindruckt. Nachdem Sven Klein nach einem weiten Einwurf freistehend den Ball über das Tor richtung Dahlheim schoss, gelang es ihm nach Zuspiel von Lukas Schaaf doch noch vor der Halbzeit das 1:1 zu machen.
Nach der Halbzeit drängten die weiß schwarz kombinierten auf den Führungstreffer. Nach einer exzellenten Einzelleistung in Verbindung mit einem gefühlvollen Lupfer über den Torwart markierte Lars Klinger das verdiente 2:1. Der Bann war nun gebrochen. Dachsenhausen ließ Ball und Gegner laufen. Folgerichtig erzielte Fabian Müller, nach feiner Vorarbeit von Sven Klein, aus schier unmöglichem Winkel das spielentscheidende 3:1, was zugleich den Endstand markierte. Die anschließend teils ruppige Spielweise des Gegners unterband der souveräne Schiedsrichter aus Kaub konsequent, sodass am Ende auch in der Höhe verdienter Sieg stand. Dies gilt es in der nächsten Woche zu bestätigen. Dann steht gegen den TuS Singhofen der erste Härtetest für unsere Mannschaft auf dem Programm.

SG LOeWeN : SV Braubach 1:2 (0:1)

„Endlich geht es wieder los“ das konnte man rund um den Oelsberger Fußballplatz von vielen Spielern und Fans, zum Ligaauftakt im Oberhaus des Rhein-Lahn-Kreises, hören. Leider mussten die Fans beim Aufwärmen der Mannschaft feststellen, dass sich Torhüter L. Schneider mit in das LOeWeN-Lazarett eingereiht hat (Verletzung bei privater Trainingseinheit). Pünktlich um 15 Uhr ging die Partie gegen die Elf von der Marksburg dann los.

Zu Beginn des Spiels beschnupperten sich noch beide Mannschaften und nur wenig Torabschlüsse waren zu sehen. Insgesamt zu Verhalten war unser Team im weiteren Verlauf der ersten Hälfte und in der 12 min musste man das 1 zu 0 hinnehmen.  Auch nach diesem Rückschlag gelang es unserer Mannschaft zu selten Gefahr vor dem gegnerischen 16er zu erzeugen. In der 37 min musste man dann noch zusätzlich auf S. Peiter verzichten, der nach seinem Hinweis an den Schiedsrichter (nicht geahndetes Handspiel) die gelb/rote Karte sah – dies war allerdings nur der Auftakt von vielen Verwarnungen die auf beiden Seiten für große Verwunderung sorgte. Kurz vor der Pause hatte dann noch M. Zils den Ausgleichstreffer auf dem Fuß aber das Aluminium verhinderte diesen. Mit dem Stand von 0:1 ging es in die Halbzeit.

Nach der Pause drehten die LOeWeN dann allerdings richtig auf und mit viel Einsatz ging es in Richtung des gegnerischen Torhüters. Dort belohnte N. Kurth die kämpferische Leistung und nickte zum verdienten Ausgleich ein. Den fehlenden Mitspieler konnten man den LOeWeN lange nicht ansehen und mit viel Druck wurde weiter offensiv agiert. In der 63 min musste allerdings der nächste Nackenschlag hingenommen werden und mit C. Gärtner kassierte der zweite Spieler eine gelb/rote Karte. Das Match wurde nun hitziger und zwischenzeitlich quittierte sogar der Linienrichter seinen Dienst und warf das Handtuch (Fahne). Leider wurden in der Schlussphase des Spiels die Luft, bei den kämpfenden LOeWeN, immer knapper und der Gast erspielte sich einige gute Chancen. Zum Schluss kam es dann wie es kommen musste und die Braubacher Elf traf mit einem Sonntagsschuss zum 2 zu 1... Mit einem Hagel von weiteren Karten neigte sich das Spiel dann in der Nachspielzeit dem Ende zu und durch M. Zils wäre noch der Ausgleich fast geglückt - Der Ball verfehlte allerding das Tor wieder knapp.

Mit der knappen Niederlage endete das Spiel und es wurde noch lange über so manche Szene diskutiert. Aber auch wir möchten noch darauf hinweisen, dass es trotz der hohen Anzahl an Karten ein faires Spiel auf beiden Seiten war. Ein letzter großer Dank geht an die Fans die uns so super unterstützt und nach vorne gepeitscht haben, wir hoffen viele von euch am Mittwoch in Katzenelnbogen und am Freitag in Oelsberg wieder zu sehen.

Es spielten: M. Rosenbach, S. Peiter, C. Rücken, M. Heinz, D. Candan, N. Gräber, C. Gärtner, P. Ullrich, T. Beeres ©, N. Kurth, M. Pohl, M. Zils, N. Handschuh, S. Zils, N. Trauthoff und T. Burat

Inklusive Premieren in Mülheim-Kärlich

Special Olympics Rheinland-Pfalz und Partner veranstalten zwei inklusive Sporttage

Das Highlight von Special Olympics Rheinland-Pfalz, der Sportorganisation für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung im Land, hätten in diesem Jahr die Special Olympics Landesspiele sein sollen. Das Sportevent und Fest der Begegnungen für Menschen mit und ohne Behinderung wurde aufgrund der CoronaPandemie auf 2021 verschoben.

