Montag, 14. Oktober 2019

Letztes Update:04:20:06 PM GMT

region-rhein.de

David gegen Goliat

Trier – Am Samstag den 06.04.19 kommt der stärkste Gegner der 1. Rollstuhlbasketball Bundesliga, die RSB Thuringia Bulls, an die Mosel. Die DONECK Dolphins Trier erwartet um 18 Uhr in der Unisporthalle ein sehr hartes Spiel, bei dem die Siegchancen sich in Grenzen halten. Doch aufgeben gilt für die Delfine nicht. Sie haben sich nach den wirklich spannenden Spielen gegen Hannover den Einzug ins Halbfinale der Playoffs erspielt. Jetzt will man auch gegen den Stärksten der Liga zeigen, was so möglich ist. Bereits letzte Woche beim Final Four in München zeigten die Delfine, was in ihnen steckt. Dieses Potential haben auch die Bullen aus Elxleben gesehen. Zum vermeidlich letzten Heimspiel der Saison freuen wir uns wieder alle Fans so zahlreich in der Halle begrüßen zu dürfen.

„Nach dem Pokal am letzten Wochenende geht es jetzt zurück zu den Playoff Halbfinals am Samstag in Trier. Wir treten gegen starke Bullen an und wir wissen, dass wir in diese Serie als „Underdog“ gehen, aber wir sind auf keinen Fall zu unterschätzen! Wenn wir als Team zusammenhalten, jeder für den anderen kämpft und der Kampf-Geist bei jedem so ist, wie die letzten Spiele, dann ist alles möglich. Wir geben alles dafür, diese Sensation zu schaffen, wenn das auch nur bedeutet, die Bullen nur einige Minuten aus ihrem Konzept zu bringen. Wir freuen uns unseren Fans noch einmal ein Top-Spiel zu zeigen und freuen uns wenn wieder alle so zahlreich erscheinen. Nach dem Spiel werden wir uns wieder die Zeit nehmen, noch ein wenig mit euch zu sprechen und diese grandiose Saison zu feiern.“ So der flinke Engländer, Jack Davey, der sich in den kommenden Spielen wieder etwas mehr Spielzeit erhofft.

Im Fokus gegen diese Starken Bullen als Elxleben steht für die Delfine wieder ihre Verteidigung. Man muss versuchen die großen Spieler, wie Vahid und Halouski nicht in die Zone kommen zu lassen. Aber das ist leider gegen dieses Ausnahmeteam nicht alles. Auch von außen warten da zahlreiche Schützen auf den Ball, um diesen im Korb zu versenken. Man sagt so umgangssprachlich „Schnelligkeit schlägt Größe“. Schnelligkeit ist bei den Delfinen jede Menge vorhanden, doch leider genauso bei Elxleben. Sie haben Große und Schnelligkeit in einem Team vereint. „Für mich kommt am Samstag das beste Team Europas zu uns nach Trier. Um eine Chance zu haben muss unsere Verteidigung optimal stehen. In der Offensive muss man sich konzentriert für die gute Verteidigung belohnen. Dann ist alles drin.“ So der Trainer und Spieler Frank Doesken mit einem kurzen aber sehr exakten Statement am Mittwoch nach dem Training.

„Nach diesem sehr guten Spiel im Pokal Halbfinale wollen wir an diese Leistung anknüpfen. Wir wissen, dass wir auf eins der derzeit besten Teams Europas treffen und das wir an unsere absolute Leistungsgrenze gehen müssen, um das Spiel offen zu halten. Wir sind klarer Außenseiter und haben eigentlich keine Chance, die wollen wir aber nutzen! Es gilt besser als in den letzten beiden Auftritten gegen das RSB Team in der Defense zu stehen, um die beste Offensive der Liga einigermaßen in den Griff zu bekommen. Wir werden alles geben und hoffen, dass wir aus den Fehlern der ersten beiden Spiele gelernt haben, was mitnehmen können und einen guten Fight abliefern.“ So der Spielertrainer Dirk Passiwan, der bereits seit dem Montagstraining versucht, einen Plan in der Verteidigung auszuhecken, um die Bullen zu stoppen.

Ob ihm und dem Team das wieder so gut gelingt wie beim letzten Heimspiel, seht ihr selbst. Wie gewohnt spielen die DONECK Dolphins Trier um 18 Uhr in der Unisporthalle Trier. Seid dabei und gebt auch noch ein potentiell letztes Mal Vollgas für unser Team! Wir freuen uns euch begrüßen zu dürfen. Wenn ihr es nicht in die Halle schafft, gibt es wie immer einen Livestream bei uns auf der Facebook-Seite. Also Termin freihalten und dabei sein, wenn es heißt „Let’s Go Dolphins, let’s Go!“

Let’s Roll Dolphins!

Der aktuelle Kader der DONECK Dolphins Trier:
#5 Ryan Wright, #7 Correy Rossi, #8 Jack Davey, #10 Diana Dadzite, #11 Dirk Passiwan, #12 Frank Doesken, #14 Chris Peters, #15 Mariska Beijer

Trainer-Staff:

Dirk Passiwan, Frank Doesken, Andreas Ebertz