Sonntag, 17. Februar 2019

Letztes Update:06:57:13 PM GMT

region-rhein.de

Am Ende stand da ein Sieg

Trier – nicht schön war das Spiel am vergangenen Samstag Abend in der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga zwischen den DONECK Dolphins Trier und den RBB München Iguanas, aber am Ende stand ein Sieg auf der Anzeigetafel. Mit 71:59 setzte man sich in einem Spiel durch, das Höhen, aber auch sehr viele Tiefen hatte. Doch die Mannschaft hat dieses mental schwere Spiel gemeistert und kann nun mit breiter Brust in die letzten 4 Spiele der Hauptrunde gehen. Bereits am kommenden Wochenende stehen mit Zwickau und dem Nachholspiel gegen Lahn Dill, zwei weitere physische Spiele an.

Das erste Viertel gegen die Iguanas war zum vergessen. Alle Ziele und Spielweisen, wie die Delfine gegen die emotional starken Münchner spielen wollten, haben sie beim Wurf des Hochballs vergessen. Die Verteidigung war quasi nicht existent auf dem Spielfeld und in der Offensive hat man sich komplett verunsichern lassen. Es kamen vereinzelt unsichere Würfe zu Stande, die in letzter weggeworfen werden mussten oder Fehlpässe. Man merkte, es ging ein ungutes Gefühl durch die so zahlreichen Fans in der Halle. Auch von dieser Stelle bedanken wir uns nochmal für euer kommen und mit diesem Kampf zurück, konnten die Delfine Werbung in eigener Sache machen. Man kämpfte sich aber zu Ende dieses Viertels noch auf 15:26 heran.

„Im zweiten Viertel mussten wir unsere Verteidigung umstellen. Denn 26 Punkte zulassen geht überhaupt nicht. Ich wollte mit der Presse erreichen, dass wir durch unser fahrerisches Können ein Paar Bälle abfangen und die Münchner zu schweren Pässen zwingen. Diese Taktik ist zum Glück aufgegangen und wir konnten das Viertel mit 18 zu 6 für uns entscheiden. Das hat uns zurück ins Spiel gebracht. Die zweite Halbzeit konnten wir zwar auch nur mit 11 Punkten für uns entscheiden, da haben wir uns zu Begin des Spiels mehr erhofft, aber ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie sie sich zurück gekämpft hat und am Ende dann keine Geschenke mehr verteilt hat.“ So der Spielertrainer Dirk Passiwan nach dem Spiel.

Auch das fehlen unserer Weltmeisterin Mariska Beijer war dem Team anzumerken. Die Absprachen untereinander waren in Situationen nicht so klar, wie man das von den Delfinen sonst so gewohnt ist, aber wie sagt ein deutscher Basketball Moderator, Frank Buschmann, so gut, „am Ende kackt die Ente“. Am Ende stand da dann der so erhoffte Sieg gegen die Iguanas aus München.

Auch der flinke US-Amerikaner, Correy Rossi, zeigte am Samstag was so in ihm steckt. Er hat aus den Spielsystemen heraus sehr viel Platz bekommen, den er, ein ums andere Mal nutzen konnte. Auch er fand passende Worte. „Das war ein sehr schwacher Start in das Spiel und das tut mir besonders für die Fans Leid. Doch wir wollten zurückkommen und dass schon vor der Halbzeit. Mit der Umstellung in der Verteidigung konnten wir zu unseren Stärken zurückfinden und am Ende das Spiel für uns entscheiden. Es hat uns gezeigt, dass wir nächste Woche noch härter arbeiten müssen, denn es stehen zwei wirklich schwere Spiele an. Aber dieses Spiel war ein gelungener Auftakt in diese Trainingswoche.“

Doneck Dolphines Trier:

Wright (4 Punkte), Rossi (21), Davey (4), Heimbach (2), Dadzite (17); Passiwan (21; 11 Rebounds; 9 Assists), Doesken (0), Peters (2)

RBB München Iguanas: (Beste Werfer)

Mach (22); Magenheim (16); Robins (10)