Die Pause bis dahin soll jedoch nicht ohne Veranstaltungen vergehen. So ist der Verband im August mit zwei Aktionen in Mülheim-Kärlich, unter den geltenden Hygienerichtlinien, wieder durchgestartet. Die Veranstaltungen, initiiert durch die TomTom PR Agentur, standen ganz im Zeichen des Inklusions-Projektes „Wir gehören dazu“ von Special Olympics Deutschland.

Den Auftakt machte am 18. August ein inklusives Fußballtraining mit der 1. Mannschaft der SG 2000 Mülheim-Kärlich. So standen insgesamt neun Spieler mit Behinderung auf den Platz – allesamt Beschäftigte der Rhein-Mosel-Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Koblenz (RMW). Geleitet wurde die Einheit von Michael Wall. Der Torhüter und Co-Trainer der SG 2000 ist im Arbeitsleben selbst in der RMW aktiv. Der inklusive Trainingstag bereicherte alle Beteiligten.

Beim „Tennis-Tag für Alle!“ ging es am 29.08.2020 für Teilnehmende mit und ohne Behinderung auf die Plätze der Tennis- und Sportakademie Rheinland. Unter der Leitung von Landeskoordinator Tennis, Claus Majolk, wurden erste Erfahrungen gesammelt und Kenntnisse in inklusiven Kleingruppen vertieft. Unterstützt wurde er von Trainer*innen des TC Mülheim-Kärlich. Das Aufwärmprogramm leitete SOAthleten Lars Delventhal. Auch an diesem Tag stand für alle Teilnehmenden nicht die sportliche Höchstleistung, sondern die Freude an der Bewegung und die inklusiven Begegnungen im Vordergrund.

Durch die vielen Unterstützenden waren die Premieren in Mülheim-Kärlich ein voller Erfolg – nicht zuletzt für die inklusive Sportentwicklung in Rheinland-Pfalz. Mit dem Special Olympics Projekt „Wir gehören dazu“, gefördert durch die Aktion Mensch Stiftung, sollen aus inklusiven Veranstaltungen nachhaltige Teilhabemöglichkeiten entstehen. Special Olympics verfolgt das Ziel, dass das inklusive Vereinsleben zu einer Selbstverständlichkeit in der deutschen Sportkultur wird. Aktionen, wie das gemeinsame Fußballtraining oder der „Tennis-Tag für Alle!“ bilden einen wichtigen Grundstein für ein inklusiveres Miteinander im Sport. Für weitere Informationen zum Projekt „Wir gehören dazu“ steht SO-Regionalkoordinatorin Nina Hagedorn gerne bereit.

Neuzugang aus Serbien für die Dolphins

Mit dem Serben Zeljko Likic haben die DONECK Dolphins Trier den ersten Neuzugang für die neue Saison verpflichtet. Der 30-jährige stammt aus der serbischen Hauptstadt Belgrad und ist mit 1,5 Punkten klassifiziert. In seiner Heimatstadt hat er auch, vor gerade einmal drei Jahren, begonnen Rollstuhlbasketball zu spielen. In der letzten Saison spielte er bei KIK Zmaj Gradacac in Bosnien und Herzegowina.

Nach einem ersten Kennenlernen in Trier vor einigen Wochen wurden sich beide Seiten schnell über einen Wechsel einig. Seit Anfang September wohnt Zeljko in Trier und hat bereits seine ersten Trainingseinheiten mit dem Team hinter sich.
Auch der auf Ende Oktober verschobene Saisonstart der RBBL kann ihm die Vorfreude auf die neue Herausforderung nicht nehmen: „Ich freue mich sehr über meinen Wechsel zu den Dolphins, das ist ein großer Schritt für mich. Hier gibt es tolle Spieler, von denen ich viel lernen kann und mit deren Hilfe ich mich als Spieler weiterentwickeln kann. Ich werde mein Bestes geben, um mich möglichst schnell in die Mannschaft einzugliedern, damit wir zusammen Erfolge feiern können. Ich hatte sofort das Gefühl bei den Dolphins ein Teil der Familie zu sein.“

Mit Zeljko als zusätzlichem Lowpointer bieten sich den Dolphins in Zukunft noch mehr Möglichkeiten bei der Aufstellung. Zwar wird der Neuzugang noch etwas Zeit benötigen, Dolphins-Coach Dirk Passiwan ist aber zuversichtlich, dass er schon bald eine Verstärkung für das Team sein wird: „Wir sind froh, dass wir Zeljko nach Trier holen konnten. Er ist ein sehr talentierter Lowpointer, der im taktischen Bereich zwar noch etwas Nachholbedarf hat, aber eine gute Geschwindigkeit, Willen und Ehrgeiz mitbringt und wir werden mit ihm arbeiten. Ich bin mir sicher, dass wir aus ihm einen Lowpointer machen werden, der sehr gut ins Team passen wird und sich hier in Trier perfekt weiterentwickeln kann.“

Text: DONECK Dolphins Trier, Foto: Emilie Haag

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL